30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 16.10.2019

2.1. Deutschland / Europa

Spiegel Online vom 16.10.2019

"Pistorius fordert Aufnahme von deutschen IS-Kämpfern aus Nordsyrien"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/boris-pistorius-spd-fordert-aufnahme-von-deutschen-is-kaempfer
n-aus-nordsyrien-a-1291736.html

Veit Medick im Gespräch mit dem niedersächsischen Innenminister Boris Pistorius(SPD) über das "Versagen" von EU und Bundesregierung im Syrienkonflikt. "Diese Militäroffensive in Syrien hat keine völkerrechtliche Grundlage. Deshalb müssen wir als Ultima Ratio auch über Wirtschaftssanktionen reden. Aber die Tragik ist, dass die Europäische Union im derzeitigen Konflikt in Syrien keine Rolle spielt. Wir haben uns auf die USA verlassen, die ziehen jetzt ab, und Russland ist dort längst zum dominierenden Machtfaktor geworden. Das Wehklagen über unsere Einflusslosigkeit in Deutschland und Europa kommt spät. Wenn wir das ändern wollen, brauchen wir endlich eine gemeinsame Außenpolitik."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 16.10.2019

"Russland im Herbst – Vorbereitungen auf die Revolution"

https://www.nzz.ch/meinung/russland-im-herbst-vorbereitungen-auf-die-revolution-ld.1515282https://www.nzz
.ch/meinung/russland-im-herbst-vorbereitungen-auf-die-revolution-ld.1515282

Nikolai Klimeniouk schreibt in seinem Gastkommentar für die Neue Zürcher Zeitung über den wachsenden Protest der russischen Jugend gegen das System Putin. "Die Politik der Angst, jahrzehntelang das zentrale Instrument der Macht im Kreml, funktioniert nicht mehr richtig. Junge Russen kennen nichts anderes als das System Putin und beginnen immer häufiger, Fragen zu stellen. Das Regime reagiert mit hilfloser Härte."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Al-Monitor vom 15.10.2019

"Israel needs to learn lesson from Turkish assault on Kurds"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/israel-united-states-syria-iran-turkey-middle-east-pol
icy.html

Die türkische Offensive in Nordsyrien sollte auch Israel zu denken geben, meint Akiva Eldar. Es sei denkbar, dass sich Israel im Ernstfall nicht auf die bedingungslose Unterstützung der USA verlassen könnte. Dies sollte sicherheitspolitische Konsequenzen haben. "Every step that the United States takes away from the Middle East requires an Israeli move toward the Sunni Arab states — its natural partners in the battle to block Iran and its Shiite allies. The longer the delay in unveiling the 'deal of the century' that Trump promised to engineer between Israelis and Palestinians, the more relevant become the 2002 Arab Peace Initiative and the idea of a regional defense treaty. (...) People might say that American presidents come and go, but US support of Israel is everlasting. Trump’s two Democratic predecessors, Bill Clinton and Barack Obama, were not keen to engage in wars across the ocean and sought to curtail US involvement in the Middle East. Their Israeli-Palestinian peace initiatives did not yield any fruit juicier than Trump’s unripe Middle East peace plan. There is nothing on the horizon to suggest that the next US president will send Israel a weapons airlift in case of war, as President Richard Nixon did in October 1973. There is also no basis for hope that he will follow in the footsteps of Jimmy Carter, the sponsor of Israel’s first peace treaty with an Arab state. True, surprises are always possible, but as the Syrians, Kurds and Palestinians are painfully learning, there is no guarantee they will work in our favor."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Spiegel Online vom 16.10.2019

"Erdogan schließt Waffenruhe in Syrien kategorisch aus"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/recep-tayyip-erdogan-schliesst-waffenruhe-in-syrien-kategorisch-au
s-a-1291765.html

Die Türkei verweigert sich klar dem von den USA geforderten Waffenstillstand in Nordsyrien, berichtet Spiegel Online. "'Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären', sagte er am Dienstag nach einem Bericht von CNN-Türk im Gespräch mit Journalisten auf dem Rückflug von einem Besuch in Aserbaidschan. Die türkischen Truppen müssten erst ihr Ziel erreichen, und das sei die Einrichtung einer Schutzzone entlang der Grenze."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 12.10.2019

"Junge Iraker fühlen sich von Politikern allein gelassen"

https://www.deutschlandfunk.de/proteste-gegen-regierung-junge-iraker-fuehlen-sich-von.799.de.html?dram:ar
ticle_id=460860

Carsten Kühntopp berichtet im Deutschlandfunk über die Hintergründe der jüngsten Proteste gegen die irakische Regierung. "Stromausfälle, dreckiges Leitungswasser, Ministerien als Selbstbedienungsläden – die irakische Bevölkerung ist unzufrieden. Der Unmut trifft nicht nur die politische Klasse, sondern auch die parlamentarische Demokratie. Die Politik reagiert auf die Proteste ohne Verständnis."

Mehr lesen


Zeit Online vom 15.10.2019

"Der ultimative Verrat"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-10/syrien-tuerkei-ypg-usa-eu-kurden/komplettansicht

Wolfgang Bauer kommentiert die aktuelle Entwicklung in Nordsyrien und wirft sowohl den USA wie auch Europa vor, die Kurden an Assad "ausgeliefert" zu haben. Der türkische Angriff auf die Kurden sein kein Naturereignis gewesen und hätte verhindert werden können, so Bauer. "Und wir in Europa? Wir beobachten den Zerfall einer Supermacht, gebannt, atemlos und erstarrt und tatenlos. Den Ernst der Lage scheinen wir nicht zu begreifen. Der Abzug der US-Truppen bedroht massiv deutsche Sicherheitsinteressen. Das Chaos in Kurdistan könnte Hunderttausende neuer Flüchtlinge in Bewegung setzen, die sich auf dem Weg nach Europa, vor allem: nach Deutschland aufmachen. Die Armee des IS, die wiederaufzuerstehen droht, bedroht weniger das weit entfernte Amerika als das nahe Europa, unsere S-Bahnen, Züge, Weihnachtsmärkte und Konzerte. Das Schlimmste aber: Europa und Deutschland liefern sich endgültig den Autokraten aus. Wir drohen zum Spielball zu werden. Wir verlieren jeglichen Einfluss. Recep Tayyip Erdogan, der Deutschland seit Langem erfolgreich damit erpresst, syrische Flüchtlinge über die Ägäis zu schicken, bestimmt unsere Außenpolitik stärker, als es ein Heiko Maas oder eine Angela Merkel tun."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 15.10.2019

"Who will pay $53 billion for Turkey’s safe zone project?"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/10/turkey-syria-who-will-pay-for-syrian-refugees-resettle
ment.html

Das türkische Projekt einer "Safe Zone" in Nordsyrien könnte Schätzungen zufolge bis 53 Milliarden US-Dollar kosten. Mehmet Cetingulec erläutert die drei Phasen der geplanten Umsiedlung von über zwei Millionen syrischen Flüchtlingen. "Turkey wants to build more than 400,000 housing units in northeastern Syria where Operation Peace Spring is taking place in order to resettle some 2 million Syrian refugees, half of whom currently live in Turkey and the other half already lives there. (...) [Erdogan] said Turkey was planning to resettle some 1 million refugees following the completion of the first phase of the military offensive (...). Erdogan said that in the second phase of the operation a safe zone with a depth of 30 kilometer (18 miles) and a length of 480 kilometer (300 miles) will be completed with the capacity to host an additional million refugees. (...) 'If we can manage to stretch the depth of the safe zone to Raqqa and Deir ez-Zor, we can increase the number of Syrians,' Erdogan said in regard to a third phase. Turkey will need some $53 billion for the first two phases of the project, and it handed out a booklet at the UNGA meeting explaining the high cost of the resettlement project. According to the booklet, a copy of which was obtained by Al-Monitor, the draft plan aims to establish 140 villages and 10 towns. (...) who will pay for this resettling project? It is likely that Erdogan brought the issue up at the UNGA in order to gauge the interest of the international community for a possible relief fund, asking for a donors conference."

Mehr lesen


War on the Rocks vom 15.10.2019

"Will Displaced Syrians Ever Return? History Says No"

https://warontherocks.com/2019/10/will-displaced-syrians-ever-return-history-says-no/

Die Flüchtlingsexpertin Kara Ross Camarena und der Konfliktforscher Nils Hägerdal bezweifeln, dass der Großteil der syrischen Flüchtlinge tatsächlich in die Heimat zurückkehren wird. "Refugees who are displaced outside Syria must eventually decide whether to return to the country at all; inside Syria, all displaced persons must choose whether to return to their original homes or settle elsewhere in the country. So, if the Syrian civil war came to a decisive conclusion in the near future, would displaced Syrians return to their original homes? Judging by historical precedent, we should expect that most of them will not. (...) Millions of Syrians have spent the last several years trying to build a new life outside of Syria and many of them will never return to their country of birth. Those who do return — perhaps because of a particularly compelling emotional connection to home, or because their host country makes their lives miserable — join several million internally displaced persons who also have to decide where and how to rebuild their lives. Historical experience and demographic trends suggest that they will mostly settle in large and growing cities. The most important policy implication of this argument is that as the international community begins to plan for postwar reconstruction in Syria, stakeholders should focus on rebuilding the major cities and expect displaced persons to flock there."

Mehr lesen


The Independent vom 15.10.2019

"Return of Assad’s forces to Kurdish areas brings relief for now, but fear for future"

https://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/turkey-syria-war-news-kurds-deal-bashar-al-assad-sdf
-latest-a9156526.html

Die Kurden im Norden Syriens haben die Ankunft syrischer Regierungstruppen mit einer Mischung aus Erleichterung und Sorge aufgenommen, berichtet Richard Hall. "In the towns and villages that stand in the path of the planned Turkish operation, there is now a sense of relief that the Syrian government may be able to halt Turkey’s advance, but also fear that the last seven years of improving freedoms may disappear. 'It’s very concerning,' says Kawa, a resident of the city of Qamishli. 'A lot of humanitarian aid workers will be questioned. Young boys who are eligible for military service will be questioned. Many politicians who are opposed to the government too.' 'It will not be an easy situation. But at least children, the elderly and women will be safe.' (...) Since it was announced late on Sunday, SDF officials have insisted that the agreement is only a military deal, and that negotiations would continue over a political settlement. But some analysts see the deal as the first step in an eventual dismantling of the SDF’s autonomous project."

Mehr lesen


Slate vom 15.10.2019

"Can the Last Surviving Democracy of the Arab Spring Hang On?"

https://slate.com/news-and-politics/2019/10/saied-tunisia-arab-spring-democracy-presidential-election.htm
l

In der Stichwahl der tunesischen Präsidentschaftswahlen hat sich der parteilose Verfassungsrechtler Kais Saied Prognosen zufolge deutlich durchgesetzt. Angesichts dieses "Schockresultats" sorgt sich Robert Zaretsky um die Zukunft der "letzten überlebenden Demokratie des Arabischen Frühlings". "The choice between Karoui and Saïed, one observer sighed, was tantamount to a choice between the plague and cholera. Pestilential metaphors aside, a ballot pitting a social reactionary without a political program against a chameleonlike wheeler-dealer was not why many Tunisians took to the streets and claimed power eight years ago. What will a Saïed presidency mean for Tunisia’s fledgling democracy? Though he is a constitutional professor, Saïed is an unknown quantity as a politician. Far from proving to be undemocratic, he might prove radically democratic. He ran on the promise of taking down the centralized state and replacing it with local institutions in order to make politics more participative. Yet urbanized and middle-class Tunisians worry about Saïed’s religious conservatism. And they are right to worry, since he doesn’t have a party apparatus behind him and will need to turn to Ennahda, which holds the largest number of seats in the national assembly, to pass legislation."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

The Washington Post vom 16.10.2019

"The awkward tension underlying the West’s anger at Turkey"

https://www.washingtonpost.com/world/2019/10/16/awkward-tension-underlying-wests-anger-turkey/

Ishaan Tharoor macht darauf aufmerksam, dass der Westen auf die türkische Invasion in Syrien deutlich schärfer reagiere als auf den saudi-arabischen Krieg in Jemen. Der seiner Ansicht nach "verständliche" Grund für diesen Doppelstandard sei das angespannte Verhältnis zur Türkei, die immer noch NATO-Partner und nominelle Demokratie sei. "For all the Western antipathy toward Saudi Crown Prince Mohammed bin Salman, the Turkish president still seems to loom as a larger boogeyman. In Europe, Erdogan is widely seen as the dangerous demagogue next door. In the United States, he has become an adversary in allied clothing. 'Obsession with Erdogan has always distorted Turkey policy in Washington,' Soner Cagaptay, author of 'Erdogan’s Empire: Turkey and the Politics of the Middle East,' told Today’s WorldView. (...) Erdogan is reviled, especially by the American foreign policy establishment. And so Washington 'distorts Turkey’s policy in the other direction,' said Cagaptay, seeing only the mustachioed would-be autocrat in Ankara, while ignoring widespread concerns, shared by many of Erdogan’s domestic opponents, over the dangers of a Syrian Kurdish statelet emerging on the Turkish border."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 16.10.2019

"Turkey and Russia Show That Land Grabs Can Pay Off"

https://www.themoscowtimes.com/2019/10/16/turkey-and-russia-show-that-land-grabs-can-pay-off-a67753

Leonid Bershidsky vergleicht die türkische Invasion in Syrien mit der russischen Übernahme der Krim und hinterfragt die heutige Bedeutung des völkerrechtlichen Prinzips der territorialen Integrität. "The emergence and acceptance of this norm — a general international consensus against military conquest and armed secession — is often credited for the declining number of conquest attempts in recent decades. But the conclusions of political scientist Mark Zacher, whose 2001 paper promoted the idea that this territorial integrity norm had led to a dramatic decrease in the number of border changes, has been challenged in more recent research. A causal link between the norm and the prevalence of land grabs is turning out hard to prove. In a recent paper, Dan Altman of Georgia State University holds that conquest has never really gone obsolete. Instead, he claims, based on several updated datasets of interstate conflicts, that the nature of land grabs has changed (...). When it comes to conquests, it’s not clear whether any kind of operational 'rules-based order' has ever existed. Putin and Erdogan are just taking more risk than is customary. The authoritarians play for big stakes. Erdogan’s Syria move is a gamble — but not because he can be held responsible for violating some important norm."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 10.10.2019

"The End of Asylum"

https://www.foreignaffairs.com/articles/2019-10-10/end-asylum

Nach Ansicht von Nanjala Nyabola ist es nur noch eine Frage der Zeit, wann sich die liberale Weltordnung vom bisher geltenden Prinzip des Asylrechts verabschieden wird. "Around the world, rich and poor countries alike are pulling up their drawbridges, slashing the number of refugees they are willing to accept, and denying asylum to those who might have been admitted in the past. Europe, for instance, sank to a new nadir in the summer of 2019 by criminalizing rescue in the Mediterranean, allowing preventable deaths at sea, and forcibly returning vulnerable people to torture and indefinite detention in Libya. In Africa, Asia, and South America, the mood is much the same. (...) Both of the ideas embedded in the historical definition of asylum — inviolability and protection — are under attack as never before. (...) Few political leaders anywhere in the world are willing to defend the inviolability of the right to asylum. And this is how asylum will end — in a low boil of ambivalence that will eventually consume this foundational principle of the liberal order."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Augen Geradeaus! vom 12.10.2019

"Das Deutsche Heer und der Einsatz Künstlicher Intelligenz auf dem Gefechtsfeld"

https://augengeradeaus.net/2019/10/merkposten-das-deutsche-heer-und-der-einsatz-kuenstlicher-intelligenz-
auf-dem-gefechtsfeld/

Thomas Wiegold verweist auf ein Positionspapier des Amtes für Heeresentwicklung zur Künstlichen Intelligenz in den Landstreitkräften, das am 8. Oktober auf der Internetseite des Heeres veröffentlicht wurde. "Angesichts der Debatte nicht nur über KI insgesamt und KI-Nutzung in den Streitkräften, sondern auch vor dem Hintergrund der Diskussion über Letale Autonome Waffensysteme (Lethal Autonomous Weapons Systems, LAWS), ist die Positionierung des Heeres von Bedeutung. Zumal diese Debatte(n) ja nicht, wie es die Strategie der Bundesregierung suggeriert, auf allen anderen Gebieten losgelöst von Verteidigung und Rüstung diskutiert werden können (die Regierungsstrategie beschränkt sich dazu auf die doch arg knappe Aussage: Der künftige Einsatz von KI-basierten Technologien und Systemen wird Auswirkungen auf Streitkräfte haben und ist damit ein wichtiges Thema für die Zukunftsentwicklung der Bundeswehr. Die Bundesregierung wird hier, analog zu anderen Anwendungsgebieten, die Vor- und Nachteile einer umfassenden Bewertung unterziehen)."

Mehr lesen


BBC vom 16.10.2019

"Turkey-Syria offensive: Erdogan rejects US ceasefire call"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50064546

Die Türkei will sich von neuen US-Sanktionen und internationalem diplomatischen Druck nicht von ihrem Kurs in Nordsyrien abbringen lassen. "'They say 'declare a ceasefire'. We will never declare a ceasefire,' Mr Erdogan told reporters on Tuesday. 'They are pressuring us to stop the operation. They are announcing sanctions. Our goal is clear. We are not worried about any sanctions,' the president added. President Vladimir Putin has discussed the situation with Mr Erdogan in a phone call and invited him to Russia for a working visit 'in the coming days', the Kremlin announced on Wednesday. Mr Erdogan is also expected to meet US Vice-President Mike Pence and US Secretary of State Mike Pompeo in the Turkish capital, Ankara, on Thursday."

Mehr lesen


Guardian vom 15.10.2019

"Russian troops patrol between Turkish and Syrian forces on border"

https://www.theguardian.com/world/2019/oct/15/russian-troops-patrol-between-turkish-and-syrian-forces-on-
border

Russische Truppen patrouillieren derzeit im nordsyrischen Grenzgebiet, um Zusammenstöße zwischen Ankara-treuen Milizen und syrischen Regierungstruppen zu verhindern. "Moscow’s special envoy to Syria, Alexander Lavrentyev, said on Tuesday Russia opposed the Turkish operation and would not allow direct clashes between Nato member Turkey’s troops and Syrian forces. The two sides stopped short of a direct confrontation when Ankara first put boots on the ground in Syria in 2016 to seize the area around Jarablus from Isis, in the process hampering the expansion of the SDF. '[Fighting between Turkey and Syria] would simply be unacceptable … And therefore we will not allow it, of course,' Lavrentyev said during a visit to the United Arab Emirates, adding that Turkey and the regime were in direct contact – a major reversal since the early years of Syria’s war, in which Ankara backed calls for the removal of Syria’s president, Bashar al-Assad."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Deutschlandfunk Nova vom 11.10.2019

"Wie man Rechtsradikale aus der Szene holt"

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/rechtsextremismus-wie-man-radikale-aus-der-szene-holt

Deutschlandfunk Nova hat sich mit dem Kriminalisten Bernd Wagner vom Aussteigerprogramm EXIT über den schwierigen Weg Rechtsextreme zum Ausstieg aus der Szene zu bewegen unterhalten. "(...)am Anfang müsse ein Zweifel an der Ideologie gesät werden. Wer sich als Rechtsextremer im Netz zeige, der offenbare sich in den entsprechenden Foren im Netz oft über Mythologien und Schlagworte, die in narrative Gebilde verpackt werden, sagt Bernd Wagner vom Aussteigerprogramm Exit. Wer beispielsweise ZOG schreibe, der meine die jüdische Weltverschwörung, die sich im Weißen Haus und an der Wallstreet aufhalte. Aussagen wie diese würden gute Anknüpfungspunkte bieten, um mit Rechtsextremen in eine Kommunikation zu kommen, so Bernd Wagner. Das gelinge zum Beispiel mit Fragen wie: Meinst du das ernst? Ziel sei es, das Interesse des Gesprächspartners zu wecken und ihn zunächst aus dem Forum herauszubewegen, sagt Bernd Wagner über seine Arbeit."

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 12.10.2019

"Auf extreme Weise Tabus brechen"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/radikalisierung-in-online-communities-auf-extreme-weise.1264.de.html
?dram:article_id=460866

Der Deutschlandfunk hat sich mit dem Vice-Redakteur Sebastian Meineck über Radikalisierungswege in Online-Communties unterhalten. "Welche Rolle spielen das Internet, rechte Netzwerke und Online-Communities für rechtsextreme Terroranschläge wie dem in Halle? Wenn man dem Medium die alleinige Verantwortung übertrage, komme man zu Fehlschlüssen, sagt der Journalist Sebastian Meineck."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop