US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 06.10.2019

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 04.10.2019

"Spur nach Moskau"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/berlin-mord-im-kleinen-tiergarten-spur-nach-moskau-a-1289986.h
tml

Die Hinweise darauf, dass der russische Staat hinter dem Mord an einem Georgier in Berlin steckt, erhärten sich, berichtet Spiegel Online. "Recherchen des Spiegel, der investigativen Webseiten Bellingcat und The Insider und des Londoner Dossier Centers zeigen: Die Tat könnte vom russischen Staat unterstützt oder sogar in Auftrag gegeben worden sein. Der Mord erinnert an den Giftgasanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia im britischen Salisbury Anfang März 2018 - und ist deshalb politisch brisant. Die deutsche Beschwichtigungspolitik gegenüber Russland sei gescheitert, sagte der britische Sicherheitsexperte Edward Lucas jüngst dem Spiegel."

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 05.10.2019

"The U.S. Gives Military Aid to Corrupt Countries All the Time"

https://www.theatlantic.com/politics/archive/2019/10/military-aid-ukraine-trump/599500/

In der Debatte über ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Trump spielen zurückgehaltene Militärhilfen für die Ukraine wichtige Rolle. Donald Trump hat erklärt, dass die verbreitete Korruption in der Ukraine bei der Verzögerung der Unterstützung mitentscheidend gewesen sei. Kathy Gilsinan weist dagegen darauf hin, dass dieses Argument bei der Militärunterstützung für andere Länder offensichtlich keine Rolle spiele. "Ukraine does suffer from corruption, but it’s by no means the worst offender among the recipients of American largesse. The research group Security Assistance Monitor noted in a report last fall that some two-thirds of the countries receiving U.S. counterterrorism aid, or 24 of 36 countries examined, 'posed serious corruption risks.' (...) other countries’ experiences have demonstrated how aid itself can fuel corruption, even indirectly by freeing up more of the host government’s resources to distribute bribes. Or it can create perverse incentives. A weak government in a country getting massive amounts of military aid has reason to fear the development of a strong and professional military; see: Egypt’s Mohamed Morsi."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al Jazeera vom 04.10.2019

"Iraq's protests: All you need to know in 500 words"

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/iraq-protests-500-words-191004134657025.html

Al Jazeera mit einem kompakten Überblick zu den aktuellen Massenprotesten gegen die irakische Regierung. "Iraq is in the midst of a major crisis sparked by what appears to be a spontaneous outburst of anger over unemployment, poor services and corruption. Days of anti-government protests have convulsed the capital, Baghdad, and several other cities. (...) Thousands of mostly young men have headed waves of protests, which began in Baghdad on Tuesday before spreading to cities dotted throughout Iraq's south. The protests do not appear to have been coordinated by a particular political group and have seemingly cut across ethnic and sectarian lines. This could make it more difficult for the year-old government of Prime Minister Adel Abdul Mahdi to contain the unrest."

Mehr lesen


The Independent vom 04.10.2019

"The Iraqi people are in revolt – pushing the post-Saddam Hussein settlement to the brink of collapse"

https://www.independent.co.uk/voices/iraq-protests-baghdad-adil-abdul-mahdi-revolution-a9142826.html

Patrick Cockburn schreibt, dass die irakische Bevölkerung ihre Unzufriedenheit mit der politischen Führung lange wegen vorrangiger Sicherheitsbedenken angesichts drohender Anschläge der Al-Qaida und des "Islamischen Staates" zurückgestellt habe. Die aktuellen Massenproteste gegen die Regierung seien ein Zeichen dafür, dass diese Ängste mittlerweile in den Hintergrund gerückt seien. "All Iraqis know that the country possesses vast oil wealth, bringing in $6.5bn a month, but they live with widescale unemployment, lack of electricity, pervasive corruption and a poor quality health and education system. They know that vast fortunes have been made by government officials siphoning off money for projects that are never completed and, frequently, are never even begun. For many years, even the state’s bomb detecting equipment, which was entirely ineffective in detecting bombs, was being bought for tens of thousands of dollars apiece though it cost only a few dollars to make. It is this sense of grievance which is now beginning to explode: unless the government can rein it in over the next few days it is unlikely to last very long. One of the strengths of the protest movement is that it has no leaders but is almost entirely spontaneous, with a wide variety of slogans, but this means the government has nobody to talk to, not that it is trying very hard to negotiate its way out of trouble. Many Iraqis say that it is a mistake to get rid of the government without knowing what will replace it but others argue that things could not be much worse for them and are prepared to take a leap in the dark."

Mehr lesen


New York Times vom 04.10.2019

"Saudi Arabia and Iran Make Quiet Openings to Head Off War"

https://www.nytimes.com/2019/10/04/world/middleeast/saudi-arabia-iran-talks.html

Die New York Times berichtet über Bemühungen Saudi-Arabiens und Irans, ihren zuletzt gefährlich eskalierten Konflikt diplomatisch zu entschärfen. "After years of growing hostility and competition for influence, Saudi Arabia and Iran have taken steps toward indirect talks to try to reduce the tensions that have brought the Middle East to the brink of war, according to officials from several countries involved in the efforts. Even the prospect of such talks represents a remarkable turnaround, coming only a few weeks after a coordinated attack on Saudi oil installations led to bellicose threats in the Persian Gulf. Any reconciliation between Saudi Arabia and Iran could have far-reaching consequences for conflicts across the region."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 04.10.2019

"Syrian opposition skeptical of Assad’s amnesty decision"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/amnesty-decision-syrian-regime-political-detainees.htm
l

Die syrische Regierung hat eine Amnestie für Armeedeserteure und die Freilassung politischer Gefangener in Aussicht gestellt. Khaled al-Khateb berichtet, dass viele Oppositionelle das Angebot aufgrund früherer Erfahrungen skeptisch beurteilen. "Asmaa Mohammad al-Mahmoud, a civilian activist who lives in the opposition-controlled western Aleppo province, told Al-Monitor, 'The opposition in Idlib province and the Euphrates Shield and Olive Branch areas of Aleppo province is still in general skeptical and cynical of the amnesty decision. Every opposition civil activist I know believes that this would not guarantee the release of detainees from the regime’s prisons, especially those who joined the ranks of the armed Syrian opposition, as well as the thousands of political detainees.' Ahmed al-Hariri, an opposition activist based in Azaz, told Al-Monitor, 'The general amnesty is a propaganda routine that is repeatedly used by the regime during the revolution but will remain just for show for many Syrians. Those who were previously pardoned returned to Syria only to be killed or arrested by the Syrian regime.' Al-Monitor could not independently verify that statement, though there have been many such allegations."

Mehr lesen


National Interest vom 04.10.2019

"Why Troubled Libya Isn't a Lost Cause — Yet"

https://nationalinterest.org/feature/why-troubled-libya-isnt-lost-cause—yet-86081

Michael O’Hanlon und Jason Fritz von der Brookings Institution sind der Ansicht, dass der Westen die schwierige politische Situation in Libyen immer noch in den Griff bekommen könnte. Hierfür müsste vor allem die US-Regierung eine neue Führungsrolle übernehmen. "The United States undertakes many activities in Libya, but as the most power-neutral party in the world, especially in the eyes of most Libyans, the United States should take the mantel of leadership to entice and cajole all actors to end the violence in Libya. First and foremost, the United States should return its embassy to Libya. But it should also champion negotiations to end the fighting. (...) Nothing is guaranteed, of course, and ultimately Libyans will have to be willing to take the brave steps necessary for such a strategy to have a chance. But the United States is actually well positioned to attempt to spearhead a fresh try at peace, eight years after the overthrow of Qaddafi and the failure of the Arab Spring. And. Trump’s willingness to take on difficult challenges with unconventional approaches may just be the kind of thing that could give this idea a chance."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

ipg-journal vom 04.10.2019

"Gefährliche Spieler"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/gefaehrliche-spieler-3769/

Volker Perthes, Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik, erörtert im IPG-Journal die Möglichkeiten der europäischen Diplomatie im Iran-Konflikt. "Der asymmetrische Konflikt im Persischen Golf zwischen den USA und dem Iran droht außer Kontrolle zu geraten. Sofern sich die übrige Welt nicht einmischt, könnte das gefährliche Spiel, das beide Länder spielen, in eine direkte Konfrontation münden."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 05.10.2019

"North Korea breaks off nuclear talks with US"

https://www.dw.com/en/north-korea-breaks-off-nuclear-talks-with-us/a-50712028

Ein neuer Anlauf in den Atomverhandlungen zwischen Nordkorea und den USA in Schweden ist vorerst gescheitert. "North Korea's chief negotiator, Kim Myong Gil, told reporters Saturday that his country had broken off recently restarted denuclearization discussions in Sweden. Saturday's talks in Stockholm broke down 'entirely because the US has not discarded its old stance and attitude,' he told reporters through an interpreter outside the country's embassy in Stockholm. 'The negotiations have not fulfilled our expectations and finally broke off,' he said. 'The US raised expectations and offered suggestions like flexible approach, new methods and creative solutions but they have disappointed us greatly, and dampened our enthusiasm for negotiations by bringing nothing to the negotiation table,' he continued."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Die Welt vom 04.10.2019

"Bundeswehr greift wohl zum US-Kampfjet statt zum Eurofighter"

https://www.welt.de/wirtschaft/article201387512

Mit Blick auf eine notwendige Zertifizierung eines Nachfolgers des Kampfflugzeugs Tornado könnten dieser durch den US-Kampfjet f-18 ersetzt werden, berichtet die Welt. "Dutzende Kampfjets der Bundeswehr müssen bis 2025 ausgemustert werden. Sie könnten durch den US-Kampfjet F-18 ersetzt werden – und nicht durch den europäischen Eurofighter. Das hängt mit in Deutschland stationierten Atombomben zusammen."

Mehr lesen


Al Monitor vom 02.10.2019

"Looming dilemma for the US: Disarm the YPG or not?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/turkey-united-states-syria-will-washington-disarm-ypg.
html

In der Diskussion über die Einrichtung einer "Safe Zone" im Norden Syriens steht die US-Regierung Metin Gurcan zufolge vor der schwierigen Entscheidung, ob es die kurdische YPG-Miliz wie von der Türkei gewünscht entwaffnen sollte. Die Kurden seien in den vergangenen Jahren im Kampf gegen den "Islamischen Staat" u.a. mit schweren Waffen und Fahrzeugen ausgerüstet worden. Ein Ende dieser Unterstützung könnte eine Rückkehr des IS oder einen Vormarsch der syrischen Regierungstruppen begünstigen, so die Sorge in Washington. "Thanks to cooperation with the US military, the YPG is making the shift from rural guerrilla-style warfare to more conventional military strategies, such as territorial control and area denial through the use of armored warfare; siege warfare; indirect fire support; large-scale logistics movements; the conventionalization of existing military capabilities; acquisition of new capabilities in command, control and communication (C3); and information warfare. The United States will have to make serious decisions as US-Turkish military efforts shift southward. Ankara is not likely to back down from its objections to the YPG’s enhanced military capacities. Most delighted with this development will be the Russia-backed Syrian government forces on standby in the Deir ez-Zor area as well as the pro-Iran Popular Mobilization Units currently in charge of border security on the Iraqi side."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Neue Zürcher Zeitung vom 04.10.2019

"Sicherheitspolitik und digitale Souveränität"

https://www.nzz.ch/meinung/sicherheitspolitik-und-digitale-souveraenitaet-ld.1509609

Bundeswehr-Brigadegeneral a. D. Erich Vad schreibt in einem Gastbeitrag für die Neue Zürcher Zeitung über Sicherheit und Verteidigung im digitalen Zeitalter. "Unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft sind durch Cyberattacken angreifbar und in hohem Masse verwundbar. Netzüberwachung und optimierte Zusammenarbeit der Sicherheitsdienste erscheinen hier als das am besten geeignete Instrumentarium. Sie bergen aber Risiken für die Freiheit und Liberalität demokratischer Staaten. Und: Die Frage nach der politischen Souveränität steht im Raum. Es geht konkret um Kontrollmöglichkeiten des Staates über die physischen Netzinfrastrukturen, die Datenverarbeitung und Dateninhalte bis hin zur Regulierung des Internets."

Mehr lesen


New York Times vom 04.10.2019

"Free Speech Is Killing Us"

https://www.nytimes.com/2019/10/04/opinion/sunday/free-speech-social-media-violence.html

Nach Ansicht von Andrew Marantz muss Meinungsfreiheit heute als Bedrohung betrachtet werden, da Äußerungen im Internet nicht selten zu Gewalttaten in der realen Welt führten. "I am not calling for repealing the First Amendment, or even for banning speech I find offensive on private platforms. What I’m arguing against is paralysis. We can protect unpopular speech from government interference while also admitting that unchecked speech can expose us to real risks. And we can take steps to mitigate those risks. The Constitution prevents the government from using sticks, but it says nothing about carrots. Congress could fund, for example, a national campaign to promote news literacy, or it could invest heavily in library programming. It could build a robust public media in the mold of the BBC. (...) Or the private sector could pitch in on its own. Tomorrow, by fiat, Mark Zuckerberg could make Facebook slightly less profitable and enormously less immoral: He could hire thousands more content moderators and pay them fairly."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 03.10.2019

"Leipziger Oberbürgermeister spricht von 'Terroranschlag'"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-10/leipzig-brandstiftung-burkhard-jung-terroranschlag
-extremismus

Noch ist nicht klar, wer hinter der schweren Brandstiftung auf einer Leipziger Baustelle am Tag der deutschen Einheit verantwortlich ist. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung hat diese aber bereits jetzt als "Terroranschlag" eingestuft, berichtet Zeit Online. "Der Oberbürgermeister von Leipzig, Burkhard Jung, hat den Fall einer schweren Brandstiftung in der Nacht zum Tag der Deutschen Einheit als 'Terroranschlag' bezeichnet. 'Wir sind konfrontiert mit einer massiven Gewalttat, bei der die Täter kaltblütig ohne Rücksicht auf das Leben der Nachbarn gehandelt haben', sagte er. 'Dies ist ein Terroranschlag, auf den der Staat mit ganzer Konsequenz antworten muss.'"

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 04.10.2019

"Rechte Demo in Berlin: 'Ein Baum, ein Strick, ein Pressegenick!'"

https://www.fr.de/politik/berlin-tausend-rechte-ziehen-durch-haupstadt-poggenburg-haelt-rede-zr-13067032.
html

Die Frankfurter Rundschau berichtet über den Aufmarsch von etwa 1000 Rechtsextremen in Berlin am Tag der deutschen Einheit. "Rund 1000 Rechtsextreme marschieren zum Tag der Deutschen Einheit durch Berlin. Dabei sind Neonazis, Reichsbürger - und André Poggenburg."

Mehr lesen


Observer vom 05.10.2019

"Paris police attacker a radicalised Islamist, says French prosecutor"

https://www.theguardian.com/world/2019/oct/05/paris-police-attacker-a-radicalised-islamist-says-french-pr
osecutor

Am vergangenen Donnerstag sind bei einer Messerattacke in Paris vier Menschen getötet worden. Beim Täter handelt es sich Behördenangaben zufolge um einen "radikalisierten Islamisten". "Mickaël H acted with premeditation, buying two knives shortly before the attack on Thursday lunchtime in the centre of the city, and exchanging more than 30 religious text messages with his wife. France’s national anti-terrorist prosecutor, Jean-François Ricard, said several elements led police to believe it was a terrorist attack and said they had been able to retrace the actions of the attacker 'with precision' thanks to CCTV and his electronic pass giving access to the police building. Three police officers and a police administrator were killed in the attack. A fifth person, also part of the administration team, was gravely injured. (...) Ricard said Mikhaël H was 45 and had been born on the French island of Martinique, adding he had been left deaf after suffering with meningitis. He had converted to Islam several years ago, according to witnesses. He joined the police in 2003, and worked as a computer expert with the surveillance department."

Mehr lesen


10. Ökonomie

Spiegel Online vom 04.10.2019

"Bundesregierung genehmigt Waffendeal für die Emirate"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundesregierung-genehmigt-waffen-deal-fuer-die-emirate-a-12896
51.html

Die Bundesregierung hat erneut eine Rüstungslieferung in die Vereinigten Arabischen Emirate genehmigt, obwohl diese am Jemen-Krieg beteiligt sind, berichtet Spiegel Online. "Am Mittwoch unterrichtete das Wirtschaftsministerium die Spitzen des Bundestags, dass der geheim tagende Bundessicherheitsrat die Lieferung von Generatoren der Firma Jenoptik für das amerikanische Flugabwehrsystem 'Patriot' abgesegnet hat. Die Flugabwehrbatterien selber werden in den USA hergestellt und international verkauft, Jenoptik ist als deutscher Subunternehmer in das 'Patriot'-Programm eingebunden. Neben der Genehmigung für die Emirate segnete die Bundesregierung laut der Liste des Wirtschaftsressorts auch eine Lieferung nach Algerien ab, dorthin gehen Ersatzteilpakete für bereits gelieferte Transportpanzer. Deals mit dem nordafrikanischen Land sind wegen der prekären Menschenrechtslage seit Jahren umstritten. Die Regierung indes sieht in Algerien einen strategischen Partner im Kampf gegen den internationalen Terrorismus."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop