30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 15.10.2019

2.1. Deutschland / Europa

Süddeutsche Zeitung vom 15.10.2019

"Europa muss aus seiner Ohnmacht herausfinden"

https://www.sueddeutsche.de/politik/tuerkei-erdogan-europa-1.4639652

Daniel Brössler kommentiert die Reaktionen europäischer Staaten auf den türkischen Einmarsch in den Norden Syriens. "Die ersten europäischen Reaktionen lassen nun zumindest den Wunsch erkennen, Erdogan nicht weiter gewähren zu lassen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat eine Stunde lang am Telefon versucht, den türkischen Präsidenten zur Umkehr zu bewegen. Mehrere Länder haben einen zumindest teilweisen Stopp von Rüstungslieferungen verkündet. Die EU-Außenminister haben nun alle Staaten der Union aufgerufen, sich dem anzuschließen. Für europäische Verhältnisse einhellig ist die Empörung darüber, dass ein Land, das Mitglied der Nato ist und offiziell immer noch EU-Kandidat, eine Zone relativer Ruhe in ein Kriegsgebiet verwandelt, Zivilisten ins Unglück bombt und noch mehr Menschen in die Flucht treibt."

Mehr lesen


2.2. USA

Frankfurter Rundschau vom 15.10.2019

"Trump verhängt Sanktionen gegen Türkei - zur 'Zerstörung' der türkischen Wirtschaft bereit"

https://www.fr.de/politik/offensive-nordsyrien-donald-trump-verhaengt-sanktionen-gegen-tuerkei-13075324.h
tml

US-Präsident Donald Trump hat mit Sanktionen auf die militärische Offensive der Türkei im Norden Syriens reagiert, berichtet die Frankfurter Rundschau in ihrem fortlaufend aktualisierten Beitrag. "Die USA haben wegen der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien Sanktionen gegen die Regierung in Ankara verhängt. Das US-Finanzministerium setzte am Montag den türkischen Verteidigungsminister, den Energieminister, ihre beiden Ministerien als Ganzes sowie den Innenminister auf eine schwarze Liste. US-Präsident Donald Trump kündigte zudem die Beendigung von Handelsgesprächen mit Ankara und Strafzölle auf Stahl aus der Türkei an. Trump drohte erneut, er sei bereit, 'die Wirtschaft der Türkei umgehend zu zerstören, wenn die türkische Führung ihren gefährlichen und zerstörerischen Weg fortsetzt'."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Tageszeitung vom 15.10.2019

"Arbeitsteilung unter Autokraten"

https://taz.de/Konflikt-zwischen-Syrien-und-der-Tuerkei/!5633923/

Andreas Zumach kritisiert die einseitigen Reaktion der EU-Länder auf die türkische Invasion. "Statt die Aufmerksamkeit auf Erdogans Verbrechen in Nordsyrien zu lenken, spekulieren manche in der EU lieber über die Nato-Beistandspflicht."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 14.10.2019

"For Syria Kurds, the end of autonomy?"

https://www.timesofisrael.com/for-syria-kurds-the-end-of-autonomy/

Der Rückzug der US-Truppen aus Syrien könnte die Autonomie-Träume der syrischen Kurden beenden, schreibt Alice Hackman. "The Kurdish-led Syrian Democratic Forces (SDF) control the country’s main wheat-producing region, as well as major oil fields in eastern Syria. (...) Assad’s regime has since 2015 gained back large swathes of the country from rebels and jihadists with key military backing from Russia. It is now in control of around 60 percent of the country and has vowed to eventually retake every inch of Syrian soil. (...) In talks until now, Damascus has demanded a full return of government institutions to Kurdish-majority areas, but the Kurds have sought to hang on to some degree of newfound autonomy. With the expected US withdrawal, those dreams may have come to a screeching halt. SDF chief Mazloum Abdi has acknowledged that help from Assad’s government would mean making some concessions."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 14.10.2019

"Amid Turkish push, displaced Arab Syrians eye return to homeland"

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/turkish-push-displaced-arab-syrians-eye-return-homelands-191014130
349072.html

Arabische Syrer, die aufgrund des Krieges in die Türkei geflohen sind, hoffen Farah Najjar zufolge, nach einer erfolgreichen türkischen Offensive in ihre früheren Heimatstädte in Nordsyrien zurückkehren zu können. "With some 4.5 million people, the northeastern Syrian region is predominantly inhabited by Arabs, with Kurds accounting for more than an estimated 10 percent of its population. Prior to 2015, al-Hassan says they happily co-existed with their Kurdish neighbours, who were a minority among the ethnically Arab tribes of the area. 'We lived side by side for years,' he said. 'But one day, they turned against us when the armed YPG took the area from opposition fighters.' (...) According to al-Hassan, the village's locals were accused of supporting 'terrorist' ISIL fighters, which at their peak in 2015, controlled large swathes of land across Syria and Iraq. 'We tried explaining that we were just honest farmers who would die for our land,' he said, sitting on a pile of square-shaped pillows. (...) Despite being cleared in March 2017 by a UN investigation of committing rights violations against ethnic groups, the YPG has been accused by rights groups such as Human Rights Watch and Amnesty International of various abuses."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15.10.2019

"Gespräche mit Taliban wieder aufgenommen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/gespraeche-mit-taliban-wieder-aufgenommen-16433907.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die anstehende Wiederaufnahme der Friedensgespräche zu Zukunft Afghanistans zwischen den radikalislamischen Taliban und den USA. "Die im September abgebrochenen Gespräche über Wege zum Frieden zwischen den islamistisch-militanten Taliban und den Vereinigten Staaten sollen in den kommenden Wochen wieder aufgenommen werden. Das verlautete am Dienstag aus Verhandlungskreisen in Kabul. Die Verhandlungen sollen demnach in weniger als vier Wochen dort fortgesetzt werden, wo sie im September überraschend geendet hatten."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Middle East Online vom 15.10.2019

"Trump punishes Turkey with economic sanctions"

https://middle-east-online.com/en/trump-punishes-turkey-economic-sanctions

US-Präsident Trump will die Türkei in Nordsyrien durch harte Sanktionen zu einem Waffenstillstand zwingen. "Trump announced the measures as he came under intense pressure at home for appearing to at first give the green light to Turkish President Recep Tayyip Erdogan, who is seeking to crush US-backed Kurdish fighters in war-ravaged Syria. 'I am fully prepared to swiftly destroy Turkey's economy if Turkish leaders continue down this dangerous and destructive path,' Trump, who until recently spoken of his friendship with Erdogan, said in a statement. The president said he had issued an executive order to allow sanctions on sitting and former Turkish officials - although he has not yet imposed them - and was immediately ending talks on a US-Turkey trade deal he valued at $100 billion, a goal mentioned by Erdogan when he welcomed a US delegation last month. Trump also said he was reimposing tariffs of 50 percent on Turkish steel - one of a series of measures taken last year to win the release of a detained US pastor, and which contributed to a plunge in the value of the country's lira currency."

Mehr lesen


IntelNews vom 15.10.2019

"Trump thought Erdoğan was 'bluffing' about invading Syria, sources claim"

https://intelnews.org/2019/10/15/01-2648/

Einem auf anonymen Insider-Informationen basierenden Bericht zufolge soll US-Präsident Trump vor seiner Entscheidung für einen Truppenabzug aus Nordsyrien davon überzeugt gewesen sein, dass die Türkei einen Einmarsch in Syrien nicht wagen würde. "The Axios report claims that, until last week, the White House thought that 'Erdoğan would never actually go through with his long-threatened Syria invasion', because doing so would be detrimental to Turkish interests in the region. Based on that conviction, President Trump finally decided to call Erdoğan’s bluff by pulling American Special Forces troops out of northern Syria, in the belief that Tukey’s response would amount to nothing further than a few airstrikes and small-scale cross-border incursions. That belief was behind the White House’s surprise decision to suddenly pull its troops from northern Syria, according to Axios’ sources."

Mehr lesen


Guardian vom 14.10.2019

"Trump and Syria: the worst week for US foreign policy since the Iraq invasion?"

https://www.theguardian.com/us-news/2019/oct/14/trump-syria-worst-week-us-foreign-policy-iraq-invasion

Julian Borger spricht angesichts des "atemberaubenden" Tempos der Entwicklungen der letzten Tage von der "schlimmsten Woche" der US-Außenpolitik seit der Irak-Invasion 2003. "The descent of US foreign policy into chaos is a reflection of a broader failure of its political system. The constitution is supposed to give Congress a decisive say in treaties and the declaration of war, just as it is supposed to stop the US president from receiving emoluments from foreign powers. None of that is functioning, mostly because Trump has a demagogic hold on the Republican party, whose members fear political obliteration if they dissent. (...) At each new demonstration of the president’s venality and volatility, there are predictions that the tide is about to turn, even Republicans have had enough and the republic is about to reassert itself. Such predictions may eventually come true, but it may well be too late for US credibility as an ally. It is already too late for the Kurds."

Mehr lesen


New York Post vom 14.10.2019

"Trump is repeating key Obama Middle East mistakes"

https://nypost.com/2019/10/14/trump-is-repeating-key-obama-middle-east-mistakes/

Rich Lowry wirft US-Präsident Trump vor, mit dem Truppenabzug aus Syrien denselben "Fehler" zu begehen, wie Amtsvorgänger Obama in Irak. Trumps Begründung, dass sich die USA endlich aus den Kriegen im Nahen Osten zurückziehen sollten, hält er nicht für überzeugend. "Just like Obama’s withdrawal from Iraq, Trump’s pullback in Syria is a belated reaction to the Iraq war. Obviously, there is no political support on the right or left for invading and occupying a Middle Eastern country with tens of thousands of troops again. But there’s a vast distance between the height of the occupation of Iraq, when we had 150,000 troops fighting a war of counterinsurgency, and our minimal commitment in Syria aimed at creating and supporting a proxy force to do the hard fighting against ISIS. To throw both the Syria and Iraq interventions together under the rubric of 'endless war' is to fail to make distinctions. (...) Obama triumphantly exited Iraq, only to have to go back in when things spun out of control. If Trump wants to be done with Syria, it might not be done with him."

Mehr lesen


Defense One vom 14.10.2019

"Trump Made His Real Syria Mistakes Months Ago"

https://www.defenseone.com/ideas/2019/10/trump-made-his-real-syria-mistakes-months-ago/160583/?oref=d-riv
er

Nach Ansicht von Daniel DePetris hat US-Präsident Trump seinen tatsächlichen strategischen Fehler in Syrien dagegen bereits vor Monaten begangen. Nach der Zerschlagung des IS-Kalifats hätte die US-Regierung auf einen Deal zwischen der Assad-Regierung und den Kurden drängen und sich danach zurückziehen müssen, so DePetris. "One can draw a straight line between the bloody fight going on in north Syria and Trump’s reluctance 10 months earlier to pull American troops out of the country. From the moment the United States chose to stick around, the administration deliberately chose to transform the mission from battling the Islamic State to serving as the external protector of Kurdish aspirations in Syria’s north. Washington’s troop presence, in turn, gave Kurdish officials false hope that the U.S. would indefinitely deter a Turkish invasion from the north that, based on Turkish President Recep Tayyip Erdogan’s rhetoric and actions, would occur sooner or later. (...) While there is no love lost between the Kurds and the Assad regime, the two were at least open to a detente of sorts. An agreement would have given both sides something to savor: for Assad, overall control in a part of Syria that has been out of his reach since the start of Syria’s war 9 years ago; for the Kurds, a deterrent against a Turkish assault. Regrettably, Washington refused to endorse such an arrangement and even obliquely threatened the Kurds with a loss of support should they approach Damascus."

Mehr lesen


The Hill vom 13.10.2019

"Time to weigh options for a new course of action in Syria"

https://thehill.com/opinion/international/465617-time-to-weigh-options-for-a-new-course-of-action-in-syri
a

Ahmed Charai vom Atlantic Council bezweifelt, dass neue US-Sanktionen gegen die Türkei den militärischen Vormarsch Ankaras aufhalten werden. Langfristig sei es für Washington möglicherweise erfolgversprechender, eine neue Strategie gegenüber der Assad-Regierung zu verfolgen. "If Syria’s northeast could be peacefully reincorporated into the Syrian state under negotiated terms, that might offer some hope of averting a protracted Turkish-Kurdish war and opening a space for the Islamic State to reemerge. After all, Turkey might have few qualms about all-out conflict with a newly isolated Kurdish militia, but the prospect of war with Syria — and, by extension, its Iranian patron — would be another matter entirely. Successfully executing such a gambit would require a degree of diplomatic nimbleness seldom seen. (...) Should this vision be politically or practically unrealizable, America’s last, best option would be an ad hoc combination of military re-commitment (which a careful reading of Kurdish rhetoric indicates is still possible), economic deterrence, and diplomatic reconciliation. It would require President Trump to reconsider his decision to withdraw American troops without consulting America’s allies, to deploy them to the Syrian-Turkish border, and to offer Ankara a calibrated package of political and economic disincentives to halt its military operations."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 14.10.2019

"Russia Is the New Referee in the Middle East"

https://www.themoscowtimes.com/2019/10/14/russia-is-the-new-referee-in-the-middle-east-a67717

Die russische Regierung werde aus der aktuellen Krise in Syrien diplomatisch gestärkt hervorgehen, erwartet Maxim Trudolyubov. Moskau habe gegenüber Ankara klar gemacht, dass es die aktuelle Offensive, aber keine dauerhafte "illegale" Präsenz ausländischer Truppen in Syrien dulden werde. "Russia’s overarching goal now is to maintain and possibly advance its carefully cultivated role as a preeminent power broker at the world’s most difficult crossroad, the Middle East. So far, Moscow has been successful in attaining recognition of its efforts in the region from players as diverse as Iran, Israel, Jordan, Saudi Arabia, Syria, and Turkey. Most leaders of those countries may not want to sit down for a conversation between themselves, but each of them, separately from the others, is talking to Putin."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Center for Security Studies vom 15.10.2019

"KI als militärische Befähigungstechnologie"

https://css.ethz.ch/content/dam/ethz/special-interest/gess/cis/center-for-securities-studies/pdfs/CSSAnal
yse251-DE.pdf

Niklas Masuhr analysiert für das Center for Security Studies die organisatorische, technische und funktionale Einbettung von KI-befähigten Systemen in bestehende militärische Strukturen. "Die öffentliche Debatte zum Thema militärischer künstlicher Intelligenz dreht sich vor allem um autonom handelnde Waffensysteme. Über die ethischen und politischen Fragen dieser Problematik hinaus stellen sich gewichtige Fragen bezüglich der organisatorischen, technischen und funktionalen Einbettung von KI-befähigten Systemen, von denen die Balance aus Potenzial und Risiken abhängt."

Mehr lesen


Telegraph vom 14.10.2019

"Assad troops enter north-east Syria after Russia-backed deal with Kurds"

https://www.telegraph.co.uk/news/2019/10/14/assad-troops-enter-northeast-syria-russia-backed-deal-kurds/

Vor der nordsyrischen Stadt Manbij sind syrische Regierungstruppen und Ankara-treue Milizen diesem Bericht zufolge in ersten Gefechten aufeinandergetroffen. "Bashar al-Assad’s forces swept into cities across northeast Syria for the first time in seven years on Monday after the West’s former Kurdish allies agreed to a Russian-brokered deal to try to hold off a Turkish attack. The Syrian regime’s black-and-red flag went up across the region as Russia seized on Donald Trump’s abandonment of the Kurds to restore Assad’s rule over swathes of territory he has not controlled since 2012. Assad’s troops clashed with Turkish-backed Syrian rebels outside Manbij, a key city on the Turkey-Syria border where US forces are evacuating on Mr Trump’s orders. Western officials are watching closely to see if the skirmishes escalate into a direct confrontation between Turkey and the Syrian regime, or whether Russia can broker another deal to keep the two countries from clashing."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.10.2019

"Operation Peace Spring: What is the Turkish army's next step?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/turkey-syria-united-states-operation-peace-spring-what
-next.html

Der türkische Kolumnist Metin Gurcan erläutert die strategischen Probleme der Türkei bei ihrer Invasion Nordsyriens. Ankara stehe vor dem Dilemma, einen Sieg nicht nur militärisch, sondern auch diplomatisch sowie auf dem Feld der Propaganda erringen zu müssen. "The Turkish government so far is focusing on the military front to ensure support on its domestic front. (...) [The Optics/propaganda front] is about the legitimacy of the operation in the eyes of the international community, particularly in the Western world. Paradoxically, the more Ankara scores military achievements on the ground, the more Ankara loses on this front. The SNA does not consist of well-disciplined forces. They record and share all what they are doing on social media, which is not beneficial to the legitimacy of the operation. Also, the YPG is very astute in creating fears of possible jail breaks by Islamic State fighters who currently are kept in YPG prisons. We can be sure that the YPG’s propaganda campaign to gain Western public opinion will increase as the Turkish operation expands. The impact of the footage of execution of female Kurdish politician Hervin Khalaf and her driver and two guards Oct. 12 on the M4 highway by SNA fighters is a good example of this. The SNA forces’ kidnappings, looting and executions may cause Ankara to lose the propaganda war."

Mehr lesen


Council on Foreign Relations vom 11.10.2019

"Who’s Who in Northern Syria?"

https://www.cfr.org/in-brief/whos-who-northern-syria

Lindsay Maizland stellt in diesem Überblicksartikel anlässlich der türkischen Offensive in Nordsyrien noch einmal die dort aktiven Konfliktparteien vor. "In a new escalation in Syria’s civil war, Turkey has launched a military operation aimed at removing Kurdish fighters from areas in northern Syria near the Turkish border. Here’s what you need to know about the many actors in the region (...). Turkish forces have been bolstered by several mainly Arab militias. The Free Syrian Army (now named the National Army), the main opposition group since the start of the civil war, has offered to dedicate fourteen thousand rebels to assist in the Turkish operation. It claims to have eighty thousand fighters throughout Syria. Smaller rebel groups also support Turkey."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 15.10.2019

"Uploadfilter gegen Terror: EU-Parlament wehrt sich gegen automatisierte Allheilmittel"

https://netzpolitik.org/2019/uploadfilter-gegen-terror-eu-parlament-wehrt-sich-gegen-automatisierte-allhe
ilmittel/

Tomas Rudl berichtet über die EU-Verhandlungen über einen Gesetzesentwurf, der mutmaßlich terroristische Propaganda aus dem Internet entfernen soll. "Vor rund einem Jahr hatte die EU-Kommission ihren Vorschlag auf den Tisch gelegt. Der Verordnungsentwurf sieht unter anderem Uploadfilter vor, deren Einsatz bindend angeordnet werden könnte sowie eine einstündige Löschfrist für einschlägige, den Betreibern gemeldete Inhalte. Innerhalb dieser Frist müssen dann Kommentare, Videos oder beliebige andere Dateien wie PDFs gelöscht werden."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 11.10.2019

"Demokratie braucht Whistleblower - und muss sie schützen"

https://www.sueddeutsche.de/politik/whistleblower-schutzgesetz-eu-meinung-1.4636397

Heribert Prantl bewertet die vom EU-Parlament verabschiedete und von den EU-Justizministern beschlossenen Richtlinie 2018/0106, die Whistleblowern ein gewisses Maß an Schutz gewähren soll. "Die Richtlinie schafft die Möglichkeiten, Repressalien des Arbeitgebers gegen Whistleblower abzuwehren. Sie ermöglicht es, dass Skandale wie die der 'Panama-' und der 'Paradise-Papers' künftig publiziert werden können, ohne dass die Hinweisgeber fürchten müssen, als Kriminelle behandelt zu werden. Das ist nicht wenig."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Zeit Online vom 15.10.2019

"Bundeskriminalamt geht von 43 rechtsextremen Gefährdern aus"

https://www.zeit.de/politik/deutschland/2019-10/rechtsterrorismus-43-gefaehrder-sicherheit-demokratie-bun
deskriminalamt

Der Bundesverfassungsschutz zählt derzeit 12.700 Menschen zur gewaltbereiten rechtsextremen Szene, berichtet Zeit Online. Aktuell seien 43 davon als Gefährder eingestuft, denen die Sicherheitsbehörden Anschläge zutrauen. "Das Bundeskriminalamt will verstärkt Ermittlungsverfahren anstoßen beziehungsweise an sich ziehen, um rechtsextreme Strukturen aufzudecken und den Verfolgungsdruck zu erhöhen. Genau wie der Verfassungsschutz plant auch das BKA, das Internet stärker zu beobachten. Außerdem wirbt die Behörde für die Schaffung eines Straftatbestands des 'Outings'. Damit soll die Veröffentlichung sogenannter Feindeslisten mit persönlichen Daten von politischen Gegnern im Internet erschwert werden. Der Einschüchterung politischer Gegner müsse Einhalt geboten werden, forderte BKA-Chef Münch: 'Bedrohungen im Internet und Gewalttaten schaffen ein Klima der Angst, was auch dazu führt, dass ehrenamtliches Engagement schwindet und Ämter vielleicht nicht mehr besetzt werden.'"

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 15.10.2019

"Highscore fürs Morden"

https://www.sueddeutsche.de/digital/discord-radikalisierung-halle-1.4640929

Max Muth im Gespräch mit der Extremismusforscherin Julia Ebner zu "Überlappungen" zwischen der Gamer-Szene und extremistischen Communitys. "Natürlich ist es falsch, die gesamte Gaming-Community so darzustellen, als wäre sie in rechtextremen Netzwerken aktiv. Aber es gab in den letzten Jahren immer wieder Versuche rechtsextremer Aktivisten, sich Zugang zu Gaming-Subkulturen zu verschaffen, dort Werbung zu machen und Mitglieder zu rekrutieren. Und es ist auch richtig, dass es Überlappungen zwischen Gaming-Community, weißen Nationalisten, Antifeministen und der Community der Verschwörungstheoretiker gibt."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 15.10.2019

"Weniger über Überwachung reden"

https://taz.de/Spieleentwickler-ueber-Rechtsextremismus/!5633920/

Pia Stendera im Gespräch mit dem Videospielentwickler Jörg Friedrich über Verbindungen zwischen Rechtsextremismus und Computerspielkultur. "Die rechtsextremen Communitys mögen Spiele, in denen sie die Nazis spielen können. Die heißen in Deutschland dann oft nicht Nazis oder die Symbole sind entfernt. Aber entweder kann man dafür sorgen, die Symbole doch wieder zu sehen, oder man denkt sie sich dazu. Rund um diese Spiele bilden sich häufig Communitys, die dann revisionistischen rechtsextremen Kram verbreiten und feiern."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop