30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 20.10.2019

2.1. Deutschland / Europa

Deutschlandfunk vom 07.10.2019

"Warum Deutschlands Polizei aufgerüstet wird"

https://www.deutschlandfunk.de/gefuehlte-unsicherheit-warum-deutschlands-polizei.724.de.html?dram:article
_id=460467

Benjamin Dierks schreibt im Deutschlandfunk über Reaktionen der deutschen Politik auf eine gefühlte Unsicherheit in der Bevölkerung im Widerspruch zu sinkenden Kriminalitätsraten. "Das Unsicherheitsgefühl in der Bevölkerung hat zugenommen und bestimmt mehr und mehr die politische Agenda. Die Politik antwortet mit mehr Polizeipräsenz, erweiterten Befugnissen und Überwachungstechnik für Sicherheitsbehörden. Über die Effektivität dieser Maßnahmen wird gestritten."

Mehr lesen


Zeit Online vom 20.10.2019

"Scham"

https://www.zeit.de/2019/43/ostdeutschland-gewalttaten-anschlag-halle-rassismus-antisemitismus

Jana Hensel sieht sich als ostdeutsche Journalistin angesichts einer "seit Jahrzehnten ständig wiederkehrenden und stets aufs Neue fassungslos machenden Gewalt in Ostdeutschland," als Katastrophenjournalistin wider Willen. "(...) sie begleitet mich schon mehr als die Hälfte meines Lebens. Die Namen der Tatorte sind längst zu Synonymen geworden: Rostock-Lichtenhagen, Cottbus, Guben. Damals, in den Neunzigerjahren, war ich noch Schülerin, später Studentin, ich las die Texte von anderen ostdeutschen Journalisten. Alexander Osang zum Beispiel. Einen meiner ersten eigenen Texte schrieb ich über Robert Steinhäuser und das Erfurter Schulmassaker, damals kam ich gerade von der Uni und war Praktikantin beim Spiegel. Ich schrieb für die Welt am Sonntag über die Kindsmorde von Brieskow-Finkenheerd, für den Freitag über die Mordserie des NSU und für die ZEIT über den Mord an Daniel H. im vergangenen Jahr in Chemnitz. Und das, ohne dass ich Kriminalreporterin wäre. Ich bin eine Autorin, die sich mit Ostdeutschland befasst."

Mehr lesen


Deutsche Welle vom 19.10.2019

"Kurds, German supporters rally in resistance to Turkish offensive in Syria"

https://www.dw.com/en/kurds-german-supporters-rally-in-resistance-to-turkish-offensive-in-syria/a-5090159
6

Chase Winter berichtet über die Proteste von tausenden in Deutschland lebenden Kurden und ihren Anhängern gegen die türkische Offensive in Nordsyrien. "Tens of thousands of Kurds and people supporting them rallied across Germany on Saturday amid a crescendo of criticism against Turkey's military offensive in northeast Syria. In the western German city Cologne, around 15,000 people waving a sea of Kurdish and leftist flags marched peacefully in the rain shouting slogans against Turkish President Recep Tayyip Erdogan and in support of the Syrian Kurdish YPG fighters battling NATO's second-largest army and a hodgepodge of Turkish-backed rebel proxies. Organizers estimated 50,000 people participated in rallies in cities across Germany, including in Hamburg, Frankfurt, Berlin and Stuttgart, in the latest protests across the country since the start of the Turkish military operation on October 9. (...) Kurdish protesters were joined by women and feminists groups, environmentalists and leftists of various stripes — including many Germans.  In a rarity for a Kurdish protest, all parties in the German parliament except the anti-immigrant Alternative for Deutschland (AfD) had representatives in attendance in Cologne."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Deutsche Welle vom 20.10.2019

"Türkischer Soldat in Nordsyrien getötet"

https://www.dw.com/de/t%C3%BCrkischer-soldat-in-nordsyrien-get%C3%B6tet/a-50904389

Der seit Dienstag geltende Waffenstillstand zwischen der türkischen Armee und den nordsyrischen Kurden ist brüchig und hat mittlerweile weitere Todesopfer gefordert, berichtet die Deutsche Welle. "Im Nordosten Syriens ist nach Angaben der Türkei ein türkischer Soldat getötet worden. Trotz der geltenden Feuerpause habe es in der Grenzstadt Tal Abjad einen Angriff der Kurden-Miliz YPG gegeben, teilte das Verteidigungsministerium in Ankara mit. Dabei sei ein weiterer Soldat verletzt worden. Die YPG habe während eines Aufklärungseinsatzes des türkischen Militärs in Tal Abjad angegriffen. Die Türkei habe die Attacke erwidert, fühle sich aber weiterhin der vereinbarten Waffenruhe verpflichtet."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 20.10.2019

"Aus Syrien abgezogene US-Truppen werden im Irak eingesetzt"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-abgezogene-us-truppen-werden-laut-mark-esper-im-irak-einges
etzt-a-1292401.html

Die Situation für die in Syrien stationierten US-Truppen sei noch im Fluss, konstatiert ein "hoher Beamter" des US-Verteidigungsministeriums laut der Nachrichtenagentur Reuters. Spiegel Online berichtet über den Verlauf des bereits im Gang befindlichen Abzugs der US-Truppen aus Nordsyrien. "Der Truppenabzug laufe zügig weiter, er werde "Wochen, nicht Tage" dauern, sagte Esper. Er soll demnach mit Transportflugzeugen ebenso wie per Landkonvoi durchgeführt werden."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 20.10.2019

"Mohammed bin Salman hat viele Feinde"

https://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-mohammed-bin-salman-syrien-und-der-konflikt-mit-iran
-a-1292206.html

Susanne Koelbl im Gespräch mit dem Nahostexperten Bernard Haykel über die Machtstrategien des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman. "Falls MbS nicht umgebracht wird, wird er König und das sehr lange bleiben. Man wird mit ihm umgehen müssen."

Mehr lesen


The Intercept vom 17.10.2019

"Nobody Has a Plan for ISIS Fighters Detained by Kurds in Syria"

https://theintercept.com/2019/10/17/syria-turkey-kurds-isis/

Umar Farooq erläutert, warum die türkische Justiz Probleme haben wird, angemessen mit den IS-Gefangenen in Nordsyrien umzugehen. "The Syrian Democratic Forces, backed by the U.S. until a few days ago, have been holding more than 70,000 suspected ISIS members in camps scattered across northeastern Syria. At least 10,000 are described by the Pentagon as fighters (...). The most prudent scenario would be having Turkey take custody of the detained fighters, but that, too, is fraught with problems. Turkey lacks the laws to put fighters away for long sentences. And the country’s judicial system is already encumbered with tens of thousands of cases stemming from a 2016 failed coup attempt. (...) Around 1,500 foreign terrorist fighters are in Ankara’s custody, according to figures from the Foreign Ministry, making it the largest state custodian of ISIS fighters after Iraq. But prosecuting them has not been an easy task, said Dogu Eroglu, author of 'ISIS Networks: Radicalization, Organization, and Logistics in Turkey.' (...) Around half of the ISIS suspects in Turkish custody languish in deportation centers, where they can only legally be kept for 12 months. The evidence against them is too weak to earn a jail sentence, and Ankara has had a difficult time convincing their home countries to take them back."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 17.10.2019

"Assad Is Now Syria’s Best-Case Scenario"

https://foreignpolicy.com/2019/10/17/assad-syria-turkey-kurds-leadership/

Unter vielen schlechten Szenarien für die Zukunft Syriens sei die Rückkehr eines stabilen Assad-Regimes mittlerweile das beste, meint Stephen Walt. "As depressing as it is to write this sentence, the best course of action today is for President Bashar al-Assad’s regime to regain control over northern Syria. Assad is a war criminal whose forces killed more than half a million of his compatriots and produced several million refugees. In a perfect world, he would be on trial at The Hague instead of ruling in Damascus. But we do not live in a perfect world, and the question we face today is how to make the best of a horrible situation. (...) At this point, allowing Assad to regain control over all of Syria will solve a number of vexing problems. It addresses Turkey’s fears about Kurdish autonomy — Erdogan doesn’t like Assad one bit, but he likes the Kurds even less. Once Assad regains full control, the Islamic State becomes his problem, not the United States’. He is certain to deal with the group ruthlessly because the Islamic State is a radical Sunni movement that views Syrian Alawites as apostates. Moreover, the more secure Assad becomes, the less he will need Russian or Iranian backing. Propping him up has been costly for both Moscow and Tehran, and their presence and influence is likely to decline once Damascus is able to exert reliable sway over all of pre-civil war Syria. Some other countries, such as Israel, will be happy to see Iran’s presence in Syria decline. And if Russia and Iran stay in Syria, they will simply be pouring additional resources into a country of minimal strategic importance."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

New York Times vom 17.10.2019

"Why the Protests in Hong Kong May Have No End in Sight"

https://www.nytimes.com/2019/10/17/world/asia/hong-kong-protests.html

Bei der Lösung der anhaltenden politischen Krise in Hongkong wird es Keith Bradsher zufolge vor allem auf die lokalen Verbündeten Pekings ankommen. Die Unstimmigkeiten unter diesen Gruppen könnten allerdings dafür sorgen, dass der Konflikt noch lange weiterschwelen wird. "Some of Beijing’s local allies are populists who want to break up local monopolies, seize private land and build public housing. Some are tycoons who are happy to support the local government and Beijing as long as no one touches their businesses. The differences within the pro-Beijing camp are even deeper on the protesters’ biggest demand, for greater democracy. A moderate camp led by the city’s embattled chief executive, Carrie Lam, would like to see gradual progress toward freer elections, at least within Beijing’s predefined limits. The city’s hard-liners loathe the idea, and are deeply frustrated by what they perceive as Mrs. Lam’s desire to negotiate with democracy advocates and her wariness of ordering a harsher police crackdown."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

TIME.com vom 18.10.2019

"How the Sinaloa Cartel Bested the Mexican Army"

https://time.com/5705358/sinaloa-cartel-mexico-culiacan/

Mexikanische Sicherheitskräfte sind durch eine Übermacht bewaffneter Kartell-Mitglieder gezwungen worden, den kurz zuvor verhafteten Sohn des Drogenbosses Joaquín "El Chapo" Guzmán wieder freizulassen. Ioan Grillom, der sich seit Jahren mit der Drogenkriminalität in Mexiko beschäftigt, berichtet über die Hintergründe dieser demütigenden Niederlage des mexikanischen Staates. "This change has not come overnight. It is the result of a bloody trend of cartels developing insurgent tactics over many years. The use of burning vehicles to block roads was taken from militant protesters; cartels use it to stop the movement of troops and put pressure on the government. The cartels have armed up with stolen military weapons and an endless stream of rifles from the United States. Between 2007 and 2018, more than 150,000 firearms seized in Mexico were traced to U.S. gun shops and factories. And cartels from the Texas border to Guadalajara have learned to protect their leaders with rings of gunmen who can cause trouble to stop their capture. Yet it was still shocking on Thursday to see how fast the cartel moved and how brazenly the gunmen stayed on the streets."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Spiegel Online vom 18.10.2019

"What the Syrian Debacle Means for the Middle East and Europe"

https://www.spiegel.de/international/world/the-syrian-debacle-and-its-implications-for-europe-a-1292149.h
tml

Dem SPIEGEL zufolge wird Syrien nach dem Rückzug der USA wohl unter den "Autokraten" Erdogan, Putin und Assad aufgeteilt werden. Europa sei auch deshalb nicht in der Lage zu reagieren, da es sich in der Flüchtlingskrise "erpressbar" gemacht habe. "We're now seeing just how vulnerable to blackmail Europe made itself by leaving it to the Turks to come up with a solution for the refugee problem. Whenever Erdogan feels people are being too critical of him, he can always threaten to open the borders to the EU. Erdogan has justified his invasion of Syria in part by saying he wants to offer Syrian refugees a safe home again. The dilemma is that Europe has little it can do to counter him. (...) Under Trump's leadership, the Americans have abandoned their middleman role in the Middle East. And the Russians have filled the resulting vacuum. Rulers from Ankara to Cairo will carefully consider with whom they will cooperate in the future. Putin, Assad and Erdogan will establish the postwar framework in Syria. And there will only be room for those of whom the three despots approve."

Mehr lesen


The American Conservative vom 18.10.2019

"Europeans Attacking Trump Over Turkey Haven’t a Leg to Stand On"

https://www.theamericanconservative.com/articles/europeans-attacking-trump-over-turkey-havent-a-leg-to-st
and-on/

Ist US-Präsident Trump für die türkische Invasion in Nordsyrien verantwortlich? Bill Wirtz weist darauf hin, dass die Europäer zum türkischen Fehlverhalten aufgrund ihres Flüchtlings-Deals mit Ankara ebenfalls einiges beigetragen hätten. "As a result of these payments, Turkey has taken up its part of the obligation, and increased its intake of refugees from just above 4 million in 2016 to close to 6 million this year. Many of them live in very rough conditions. And while Ankara cashes in the money from Europe, it also deports thousands of refugees back to Syria, confiscating their legal documents and belongings in the process. Last year, Human Rights Watch reported, 'Turkish authorities in Istanbul and nine provinces on or near the Syrian border have stopped registering all but a handful of recently arrived Syrian asylum seekers.' That’s the dark secret about the arrangement: the EU has made Turkey its external border patrol, enabling it to steal from innocent people harmed by military interventions that European countries participated in. So if it’s time to get tough on Turkey, the question really is — who goes first? And maybe the Europeans might want to think twice before they criticize the U.S. for enabling Ankara’s bad behavior."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

The Times of Israel vom 20.10.2019

"Syrian Kurds will withdraw from border in accordance with US deal"

https://www.timesofisrael.com/syrian-kurds-will-withdraw-from-border-in-accordance-with-us-deal/

Die Kurdenmilizen in Nordsyrien haben Berichten zufolge zugesagt, sich aus dem unmittelbaren Grenzgebiet zur Türkei zurückzuziehen. "A senior Syrian Kurdish official said his forces will pull back from a border area in accordance with a US-brokered deal after Turkey allows the evacuation of its remaining fighters and civilians from a besieged town there. Redur Khalil, a senior Syrian Democratic Forces official, said Saturday the plan for evacuation from the town of Ras al-Ayn was set for the following day, if there are no delays. He said only after that will his force pull back from a 120-kilometer (75-mile) area between the towns of Ras al-Ayn and Tal-Aybad. It will withdraw and move back from the border 30 kilometers (19 miles). This is the first time the Kurdish force has publicly acknowledged it would withdraw from the border, saying it had coordinated it with the Americans. The agreement has not specified the area of its pullback. Previous agreements between the US and Turkey over a 'safe zone' along the Syria-Turkish border floundered over the diverging definitions of the area."

Mehr lesen


Amnesty International vom 18.10.2019

"Syria: Damning evidence of war crimes and other violations by Turkish forces and their allies"

https://www.amnesty.org/en/latest/news/2019/10/syria-damning-evidence-of-war-crimes-and-other-violations-
by-turkish-forces-and-their-allies/

Amnesty International wirft der Türkei und ihren Verbündeten in Nordsyrien Kriegsverbrechen und andere Menschenrechtsverletzungen vor. "Turkish military forces and a coalition of Turkey-backed Syrian armed groups have displayed a shameful disregard for civilian life, carrying out serious violations and war crimes, including summary killings and unlawful attacks that have killed and injured civilians, during the offensive into northeast Syria, said Amnesty International today. The organization gathered witness testimony between 12 and 16 October from 17 people including medical and rescue workers, displaced civilians, journalists, local and international humanitarian workers, as well as analyzing and verifying video footage and reviewing medical reports and other documentation."

Mehr lesen


C4isrnet vom 17.10.2019

"The US nuclear forces’ Dr. Strangelove-era messaging system finally got rid of its floppy disks"

https://www.c4isrnet.com/air/2019/10/17/the-us-nuclear-forces-dr-strangelove-era-messaging-system-finally
-got-rid-of-its-floppy-disks/

Bis vor kurzem setzte das US-Militär für die potentielle Umsetzung eines vom US-Präsidenten angeordneten Atomwaffeneinsatzes aus Sicherheitsgründen auf das jahrzehntealte Speichermedium Floppy-Disc. Im Juni ist dieses System diesem Bericht zufolge nun endlich modernisiert worden. "In 2014, '60 Minutes' made famous the 8-inch floppy disks used by one antiquated Air Force computer system that, in a crisis, could receive an order from the president to launch nuclear missiles from silos across the United States. But no more. At long last, that system, the Strategic Automated Command and Control System or SACCS, has dumped the floppy disk, moving to a 'highly-secure solid state digital storage solution' this past June, said Lt. Col. Jason Rossi, commander of the Air Force’s 595th Strategic Communications Squadron."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Neue Zürcher Zeitung vom 19.10.2019

"Wie die Elektronengehirne die Welt eroberten"

https://www.nzz.ch/digital/computer-wie-die-elektronenhirne-die-welt-eroberten-ld.1516256

Stefan Betschon zeichnet in der Neuen Zürcher Zeitung die begriffliche Entwicklung bei der Bezeichnung von Computern nach, die sich von der rein technischen Beschreibung ihrer Entwickler zu einer vermenschlichten Begrifflichkeit weiterentwickelt habe. Im Weiteren beschäftigt sich Betschon mit der militärischen Bedeutung Künstlicher Intelligenz zur Zeit des Kalten Krieges und heute. "Der ehemalige Google-CEO Eric Schmidt hat zusammen mit dem Politologen Henry Kissinger und dem Computerwissenschafter Daniel Huttenlocher ebenfalls über die geopolitische Bedeutung der KI nachgedacht. Ihr Aufsatz erschien im August in der amerikanischen Monatszeitung 'The Atlantic'. In einer Passage, die die Handschrift Kissingers trägt, wird über ein Wettrüsten mit KI-Waffen nachgedacht. Dieses Wettrüsten sei gefährlich, da herkömmliche Formen der Rüstungskontrolle, in den Zeiten des Kalten Kriegs entwickelt, nicht mehr funktionierten. Der Fortschritt in der KI sei schnell und 'undurchsichtig', das heisst: nicht voraussehbar, für Aussenstehende nicht nachvollziehbar. Diese 'Undurchsichtigkeit' gefährde den Frieden. Mit anderen Worten: Nicht so sehr die Fähigkeiten der KI sind bedrohlich, sondern die Unfähigkeit der Menschen, sich von den Fähigkeiten der KI ein Bild zu machen."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.10.2019

"Wachsende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft"

https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/verfassungsschutzchef-von-thueringen-haelt-rechtsextremismus-f
uer-das-groesste-problem-16441965.html

Thüringens Verfassungsschutzpräsident Stephan Kramer sieht den rechten Terror in Deutschland derzeit als deutlich gefährlicher an als den islamistischen Terrorismus, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung in Bezugnahme auf ein Interview des Verfassungsschützers mit der Bild am Sonntag. "'Wir stellen insgesamt eine wachsende Radikalisierung und Gewaltbereitschaft in allen Extremismusbereichen fest', sagte Kramer zu Bild am Sonntag: 'Der Islamismus stellt durch die hohe abstrakte Gefahr von Terroranschlägen zweifellos eine große Gefahr dar. Aus meiner Sicht ist aber der Rechtsextremismus und Terrorismus derzeit eine noch größere Gefahr, weil er neben den tatsächlichen Gewaltakten unsere Demokratie auch in ihren Fundamenten bedroht.'"

Mehr lesen


Deutschlandfunk vom 10.10.2019

"Was der Anschlag von Halle mit Religion zu tun hat – und was nicht"

https://www.deutschlandfunk.de/antisemitismus-was-der-anschlag-von-halle-mit-religion-zu.886.de.html?dram
:article_id=460696

Religion sei ein Platzhalter und Identitätsmarker für das Paradigma "Wir gegen die", erklärt Christiane Florin im Gespräch mit ihrer Kollegin im Deutschlandfunk. "Religion dient als als Identitätsmarker, als Feindbild, als wichtiges Element im Kampf 'Wir gegen die'. Also: Wir gegen die Juden, Wir gegen die Muslime. Es sind oft merkwürdige Kreuzrittererzählungen, die mit solchen Taten in Verbindung stehen. Es lohnt sich, weiter darüber nachzudenken, welche Platzhalter-Funktion Religion im öffentlichen Diskurs einnimmt, weil man sich eigentlich mit Religionen nicht beschäftigen will und sie eigentlich nicht kennt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop