US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 14.11.2019

2.1. Deutschland / Europa

The Moscow Times vom 14.11.2019

"Macron is 'Ours' — but Does Russia Need Him?"

https://www.themoscowtimes.com/2019/11/14/macron-is-ours-but-does-russia-need-him-a68156

In Russland hätten Beobachter nach der aufsehenerregenden NATO-Kritik des französischen Präsidenten erstaunt festgestellt, dass Macrons Vorstellung von der europäischen und internationalen Sicherheitsordnung viel mit der Putins gemein habe, schreibt Vladimir Frolov. "Macron shares many of Putin’s views concerning U.S. policy in Europe and the Middle East. He, like Putin, blames Europe’s migration problem on the misguided U.S. policy of 'regime change' during the 'Arab Spring.' (…) Macron shows solidarity with Putin’s feeling of being offended by Western actions after the end of the Cold War. The French president argues that NATO was created to counter the threat posed by the Warsaw Pact – despite the fact that the former was established in 1949 and the latter only took shape in 1955. He stated that NATO continues to view the containment of Russia as its primary strategic objective and has expanded right up to Russia’s borders, leaving that country without a 'security zone' and 'violating the terms of the deal reached in 1990.' And, he said, 'when NATO got as far as Ukraine, Putin decided to stop that expansion.' (…) The French leader essentially recognizes Russia’s right to veto actions of the West in a 'zone of privileged interests' in the post-Soviet space, thereby denying the post-Soviet states the right to their own political identities. This is like a dream come true for Russia’s foreign policy efforts of the past five years."

Mehr lesen


Deutschlandfunk Kultur vom 13.11.2019

"Eine wankelmütige Schutzmacht"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/die-usa-im-ukraine-konflikt-eine-wankelmuetige-schutzmacht.979.de.ht
ml?dram:article_id=463303

Die USA zeigen sich nicht erst seit dem Amtsantritt Donald Trumps zögerlich bei der Unterstützung der Ukraine, schreibt Thomas Franke in seiner Reportage über die Beziehungen beider Länder. Schon bei der russischen Annexion der Krim 2014 habe "ein klares Signal aus Washington" gefehlt. "Eine Anerkennung der Krim als Teil Russlands wäre ein GAU für die schwache Ukraine und für das Völkerrecht. In der Ukraine fürchtet man genau das. Oleksij Makeiev, Politischer Direktor im Außenministerium der Ukraine, macht sich große Sorgen, dass die Zeit für die russische Regierung arbeitet und die Beziehungen sich normalisieren, ohne dass sich für die Ukraine etwas ändert. (…) Russland hat im Schwarzen Meer leichtes Spiel. Denn nach der Annexion der Krim 2014 hat die Nato der russischen Armee das Seegebiet kampflos überlassen. Andrej Klimenko vom Ukrainischen Thinktank Black Sea News spricht von gefährlichem Versagen. Mangelnde Präsenz wirke quasi als Einladung."

Mehr lesen


2.2. USA

Politico vom 13.11.2019

"Taylor's bombshell and 12 more big impeachment hearing moments"

https://www.politico.com/news/2019/11/13/public-impeachment-hearings-live-highlights-and-updates-070279

Politico nennt zwölf bemerkenswerte Momente der ersten öffentlichen Impeachment-Anhörung gegen US-Präsident Trump und verweist dabei vor allem auf die Aussage des Diplomaten William Taylor. "U.S. diplomat William Taylor’s opening statement contained some startling new information he said he’d learned just last Friday from a member of his staff. The staffer was with Gordon Sondland, the U.S. ambassador to the European Union, in Kyiv on July 26. That was the day after President Donald Trump held a key call with his Ukrainian counterpart. According to Taylor, the staffer told him that while at a restaurant, Sondland called Trump. 'The member of my staff could hear President Trump on the phone, asking Ambassador Sondland about 'the investigations.'' 'Ambassador Sondland told President Trump that the Ukrainians were ready to move forward,' Taylor recounted. 'Following the call with President Trump, the member of my staff asked Ambassador Sondland what President Trump thought about Ukraine. Ambassador Sondland responded that President Trump cares more about the investigations of Biden.'"

Mehr lesen


The National Interest vom 13.11.2019

"What Impeachment Really Reveals About Ukraine"

https://nationalinterest.org/feature/what-impeachment-really-reveals-about-ukraine-96246

Der erste Tag der öffentlichen Impeachment-Anhörung hat nach Ansicht von Hunter DeRensis demonstriert, dass es bei dem Verfahren weniger um persönliche Vergehen Trumps, als um die Ablehnung seiner sicherheitspolitischen Strategie gehe. Die Ukraine werde dabei als enger Verbündeter der USA im Kampf gegen Russland dargestellt, der vom US-Präsidenten durch die Zurückhaltung von Militärhilfe im Stich gelassen worden sei. "According to [William B. Taylor, acting ambassador to Ukraine], 'the security assistance we provide is crucial to Ukraine’s defense and to the protection of the soldiers I met last week. It demonstrates to Ukrainians — and Russians — that we are Ukraine’s reliable strategic partner. It is clearly in our national interest to deter further Russian aggression.' Maybe so, but how is that best accomplished? Is it better to pursue a modern-day version of détente with Russia, as Trump seems inclined to do, or is it better to engage in a standoff with Moscow? Taylor seems to believe that it’s not even permissible to debate this issue. What’s more, Taylor puts the onus on Washington to prove its bona fides to Kiev rather than the reverse. It’s quite remarkable that Trump should have to display his credibility to Ukraine instead of it showing him that there is a benefit to America assisting a country that has been riven by blatant corruption, infighting and intrigue for decades."

Mehr lesen


USA Today vom 13.11.2019

"As the deep state attacks Trump to rave media reviews, don't forget its dark side"

https://eu.usatoday.com/story/opinion/2019/11/13/donald-trump-deep-state-ukraine-cia-nsa-state-department
-column/2521881001/

James Bovard stellt überrascht fest, dass der "Tiefe Staat", der vor wenigen Monaten von vielen Leitmedien in den USA noch als Verschwörungstheorie abgetan worden sei, in denselben Blättern nun als patriotische Bastion gegen Präsident Trump gefeiert werde. Dabei werde die dunkle Seite dieses "Tiefen Staates" bereitwillig ignoriert. "A year ago, the deep state was routinely reviled as a figment of paranoid right-wingers’ imagination. But much of the news media are now conferring the same sainthood on the deep state that was previously bestowed on special counsel Robert Mueller. (…) Former CIA Director John Brennan (…) declared, 'The reason why Mr. Trump has this very contentious relationship with CIA and FBI and the deep state people ... is because they tell the truth.' Much of the news coverage of the Trump impeachment is following that storyline — even though it is astonishing as an overheated Trump tweet. (…) It is worse than naive to expect the deep state to provide an antidote to the venality of American politics. The agencies now being exalted have some of the longest records of deceit and crimes. The secrecy that has shrouded U.S. intelligence, surveillance and military operations has done nothing to make former Boy Scouts and church choir members ascend to key policymaking positions. The Trump-deep state clash is a showdown between a presidency that has become far too powerful versus federal agencies that have become fiefdoms that enjoy immunity for almost any and all abuses. Regardless of the outcome of the congressional impeachment investigation, can the political system pull in the reins on imperious agencies? It is unlikely."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

The Times of Israel vom 13.11.2019

"As rockets paralyze half the country, was eliminating Abu al-Ata worth it?"

https://www.timesofisrael.com/as-rockets-paralyze-half-the-country-was-assassinating-abu-al-ata-worth-it/

Angesichts des Raketenbeschusses aus Gaza würden sich in Israel mittlerweile viele die Frage stellen, ob die Tötung eines Anführers der militanten Palästinenserorganisation "Islamischer Dschihad" tatsächlich notwendig gewesen sei, schreibt Judah Ari Gross. "In immediate terms, the killing of Abu al-Ata appears to have more costs than benefits. The border attack he was planning would be unlikely to match the intensity of the waves after waves of rocket barrages that forced the closure of Tel Aviv schools on Tuesday for the first time since the 1990 Gulf War and the ongoing shuttering of schools and businesses in southern Israel on Wednesday and into Thursday. Though there have been relatively few people physically injured by the constant rocket strikes from the Gaza Strip — thanks to effective use of the Iron Dome defense system, Israelis’ disciplined adherence to the warnings of the IDF Home Front Command and a degree of luck — the past two days of fighting have come at a significant price economically and psychologically, and represent a massive interruption of hundreds of thousands of Israelis’ lives. (…) Though the death of Abu al-Ata presents an opportunity for Israel to try to reach a stable ceasefire with Hamas and terror groups in the Strip and appears to have been green-lighted due to the PIJ commander’s alleged plans to imminently conduct another attack on Israel, the timing of this event remains somewhat suspicious."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 13.11.2019

"Islamic Jihad leader's elimination serves both Netanyahu, Hamas"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/11/israel-islamic-jihad-gaza-rocket-attacks-bennett-gantz
.html

Mit der gezielten Tötung eines Anführers des "Islamischen Dschihads" habe Israel der Hamas in die Hände gespielt, meint Ben Caspit. Es sei auffällig, dass sich die Hamas bisher nicht an den Vergeltungsschlägen des "Islamischen Dschihad" beteiligt habe. "For all intents and purposes, Netanyahu and Hamas are sort of allies. As of Wednesday morning, Hamas is not taking part in the rounds of fighting. Islamic Jihad launched 220 rockets as of the time of this writing alone, while Hamas sits on the fence and limits itself to verbally condemning Israel. Abu al-Ata a problem not only for Israel (and Egypt), but also for Hamas. He was a violent, belligerent and uncontrollable element, and no Hamas tears will be shed for him. Netanyahu and Hamas share almost the exact same interests: They want to preserve the differentiation between the Strip and the West Bank in order to perpetuate the deadlock in the political/diplomatic sphere and preserve the 'no partner' argument. Hamas wants to strengthen its regime to improve the living conditions of the Gaza public, and to prepare to conquer the West Bank. As of now, all these interests converge at the same point. (…) Even should Hamas unwillingly join the fighting in the coming days, that at least 30 hours passed in which Hamas held back and let Islamic Jihad wear itself out against the Israeli war machine is truly unprecedented."

Mehr lesen


Jüdische Allgemeine vom 14.11.2019

"Altneuer Raketenhagel. Warum der Islamische Dschihad wieder Israel beschießt – und Deutschland daran eine Mitschuld trägt"

https://www.juedische-allgemeine.de/politik/altneuer-raketenhagel/

Der Historiker und Publizist Michael Wolffsohn gibt der deutschen Iran-Politik eine Mitschuld an der erneuten Eskalation der Gewalt in Israel und Gaza. "Die neuesten Schläge Israels im Gazastreifen zielen nicht auf die Hamas, sondern (bislang?) allein auf den Islamischen Dschihad. Warum? Weil dieser den von der überforderten, unpopulären Hamas und Israel kürzlich geschlossenen Waffenstillstand nicht billigt. Warum? Weil der Iran das nicht zulässt. Und was tun Deutschland und die EU-Mehrheit? Sie hofieren den Iran. Wie besonders Bundespräsident Steinmeier zum Jahrestag der Iranischen Revolution. Wie Außenstaatssekretär Annen, wie Bundestagsvizepräsidentin Roth und viele andere. Und weil es nichts kostet, verurteilen sie 'jede Gewalt', fordern wieder einmal die seit Jahren erfolglosen, weil keinen Nahostkonflikt dämmenden, diplomatischen Schritte und sagen bei Gewaltanwendung: 'Du, du, du'. Worte. Keiner hört mehr hin. Weder hier noch in Nahost."

Mehr lesen


Carnegie Endowment for International Peace vom 13.11.2019

"Why No Arab Spring in Palestine?"

https://carnegieendowment.org/2019/11/13/why-no-arab-spring-in-palestine-pub-80329

Vor dem Hintergrund der andauernden Proteste in Libanon und Irak fragt Aaron David Miller, warum es in den palästinensischen Gebieten bisher keinen Arabischen Frühling 2.0 gebe. Ein wichtiger Grund sei die israelische Besatzung. "The same grievances — corruption, lack of trust in governing elites, and the breakdown of basic services — that have been driving thousands into the streets of Lebanon and Iraq also apply in the West Bank and Gaza. Yet Palestinians have been unable or unwilling to harness people against their own leaders in a sustained way. What does the absence of such protests say about the Palestinians and their politics? (…) Palestinians face a unique challenge. Not only do they want to build self-governing institutions and win statehood, they must manage this within the severe constraints of Israeli occupation. There are few, if any, precedents in modern history for a people negotiating its way out of this kind of situation and building state institutions, let alone successfully establishing a state. So although resentments about the lack of representation, corruption, economic mismanagement, and human rights simmer, the focus of Palestinian energy has been on Israel."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Deutsche Welle vom 13.11.2019

"Hongkong verstrickt sich immer tiefer in Gewalt"

https://www.dw.com/de/hongkong-verstrickt-sich-immer-tiefer-in-gewalt/a-51224633

Dang Yuan und William Yang begleiten für die Deutsche Welle die Entwicklungen in Hongkong. "Die ausufernde Gewalt spaltet die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong. Politiker und Beobachter fürchten, dass der Teufelskreis aus Gewalt und Gegengewalt nicht mehr durchbrochen werden kann."

Mehr lesen


Asia Times vom 13.11.2019

"Vandalism is a necessary tactic, say HK vanguard"

https://www.asiatimes.com/2019/11/article/vandalism-is-a-necessary-tactic-say-protesters/

Einige Aktivisten in Hongkong hätten Vandalismus als "notwendige Taktik" ihrer Proteste verteidigt, berichtet Jeff Pao. "Vandalizing shops and blocking roads may make life unpleasant for Hong Kong’s residents, but it is the only effective way to put pressure on the government, according to protesters interviewed by Asia Times in Central on Wednesday. Sam, a 25-year-old teacher, said he disapproved of violence but acknowledged that it was the only way protesters could advance their cause. (…) He said that through the disruption of Hong Kong business activities and property damage, the business sector may eventually feel compelled to help the protesters by pressuring the government to agree to a compromise. He said he would never assault people but added that it was acceptable to vandalize shops and banks as properties can be repaired."

Mehr lesen


2.8. Mittel- und Lateinamerika

Süddeutsche Zeitung vom 14.11.2019

"Ich bin weiterhin Präsident"

https://www.sueddeutsche.de/politik/bolivien-morales-1.4681523

Evo Morales, der nach seinem Rücktritt als bolivianischer Präsident nach Mexiko geflohen war, hat eine Rückkehr nach Bolivien nicht ausgeschlossen. "Evo Morales ist nach eigener Auffassung nach seinem Rücktritt noch immer Präsident Boliviens. Das Parlament müsse den Rücktritt entweder annehmen oder ablehnen, sagte er am Mittwoch, einen Tag nach seiner Ankunft im mexikanischen Exil, im Interview mit der spanischen Zeitung El País. 'Solange es das nicht tut, bin ich weiterhin Präsident.' (…) Morales war nach massiven Protesten und auf Druck des Militärs am Sonntag nur drei Wochen nach seiner umstrittenen Wiederwahl zurückgetreten. Der Sozialist hatte sich nach der Abstimmung am 20. Oktober zum Sieger in der ersten Runde erklärt, obwohl die Opposition und internationale Beobachter ihm Wahlbetrug vorgeworfen hatten."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Berliner Zeitung vom 14.11.2019

"Trump und Erdogan: Keine Einigung über russische S-400"

https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/trump-und-erdogan-keine-einigung-ueber-russische-s-4
00-li.1350

Der türkische Präsident Erdogan will trotz des freundschaftlich verlaufenden Treffens mit US-Präsident Trump nicht auf den Kauf russischer S-400-Raketen verzichten. "Dass die Türkei militärische Ausrüstung von Russland gekauft habe, habe 'einige sehr ernste Herausforderungen' geschaffen, sagte Trump - in einer seiner wenigen kritischen Bemerkungen bei dem Besuch. Er betonte zugleich: 'Hoffentlich werden wir in der Lage sein, die Situation zu lösen.' Die Außenminister und die Nationalen Sicherheitsberater seien damit beauftragt, eine Lösung zu finden. Erdogan sagte, die Probleme seien nur mit Dialog zu überwinden. Die Türkei hatte mit dem Rüstungsdeal im Sommer für Verärgerung beim Nato-Partner USA gesorgt. Washington befürchtet, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangt."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Augen Geradeaus! vom 13.11.2019

"Luftwaffe stoppt A400M-Übernahme (nicht nur) wg. lockerer Schrauben"

https://augengeradeaus.net/2019/11/luftwaffe-stoppt-a400m-uebernahme-wg-lockerer-schrauben/

Die Luftwaffe der Bundeswehr hat die Übernahme von zwei Transportflugzeugen des Typs A400M aufgrund mehrerer Probleme gestoppt, berichtet Thomas Wiegold. "Aktueller Auslöser für die Entscheidung der Luftwaffe waren Probleme bei den Befestigungsschrauben der Propeller des Flugzeugs, wie die Luftwaffe am (heutigen) Mittwoch mitteilte (…). Die Überprüfung der Befestigungsmuttern an den Propellern ist zudem nicht das einzige Problem, dem sich die Luftwaffe beim A400M gegenübersieht (…) 'Die gesamten technischen Mängel sowie die Feststellung, dass die zwei derzeit auszuliefernen Maschinen zusätzlich nicht die vertraglich zugesicherten Eigenschaften besitzen, führen zur aktuellen Nichtabnahme dieser Luftfahrzeuge durch die Bundeswehr.' Da ist noch Musik im letzten Satz – die neuen Flugzeuge haben nicht nur möglicherweise technische Mängel, sondern vor allem nicht den verlangten Leistungsumfang."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 13.11.2019

"Verdachtsunabhängige Durchsuchungen von Handys an US-Grenzen sind illegal"

https://netzpolitik.org/2019/verdachtsunabhaengige-durchsuchungen-von-handys-an-us-grenzen-sind-illegal/

Ein US-Bundesgericht in Boston hat die verdachtsunabhängige Durchsuchung elektronischer Geräte von Reisenden an US-Grenzen für verfassungswidrig erklärt. "'Diese Entscheidung stärkt deutlich den Schutz des vierten Zusatzes der US-Verfassung für internationale Reisende', sagte Esha Bhandari, Anwältin der ACLU. Der vierte Zusatzartikel der US-Verfassung schützt die Bürger:innen vor Übergriffen des Staates. Das Gesetz setze den „verdachtslosen Fischzügen“ an der Grenze ein Ende und bekräftige, dass die Grenze kein gesetzloser Ort sei, an dem Menschen ihr Recht auf Datenschutz verlören, so Bhandari weiter. Sophia Cope von der EFF nannte das Urteil 'einen großen Tag für Reisende'."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Körber-Stiftung vom 13.11.2019

"Frieden machen: Europa als Friedensstifter"

https://www.koerber-stiftung.de/mediathek/frieden-machen-europa-als-friedensstifter-1895

Die Körber-Stiftung präsentiert die Aufzeichnung der Veranstaltung "Frieden machen: Europa als Friedensstifter" vom 11. November dieses Jahres. "Nach einer beispiellos langen Epoche relativen Friedens erreichen Europa in zunehmendem Maße Folgen von Kriegen und Gewalt und fordern es zum Handeln heraus. Wie kann der Kontinent seine historischen Erfahrungen nutzen, um die internationale Sicherheitspolitik mutiger und entscheidungsfreudiger zu gestalten? Darüber diskutieren der Diplomat Wolfgang Ischinger und Kiran Klaus Patel, Professor für Europäische Geschichte an der Universität München."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop