US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 18.09.2019

1. Aktuelles

Politico vom 17.09.2019

"Trump leans against striking Iran"

https://www.politico.com/story/2019/09/17/trump-iran-strike-1500742

In der internen Debatte des Weißen Hauses nach dem Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien neige Präsident Trump bisher dazu, auf einen Militärschlag gegen den Iran zu verzichten, berichtet Politico. "Trump is reluctant to take military action in the Middle East because he wants to live up to his campaign vows to reduce foreign entanglements, according to multiple people who speak with him regularly. He’s also worried about the economic and political ramifications of embroiling the United States in a war with Iran, which stands accused of the recent attack on oil facilities in Saudi Arabia. (...) The White House declined to comment on the president’s internal deliberations. But when it comes to Iran, Trump is consulting a wide range of inputs. Over the past 10 days, about a dozen outside advisers have weighed in with him on Iran, including Japanese Prime Minister Shinzo Abe, who has tried to mediate between the U.S. and Tehran; Ric Grenell, the U.S. ambassador to Germany; anti-interventionist Sen. Rand Paul (R-Ky.); and Freedom Caucus stalwart Rep. Mark Meadows (R-N.C.), according to a Washington Republican familiar with the president’s conversations. Many — but not all — of those voices are urging Trump to show restraint, this person said."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 17.09.2019

"This Is the Moment That Decides the Future of the Middle East"

https://foreignpolicy.com/2019/09/17/this-is-the-moment-that-decides-the-future-of-the-middle-east/

Die Reaktion der US-Regierung auf den Beschuss saudi-arabischer Ölanlagen könnte die Nahostpolitik der USA für Jahre prägen, schreibt Steven A. Cook vom Council on Foreign Relations. "It is not just at moments of crisis that the United States has sought to ensure that the oil spigot remains open. Its entire approach to the region, from routine business of diplomacy to high-stakes affairs such as maintaining 'dual containment' and even negotiating the Joint Comprehensive Plan of Action, has been geared toward making it safe for tankers to pass through the Strait of Hormuz. (...) Of course, no policy is risk-free and the dangers of a wider regional conflict are everywhere, but the Iranians (if they were behind the attacks) are testing the entire rationale for U.S. investment in the Middle East over the last 70 years. If Trump does not respond militarily, the United States should just pack up and go home."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 17.09.2019

"Putin Wants to Be the Middle East's Go-To Problem Solver"

https://www.themoscowtimes.com/2019/09/17/putin-wants-to-be-the-middle-easts-go-to-problem-solver-a67321

Russlands Präsident Putin hat Saudi-Arabien nach den Angriffen auf zwei Ölanlagen in einer nicht ganz ernst gemeinten Anmerkung den Kauf russischer Luftabwehrsysteme angeboten. Leonid Bershidsky zufolge steckt hinter dem Scherz der Hintergedanke, Russland als effektiven Vermittler im Nahen Osten zu präsentieren. "Russia’s bid to replace the U.S. as the go-to problem solver in the Middle East is based on the success of its relatively low-cost but highly effective intervention in Syria, where the Russian air force and deniable mercenaries have helped propel Assad’s forces to victory in a bloody civil war. Putin’s foray in Syria was meant, in part, as a sales demonstration to Middle Eastern regimes: Russia will, if asked, intervene on the side of the incumbent ruler in the interest of stability, and it will do so quickly and without political strings attached. The U.S. offers neither of these advantages. (...) It’s hard to see Saudi Arabia siding openly with Russia and undermining its long-standing alliance with the U.S., no matter how tempting Putin might make it sound. (...) In the medium to long term, however, which power is seen as the chief problem-solver in the Middle East depends on U.S. willingness to bring its might to bear. (...) Putin is waiting in the wings and signaling that he speaks the same language as the clients he’s courting."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

MDR vom 17.09.2019

"Hohe Dunkelziffer bei Polizeigewalt"

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/inland/studie-polizeigewalt-hohe-dunkelziffer-100.html

Wissenschaftler der Universität Bochum haben das "'Dunkelfeld' der Polizeigewalt" in Deutschland untersucht. "Auf einen Verdachtsfall von illegaler Polizeigewalt in Deutschland kommen Forschern zufolge mindestens fünf Fälle, die nicht angezeigt werden. Das geht aus der ersten Studie zur Erforschung von Polizeigewalt hervor. Das Dunkelfeld läge damit bei mindestens 10.000 mutmaßlichen Gewalttaten durch Polizisten pro Jahr. Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum veröffentlichten einen Zwischenbericht der Studie 'Körperverletzung im Amt'. Für die Untersuchung gaben knapp 3.400 mutmaßliche Opfer von rechtswidriger Polizeigewalt Auskunft."

Mehr lesen


2.2. USA

NBC News vom 17.09.2019

"Justice Department sues Edward Snowden over publication of new memoir"

https://www.nbcnews.com/politics/justice-department/justice-department-sues-edward-snowden-over-publicati
on-new-memoir-n1055481

Veröffentlichung seiner Memoiren hat Edward Snowden eine neue Klage des US-Justizministeriums eingebracht. Snowden wird vorgeworfen, als ehemaliger CIA- und NSA-Mitarbeiter gegen Vertraulichkeitsvereinbarungen verstoßen zu haben. "'The lawsuit alleges that Snowden published his book without submitting it to the agencies for pre-publication review, in violation of his express obligations under the agreements he signed,' the Justice Department said in a news release Tuesday. The Justice Department said it is not seeking to stop the release of the book, which is titled 'Permanent Record' and was published by Metropolitan Books, an imprint of Macmillan Publishers. Instead, the department said it would seek to recover any proceeds Snowden earns from the book, which was published Tuesday."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

ipg-journal vom 12.09.2019

"Bibi gegen den Rechtsstaat"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/detail/bibi-gegen-den-rechtsstaat-3716/

Richard C. Schneider erläutert im IPG-Journal, "warum ein Wahlsieg Benjamin Netanjahus das Ende der Gewaltenteilung in Israel bedeuten könnte".

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Spiegel Online vom 18.09.2019

"Saudi-Arabien schließt sich US-Mission im Persischen Golf an"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-schliesst-sich-us-mission-im-persischen-golf-an-a-12
87322.html

Mit Saudi-Arabien haben die USA nun neben Großbritannien einen weiteren Partner für die US-Mission am Persischen Golf gewonnen, berichtet Spiegel Online. "Die von den USA geführte Militärmission hat das Ziel, kommerzielle Schiffe auf den internationalen Handelsrouten im Persischen Golf, dem Golf von Oman, der Straße von Hormus und der Meerenge Bab al-Mandab zu begleiten und vor möglichen Übergriffen zu schützen. Für die Marinemission hatten die USA Verbündete gesucht, nachdem Iran zwei ausländische Öltanker bei der Durchfahrt in der Golfregion festgesetzt hatte. Die Bundesregierung hatte eine Anfrage der USA zur Teilnahme an der Mission abgelehnt. Großbritannien schloss sich der Mission hingegen an."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 14.09.2019

"Enttäuschte Bürger, Reform-Stillstand"

https://www.deutschlandfunk.de/tunesien-vor-der-wahl-enttaeuschte-buerger-reform-stillstand.799.de.html?d
ram:article_id=458818

Jens Borchers mit einem Stimmungsbild vor der Präsidentschaftswahl in Tunesien. "Trotz Fortschritten bei der Demokratie fühlt sich die Bevölkerung im Stich gelassen. In Gabès, einer Küstenstadt geprägt von der Chemiebranche, haben Politiker einst viel versprochen, aber wenig umgesetzt. Nun sind 26 Kandidaten für das höchste Staatsamt im Rennen."

Mehr lesen


New African vom 17.09.2019

"Anti-establishment figures win Tunisian election"

https://newafricanmagazine.com/19766/

In der ersten Runde der tunesischen Präsidentschaftswahlen hat ein weitgehend unbekannter politischer Quereinsteiger offenbar die meisten Stimmen erhalten. "Kais Saïed, law professor and political outsider, leads the contest with 18.9% as of Monday night. 'Voters have carried out a revolution within a legal framework,' the previously little-known candidate said in Tunis. 'They want something new. New political thinking.' Saïed ran on a platform of overhauling the constitution and a voting system to decentralise power and put an end to corruption. He is socially conservative, supporting the death penalty, criminalisation of homosexuality and a sexual assault law that punishes unmarried couples who engage in public displays of affection. The outsider ran as an independent, shunning Tunisia’s two main parties: the secular Tahya Tounes party, which split from the late-president Essebsi’s Nidaa Tounes party earlier this year, and the Ennahda Movement, which runs as a Muslim democratic party."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

FiveThirtyEight vom 12.09.2019

"The World Isn’t Ready For Climate Refugees"

https://fivethirtyeight.com/features/the-world-isnt-ready-for-climate-refugees/

Die internationale Gemeinschaft sei bisher nur ungenügend auf die drohende Zunahme der Zahl von Klimaflüchtlingen vorbereitet, schreibt Maggie Koerth-Baker. Das Problem sei kompliziert, da Klimaveränderungen nicht nur durch Katastrophen, sondern auch durch langfristige Prozesse wirksam werden. Zudem sei es oft schwierig zu bestimmen, ob andere Ursachen eine bestimmende Rolle bei der Migration spielen. "So climate change migrants are stuck in a legal and political gray zone. Our systems aren’t designed for them. Changing those systems would be complicated, inconvenient and expensive. Efforts to create frameworks to take them into account run into opposition — such as the U.N. compact on migration that was signed last December, which was rejected by the U.S. and other countries most responsible for the changing climate. If this all sounds a bit like what got us into this climate problem to begin with, well, yes, it is. There’s not necessarily a clear answer to what we should do about climate migrants. Again, it’s complicated. But what is clear is that ignoring the problem doesn’t make it go away. If rising temperatures and volatile weather have taught us anything, it’s that threats don’t vanish just because you refuse to make eye contact."

Mehr lesen


TomDispatch vom 12.09.2019

"The Pompeo Doctrine - How to Seize the Arctic’s Resources, Now Accessible Due to Climate Change (Just Don’t Mention Those Words!)"

http://www.tomdispatch.com/blog/176603/tomgram%3A_michael_klare%2C_a_formula_for_catastrophe_in_the_arcti
c/

Die kontroversen Überlegungen der US-Regierung zum Erwerb Grönlands sind Michael T. Klare zufolge Teil der "Pompeo-Doktrin", einer vom US-Außenminister vorangetriebenen Strategie zur Ausbeutung der neu zugänglichen Ressourcen in der Arktis. "Under the prodding of Mike Pompeo, the White House increasingly views the Arctic as a key arena for future great-power competition, with the ultimate prize being an extraordinary trove of valuable resources, including oil, natural gas, uranium, zinc, iron ore, gold, diamonds, and rare earth minerals. Add in one more factor: though no one in the administration is likely to mention the forbidden term 'climate change' or 'climate crisis,' they all understand perfectly well that global warming is what’s making such a resource scramble possible. (...) Perhaps no aspect of humanity’s response to the climate crisis is more diabolical than this. The greater the number of fossil fuels we consume, the more rapidly we alter the Arctic, inviting the further extraction of just such fuels and their contribution to global warming. With other regions increasingly less able to sustain a fossil-fuel extraction economy, a continued addiction to oil will ensure the desolation of the once-pristine Far North as it is transformed into a Pompeo-style arena for burning conflict and civilizational disaster."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Business Insider vom 13.09.2019

"As the US military prepares for a potential showdown with Russia, the Navy's explosive experts are clearing a path north"

https://www.businessinsider.de/navy-eod-training-adak-alaska-bering-amid-russia-tensions-2019-9?r=US&IR=T

Christopher Woody berichtet über die Vorbereitungen der U.S. Navy auf eine mögliche Konfrontation mit Russland im hohen Norden. "After two decades of fighting smaller, less capable enemies in the Middle East, the US military is switching its focus to near-peer adversaries — namely, China and Russia. Concern about Russia has drawn the US's attention to the high north. The US Navy has already revisited places it hasn't been since the Cold War, and this month in Alaska, the service's explosive ordnance disposal personnel helped clear a path into the strategically valuable region. (...) The Navy has made other moves to reassert its presence in the Arctic around Alaska. The aircraft carrier USS Theodore Roosevelt joined training operations during exercise Northern Edge in the Gulf of Alaska earlier this year — the first time a carrier group has taken part the biennial Arctic exercise in a decade."

Mehr lesen


The Intercept vom 15.09.2019

"War on the World"

https://theintercept.com/2019/09/15/climate-change-us-military-war/

Murtaza Hussain weist darauf hin, dass "industrialisierte Militärstreitkräfte" weltweit einiges zur Entstehung des aktuellen "Klimanotstands" beigetragen hätten. Dies gelte insbesondere für das mächtigste Militär der Welt: "It may not come as a surprise that the largest industrial military in the history of the world is also the single biggest polluter on the planet. A recent study from Brown University’s Costs of War project surfaced this startling fact: The U.S. Department of Defense has a larger annual carbon footprint than most countries on earth. With a sprawling network of bases and logistics networks, the U.S. military is the single biggest emitter of carbon dioxide in the world aside from whole nation-states themselves. (...) That massive additional burden on the planet might be justifiable were it all being done in the name of vital national security interests, but the biggest components of the U.S. military’s carbon dioxide footprint have been in wars and occupations that were almost entirely unnecessary. To put it crudely: The U.S. poisoned the planet for vanity projects."

Mehr lesen


The Intercept vom 17.09.2019

"The Military Has Done Little to Prepare As Climate Change Threatens Guantánamo"

https://theintercept.com/2019/09/17/guantanamo-bay-hurricanes/

Der Klimawandel bedrohe auch die US-Militärbasis Guantanamo Bay auf Kuba, schreibt Miriam Pensack. "Whether they acknowledge it or not, military commanders thus face a conundrum: spend enormous amounts of money to revamp the deteriorating detention camp to make it hurricane-proof, or put detainees lives in danger. The military has proposed a series of improvements to the base, some of which would address the threat of storms, but for the most part, work has proceeded piecemeal. As extensive research demonstrates, human-caused climate change is 'supercharging' hurricanes in the Caribbean basin and “exacerbating the risk of major damage” from the storms. In recent weeks, Hurricane Dorian’s 185 miles-per-hour winds razed parts of the Bahamas — less than 250 miles north of Guantánamo."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Deutschlandfunk Kultur vom 17.09.2019

"Die gemischte Bilanz des Whistleblowers"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/edward-snowden-die-gemischte-bilanz-des-whistleblowers.1008.de.html?
dram:article_id=458956

Stephan Karkowsky im Gespräch mit Netzpolitik.org-Chefredakteur Markus Beckedahl über die Folgen der Snowden-Enthüllungen. "Edward Snowden ist weltbekannt – doch er hat nicht viel davon. Snowden lebt in Moskau, er kann Russland nicht verlassen. Nun erscheint Snowdens Biografie. Was hat der Whistleblower erreicht? Der Gründer und Chefredakteur von netzpolitik.org, Markus Beckedahl, zieht eine gemischte Bilanz."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 13.09.2019

"Es ist Zeit, sich gegen Dauerüberwachung zu wehren"

https://www.sueddeutsche.de/digital/social-scoring-datenschutz-privatsphaere-pro-und-contra-1.4598029

Andrian Kreye befürchtet als Langzeitfolge sich ausweitender digitaler Überwachung einen zunehmenden Konformismus sowohl vor dem Gesetz als auch vor der jeweiligen gesellschaftlichen Teilgruppe, in der man sich bewege. "Denn wer weiß, dass jede Äußerung in sozialen Netzen ein Eigenleben entwickeln kann, dass der Lebenswandel im Versicherungs- und Bankensystem Folgen haben kann, der wird sich vorsichtiger ausdrücken, gesünder leben und weniger finanzielle Risiken eingehen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 12.11.2019

"Jude ist die größte Beleidigung im Fußball"

https://www.zeit.de/sport/2019-09/antisemitismus-fussball-stadien-fans-florian-schubert/komplettansicht

Fabian Scheler im Gespräch mit dem Politik-, Geschichts- und Sportwissenschaftler Florian Schubert über Rechtsextremismus und Antisemitismus im deutschen Fußball. "Es gibt kaum jüdische Profis, keine jüdischen Vereine in den obersten Ligen, aber es kommt vor, dass hunderte oder gar mehr Fans zusammen 'Judenverein' brüllen. Das geschieht sonst nirgends, noch nicht mal auf Neonazidemos. Das gibt es nur im Fußball."

Mehr lesen


Tagesspiegel vom 14.09.2019

"Rechtsradikale in Sicherheitsbehörden bedrohen die Demokratie"

https://www.tagesspiegel.de/politik/braune-staatsdiener-rechtsradikale-in-sicherheitsbehoerden-bedrohen-d
ie-demokratie/25010400.html

Heike Kleffner und Matthias Meisner stellen im Tagesspiegel ihr Buch "Extreme Sicherheit: Rechtsradikale in Polizei, Verfassungsschutz, Bundeswehr und Justiz" vor. "Wir fragen, wie viele Sorgen wir uns darum machen müssen, wer die demokratische Grundordnung schützt – wo sie plötzlich schutzlos scheint. Wie steht es um den Staatsschutzbeamten, der sich bei einer Razzia einer als kriminellen Vereinigung bekannten Neonaziband ein Autogramm von deren Sänger geben lässt? Was ist mit dem Polizei-Ausbilder, der seine Schüler und Schülerinnen beim Schießtraining auffordert, das Zielen zu lernen - wegen der 'vielen Gäste' in Deutschland? Mit dem Staatsanwalt, der eine Anzeige wegen antisemitischer Morddrohungen bearbeiten soll – und stattdessen dem Sohn der bedrohten Familie rät, nicht mehr 'so provokant' öffentlich gegen Rechtsextremismus aufzutreten? Dem Bundeswehrsoldaten, der auf der Stube Nazi- Lieder singt und in seiner Freizeit zu Neonaziaufmärschen geht? Oder gar mit dem langjährigen Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz?"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop