US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 19.11.2019

1. Aktuelles

Tagesspiegel vom 19.11.2019

"GSG 9 fasst 26-Jährigen in Schöneberg unter Terrorverdacht"

https://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/syrer-in-berlin-festgenommen-gsg-9-nimmt-26-jaehrigen-i
n-schoeneberg-fest/25244020.html

Der Berliner Tagesspiegel berichtet über die Festnahme eines 26-jährigen Syrers in Schöneberg, der einen Terroranschlag vorbereitet haben soll. "Gegen den Syrer bestehe demnach der dringende Tatverdacht, seit Frühjahr 2019 in neun Fällen 'in einer islamistisch geprägten und dem IS nahestehenden' Gruppe des Messenger-Dienstes Telegram Anleitungen zum Waffenbau und zur Sprengstoffherstellung ausgetauscht zu haben. 'Zweck des Chatverkehrs soll die Vorbereitung von Terroranschlägen gewesen sein', teilte die Staatsanwaltschaft mit. (…) Geisel zufolge hatten die Ermittler den Mann seit Anfang des Jahres im Visier. Seit drei Monaten sei er von Kräften des Landes- und des Bundeskriminalamtes rund um die Uhr observiert worden. Auf seine Spur seien die deutschen Sicherheitsbehörden nach einem Hinweis eines 'befreundeten ausländischen Nachrichtendienstes' gekommen."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Tageszeitung vom 17.11.2019

"Pressefreiheit und Rechtsextremismus - Gemeinsam gegen Angriffe"

https://taz.de/Pressefreiheit-und-Rechtsextremismus/!5638645/

Angesichts von Todesdrohungen aus rechtsextremen Kreisen gegen Journalisten fordern Medienverbände und Redaktionen einen besseren Schutz durch den Staat. "Was Journalist*innen, die über den rechten Rand aufklären, zum Nachteil werden kann: eine Rechtslage, die ihre Identität nicht schützt, Behörden oder Polizei, die nicht ausreichend geschult sind, und – ganz allgemein – ein fehlendes Verständnis der Behörden dafür, dass es um nicht weniger als die Pressefreiheit geht. Freie Journalisten, die eine Webseite oder ein Blog betreiben, unterliegen der Impressumspflicht. Sie sind gesetzlich verpflichtet, ihre berufliche Adresse ins Netz zu stellen – die bei vielen mit der Privatadresse identisch ist. Der Aufruf fordert hier eine Ausnahmeregelung für gefährdete Personen. Aber auch über eine 'einfache Auskunft' beim Melderegister lässt sich jemandes Anschrift herausfinden. Die Hürden sind dafür nicht besonders hoch. Immerhin: Nach dem Mord an CDU-Politiker Walter Lübcke prüft das Justizministerium einen vereinfachten behördlichen Weg für gefährdete Gruppen, eine Auskunftssperre zu beantragen. Für Journalist*innen etwa, die schon einmal auf einer sogenannten 'Todesliste' standen und deshalb umziehen, muss das schnell und unkompliziert gehen."

Mehr lesen


Telepolis vom 18.11.2019

"Der Amri-Skandal erreicht Ex-Innenminister De Maizière"

https://www.heise.de/tp/features/Der-Amri-Skandal-erreicht-Ex-Innenminister-De-Maiziere-4587763.html

Thomas Moser berichtet über die Aussage eines Kriminalbeamten vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, in der "von massiven Einflussversuchen des Bundeskriminalamtes und des Bundesinnenministeriums, eine Quelle von Amri abzuziehen", die Rede war. "Es war wie ein Donnerschlag, für den ein leitender Kriminalbeamter aus Nordrhein-Westfalen am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz sorgte: Er berichtete nicht weniger, als dass Bundeskriminalamt und Bundesinnenministerium auf seine Behörde massiv Druck ausgeübt hätten, eine bestimmte menschliche Quelle aus der islamistischen Szene abzuziehen. Dabei handelte es sich ausgerechnet um diejenige Vertrauensperson (VP), die einerseits den mutmaßlichen IS-Vertreter in Deutschland Abu Walaa ausspionieren sollte, und die zugleich Informationen über den späteren mutmaßlichen Attentäter vom Breitscheidplatz Anis Amri lieferte. Ausschussmitglieder äußerten noch während der Sitzung ihre Bestürzung über die Aussage. Der Zeuge erklärte in einer Pause, er trage diesen Vorfall schon lange wie eine Last mit sich herum, habe ihn nun öffentlich geschildert, weil die Opfer des Anschlages ein Recht auf die Wahrheit hätten."

Mehr lesen


2.2. USA

Common Dreams vom 13.11.2019

"The So-Called War on Terror Has Killed Over 801,000 People and Cost $6.4 Trillion: New Analysis"

https://www.commondreams.org/news/2019/11/13/so-called-war-terror-has-killed-over-801000-people-and-cost-
64-trillion-new-analysis?cd-origin=rss

Das Costs of War Project des Watson Institute for International and Public Affairs hat einen neuen Bericht über die Kosten des amerikanischen "Kriegs gegen den Terror" veröffentlicht. "The so-called War on Terror launched by the United States government in the wake of the Sept. 11, 2001 attacks has cost at least 801,000 lives and $6.4 trillion according to a pair of reports published Wednesday by the Costs of War Project at Brown University's Watson Institute for International and Public Affairs. 'The numbers continue to accelerate, not only because many wars continue to be waged, but also because wars don't end when soldiers come home,' said Costs of War co-director and Brown professor Catherine Lutz, who co-authored the project's report on deaths. 'These reports provide a reminder that even if fewer soldiers are dying and the U.S. is spending a little less on the immediate costs of war today, the financial impact is still as bad as, or worse than, it was 10 years ago,' Lutz added. 'We will still be paying the bill for these wars on terror into the 22nd century.'"

Mehr lesen


NPR vom 14.11.2019

"A Legacy Of Torture Is Preventing Trials At Guantánamo"

https://www.npr.org/2019/11/14/778944195/a-legacy-of-torture-is-preventing-trials-at-guant-namo?t=1573990
442653

Sacha Pfeiffer hält es für möglich, dass der mutmaßliche 9/11-Chefplaner Khalid Sheikh Mohammed und andere Gefangene in Guantanamo Bay aufgrund ihrer systematischen Folter durch die CIA nie vor ein Gericht gestellt werden. "If you travel to Guantánamo, interview attorneys for its prisoners, read its military court transcripts, and review unclassified government documents, this becomes clear: Torture is a major reason there has still been no trial — and may never be one — for alleged Sept. 11 mastermind Khalid Sheikh Mohammed and other Guantánamo prisoners. It's an impediment to trial partly because evidence obtained through torture is rarely admissible in court, potentially weakening prosecution efforts. In addition, information that remains secret, such as the identities of the torturers, could become public at trial, and 'the CIA absolutely does not want that to happen,' said Rick Kammen, the former lead defense attorney for Abd al-Rahim al-Nashiri, who is charged with orchestrating the October 2000 USS Cole naval warship bombing and has been held at Guantánamo for 13 years. The prisoner abuse detailed in the Senate Intelligence Committee's 2014 report on the CIA's torture program 'probably represents 30% of the reality,' said Kammen, whose role representing a detainee gave him access to some still-classified details. 'The reality is far more brutal and far worse than what is known to the public.' 'As a criminal defense lawyer, I thought my ability to be shocked was pretty high,' he added, 'and yet some of the things I've seen and read are genuinely breathtaking and horrifying.'"

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

BBC vom 19.11.2019

"US settlement move endorses 'law of the jungle' – Palestinians"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-50470812

Die US-Regierung will die israelischen Siedlungen im palästinensischen Westjordanland nicht länger als völkerrechtlich illegal betrachten. "Palestinians have condemned a decision by the US to abandon its four-decades-old position that Jewish settlements in the occupied West Bank are inconsistent with international law. Chief negotiator Saeb Erekat said it threatened to replace international law with the 'law of the jungle'. But Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu praised the US move, saying it 'rights a historical wrong'. The UN regards the settlements as being illegal under international law."

Mehr lesen


Foreign Policy vom 18.11.2019

"The Hard Left Is Hurting Palestine"

https://foreignpolicy.com/2019/11/18/corbyn-antisemitism-left-is-hurting-palestine/

Azeem Ibrahim vom Strategic Studies Institute am U.S. Army War College wirft der politischen Linken im Westen vor, pragmatische Lösungen im Nahostkonflikt, die den Palästinensern zugutekommen würden, aufgrund ihrer "totalen Ablehnung" Israels zu verhindern. "This lack of any sympathy or understanding of Zionist history makes it very hard for the European left to form meaningful links with Israel’s own beleaguered, but still significant, leftists. That means advocates cannot use that internal avenue to push the Israeli government on the plight of the Palestinians. Anyone who engages with the Israelis over a particular issue is accused of collaborating with a fundamental enemy. On the far-left, the only acceptable position is a complete rejection of the state of Israel. That, in turn, fuels convictions among members of Netanyahu’s right-wing Likud party that any criticism of Israeli policy indicates a desire to see Israel itself destroyed. (…) And this, in turn, has implications for what it means to support the Palestinians. If Israel is so bad, then there can be no compromise with it — and solutions that might aid Palestine are neglected in favor of the real focus: attacking Israel."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Al-Monitor vom 18.11.2019

"IS kills priests in Syria as Turkish-backed fighters express IS sympathies"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2019/11/islamic-state-flags-turkey-operation-opposition-factio
ns.html

Im Nordosten Syriens sind am 11. November zwei Priester der armenisch‑katholischen Kirche von IS-Terroristen erschossen worden. Lamar Erkendi berichtet zudem über Hinweise auf IS-Sympathien unter den Ankara-treuen Milizen in der Region. "The Armenian National Committee of America said it looked to President Donald Trump to publicly press Turkish President Erdogan for an answer regarding the IS murder of two Catholic Armenian priests in a region of Syria that has fallen increasingly under the control of Ankara’s allies. (…) a 30-year-old man who managed to escape from his hometown of Ras al-Ain 20 days into the start of the Turkish operation, (…) told Al-Monitor on condition of anonymity that he saw pro-Turkey factions in Operation Spring of Peace hoist black IS flags at the autonomous administration buildings inside Ras al-Ain as they chanted IS slogans. 'As I cautiously wandered around a city neighborhood in Ras al-Ain to buy bread, I saw gunmen with long beards threaten passersby with knives. 'You, Kurds, will be slaughtered!' they said,' the man added. In a mosque in Ras al-Ain, Abu Islam al-Dairi, a Salafi leader in the National Army, was reported to have issued a fatwa during a Friday sermon whereby slaughtering and killing Kurds is allowed, saying Kurds are like pigs and dogs."

Mehr lesen


The Times of Israel vom 19.11.2019

"In northeast Syria, last Assyrians fear Turkish advance"

https://www.timesofisrael.com/in-northeast-syria-last-assyrians-fear-turkish-advance/

Die assyrischen Christen im Nordosten Syriens gehörten nach 2015 zu den Opfern des "Islamischen Staates". Die verbleibenden Mitglieder der Gemeinschaft fürchten Delil Souleiman zufolge nun, von der türkischen Offensive endgültig vertrieben zu werden. "Despite two ceasefires, Turkish forces and their Syrian proxies have taken control of dozens of towns, including some Assyrian-majority villages, the Britain-based monitor said. 'There are Turkish threats to attack our villages and many are fleeing,' 48-year-old Assyrian Aisho Nissan told AFP in Tal Tamr. 'The fate of the region remains uncertain, we are afraid for our children and our families.' In Tal Tamr, cars and buses loaded with people and their belongings can be seen heading south, most towards the city of Hasakeh, where hundreds of families fleeing the violence have taken shelter. At the headquarters of the Assyrian militia, spokesman Nabil Warde said the Turks are 'our long-time enemies,' referencing the 1915-1918 massacres of Armenians and Assyrian-Chaldeans under the Ottoman Empire."

Mehr lesen


Le Monde Diplomatique vom 07.11.2019

"Beirut – Aufstand gegen den Status quo"

https://monde-diplomatique.de/artikel/!5633580

Der Rücktritt der libanesischen Regierung habe lediglich die "erste euphorische Phase der Revolution" in Libanon beendet, meint Jakob Farah. "Die Demonstranten im Zentrum Beiruts nahmen die Nachricht zwar mit Freudenrufen auf, aber richtige Feierstimmung wollte nicht aufkommen. 'Das war nur ein Teilerfolg', sagt Nizar Hassan von der NGO LiHaqqi ('Für mein Recht'), der seit Beginn der Proteste mit auf der Straße war. 'Nur eine neue Regierung, die von den politischen Parteien des Landes unabhängig ist, kann das Vertrauen wiederherstellen.' Dass es tatsächlich zur Bildung einer Technokratenregierung kommt, die in der Lage ist, den wirtschaftlichen Kollaps des Landes zu verhindern und gleichzeitig die weitergehenden Forderungen der Demonstranten zu erfüllen, etwa die Konzeption eines neuen Wahlgesetzes ohne konfessionellen Proporz und die Vorbereitung vorgezogener Neuwahlen, ist jedoch unwahrscheinlich."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Zeit Online vom 19.11.2019

"USA fordern unabhängige Untersuchung der Gewalt in Hongkong"

https://www.zeit.de/politik/ausland/2019-11/demonstrationen-usa-untersuchung-gewalt-hongkong

US-Außenminister Pompeo hat die chinesische Regierung an ihr Versprechen erinnert, den Menschen in Hongkong ihre persönlichen Freiheiten zu gewähren. Die Autonomierechte der ehemaligen britischen Kolonie müssten Bestand haben, forderte auch die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. "'Jegliche Gewalt ist unannehmbar', sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini. Beide Seiten müssten deeskalieren. Mogherini forderte zugleich die Sicherheitskräfte auf, 'streng verhältnismäßig vorzugehen und Grundrechte wie das Recht auf Versammlungsfreiheit' zu respektieren. Eine Lösung des Konflikts sei nur durch 'ernsthaften Dialog' zu erreichen, so Mogherini."

Mehr lesen


Die Welt vom 17.11.2019

"In der Bundestagsdebatte fielen merkwürdige Kommentare zu Hongkong"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203570544/Hongkong-Polizei-schiesst-Tausende-Geschosse-auf-
Demonstranten.html

Der Hongkong-Aktivist Joshua Wong kritisiert in diesem Gastbeitrag für die Welt die Reaktionen im Bundestag auf die Polizeigewalt in Hongkong. "Ich dachte eigentlich, der Jahrestag des Mauerfalls würde in einen Aufruf zu größerem Engagement gegen Autoritarismus münden. Aber nachdem ich die Bundestagsdebatte über Hongkong verfolgt habe, weiß ich: Wir sind weit davon entfernt. Eine Resolution zur Unterstützung Hongkongs wurde überstimmt. Auch fielen merkwürdige Kommentare. Zum Beispiel wurde die Gewalt der Demonstranten verurteilt – ohne auf die Polizeigewalt einzugehen. Manch ein Abgeordneter glaubte sogar, dass Ziel der Proteste sei die Unabhängigkeit Hongkongs. Das ist falsch. Was wir fordern, sind freie Wahlen und den Schutz von Menschenrechten – für diese Werte steht auch das deutsche Grundgesetz."

Mehr lesen


Zeit Online vom 17.11.2019

"Bloß nicht zu viel Freiheit"

https://www.zeit.de/kultur/2019-11/chinesischer-nationalismus-patriotismus-china-generation-z/komplettans
icht

Die chinesische Journalistin und Unternehmerin Franka Lu erklärt in diesem Beitrag ihrer ZEIT-ONLINE-Serie "Lu erklärt China" den spezifischen Hintergrund des chinesischen Nationalismus, der sich aktuell besonders gegen die Proteste in Hongkong richtet. "In den vergangenen Monaten hat der wütende Nationalismus einer neuen Generation von Chinesinnen und Chinesen die ganze Welt erstaunt. Deren Ablehnung der Hongkonger Demokratiebewegung war nicht nur leidenschaftlich und patriotisch, sondern auch aggressiv und weltweit. (…) Während die junge Generation im Westen die Politik kritisiert und an Fridays-for-Future-Protesten für die Zukunft der Menschheit teilnimmt, übt sich ihr chinesisches Gegenüber in nationalistischem Auftrumpfen und hält stolz einem Einparteiensystem die Treue. (…) Sind Chinas Z-Patrioten das Resultat von Gehirnwäsche? Die Antwort lautet: ja, auch. Aber nicht nur. Sicher, man hat sie in ein sorgfältig geflochtenes Netz aus Propaganda und Zensur gehüllt, unter den Augen eines wachsamen Apparats. Doch auch das kulturelle und gesellschaftliche Erbe spielen eine Rolle."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Stiftung Wissenschaft und Politik vom 17.11.2019

"Die Rolle der Nato für Europas Verteidigung"

https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/studien/2019S25_mjr_Web.pdf

Claudia Major erläutert in ihrer Studie für die Stiftung Wissenschaft und Politik, welche Rolle die NATO in der europäischen Sicherheitspolitik aus deutscher Perspektive spielen sollte. "Es liegt im Interesse Deutschlands, die politischen und militärischen Funktionen der Allianz langfristig zu sichern und eine Schwächung oder gar Auflösung zu verhindern. Angesichts der Veränderungen in der US-Politik müssen die europäischen Alliierten aber über eine künftige Form der Nato und der europäischen Verteidigung nachdenken, an der die USA in geringerem Maße beteiligt sind. Zu empfehlen ist ein Doppelansatz: eine Stärkung des europäischen Pfeilers in der Allianz bei gleichzeitigem Bemühen, die transatlantischen Beziehungen zu stabilisieren und die US-Zusagen für Europas Verteidigung langfristig zu sichern."

Mehr lesen


The National Interest vom 09.11.2019

"Open Skies Treaty — What it is, and Why America Might Be Leaving"

https://nationalinterest.org/blog/buzz/open-skies-treaty—what-it-and-why-america-might-be-leaving-95491

Die US-Regierung erwägt derzeit, den "Vertrag über den Offenen Himmel" aufzukündigen. Der Vertrag wurde 1992 von Staaten der NATO und des Warschauer Pakts unterzeichnet und erlaubt den Teilnehmern, gegenseitig ihre Territorien auf festen Routen zu überfliegen und Aufnahmen zu machen. Caleb Larson erklärt, warum die USA den Vertrag verlassen wollen und welche Folgen dies haben könnte. "Both Russia and the United States accuse each other of violating one of the treaty’s core principles: freedom of navigation over any signatory’s airspace. (…) Withdrawing from Open Skies would not necessarily leave the United States at a disadvantage. American satellites are rapidly advancing, recent estimates put their resolution at ten centimeters per pixel, undoubtedly much higher than resolutions from film cameras snapped at 35,000 feet. If the United States withdraws from Open Skies, the real disadvantage would be to countries that do not have an extensive spy satellite network to lean on absent Open Skies flights — and countries that have ongoing territorial conflicts with Russia. Ukraine in particular benefits from data gathered by Open Skies flights over eastern Ukraine and Russia adjacent."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

jetzt.de vom 18.11.2019

"Es macht mich stolz, beim Gelöbnis dabei zu sein"

https://www.jetzt.de/politik/bundeswehr-so-sehen-soldat-innen-und-kritiker-innen-das-oeffentliche-geloebn
is

Am Montag dieser Woche sind im Münchner Hofgarten zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder Bundeswehrsoldaten vereidigt worden. In diesem Beitrag von jetzt.de kommen Befürworter und Kritiker der öffentlichen Gelöbnisse der Bundeswehr zu Wort. "Beim letzten Mal in München (im Jahr 2009) gab es viel Protest, auch diesmal kündigen sich Demonstrierende an. Wir haben daher sowohl Kritiker*innen als auch Soldat*innen gefragt, was das feierliche Gelöbnis für sie bedeutet."

Mehr lesen


11. Sonstige Links

Deutschlandfunk Kultur vom 15.11.2019

"Im Gefängnis, weil sie von Monatsbinden sprach"

https://www.deutschlandfunkkultur.de/writers-in-prison-day-im-gefaengnis-weil-sie-von.1270.de.html?dram:a
rticle_id=463524

Aus Anlass des "Writers-in-Prison-Days" hat sich Andrea Gerk mit Ralf Nestmeyer, Vizepräsident und Writers-in-Prison-Beauftragter des PEN-Zentrums Deutschland, unterhalten. "Genaue Zahlen darüber, wie viele Schriftstellerinnen und Schriftsteller derzeit weltweit in Haft sind, gebe es nicht. Auf der Caselist des Internationalen PEN seien zwischen 800 und 900 Schriftsteller aufgelistet, die sich in Haft befinden. Die meisten Personen auf dieser Liste – ungefähr 150 – befänden sich in türkischen Gefängnissen. China zum Beispiel sei ein Land mit einer großen Dunkelziffer, aus dem sehr wenig nach draußen dringe. 'Da weiß nicht mal Amnesty International, wie viele Todesurteile vollstreckt werden.'"

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop