30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 10.10.2019

2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 11.10.2019

"Donald Trump will Waffenruhe zwischen Türkei und syrischen Kurden erreichen"

https://www.fr.de/politik/syrien-tuerkei-startet-militaeroffensive-gegen-kurdenmiliz-13075324.html

Tobias Möllers berichtet in der Frankfurter Rundschau mit fortlaufenden Updates über die türkische Militäroffensive in Nordsyrien.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 10.10.2019

"Mentalität , die den Weg für den 11. September ebnete"

https://www.sueddeutsche.de/politik/syrien-tuerkei-offensive-trump-kritik-1.4634615

US-Präsident Donald Trump sieht sich mit massiver Kritik auch aus den eigenen Reihen wegen seiner Anordnung US-Militär aus Nordsyrien abzuziehen konfrontiert, berichtet die Süddeutsche Zeitung. "Senator Lindsey Graham - einer der engsten Vertrauten von Trump im Kongress und Republikaner wie er - kritisierte den Präsidenten mehrfach offen: 'Dies ist die Mentalität vor dem 11. September, die den Weg für den 11. September ebnete: Was in Afghanistan passiert, geht uns nichts an. Wenn er damit weitermacht, ist dies der größte Fehler seiner Präsidentschaft', sagte Graham zuletzt dem Sender Fox News mit Blick auf die Angriffe von Islamisten in den USA mit vier gekaperten Flugzeugen im Jahr 2001."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 10.10.2019

"USA übernehmen IS-Kämpfer von Kurdenmilizen in Syrien"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/terror-beatles-usa-uebernehmen-is-kaempfer-von-kurdenmilizen-in-sy
rien-a-1290793.html

Die USA haben mehrere Dutzend Personen übernommen, die als IS-Kämpfer in Syrien in kurdische Gefangenschaft geraten waren, berichtet Spiegel Online. "Das US-Militär hat angesichts des türkischen Einmarschs in Nordsyrien mehrere Dutzend Kämpfer der Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) aus den Händen der Kurdenmilizen übernommen. Darunter seien die für ihre Brutalität berüchtigten Briten Alexanda Kotey und El Schafi Elscheich, wie die 'Washington Post' und die 'New York Times' berichten."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

ipg-journal vom 09.10.2019

"Trumps Stockholm-Syndrom"

https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/trumps-stockholm-syndrom-3783/

Mason Richey, Professor für Internationale Politik an der Hankuk University of Foreign Studies in Seoul, analysiert für das IPG-Journal Grundlagen und mutmaßliche Verhandlungsstrategien der USA und Nordkoreas in den Verhandlungen zum nordkoreanischen Atomwaffenprogramm. "In der aktuellen Sackgasse der US-nordkoreanischen Gesprächen zur Denuklearisierung gibt es mindestens eine große Unbekannte: das wahrscheinliche Amtsenthebungsverfahren in den USA. Vermutlich wären dem Weißen Haus positive Presseberichte über einen erfolgreichen Gipfel zu Nordkorea sehr willkommen. Aber Trump wird durch sein Verfahren abgelenkt sein, was die Verhandlungsmöglichkeiten für Bieguns Team beeinträchtigen könnte. Unbekannt ist auch, wie die Nordkoreaner Trumps Problem einschätzen: Die Machthaber in Pjöngjang könnten sich darüber freuen, dass das Weiße Haus Schwäche zeigt. Sie könnten aber auch die Bremsen anziehen – weil sie fürchten, dass jede eventuelle Einigung von einer neuen US-Regierung widerrufen werden könnte. Auch Kims Januar-Frist für den Denuklearisierungsprozess ist zweischneidig. Sie ist eine nützliche Taktik, um Druck auf die US-Seite auszuüben, die einen Erfolg braucht. Aber gleichzeitig bindet sie Kims Hände, da er, sollte bis dahin keine Einigung erzielt werden, gezwungen sein wird, entweder sein Versprechen einer gefährlichen Eskalation einzulösen, indem er 'in eine andere Richtung' geht. Oder er verliert an Glaubwürdigkeit. Vielleicht mag Stockholm für die amerikanisch-nordkoreanische Nukleardiplomatie nicht die letzte Möglichkeit gewesen sein, aber die Uhr tickt. Hoffentlich wird bald die zweite Runde eingeläutet."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

New York Magazine vom 10.10.2019

"Why Trump’s Evangelical Allies Are Enraged Over His Betrayal of the Kurds"

https://nymag.com/intelligencer/2019/10/trumps-evangelical-allies-are-upset-about-his-syria-policy.html

Donald Trumps Entscheidung, die US-Truppen aus Nordsyrien abzuziehen und so die türkische Offensive gegen die dort aktiven Kurden-Milizen zu ermöglichen, wird Ed Kilgore zufolge auch von den evangelikalen Verbündeten des US-Präsidenten als "Verrat" an den Kurden angeprangert. "No one should have been surprised by the fury that arose in congressional Republican circles over the president’s green light to his fellow authoritarian Recep Erdogan for a Turkish invasion of Syria. Most of them, after all, have never bought into Trump’s particular Jacksonian mix of militaristic bluster and non-interventionism, reflected in his alternating desires to get U.S. troops out of Syria or deploy them to kill everything that moves. (...) if old-school neoconservative hawkishness explains part of the bad reaction Trump got for his invitation to Erdogan, there’s a separate reason that leaders representing another important slice of the MAGA coalition. Conservative evangelicals have rebelled — some even more angrily than Graham — including the ancient Christian Right warhorse Pat Robertson (...). Why all the angst from this particular corner of MAGA-land? Well, as Trump should have well known, conservative evangelicals are very concerned about the rapidly shrinking Christian minority in Syria and throughout the Middle East, and view the Kurds as their protectors and the Turks as their executioners. And indeed, the region of Syrian that Turkey is invading is one in which Erdogan’s Kurdish enemies and Christians co-exist in relative harmony."

Mehr lesen


The American Conservative vom 10.10.2019

"America Doesn’t Belong in Syria"

https://www.theamericanconservative.com/articles/america-doesnt-belong-in-syria/

Doug Bandow verteidigt die Entscheidung des US-Präsidenten, die US-Truppen aus Nordsyrien abzuziehen, dagegen als konsequente Kurskorrektur der von Barack Obama eingeleiteten Syrien-Politik der USA. Dabei erinnert er daran, dass die Stationierung der US-Soldaten in Syrien aus legaler Perspektive immer schon fragwürdig gewesen sei. "(...) the mission remains entirely illegal, without congressional or international warrant. On his own authority, the president entered a foreign war, occupied a foreign country, dismembered a foreign nation, established a foreign security commitment, and threatened war against a foreign government along with its long-time foreign allies. This is the sort of behavior that the British king engaged in, which the nation’s founders sought to curb by placing the power to declare war in congressional hands. Of course, there remains much to criticize about the president’s decision to move U.S. forces away from the border and presumably exit entirely. Even when he does the right thing, he usually does so for the wrong reason and in the wrong way. (...) Perhaps the only way he can set policy is by acting without warning, essentially by fait accompli."

Mehr lesen


The National Interest vom 09.10.2019

"America Needs Turkey More Than It Needs to Stay in Syria"

https://nationalinterest.org/blog/middle-east-watch/america-needs-turkey-more-it-needs-stay-syria-86911

Ali Demirdas hält den Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien für eine notwendige Reaktion auf die Tatsache, dass die USA im Nahen Osten ohne Kooperation mit der Türkei keine effektive Rolle mehr spielen können. Zudem müsse Washington verhindern, dass Russland den NATO-Verbündeten immer weiter in den eigenen Orbit ziehe. "When the Pentagon continued to steadfastly support Turkey’s arch-foe in Syria, Putin promptly offered his full support for Turkey’s incursion. When Washington announced that Turkey was to be ejected from the F-35 program, Putin promptly offered Turks an irrefutable deal on Russian SU-35. After Lindsey Graham’s recent overture, Trump reiterated Turkey’s indispensability for the JFS on Tuesday (October 8) saying; 'So many people conveniently forget that Turkey is a big trading partner of the United States, in fact, they make the structural steel frame for our F-35 Fighter Jet.' It is a clear sign that without Turkey’s continuous involvement in the Joint Strike Program, the Pentagon and Lockheed Martin are going to have a hard time keeping it afloat. Finally, Trump’s decision to pull troops out of Syria and recent signs that Turkey may remain in the F-35 program indicate Washington perhaps has realized that it can no longer be an effective player in the Middle East by further alienating Turkey."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 09.10.2019

"Russia has 3 messages for Turkey over operation in Syria"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/russia-turkey-operation-syria-us-kurds.html

Maxim A. Suchkov erläutert den strategischen Hintergrund der russischen Reaktion auf den Rückzug der US-Truppen aus Nordsyrien und die mittlerweile begonnene türkische Offensive. "In this tug of war for Turkey, Russia has positioned itself as a more pragmatic, predictable and 'delivering' partner than the United States. Such was the case with the sale of the S-400 to Turkey. In dealing with a difficult actor like Turkey, Russia has learned three things. First, you need to demonstrate empathy on issues that are sensitive and important to Turkish security. Second, clearly outline your own red lines and a corridor of opportunities for future cooperation on these issues. Third, take advantage of mistakes made by the other party whose position is important to Ankara — the United States — and use the contrast to your advantage. The statement by Kremlin’s spokesman reveals the ABCs of Russia's approach to Turkey. Despite its wise posture on the issue, Moscow is wary that the Turkish operation may upset its own important projects, among them Russia's brainchild, the Syrian Constitutional Committee."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Al Jazeera English vom 10.10.2019

"Turkey's military operation in Syria: All the latest updates"

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/turkey-military-operation-syria-latest-updates-191010061648676.htm
l

Al Jazeera verfolgt den Verlauf der türkischen Offensive in Nordsyrien in einem regelmäßig aktualisierten Live-Ticker. "Turkey has launched a major military operation in northeast Syria. President Recep Tayyip Erdogan says the offensive - which began with air raids on Tuesday - is aimed at removing Kurdish-led forces from the border area and creating a 'safe zone' so millions of Syrian refugees can be returned. The move came after the United States announced it was withdrawing its troops from the region, leaving the Syrian Democratic Forces (SDF), its main ally in the battle against the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL or ISIS) armed group, without US military support. The SDF, led by the Kurdish People's Protection Units (YPG), has appealed to the US and its allies for a 'no-fly zone' to protect it from Turkish air attacks. Turkey considers the YPG a 'terrorist' group."

Mehr lesen


TIME.com vom 09.10.2019

"Trump, Pentagon Have No Contingency Plan for ISIS Jailbreakers as Turkey Attacks U.S. Allies in Syria"

https://time.com/5696294/trump-pentagon-have-no-contingency-plan-for-isis-jailbreakers-as-turkey-attacks-
u-s-allies-in-syria/

John Walcott und W.J. Hennigan erwarten, dass die kurdischen Milizen im Verlauf der türkischen Offensive in Nordsyrien die Bewachung von über 30 Internierungslagern mit tausenden IS-Kämpfern aufgeben werden, um sich gegen türkische Vorstöße zu verteidigen. Da das Pentagon für diesen Fall keine Notfallpläne entwickelt habe, drohe eine Massenflucht der IS-Kämpfer. "The U.S. military has no plans to take over these camps and, with only about 1,000 total troops inside Syria, is not prepared to do so, U.S. officials told TIME. If the Kurds abandon their guard posts to defend their homes against the Turkish military incursion, thousands of ISIS operatives are likely to escape, U.S. military, diplomatic and intelligence officials have concluded. Past and present U.S. military commanders have shared that assessment directly with President Donald Trump, but he has rebuffed the warnings and demanded that Turkey take control of the camps, the officials say. Most of the camps remain outside the area that Turkey is expected to occupy, and the Kurds have said they will remain in control over the detainees. But that may prove difficult if fighting in their home territory intensifies."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 08.10.2019

"'Probelauf' für rechtsextreme Anschläge"

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/?p=29129

Frank Jansen berichtet vom Prozess gegen die Terrorgruppe "Revolution Chemnitz", der als eines der größten Verfahren zu rechtsextremer Militanz seit dem Ende des NSU gelte.

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.10.2019

"Sage keiner, das hätte niemand ahnen können"

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2019-10/presseschau-anschlag-halle-synagoge-rechtsextremis
mus

Zeit Online mit einer Presseschau zum rechtsextremen Terroranschlag in Halle. Ein 27-Jähriger Mann hatte am Mittwoch (09.10.) zwei Menschen erschossen, nachdem er vergeblich versucht hatte, in eine jüdische Synagoge einzudringen. Die Polizei konnte ihn auf der Flucht stellen und festnehmen.

Mehr lesen


Die Welt vom 10.10.2019

"Während der Wahnsinnstat bekam Stephan B. einen Anruf"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article201675040/Terror-in-Halle-Waehrend-der-Wahnsinnstat-bekam-
Stephan-B-einen-Anruf.html

Die Welt beschreibt unter Zuhilfenahme des vom Täter angefertigten Live-Videos den Ablauf des Terroranschlags in Halle.

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 10.10.2019

"Die Rückkehr des Hasses"

https://www.sueddeutsche.de/politik/halle-synagoge-schuesse-antisemitismus-europa-1.4634376

Johan Schloemann erinnert an den auch nach 1945 bei einer Minderheit der deutschen Bevölkerung bestehenden Antisemitismus und die darauf basierenden Gewalttaten. "Die verbreitete Empörung über die Taten wurde als Lernprozess der Gesellschaft wahrgenommen, auch wurde konkret darüber debattiert, die Geschichte des Nationalsozialismus stärker im Schulunterricht zu behandeln als bisher. Spätestens da begann, auch angestoßen durch die Auschwitz-Prozesse seit 1963, eine langwierige und umstrittene 'Aufarbeitung' der deutschen Schuld am Holocaust, ein Prozess, der eine eindringliche Erinnerungskultur zur Folge hatte und oft als eine Erfolgsgeschichte dargestellt wird, als exemplarisch dafür, wie Nationen sich zur ihren Kriegsverbrechen verhalten können. Dies ändert indes nichts daran, dass seit Gründung der Bundesrepublik vor 70 Jahren eine Minderheit der Bevölkerung, ein sogenannter Bodensatz, konstant judenfeindliche Überzeugungen hegt. Der Hass auf Juden hat eine lange Geschichte; seit dem 19. Jahrhundert mischt sich alter christlicher Antijudaismus mit rassistischem, 'eliminatorischem' Antisemitismus. Irrationale Weltverschwörungstheorien gehen mit der Sündenbock-Diskriminierung jüdischer Mitbürger einher. Solche Auffassungen haben bei einer Minderheit auch nach der Herrschaft des Nationalsozialismus überlebt, und immer wieder haben sie sich auch in Gewalttaten Bahn gebrochen. So gab es etwa Brandanschläge auf Synagogen 1994 in Lübeck, im Jahr 2000 in Erfurt und 2010 in Worms und Mainz. Auch Schändungen jüdischer Gräber sind immer wieder zu beklagen."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.10.2019

"Eine Tat auf fruchtbarem Boden?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/nach-der-attacke-von-halle-eine-tat-auf-fruchtbarem-boden-1642
6044.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

"Das Dreiländereck Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen ist das geistige Zentrum der Neuen Rechten", konstatiert Mona Jaeger in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. "Valentin Hacken von 'Halle gegen Rechts' berichtet von der 'Identitären Bewegung' in Halle. Diese wird vom Bundesverfassungsschutz als rechtsextrem eingestuft. In Halle hat sie ein eigenes Haus, aus dem sie ihre Arbeit koordiniert. Das Haus geht auf eine Idee von Kubitschek zurück. In dem Haus hatte auch der AfD-Landtagsabgeordnete Hans-Thomas Tillschneider sein Abgeordnetenbüro. Die Verquickungen zwischen AfD und 'Identitärer Bewegung' sind vielfältig, obwohl es einen Unvereinbarkeitsbeschluss der Partei gibt."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 09.10.2019

"Es gilt, ein Bilderverbot durchzusetzen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/rechtsextremismusforscher-zum-anschlag-in-halle-es-gilt-ein.1013.de.
html?dram:article_id=460662

Eckhard Roelcke im Gespräch mit dem Rechtsextremismusforscher David Begrich über die Selbstinszenierung von Gewalt in den Neuen Medien und die Folgen. "Im Deutschlandfunk Kultur macht er auf Parallelen zwischen der Tat in Halle und dem Terroranschlag in Christchurch vor einigen Monaten aufmerksam: Beide Anschläge hätten auf der Bildebene wie ein Computerspiel funktioniert und bei beiden habe es einen Täter mit einem Helm und einer darauf montierten Kamera gegeben, mit der die Taten live ins Internet übertragen wurden. In solchen Fällen gehe es einerseits um die Anwendung von Gewalt und andererseits um die bildliche Darstellung als Propaganda der Tat, aber auch um die Inszenierung des Täters, so Begrich."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.10.2019

"Er ist nicht allein"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-10/anschlag-halle-synagoge-antisemitsmus-rechtspopulismus/ko
mplettansicht

Christian Bangel macht rechtspopulistische Erzählungen in Talkshows mitverantwortlich für den Anschlag von Halle. "Auch wenn jeder Rechte bei Verstand sich nun so weit möglich distanziert von dem Täter, so meinte dieser doch offenbar, auch im Sinne jener zu handeln, die daran glauben, dass Angela Merkel und die linken Eliten einen groß angelegten und perfiden Plan verfolgen, die deutsche Bevölkerung auszutauschen. Natürlich kann man als Rechtspopulist behaupten, man habe damit nichts zu tun. Aber der Mörder von Halle benutzt ihre Argumente, er benutzt ihre Worte und ihre Erzählungen."

Mehr lesen


Zeit Online vom 10.10.2019

"Die Zivilgesellschaft muss aufpassen"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-10/anschlag-halle-bundestagsabgeordnete-karamba-diaby

Josa Mania-Schlegel im Gespräch mit dem Hallenser SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby zum Anschlag von Halle und den Reaktionen der Stadtbewohner. "Die Mehrheit der Hallenser mag für eine offene und solidarische Gesellschaft stehen, für Demokratie und Toleranz, das ja. Aber sie müssen sich dringend mehr in den sozialen Medien zur Wehr setzen. Da ist aus meiner Sicht noch Luft nach oben."

Mehr lesen


The Jerusalem Post vom 10.10.2019

"World reacts to German attack: Like darkest periods of Jewish history"

https://www.jpost.com/Diaspora/Leaders-condemn-Yom-Kippur-terrorist-attack-near-German-synagogue-604093

Die Jerusalem Post hat internationale Reaktionen auf den rechtextremistischen Anschlag in Halle zusammengestellt. "The attack elicited expressions of shock and concern by leaders in Israel and around the world. Prime Minister Benjamin Netanyahu said the event is another indication that antisemitism in Europe is on the rise. Netanyahu called on the authorities in Germany to 'continue working with determination against antisemitism' in the country. (...) President Reuven Rivlin said he was 'stunned' and 'pained' by the murders. 'I call on the leaders of Germany and the Free World to bring the full force of law against antisemitism and its results,' he said. 'We will continue to campaign for education and remembrance in the fight on antisemitism, which raises its head again and again in Europe and across the world, based on a the clear understanding that it is not a problem of the Jews alone, but threatens to destroy us all.'"

Mehr lesen


Haaretz vom 09.10.2019

"German Synagogue Shooting Makes Clear the Far Right Targets Jews and Muslims Alike"

https://www.haaretz.com/world-news/europe/.premium-german-synagogue-shooting-makes-clear-the-far-right-ta
rgets-jews-and-muslims-alike-1.7962362

Ofer Aderet analysiert den antisemitisch motivierten Anschlag auf eine Synagoge in Halle im Kontext rechtsextremistischer Angriffe gegen Muslime in Deutschland. "In recent years, Jewish communities in Germany have reported incidents originating in two different groups: the far right and extremist Islam. According to government data, the far right is responsible for more anti-Semitic attacks than Muslim assailants are. But because attacks like the ones in Chemnitz and Halle are very rare, the general public mistakenly believes that the extreme right only targets Arab and Muslim immigrants who came en masse with the opening of Germany’s gates. Evidence of the danger in the combination of far-right ideology and access to weapons was seen in the first decade of the century, when the National Socialist Underground, a neo-Nazi terror group, operated unhindered. (...) It should be noted that, as proved by the attack in Halle, the far right has never relinquished its loathing of the 'Jewish enemy,' even if the number of Jews in Germany is minuscule compared with the population as a whole – about 100,000 out of about 82 million. Also, we shouldn't forget that assaults and high-profile instances of violence have also been perpetrated in Germany in recent years by Muslim and Arab immigrants and asylum seekers, including anti-Semitic attacks."

Mehr lesen


Reuters vom 09.10.2019

"Synagogue attack sparks fear among Jews in Germany"

https://www.reuters.com/article/us-germany-shooting-synagogue-berlin/synagogue-attack-sparks-fear-among-j
ews-in-germany-idUSKBN1WO2R5

Joseph Nasr schreibt, dass der rechtsextremistische Anschlag auf eine Synagoge in Halle bei vielen deutschen Juden die Angst vor antisemitischer Gewalt verstärkt habe. "'It’s very scary,' said Samuel Tsarfati, a 27-year-old stage director, as he left a Berlin synagogue with fellow French national Samuel Laufer. The pair, who live and work in the German capital, had spent the holiest day in the Jewish calendar secluded in prayer and switched off their mobile phones for 25 hours of fasting. Other members of Germany’s 200,000-strong Jewish community expressed similar alarm over the attack. After trying to blast into the Halle synogogue, a lone suspect killed a woman outside and a man in a nearby kebab shop. 'It’s not a coincidence it happened in east Germany. The far-right AfD is very strong there,' Tsarfati said. (...) Attacks on Jews rose by 20% last year and were mainly carried out by right-wing extremists. Even before the Halle shooting, a heavy police presence guarded the synagogue in the trendy suburb of Prenzlauer Berg where Tsarfati and Lauferis attended prayers."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 10.10.2019

"Germany shooter livestreamed attack despite efforts by tech firms"

https://www.timesofisrael.com/germany-shooter-livestreamed-attack-despite-efforts-by-tech-firms/

Der Täter von Halle hat seinen Angriff auf eine Synagoge in einem Twitch-Stream live gefilmt. Das Video ist Berichten zufolge 35 Minuten lang und wurde von etwa 2.200 Twitch-Nutzern gesehen. "Twitch, which has gained a following for livestreaming gaming, was acquired in 2014 by Amazon for $970 million, and has an estimated 15 million daily active users. It said the account used by the gunman was created 'about two months prior to streaming the shooting' and had only been used to attempt to stream once before. After the Christchurch massacre, Facebook and others pointed out the challenges of preventing the sharing of violent content, often with minor changes to avoid detection by artificial intelligence. 'This video was not surfaced in any recommendations or directories; instead, our investigation suggests that people were coordinating and sharing the video via other online messaging services,' Twitch said. (...) 'Filtering algorithms so far have not been very good at detecting violence on live-stream,' noted Jillian Peterson, a professor of criminology at Hamline University, who suggested that social media firms may end up being 'held accountable' for their role in spreading violent and hateful content."

Mehr lesen


The Washington Post vom 09.10.2019

"From Germany to America, synagogues are frequently the target of attacks"

https://www.washingtonpost.com/world/2019/10/09/germany-america-synagogues-are-frequently-target-attacks/

Jennifer Hassan macht nach dem rechtsextremistischen Angriff auf eine Synagoge in Halle darauf aufmerksam, dass die Zahl antisemitischer Gewaltakte im vergangenen Jahr einer Untersuchung zufolge international um 13 Prozent angestiegen sei. "While synagogues in Germany are usually protected by police, worshipers and officials around the world are increasingly forced to weigh tighter security measures. In the United States, the Pittsburgh massacre prompted many to debate the idea of ramping up security measures in and around holy buildings. Those in support of the measures think tighter security would make people feel safer, while others fear the protective steps could make a place of worship less welcoming. (...) According to a report released this year, the most serious anti-Semitic incidents of 2018 took place in the United States and the United Kingdom, followed by France, Germany and Canada."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop