30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 17.10.2019

2.1. Deutschland / Europa

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2019

"Kataloniens Regionalpräsident verurteilt Gewalt"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/kataloniens-regionalpraesident-quim-torra-verurteilt-gewalt-1
6437291.html

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die Ausschreitungen in Barcelona, die den dritten Tag in Folge andauern. "Die Proteste hatten sich an einem Urteil von Spaniens Oberstem Gerichtshof gegen neun prominente katalanische Unabhängigkeitsbefürworter entzündet. Diese erhielten am Montag Haftstrafen von bis zu 13 Jahren wegen 'Aufruhrs' und Veruntreuung öffentlichen Geldes, weil sie im Oktober 2017 ein von der spanischen Justiz als illegal eingestuftes Unabhängigkeitsreferendum organisiert hatten."

Mehr lesen


France 24 vom 17.10.2019

"Catalan president says violence 'must stop now' as Barcelona chaos worsens"

https://www.france24.com/en/20191017-catalan-president-says-violence-must-stop-now-as-barcelona-chaos-wor
sens

Seit der Verurteilung von neun katalanischen Separatistenführern kommt es in Barcelona zu anhaltenden gewaltsamen Protesten gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts in Madrid. "Catalan president Quim Torra called for an immediate halt to the violent clashes that rocked Barcelona for a third day Wednesday, warning they were harming the image of the separatist movement. As the Catalan capital echoed with the sound of sirens and masked youths staged running battles with riot police, Spain's Pedro Sanchez had made a direct appeal to Torra to 'clearly condemn' the violence. Earlier on Wednesday, thousands gathered for a protest called by the radical CDR. But as the evening wore on, the situation quickly became chaotic, with hundreds running through the streets, hurling broken paving stones, torching cars and occasionally stopping to take selfies in front of the burning barricades. 'This isn't violence, it's self-defence,' roared a group of masked youngsters in front of a blazing barricade. Some even threw Molotov cocktails, the regional police said, with scenes of violence also spreading to other cities in the region such as Tarragona and Leida, prompting the Catalan leader to give a televised address shortly after midnight."

Mehr lesen


Bloomberg vom 17.10.2019

"Ukraine Peace Talks Get Some Help From Putin"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-10-17/ukraine-peace-talks-get-some-help-from-putin?srnd=o
pinion

Leonid Bershidsky schreibt, dass der ukrainische Präsident Zelenskiy vor neuen Verhandlungen über die Zukunft der Ost-Ukraine auf jeden Fall den Eindruck einer Kapitulation vor Russland vermeiden wolle. Moskau gebe ihm offensichtlich genug Zeit für die Überzeugungsarbeit, um die Erfolgsaussichten der Gespräche zu erhöhen. "It’s clear (...) that Putin doesn’t want the peace process to lapse; he’s had, and skipped, plenty of opportunities to say that a summit makes no sense, as he’d done in previous years. Putin is tired of the status quo and the European economic sanctions that come with it. It’s a good moment for moving forward. The U.S. is distracted by its political scandals, the leaders of France and Germany want the Ukraine matter out of the way, and Zelenskiy is eager to keep his electoral promise to end the war. Putin, an experienced negotiator, also knows red lines can be fudged during actual talks. (...) What’s important for Putin is to make sure Kremlin-friendly forces prevail in the eastern Ukraine election. That would give him enough leverage in a reunited Ukraine to give up the people’s republics. That outcome can be assured by finding a balance between giving Zelenskiy enough control to pacify the domestic opposition but not enough to take the pro-Russian leaders out of the running."

Mehr lesen


2.2. USA

Spiegel Online vom 17.10.2019

"Trump schreibt kuriosen Brief an Erdogan"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/trump-in-brief-an-recep-tayyip-erdogan-seien-sie-kein-narr-a-12919
36.html

In einem in undiplomatischer Sprache verfassten Brief an den türkischen Präsidenten hat US-Präsident Donald Trump die Türkei vor einem Blutvergießen in Syrien gewarnt und massive Drohungen ausgesprochen, berichtet Spiegel Online. "Trump ermahnte Erdogan darin, er wolle sicher nicht für den Tod Tausender Menschen verantwortlich sein. Die kurdische Seite sei zu Verhandlungen bereit, schrieb Trump demnach weiter. 'Sie können ein großartiges Abkommen schließen.' Erdogan könne auf positive Weise in die Geschichte eingehen, wenn er in dem Konflikt richtig und menschlich handele. Andernfalls werde er für immer als Teufel erinnert werden."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Zeit Online vom 17.10.2019

"Niemand hat Assad aufgehalten"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-10/syrien-krieg-fluechtlinge-vertreibung-kurden-assad-regime

Andrea Backhaus mit einem Rückblick auf acht Jahre Syrien-Krieg. "'Sagt der Welt, was Assad mit uns macht!' Solche Nachrichten erreichten unsere Autorin aus dem Syrien-Krieg immer wieder. Ein Rückblick auf acht Jahre voller Grauen"

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 17.10.2019

"Militäroffensive der Türkei: Deutsche Waffenexporte auf höchstem Stand seit 14 Jahre"

https://www.fr.de/politik/militaeroffensive-tuerkei-deutsche-waffenexporte-hoechstem-stand-seit-jahren-13
075324.html

Ein vierköpfiges Redaktionsteam der Frankfurter Rundschau konzentriert sich mit laufenden Updates auf die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. "Die Türkei startet eine Militäroffensive in Nordsyrien / Syrische Regierungstruppen beziehen Stellung / Deutscher Tornado-Einsatz geht weiter / Kurden sprechen von 'schmerzhaftem' Kompromiss / Donald Trump verhängt Sanktionen / Recep Tayyip Erdogan fürchtet Sanktionen nicht / EU einigt sich nicht auf Waffenembargo"

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.10.2019

"Erdogan will unsere Allianz brechen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/chp-vize-uenal-cevikoez-erdogan-will-unsere-allianz-brechen-1
6436147.html

Rainer Hermann im Gespräch mit dem Vize-Vorsitzenden der größten türkischen Oppositionspartei CHP, Ünal Ceviköz, über "die innenpolitischen Motive des Nordsyrien-Feldzugs – und warum er die Ansiedlung von zwei Millionen Flüchtlingen in der 'Sicherheitszone' für utopisch hält."

Mehr lesen


Die Welt vom 17.10.2019

"Nun droht eine unkontrollierte Rückkehr"

https://www.welt.de/politik/deutschland/article202014494/Deutsche-IS-Terroristen-Nun-droht-eine-unkontrol
lierte-Rueckkehr.html

Die deutsche Politik streitet über den richtigen Umgang mit IS-Rückkehrern nach Deutschland, berichtet Ricarda Breyton in der Welt. "Politiker von SPD und Grünen wollen deutsche IS-Terroristen aus Gefangenenlagern in Syrien zurückholen. Ansonsten könnten die Fanatiker auf eigene Faust zurückkehren. Aus der Union kommt scharfer Widerspruch."

Mehr lesen


Al Jazeera English vom 16.10.2019

"Saudi Arabia and Iran may finally be ready for rapprochement"

https://www.aljazeera.com/indepth/opinion/saudi-arabia-iran-finally-ready-rapprochement-191015103242982.h
tml

Imad K Harb hält eine baldige Annäherung Irans und Saudi-Arabiens keineswegs für unwahrscheinlich. "(...) despite the ongoing friction between the two sides, Riyadh does not want to rule out the possibility of a rapprochement with Tehran in the near future. MBS was clear, in a recent interview with CBS, about his preference for a political solution to the region's ongoing problems. (...) Saudi Arabia can no longer count on Washington's direct assistance in the event of a confrontation with Iran. Whatever existed of Saudi enthusiasm for such a confrontation has dissipated after US President Donald Trump aborted the mission to punish Tehran over its downing of an American spy drone last June. (...) Despite the defiant rhetoric emanating from its leaders and institutions, the Islamic Republic is also interested in a rapprochement with Saudi Arabia. Tehran understands that it cannot remain outside the confines of regional and international systems. It also understands that it needs to make compromises, both in the region and in the international arena, to find necessary accommodations. (...) One thing is sure, however: peaceful co-existence can only work if Tehran scales down its interference in the affairs of Arab states and Riyadh accepts that Iran also has a say in regional issues."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 16.10.2019

"Tunisia’s new president regards any ties with Israel as ‘high treason’"

https://www.timesofisrael.com/new-tunisian-president-regards-any-ties-with-israel-as-high-treason/

Der neu gewählte tunesische Präsident Kais Saied macht aus seiner Abneigung gegen Israel keinen Hehl und lehnt eine Normalisierung der Beziehungen beider Länder strikt ab. "(...) in the final televised presidential debate, Saied became animated when moderators asked about his stance on normalization of relations with Israel, a sensitive issue in the Arab and Muslim world. ''Normalization' is the wrong word to use,' he retorted. 'We should be talking about high treason.' That is a common Arab nationalist position that ended up earning him praise among supporters and voters. Tunis currently has no diplomatic relations with Israel. (...) During the debate, Saied also said Tunisia was in a state of war with the Jewish state. Saied seemed to express tolerance of Jews, saying that Jewish people with no Israeli passport were welcome to visit the country’s synagogues. But he rejected 'dealings with Zionists,' whom he accused of displacing Palestinians."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Al Jazeera English vom 17.10.2019

"Turkey, Saudi Arabia and Europe's 'double standard' in arms sales"

https://www.aljazeera.com/news/2019/10/turkey-saudi-arabia-europe-double-standard-arms-sales-191016231548
811.html

Al Jazeera fragt nach dem schnellen Entschluss europäischer Führungsmächte, Waffenverkäufe in die Türkei aufgrund der türkischen Syrien-Intervention zu unterbinden, warum ähnlich weitreichende Sanktionen nicht auch gegen Saudi-Arabien verhängt werden. "The swift response on Turkey stands in stark contrast to the resistance most of them showed this time last year, when human rights groups had called for similar penalties against Saudi Arabia over the killing of Jamal Khashoggi. The journalist's murder on October 2, 2018 - carried out by Saudi agents inside the kingdom's consulate in Istanbul - shocked the world and prompted renewed scrutiny over Riyadh's actions in Yemen, where a Saudi-led coalition has waged a years-long campaign against Houthi rebels. That conflict has killed tens of thousands of people and pushed the Arab world's most impoverished country to the brink of famine. As the outcry over Khashoggi intensified, Germany responded with a six-month long arms ban on Saudi Arabia, but the other four countries continued to ignore calls for action. (...) 'When you compare Turkey to Saudi Arabia, we see an element of hypocrisy in the position of European and other Western countries,' said Marwan Kabalan, Director of Policy Analysis at the Arab Center for Research and Policy Studies in Doha. 'This is because countries are less concerned about principles or consistency when it comes to foreign policy. They are mainly seeking their own interests.'"

Mehr lesen


Financial Times vom 16.10.2019

"Donald Trump reminds the west why it liked US leadership"

https://www.ft.com/content/847b2004-ef65-11e9-bfa4-b25f11f42901

Die aktuellen Ereignisse in Nordsyrien offenbaren nach Ansicht von Janan Ganesh, wie die Alternative zur oft geschmähten "Pax Americana" im Nahen Osten aussehen würde. "The world resented American omnipresence before it complained about American dereliction. Inadvertently, Donald Trump is forcing the end of this ambivalence. The more the US president unwinds his country’s external commitments, the more other nations see the resultant damage to the global commons. His decision to expose Kurds in Syria to Turkish forces has been the most clarifying moment of all. But there have been others, over trade and climate change. Countries with historic qualms about US power are going through a chastening education in life without it. The perverse result: an America First president could bequeath his successor a world that is keener on US leadership than it was before."

Mehr lesen


Antiwar.com vom 17.10.2019

"What the Media Aren’t Telling You About Turkey and the Kurds"

https://original.antiwar.com/marc-d-joffe/2019/10/16/what-the-media-arent-telling-you-about-turkey-and-th
e-kurds/

Marc D. Joffe unterstützt die Entscheidung des US-Präsidenten für einen Truppenabzug aus Syrien dagegen und erinnert daran, dass die Türkei ein NATO-Partner sei und die syrischen Kurden der Terrororganisation PKK naheständen. "Cherry-picking facts or reporting distortions in support of an anti-Trump or pro-intervention narrative does a huge disservice to the American public, who, as the President rightly noted last week, have spent $8 trillion and lost thousands of soldiers on endless wars in the Middle East since 9/11. And, as major media are failing to tell us,, several of those US casualties have been in Syria. (...) there would never have been a good time to remove troops from the Turkish-Syrian border: Turks and Kurds have been at odds for centuries. The US military cannot assure optimal results everywhere: in many cases, we’ll have to tolerate the outcomes that local states and regional powers achieve. Otherwise, the loss of American lives and treasure will continue until our country will no longer be able to take care of itself, let alone others."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Süddeutsche Zeitung vom 17.10.2019

"Kramp-Karrenbauer stoppt umstrittene Privatisierungspläne"

https://www.sueddeutsche.de/politik/kramp-karrenbauer-von-der-leyen-bundeswehr-1.4644306

Bereits zum zweiten Mal hat Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer eine Entscheidung ihrer Vorgängerin im Amt korrigiert, berichtet Mike Szymanski in der Süddeutschen Zeitung. "Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer setzt sich immer deutlicher von der Politik ihrer Vorgängerin Ursula von der Leyen (beide CDU) ab. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat sie die umstrittenen Privatisierungspläne für die drei Werke der Heeresinstandsetzungslogistik (HIL) gestoppt. Dabei handelt es sich um eine Tochterfirma des Bundes, in deren Werkstätten unter anderem die Panzer der Truppe gewartet werden. 'Die Privatisierung der HIL-Werke wird nicht weiterverfolgt', heißt es in einem Grundsatzpapier, das der SZ vorliegt."

Mehr lesen


New Republic vom 15.10.2019

"Why Are U.S. Nuclear Bombs Still in Turkey?"

https://newrepublic.com/article/155381/us-nuclear-bombs-still-turkey

Ankit Panda fordert, dass die aktuelle Krise in Syrien von der US-Regierung zum Anlass genommen werden sollte, um die in der Türkei stationierten US-Atomwaffen abzuziehen. "In light of Turkey’s precipitous Syrian advance, it’s fair to ask whether the U.S. should reconsider its weapons posture at Incirlik — or, as arms-control researcher Jeffrey Lewis put it last week: 'Seriously, it’s time to take our fucking nuclear weapons out of Turkey.' That thought apparently also occurred to U.S. officials at the State Department and Department of Energy; sources tell The New York Times that since Erdoğan’s onslaught against the Kurds began, those officials have been 'reviewing plans' to get the bombs out of Incirlik. (...) The weapons are a liability and serve no valid reassurance purpose — not to Turkey specifically, or to NATO more generally. The bombs can most certainly leave, and Turkey can remain as NATO’s intolerable black sheep — its status in the alliance being a problem for another day."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Neue Zürcher Zeitung vom 17.10.2019

"Terror – der Parasit in unserer Mitte"

https://www.nzz.ch/meinung/terror-der-parasit-in-unserer-mitte-ld.1515259

Marcel Schütz mit einer systemtheoretischen Betrachtung des Terrorismus heutiger Prägung. "Eine hochgradig dezentral gegliederte Gesellschaft erzeugt – Kehrseite der Medaille – auch soziale Ausschliessung, Zurückweisung und Ungleichheit, die wiederum Devianz wahrscheinlich machen können. Terror, so Fuchs, 'parasitiert' an der Gesellschaft, er operiert 'als Abfall von und als Gegenmodell zur Gesellschaft'. Die Moderne muss den Blick für Dasein und Sosein des Terrors weiten, sie lebt mit dem Schrecken. Diesem gelingt es, sich immer wieder Ersatzopfer zu holen und Aufmerksamkeit zu erzwingen. Streng genommen ist der Terror somit nicht asozial, er erweist sich als Kenner des Sozialen. Man hilft sich bisweilen mit Rhetorik, ist nach dem Terror vom «Systemversagen» die Rede. Nur fehlt es an den Systemadressen. Mag sein – Peter Fuchs notiert es –, dass ein solches Mass kühler Abstraktion eine Zumutung darstellt und damit selbst Schrecken in sich trägt; quasi Terrortheorie als Theorieterror. Genau darin jedoch kann der Gehalt dieser Erschliessung bestehen: von Leid und Emotion einen Moment abzusehen, um sonst noch etwas zu sehen. Vielleicht nichts Besseres, aber anderes. Und mehr."

Mehr lesen


The National Interest vom 13.10.2019

"Terrorism: Making a Comeback or on the Decline? A New Report Has Answers."

https://nationalinterest.org/blog/buzz/terrorism-making-comeback-or-decline-new-report-has-answers-87791

Daniel R. DePetris stellt den aktuellen Jahresbericht des National Consortium for the Study of Terrorism and Responses to Terrorism der University of Maryland vor, der sich mit der internationalen Entwicklung des Terrorismus im Jahr 2018 beschäftigt. "While the product is quite detailed, full of numbers and trends across a wide constellation of countries on multiple continents, several findings stand out immediately. 1. Terrorism in Europe is declining (...) The number of attacks from 2017 to 2018 decreased by 31 percent, with the number of fatalities decreasing by 70 percent. A total of twenty-five Europeans lost their lives to terrorism in 2018 — twenty-five people too many, of course, but a substantially lower number compared to 2015 and 2016. (...) 2. Afghanistan in the doldrums: The war-torn Central Asia country is at the top of the list, having sustained over 9,800 deaths from terrorist incidents in 2018, a 61 percent hike from the previous year. (...) 3. The worst terrorist attack of 2018: (...) Pakistan actually had a much better year in 2018, with overall terrorist attacks and fatalities both down by about a third. But the country was still home to the single deadliest terrorist attack of that year, when an Islamic State bomber targeted an election rally in Baluchistan, killing 150 people and injuring an additional 180."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop