US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 12.11.2019

2.1. Deutschland / Europa

Zeit Online vom 12.11.2019

"Der deutsche Sattel des Tandems ist leer"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-11/nato-europa-militaerbuendnis-sicherheitspolitik

Theo Sommer kommentiert in seiner Kolumne "Fünf vor Acht" die aktuelle sicherheitspolitische Debatte in Deutschland, die bisher "keine adäquate Antwort" geliefert habe. "In einem Europa, das überall mit seinen Innereien beschäftigt ist, haben sich drei politische Führungsfiguren in der vergangenen Woche grundsätzlich zur Außen- und Sicherheitspolitik geäußert: Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron, die künftige EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und die Bundesministerin der Verteidigung Annegret Kramp-Karrenbauer, genannt AKK. Aller Botschaft lässt sich auf zwei Sätze von der Leyens zuspitzen: 'Soft power allein reicht nicht mehr aus, wenn wir Europäer uns in der Welt behaupten wollen. Europa muss auch die Sprache der Macht lernen.' (…) Deutschland ist für den französischen Präsidenten ein schwieriger Partner. Mit ihrer ersten Reaktion auf Macrons Europa-Manifest hatte sich Kramp-Karrenbauer im Frühjahr in Paris wenig Freunde gemacht. In München unterstrich sie zwar, Europa brauche ein starkes deutsch-französisches Tandem, doch wer genauer hinschaut, erkennt rasch: Der deutsche Sattel auf dem Zweierfahrrad ist derzeit leer."

Mehr lesen


Bloomberg vom 12.11.2019

"Germany Won’t Enlist in Macron’s European Army"

http://https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-11-12/merkel-s-germany-won-t-enlist-in-macron-s-eu
ropean-army?srnd=opinion

Die Reaktion des deutschen Außenministers auf die NATO-Kritik des französischen Präsidenten zeigt nach Ansicht von Leonid Bershidsky, dass Deutschland eine französische Führungsrolle in der europäischen Sicherheitspolitik nicht so ohne weiteres akzeptieren wolle. Berlin selbst lehne diese Rolle ebenfalls ab und sehe sich eher als Vermittler. "Germany doesn’t have France’s military ambitions. It’s a low defense spender because higher expenditure is politically unpopular. The Bundeswehr’s combat readiness is constantly in question, and there’s all the weight of history on the shoulders of German leaders. So German politicians see their function in maintaining European security differently than Macron does, even if they, too, refer to 'leadership.' (…) Being a mediator, though, is not the same as being a leader. An unambitious, compromise-minded Germany won’t compete with Macron’s cocky France, but it’ll be a drag on Macron’s security strategizing, getting in the way as he tries to provoke the U.S. with talk of strategic autonomy or flirt with Russia. It’ll provide the reliably boring alternative, and that’s probably for the best: Any machine in which Macron designs the sporty engine needs German-made brakes."

Mehr lesen


Defense One vom 11.11.2019

"Macron’s 'NATO Brain Death' Quote Shows Why the US Has Always Outplayed France"

https://www.defenseone.com/ideas/2019/11/macrons-nato-brain-death-quote-shows-why-us-has-always-outplayed
-france/161209/?oref=d-river

Mit seiner harschen NATO-Kritik habe Frankreichs Präsident Macron an die Tradition seines Amtsvorgängers Charles de Gaulle angeknüpft, schreibt Kori Schake. Auch der strategische Hintergrund des französischen Vorgehens erinnere an frühere Zeiten. "Like de Gaulle, Macron would unify Europe under France’s conception, with Germany footing the bill. Like de Gaulle, Macron envisions the United States, the United Kingdom, and France (representing Europe) bringing their military power into a Directorate of Three to determine security policies for the West. But the strategy runs aground, both for de Gaulle and for Macron, on two shoals. First, France hasn’t yet convinced its European partners that it is more reliable than the United States. (…) The second difficulty is that Macron expects other Europeans to increase their military contributions while not taking their concerns into account. (…) The U.S. has traditionally outplayed France on transatlantic issues because American policies have been more congenial to European sensibilities, and because the U.S. has taken pains to build consensus. (…) American policy ought not to be as alienating to Europeans as Macron’s. Which means that the right policy response from the United States to Macron’s denigration is to get back to doing what American foreign policy does at its best: Live American ideals and stand quietly resolute with America’s allies."

Mehr lesen


Die Welt vom 11.11.2019

"Erdogan hat recht – wir müssen deutsche IS-Kämpfer zurücknehmen"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203398538/Erdogan-hat-recht-Wir-muessen-IS-Kaempfer-zurueck
nehmen.html

Daniel-Dylan Böhmer hält es für eine moralische Pflicht, deutsche IS-Anhänger, die im Ausland festgenommen worden sind, nach Deutschland zurückzuführen. "Die Personen aus dem Bundesgebiet, die nach Syrien und in den Irak zogen, um sich dort dem IS anzuschließen, haben die systematische Vertreibung und Ermordung der dortigen Bevölkerung selbst betrieben oder unterstützt. Es sind unsere ehemaligen Mitbürger, die unermessliches Leid über andere Länder gebracht haben. Es ist unsere moralische Pflicht, alles zu tun, um die Verbrechen aufzuklären und die Länder von der Bürde dieser Leute zu befreien. Erst recht übrigens, wenn wir selbst kriminelle Asylbewerber abschieben wollen."

Mehr lesen


2.2. USA

The Atlantic vom 04.11.2019

"Nationalism Is a Form of Love, Not Hate"

https://www.theatlantic.com/ideas/archive/2019/11/nationalism-form-love-not-hate/601282/

Rich Lowry verteidigt den Nationalismus in diesem Auszug aus seinem neuen Buch "The Case for Nationalism: How It Made Us Powerful, United, and Free" gegen seine vielen Kritiker. "The Brexit vote and Donald Trump’s 2016 victory, as well as the rise of nationalist governments in Central and Eastern Europe, have swept nationalism to the fore of the public debate, but have not necessarily led to greater understanding. Nationalism is still often assumed to be an inherently nefarious force. It is true that it can be abused for illiberal ends, but the basic impetus for it — for a self-governing people to occupy a distinct territory — is elemental. (…) nationalism isn’t just old, natural, deep-seated, and extremely difficult to suppress. It is also the foundation of a democratic political order. Regardless, anyone who believes that it can be easily repressed in favor of some other, supposedly more broad-minded loyalty is profoundly mistaken."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 07.11.2019

"America’s Original Identity Politics"

https://www.foreignaffairs.com/reviews/review-essay/2019-11-07/americas-original-identity-politics

Charles King kritisiert die Konzeption des Nationalismus im Buch "The Case for Nationalism: How It Made Us Powerful, United, and Free" von Rich Lowry dagegen als "fehlerhaft". "The problem with nationalism, the British historian Eric Hobsbawm once wrote, is that it requires too much belief in what isn’t so. Lowry’s claims rest on a maddening evasiveness when it comes to definitions. At times he uses the word 'nation' to refer to a social group. At other times the word stands for a sovereign country or for the institutions and practices of a state. This slipperiness allows Lowry to make the strangest arguments, which collapse upon the slightest interrogation. (…) Lowry is eager to make the case for American exceptionalism, but his book is ample evidence against it. His nationalism is essentially that of every other contemporary demagogue — Viktor Orban, Jair Bolsonaro, Vladimir Putin, Xi Jinping, Recep Tayyip Erdogan, Rodrigo Duterte, and Donald J. Trump — repackaged as radical truth-telling."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

BBC vom 12.11.2019

"Israel kills top Palestinian Islamic Jihad militant in Gaza"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50386164

Das israelische Militär hat einen Anführer des "Islamischen Dschihads" in Gaza und dessen Frau bei einem gezielten Angriff getötet. Bei einem weiteren Angriff auf ein Führungsmitglied der militanten Palästinenserorganisation in Damaskus sind der BBC zufolge zwei weitere Menschen getötet worden. Beim folgenden Raketenbeschuss Israels aus Gaza seien bisher 17 Israelis verletzt worden. Tom Bateman, Nahost-Korrespondent der BBC, kommentiert: "Baha Abu al-Ata came to prominence in Gaza this year, commanding fighters of Islamic Jihad's al-Quds Brigade in the north and east of the strip. But he acted increasingly outside of the control of the dominant militant faction Hamas, ordering rocket attacks seemingly without approval after Israeli soldiers shot and injured dozens of Palestinians during regular protests at the perimeter fence earlier this month. A Palestinian TV presenter even warned on-air recently that his actions might see the Israelis trying to kill him. A serious escalation in hostilities is now likely, despite Israel's efforts to signal to Hamas that it has not returned to a wider strategy of so-called targeted killings."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al Jazeera English vom 11.11.2019

"Why are Iraqi Kurds not taking part in protests?"

https://www.aljazeera.com/news/2019/11/iraqi-kurds-part-protests-191111125744569.html

Die Massenproteste gegen die irakische Regierung finden derzeit ohne kurdische Beteiligung statt, berichtet Mariya Petkova. "In the semi-autonomous Kurdish region of northern Iraq, however, the streets have remained calm. Salio believes that authorities there did not grant permission for a demonstration because they were afraid of what such a protest could turn into. In Erbil, there appears to be some solidarity with the Iraqis protesting in the south. Of about a dozen locals of different ages and economic backgrounds Al Jazeera spoke to, all of them said that they believed Iraqis have good reason to be on the streets. Some said that in the Kurdish region, they face similar problems to those that have driven the protests in the south, including corruption and a lack of job prospects for young people. Youth unemployment is officially over 20 percent in the region and 25 percent nationwide. However, people did not seem to be in the mood for protesting; some appeared jaded, while others said they were apprehensive of the possibility of political changes that could undermine Kurdish autonomy."

Mehr lesen


ipg-journal vom 11.11.2019

"Keine Glaubensfrage"

https://www.ipg-journal.de/regionen/naher-osten/artikel/detail/keine-glaubensfrage-3864/

Armin Hasemann, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Libanon, erklärt in diesem Gastbeitrag für das ipg-journal Hintergründe und aktuellen Stand der andauernden Proteste im Land. "Die Demonstrierenden fordern die Einsetzung einer Technokraten-Regierung. Diese soll aus Experten bestehen, die politisch unabhängig sind. Neben unmittelbar notwendigen Reformen zur Bekämpfung der Korruption und Verhinderung des drohenden Staatsbankrotts, müsste diese Regierung in erster Linie eine Reform des Wahlgesetzes angehen und den Weg für Neuwahlen ebnen. Anfangs zeigte sich die politische Klasse offen für die Forderungen der Demonstrierenden. Hassan Nasrallah, der einflussreiche Generalsekretär der Hisbollah, Saad Hariri und Staatspräsident Michel Aoun äußerten sich zustimmend zum Vorschlag einer Technokraten-Regierung. Seit dem Rücktritt Hariris aber scheint sich die Stimmung innerhalb der politischen Klasse zu wandeln. Nun heißt es doch wieder, angesichts der dramatischen Wirtschaftslage sollten die etablierten Mechanismen des Machtausgleichs nicht in Frage gestellt werden."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Deutsche Welle vom 11.11.2019

"Schluss mit der Gewalt in Hongkong!"

https://www.dw.com/de/kommentar-schluss-mit-der-gewalt-in-hongkong/a-51202516

Nach Ansicht von Dang Yuan sollten sowohl die radikalen Demonstranten als auch die Polizei in Hongkong künftig "in erster Linie auf Deeskalation" setzen. "Die Menschen in Hongkong gehen auf die Straße, weil sie mehr politische Rechte wollen. Rechte, die sicherstellen sollen, dass es in der Stadt auch weiterhin Demokratie und Wohlstand gibt. Doch die Gewalt und Radikalität der Chaoten bewirkt genau das Gegenteil. Hongkong ist inzwischen in Verruf geraten: Internationale Konzerne überlegen, ihre Firmensitze zu verlegen, der Einzelhandel beschwert sich über Umsatzeinbrüche, da viele Touristen inzwischen den 'Duftenden Hafen' meiden. Solange Hongkong nicht wieder zur Ruhe kommt, wird es schwierig, politische Lösungen zu finden. In der jetzigen Situation wäre es äußerst unklug von der Hongkonger Regierung, das geplante verschärfte Gesetz zur inneren Sicherheit durchs Parlament zu bringen. Mit diesem neuen Gesetz könnte künftig jeder Demonstrant strafrechtlich belangt werden. Womit würde die Regierung nur Feuer ins Öl gießen würde. Zur Lösung der Krise in Hongkong bleibt der einzige Ausweg, dass beide Seiten der Gewalt abschwören und in einen echten Dialog eintreten."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Stockholm International Peace Research Institute vom 23.10.2019

"Climate change challenges the future success of peacebuilding — shows new SIPRI study on Somalia"

https://www.sipri.org/media/press-release/2019/climate-change-challenges-future-success-peacebuilding-sho
ws-new-sipri-study-somalia

Das Stockholm International Peace Research Institute hat den Einfluss des Klimawandels auf UN-Friedensmissionen am Beispiel des UNSOM-Programms in Somalia untersucht. "Somalia’s three decades of conflict have been magnified by a series of increasingly severe droughts. The impacts of climate- and weather-related changes add pressure to the country’s overburdened governance and judicial systems. This is a serious threat to Somalia’s state-building process and challenges UNSOM to successfully implement their mandate. The Policy Paper looks at how climate change impacts UNSOM’s mandate and presents the strategies that they and other actors have utilized to overcome these challenges. (…) The report states that 94 per cent of Somalia’s nomadic population—such as herders — currently live in poverty. Climate change causes regular grazing routes to become unusable which forces herders to move their livestock to areas that may put them in conflict with farmers. The impacts of climate change have also increased the number of internally displaced people in Somalia. Internally displaced people are exposed to recruitment efforts by groups such as al-Shabab and change the demographic composition and ethnic makeup of areas. In some cases, shifts in demographics erode UNSOM-facilitated local power-sharing agreements and undermine UN efforts to build governance institutions in Somalia."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.11.2019

"Versinkt Bolivien jetzt im Chaos?"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/evo-morales-tritt-zurueck-versinkt-bolivien-jetzt-im-chaos-16
479368.html

Wohin entwickelt sich Bolivien nach dem Rücktritt von Präsident Evo Morales? Tjerk Brühwiller berichtet aus Sao Paulo über die angespannte Lage im Nachbarland Brasiliens. "Die Krise in Bolivien ist nach dem Rücktritt von Morales nicht ausgestanden – im Gegenteil. Die Vorzeichen haben sich gedreht, und nun fühlen sich die Anhänger von Morales ihrerseits betrogen und gehen auf die Barrikaden. In der Nacht auf Montag kam es vor allem in La Paz und El Alto zu verschiedenen Brandanschlägen und Vandalismus. So wurden zum Beispiel im Süden von La Paz mehrere Busse der Stadtverwaltung in Brand gesetzt. Der Bürgermeister von La Paz hatte sich in der Wahl hinter den Oppositionskandidaten Carlos Mesa gestellt. In der Stadt El Alto wurden das Haus der ebenfalls regierungskritischen Bürgermeisterin angegriffen und eine Schokoladenfabrik in Brand gesetzt. Die Bürgermeisterin forderte Hilfe an. Die Lage drohe außer Kontrolle zu geraten. Auch gegen die Häuser anderer Exponenten der Opposition wurden Anschläge verübt. Das Szenario könnte sich im Falle einer Verhaftung von Morales dramatisch zuspitzen."

Mehr lesen


Freitag vom 11.11.2019

"Ein letzter Dienst"

https://www.freitag.de/autoren/lutz-herden/auch-an-sich-selbst-gescheitert

Für die Linke in Südamerika sei der erzwungene Rücktritt des bolivianischen Präsidenten Evo Morales ein "Schock", stellt Lutz Herden fest. Morales habe allerdings durchaus "Mitschuld an seinem Absturz". "Er hat augenscheinlich unterschätzt, dass es seine Gegner nicht nur als Provokation gedeutet haben, als er sich gegen geltendes Verfassungsrecht eine vierte Amtszeit sichern wollte. Sie empfanden es mindestens genauso als willkommene Gelegenheit, einen aussichtsreichen Gegenschlag zu führen und jemanden aus dem Amt zu jagen, der sich für unersetzbar hielt. Sein Kontrahent beim jüngsten Präsidentenvotum war immerhin mit Carlos Diego Mesa die Integrationsfigur der bürgerlichen Opposition, der zu vereinen verstand, was jahrelang zerstritten war. Schließlich handelte es sich auch um den Politiker, den Morales bei seiner ersten erfolgreichen Präsidentenwahl Ende 2005 besiegte. Mesa hat die Gunst der Stunde früh erkannt und zu nutzen gewusst. Spätestens 2016, als die Morales-Partei 'Bewegung zum Sozialismus' (MAS) das Referendum über einer Verfassungsrevision klar verlor, hätte die Einsicht walten sollen, einen alternativen Kandidaten für die Wahl 2019 aufzustellen. Vizepräsident Marcelo García Linera kam in Betracht, nun allerdings ist der genauso diskreditiert und physisch bedroht wie Morales selbst."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Deutsche Welle vom 11.11.2019

"Europäer setzen Iran unter Druck"

https://www.dw.com/de/europ%C3%A4er-setzen-iran-unter-druck/a-51206684

Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die EU haben dem Iran aufgrund der jüngsten Verstöße gegen das internationale Atomabkommen mit neuen Sanktionen gedroht. "Zugleich bekräftigten die sogenannten 'E3'-Länder Deutschland, Frankreich und Großbritannien ihre 'Entschlossenheit, alle Anstrengungen fortzusetzen, um das Abkommen zu erhalten'. Dies werde jedoch immer schwieriger, räumte Mogherini ein. Maas betonte: 'Es gibt in diesem Abkommen Streitschlichtungsmechanismen, die bisher nicht ergriffen worden sind. Wir behalten uns aber vor, dies in Zukunft zu tun.' Der deutsche Außenminister spielte dabei auf Artikel 36 des Atomabkommens an. Sollte das dort vorgesehene Schlichtungsverfahren einmal laufen und zu keinem Erfolg führen, müssten die EU-Sanktionen gegen den Iran voraussichtlich wieder eingeführt werden."

Mehr lesen


Stiftung Wissenschaft und Politik vom 12.11.2019

"Der amerikanisch-chinesische Weltkonflikt"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2019S23_rdf.pdf

Peter Rudolf analysiert in dieser Studie für die Stiftung Wissenschaft und Politik das "amerikanisch-chinesische Konfliktsyndrom". "Das amerikanisch-chinesische Konfliktsyndrom setzt sich aus mehreren Elementen zusammen. Ihm zugrunde liegt eine regionale, aber auch zunehmend globale Statuskonkurrenz. Diese Konkurrenz um Einfluss mischt sich mit einem ideologischen Antagonismus, der auf amerikanischer Seite inzwischen stärker in den Mittelpunkt gerückt ist. Da sich die USA und China als potentielle militärische Gegner sehen und die Planungen danach ausrichten, prägt auch das Sicherheitsdilemma die Beziehungsstruktur. Die strategische Rivalität ist besonders an der maritimen Peripherie Chinas ausgeprägt, dominiert von militärischen Bedrohungsvorstellungen und der amerikanischen Wahrnehmung, China wolle in Ostasien eine exklusive Einflusssphäre etablieren. Die globale Einflusskonkurrenz ist aufs engste mit der technologischen Dimension der amerikanisch-chinesischen Rivalität verwoben. Es geht dabei um die Vorherrschaft im digitalen Zeitalter. Für die internationale Politik birgt die sich intensivierende strategische Rivalität zwischen den beiden Staaten die Gefahr, sich zu einem strukturellen Weltkonflikt zu verdichten. Dieser könnte eine De-Globalisierung in Gang setzen und zwei Ordnungen entstehen lassen, die eine von den USA dominiert, die andere von China."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Bloomberg vom 07.11.2019

"How Russia Could Force a Nuclear War in the Baltics"

https://www.bloomberg.com/opinion/articles/2019-11-07/nuclear-war-in-the-baltics-russia-could-force-one?s
rnd=opinion

Russland verfolge im Baltikum eine gefährliche Atomstrategie, die im Konfliktfall leicht zu einem Atomkrieg führen könnte, meint Hal Brands. Die beste Antwort der NATO wäre seiner Ansicht nach eine deutliche Stärkung der konventionellen Verteidigungsstrukturen des Bündnisses vor Ort. "The root of NATO’s nuclear dilemma in the Baltics is that the forces it currently has stationed there cannot put up a credible defense. Yet as earlier studies have noted, the U.S. and its allies could make a Russian campaign far harder and costlier — with a much-diminished chance of rapid success — by deploying an enhanced NATO force of seven to eight brigade combat teams, some 30,000 troops. (…) Russia couldn’t claim credibly that such troops posed any real offensive threat to its territory. But the force would be large and robust enough that Russian troops couldn’t destroy it in a flash or bypass it at the outset of a conflict. It would therefore obviate many of the nuclear escalation dynamics by making far less likely a situation in which NATO must escalate to avoid a crippling defeat in the Baltics, or one in which Russia can escalate to protect its early victories there."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop