US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 20.11.2019

2.1. Deutschland / Europa

Handelsblatt vom 20.11.2019

"Außenminister Maas stellt sich in der Huawei-Frage gegen Kanzlerin Merkel"

https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/5g-mobilfunknetz-aussenminister-maas-stellt-sich-in-der-
huawei-frage-gegen-kanzlerin-merkel/25244378.html

Im Streit um die Beteiligung Huaweis am 5G-Ausbau in Deutschland hat sich Außenminister Maas dem Handelsblatt zufolge an die Seite einer zunehmenden Zahl von Unionspolitikern gestellt, die das chinesische Unternehmen für ein "trojanisches Pferd" halten, "das von Peking als Einfallstor für Spionage und Cyberangriffe genutzt werden könne". "Die Huawei-Debatte beschäftigt Berlin seit Wochen – und spaltet auch das Bundeskabinett. Außenminister Heiko Maas positioniert sich nun so deutlich wie nie zuvor: 'Wenn es um die Sicherheit kritischer Infrastruktur in unserem Land geht, können wir es uns nicht leisten, die politischen und rechtlichen Realitäten auszublenden, denen ein Anbieter unterworfen ist', sagte Maas dem Handelsblatt. Damit stellt sich der SPD-Politiker offen gegen Altmaier und Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU). Beide heben bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervor, keinen Lieferanten von vornherein ausschließen zu wollen und stattdessen einzelne Komponenten vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik auf Schwachstellen und Hintertüren prüfen zu lassen."

Mehr lesen


Common Dreams vom 19.11.2019

"With Assange on Verge of Extradition to US, Sweden Drops Years-Long Rape Investigation Into WikiLeaks Founder"

https://www.commondreams.org/news/2019/11/19/assange-verge-extradition-us-sweden-drops-years-long-rape-in
vestigation-wikileaks

Die umstandslose Einstellung der schwedischen Ermittlungen gegen Julian Assange habe die vor Jahren geäußerte Ahnung des WikiLeaks-Gründers bestätigt, schreibt Jessica Corbett. Assange habe immer befürchtet, dass die seiner Ansicht nach unbegründete Klage gegen ihn letztlich zu einer schwedischen Auslieferung in die USA führen würde. "Sweden issued an international arrest warrant for Assange in 2010, the same year that WikiLeaks began publishing hundreds of thousands of leaked U.S. diplomatic cables. In 2012, the Australian publisher and activist — who has denied the rape allegation — was granted political asylum by Ecuador and took up residence in the country's embassy in London to avoid being extradited to Sweden. The WikiLeaks Defense Fund said in a statement Tuesday that from the start of the Swedish investigation, 'Assange's expressed concern has been that waiting in the wings was a United States request that would be unstoppable from Sweden and result in his spending the rest of his life in a U.S. prison.' 'Now that the U.S. does seek Mr. Assange's extradition to stand trial on unprecedented charges for journalistic work,' the Wikileaks statement added, 'it continues to be a matter of extreme regret that this reality was never acknowledged and that in turn a process in Sweden, with which Mr. Assange has always expressed his willingness to engage and indeed did so, became so exceptionally politicized itself.'"

Mehr lesen


La Repubblica vom 18.11.2019

"A massive scandal: how Assange, his doctors, lawyers and visitors were all spied on for the U.S."

https://www.repubblica.it/esteri/2019/11/18/news/a_massive_scandal_how_assange_his_doctors_lawyers_and_vi
sitors_were_all_spied_on_for_the_u_s_-241314527/

Der italienischen Enthüllungsjournalistin Stefania Maurizi zufolge hat das spanische Sicherheitsunternehmen UC Global WikiLeaks-Gründer Julian Assange in der Botschaft Ecuadors in London jahrelang überwacht und die Video- und Audioaufnahmen US-Geheimdiensten übergeben. "It sounds like a James Bond movie, but it really happened. Julian Assange, the WikiLeaks journalists and every single lawyer, reporter, politician, artist and physician who visited the founder of WikiLeaks at the Ecuadorian embassy over the last seven years was subjected to systematic espionage. Meetings and conversations were recorded and filmed, and all the information was sent to US intelligence. Sometimes the espionage operations were truly off the wall: at one point spies even planned to steal the diaper of a baby brought to visit Assange inside the embassy. The purpose? To gather the baby's feces and perform a DNA test to establish whether the newborn was a secret son of Julian Assange. Repubblica has had access to some of the videos, audios and photos. Meetings between the founder of WikiLeaks and his lawyers, medical examinations of Julian Assange, diplomatic encounters of the Ecuadorian ambassador Carlos Abad Ortiz, meetings between Assange and journalists. Everything was spied on."

Mehr lesen


Radio Free Europe/Radio Liberty vom 19.11.2019

"Ukraine's FM Ready To Accept 'Reasonable Compromise' In Upcoming Peace Talks"

https://www.rferl.org/a/ukraine-prystaiko-foreign-minister-reasonable-compromise-peace-talks/30281125.htm
l

Vor den geplanten Verhandlungen im Normandy-Format hat der ukrainische Außenminister grundsätzliche Kompromissbereitschaft angedeutet. "Ukrainian Foreign Minister Vadym Prystayko says Kyiv is ready to accept a 'reasonable compromise' next month during the so-called Normandy format talks on ending the bloody five-year conflict in eastern Ukraine. 'We are going to the Normandy meeting with open ideas, an open mind, ready to accept a reasonable compromise,' Prystayko told reporters on November 19 in Kyiv during a joint news conference with German Foreign Minister Heiko Maas. The leaders of Ukraine, Russia, Germany, and France are scheduled to meet in December in an effort to end the conflict between Ukrainian government forces and Russia-backed separatists in parts of the Donbas and Luhansk regions that has killed more than 13,000 people since 2014."

Mehr lesen


2.2. USA

Reuters vom 20.11.2019

"U.S. diplomat Sondland says he followed president's orders on Ukraine"

https://www.reuters.com/article/us-usa-trump-impeachment/u-s-diplomat-sondland-says-he-followed-president
s-orders-on-ukraine-idUSKBN1XU1BO

Der US-Diplomat Sondland hat US-Präsident Trump in seiner Aussage im Amtsenthebungsverfahren belastet. Das Weiße Haus soll demnach die US-Militärhilfe und einen Empfang des ukrainischen Präsidenten im Weißen Haus von ukrainischen Ermittlungen gegen innenpolitische Rivalen Trumps abhängig gemacht haben. "Gordon Sondland, the U.S. ambassador to the European Union, said in prepared remarks to the investigation that Giuliani’s efforts to push Ukrainian President Volodymyr Zelenskiy for investigations into Trump’s political rivals 'were a quid pro quo for arranging a White House visit' for the Ukrainian leader. Quid pro quo is a Latin term meaning a favor exchanged for a favor. (…) Career U.S. diplomats have portrayed Sondland in their testimony as a central figure in what became a shadow and 'irregular' Ukraine policy operation, undercutting official channels and pressing Kiev to investigate the Bidens. Sondland said he was 'adamantly opposed' to any suspension of aid to Ukraine because Kiev needed it to fight against Russian aggression."

Mehr lesen


Los Angeles Times vom 19.11.2019

"Is Gordon Sondland credible enough to be a good impeachment witness for either side?"

https://www.latimes.com/politics/story/2019-11-19/questions-about-gordon-sondlands-credibility-make-him-p
roblematic-witness-for-both-sides

Jennifer Haberkorn schreibt, dass US-Diplomat Sondland der bisher gewichtigste Zeuge im Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump sei, da er im Gegensatz zu bisherigen Zeugen direkten Kontakt mit dem US-Präsidenten gehabt habe. Allerdings sei Sondland in den Augen einiger Beobachter auch der bisher am wenigsten glaubwürdige Zeuge. "(…) Sondland, the ambassador to the European Union, has already had to change the story he presented to impeachment investigators – the result of reading other witnesses’ opening statements that he said had 'refreshed [his] recollection.' That has made Sondland potentially not only one of the most important witnesses, but also one of the least credible - a perilous combination. His testimony could bolster the Democratic case or give Republicans an opening to undercut it. (…) if doubts linger around his truthfulness, Democrats will have a hard time resting their case upon his words."

Mehr lesen


2.3. Israel / Palästina

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.11.2019

"Die Besetzung bleibt rechtswidrig"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/israel-und-palaestina-die-besetzung-bleibt-rechtswidrig-16493
482.html

Reinhard Müller erinnert daran, dass die USA trotz der Aussage von US-Außenminister Pompeo zum israelischen Siedlungsbau im Westjordanland bestehende internationale Verpflichtungen haben. Der UN-Sicherheitsrat habe "erst Ende 2016 das Ende israelischer Besiedlung im Westjordanland und in Ostjerusalem gefordert." "Zum ersten Mal seit langer Zeit verzichteten die Vereinigten Staaten seinerzeit auf ihr Vetorecht, das ihnen als ständigem Mitglied im wichtigsten UN-Gremium zusteht und das sie auch oft genutzt haben, um Israel vor einer Verurteilung durch den Sicherheitsrat zu bewahren. Stattdessen enthielt Washington sich. Auch der Internationale Gerichtshof in Den Haag hatte 2004 in einem Rechtsgutachten die israelischen Sperranlagen in ihrem konkreten Verlauf, soweit sie also jenseits israelischen Staatsgebietes verlaufen, als völkerrechtswidrig eingestuft. Zudem heben die Richter hervor, dass die internationale Gemeinschaft dazu verpflichtet sei, dafür Sorge zu tragen, diesen völkerrechtswidrigen Zustand zu beenden."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 19.11.2019

"Rambo macht Nahost-Politik"

https://www.sueddeutsche.de/politik/kommentar-usa-israel-westjordanland-1.4687844

Alexandra Föderl-Schmid beklagt dagegen, dass die US-Regierung in der Nahostpolitik offensichtlich nicht viel auf das Völkerrecht gebe. "Für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump zählt das Völkerrecht nicht. Er richtet seine Nahost-Politik in Manier eines Rambos neu aus - nach dem Motto: Erlaubt ist, was mir gefällt. Also verstoßen nach neuester Lesart der Amerikaner die jüdischen Siedlungen im besetzten Westjordanland per se nicht mehr gegen internationales Recht. Warum die jahrzehntelang von mehreren US-Regierungen vertretene Rechtsmeinung zum Siedlungsbau plötzlich 'inkonsistent' sein soll, wird nicht erklärt. 'Wir erkennen die Realität in dem Gebiet an', so die schlichte Begründung von Außenminister Mike Pompeo."

Mehr lesen


Tageszeitung vom 19.11.2019

"Illusionen machen keine Politik"

https://taz.de/US-Aussage-zu-Israels-Siedlungsbau/!5638912/

Klaus Hillenbrand gibt den jüngsten Aussagen von US-Außenminister Pompeo zum israelischen Siedlungsbau im Westjordanland in einem Punkt recht: "Das Beharren auf dem Völkerrecht hat den Friedensprozess in der Tat keinen Meter weiter gebracht. Dieses Recht kann zwar nur den Rahmen für eine Lösung des bestehenden Konflikts anbieten, doch nicht die Lösung selbst. Aber es stimmt schon: Die internationale Staatengemeinschaft klammert sich seit Jahrzehnten an die Zweistaatenlösung. Diese Vorstellung ist mit jedem jüdischen Israeli, der seinen Wohnsitz im Westjordanland aufschlägt, unrealistischer geworden. (…) Pompeos Aussage bringt den Konflikt einer Lösung keinen Zentimeter näher. Er ändert aber auch nicht viel am Status quo. Die Erregung über die Einseitigkeit der US-Politik ist verständlich. Besser wäre es, wenn die internationale Staatengemeinschaft, aber auch die Israelis und die Palästinenser sich auf die schwierige Suche nach Möglichkeiten einer Friedenslösung jenseits der Zweistaaten-Vorstellung machen würden."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Politico vom 19.11.2019

"Why Iranians Are Setting Their Own Banks on Fire"

https://www.politico.com/news/magazine/2019/11/19/iran-protest-takeyh-071432

Ray Takeyh vom Council on Foreign Relations betrachtet die Proteste gegen erhöhte Benzinpreise im Iran als Zeichen eines innenpolitischen Legitimitätsverlusts des Regimes in Teheran. Die aktuelle Krise sei keine direkte Folge der US-Sanktionen, sondern vor allem auf eine strategische Neuausrichtung Teherans zurückzuführen. "For the past several years, there has been a subtle debate inside the Islamic Republic’s corridors of power over competing economic visions. President Hassan Rouhani has stressed the need for access to the global economy, while Supreme Leader Ali Khamenei has pressed his notion of the 'economy of resistance' — relying on internal economic resources and eschewing foreign commerce. It now appears the hard-liners have won the debate and are implementing their vision: As part of his 'economy of resistance,' Khamenei has pushed to cut government expenditures, which the regime did last week by slashing gasoline subsidies, prompting the price spike and the protests. (…) the latest demonstrations reveal an uncomfortable truth for the regime: that the Islamic Republic is increasingly a government without supporters. While the demonstrations have not become as big or sustained as the 2009 'Green Revolution,' (…) this current revolt still represents a significant uprising by Iran’s working class, which had long been viewed as supportive of the ruling regime. (…) The challenge for America is to deepen the theocracy’s self-inflicted wounds. The sanctions regime must be sustained. If Khamenei and his cohort are determined to walk the plank, they should be subtly pushed along that path by the United States."

Mehr lesen


Frankfurter Rundschau vom 20.11.2019

"Christen fürchten sich vor türkischer Offensive"

https://www.fr.de/politik/nordsyrien-christliche-minderheit-sorge-wegen-tuerkischer-offensive-13234638.ht
ml

Die türkische Besatzung sei für die letzten verbliebenen Christen in Nordsyrien "so schlimm wie die Dschihadisten", stellt die Frankfurter Rundschau fest. "Nur noch wenige Christen sind im Dorf von Tal Nasri im Norden Syriens zurückgeblieben, nachdem die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) die Region vor vier Jahren erobert hatte. Doch auch sie könnten nun zur Flucht gezwungen sein, wenn die türkische Armee weiter nach Süden vorrückt. 'Wir fürchten, dass die letzten Mitglieder des assyrischen Volkes ins Exil gedrängt werden', sagt Sarkun Selio. Er ist als einer der letzten Assyrer in dem Dorf geblieben, um es gegen die Türken und ihre syrischen Verbündeten zu verteidigen."

Mehr lesen


NBC News vom 19.11.2019

"ISIS rebuilds in Syria after Turkish incursion and U.S. drawdown, Pentagon watchdog says"

https://www.nbcnews.com/news/mideast/isis-rebuilds-syria-after-turkish-incursion-u-s-drawdown-says-n10857
21

Der "Islamische Staat" in Syrien habe vor dem Hintergrund der türkischen Offensive und des amerikanischen Rückzugs mit dem Neuaufbau begonnen, so die Warnung eines neuen Pentagon-Berichts. "The Islamic State militant group used the drawdown of U.S. troops from Syria and the Turkish incursion to regroup and strengthen its abilities to plan terror attacks abroad — and will likely rebound from the death of leader Abu Bakr al-Baghdadi, a new internal report from the Defense Department's watchdog says. The report from the Pentagon's inspector general identified the Oct. 9 Turkish move into Syria — three days after a phone call between President Donald Trump and Turkish President Recep Tayyip Erdogan — as the tipping point. The invasion affected the U.S. mission against ISIS, the U.S. relationship with its chief military ally in the fight against ISIS — the Syrian Democratic Forces — and control of territory in northeastern Syria. The departure of U.S. forces from areas of northeastern Syria, which followed the Turkish incursion, then created a void which Syrian regime forces and Russian forces filled, and gave ISIS more freedom to rebuild, according to the report."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Frankfurter Rundschau vom 20.11.2019

"China bestellt im Zusammenhang mit Hongkong-Protesten US-Diplomaten ein"

https://www.fr.de/politik/china-bestellt-zusammenhang-hongkong-protesten-us-diplomaten-zr-13203773.html

Peking habe einen ranghohen US-Diplomaten vorgeladen, um gegen eine Gesetzesvorlage des US-Senats zu protestieren, die Menschenrechte und Demokratie in Hongkong unterstützen soll, berichten Daniel Dillmann und Marvin Ziegele in ihrem Liveblog zu den Protesten in Hongkong. "'Wir fordern die US-Seite dringend auf, umgehend effektive Maßnahmen einzuleiten, um zu verhindern, dass diese Gesetzesvorlage verabschiedet wird', erklärte das Ministerium weiter. Andernfalls werde China entschiedene Maßnahmen ergreifen, um dagegen vorzugehen. Die USA müssten dafür 'alle Konsequenzen' tragen. Nach dem US-Abgeordnetenhaus hatte am Dienstag auch der Senat einstimmig einen Gesetzentwurf zur Unterstützung der 'Menschenrechte und Demokratie' in Hongkong verabschiedet. (…) Die Gesetzesvorlage des Senats sieht unter anderem Maßnahmen vor, die den Verkauf von Tränengas, Gummigeschossen und anderen Geräten, die von Sicherheitskräften in Hongkong gegen die Demonstranten der Demokratiebewegung eingesetzt wurden, verbieten."

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 19.11.2019

"Hongkongs Justiz ist nur so unabhängig, wie Peking es zulässt"

https://www.nzz.ch/meinung/hongkong-die-unabhaengigkeit-der-justiz-wird-von-peking-definiert-ld.1523000

Patrick Zoll kommentiert den Streit des obersten Gerichts Hongkongs mit der chinesischen Regierung über ein Vermummungsverbot in Hongkong. "(...) die Hongkonger Richter hatten die Rechnung ohne den Wirt beziehungsweise ohne Peking gemacht: Am Dienstag verkündete ein Sprecher des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses, dass allein dieser darüber zu entscheiden habe, ob ein Hongkonger Gesetz dem Basic Law entspreche. Das zeigt, dass Hongkongs Justiz nicht so unabhängig ist, wie es die Metropole gerne vorgibt und wie sie es als ihren Standortvorteil anpreist. Die Sorge um die Unabhängigkeit der Justiz stand schon am Anfang der Proteste, die seit bald sechs Monaten andauern. Auslöser war ein geplantes Auslieferungsgesetz, das die Überstellung von Verdächtigten auch an Festlandchina ermöglicht hätte. Das weckte Ängste, Peking könnte Druck auf Hongkonger Behörden ausüben, Personen dingfest zu machen, mit denen die Machthaber aus politischen Gründen eine Rechnung offen haben."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Süddeutsche Zeitung vom 20.11.2019

"Weitermachen nach dem Hirntod"

https://www.sueddeutsche.de/politik/nato-europa-usa-1.4688236

Matthias Kolb berichtet im Vorfeld des Treffens der 29 Nato-Mitglieder in Brüssel über die Agenda des Gipfeltreffens. "An Gesprächsstoff wird es nicht mangeln, wenn die Außenminister der 29 Nato-Mitglieder an diesem Mittwoch in Brüssel zusammenkommen. Chinas militärische Ambitionen, Energiesicherheit, hybride Bedrohungen und die zentrale Bedeutung des Weltraums für die Verteidigung der Bündnispartner: Diese Themen werden die Minister zwei Wochen vor dem Mini-Gipfel in London diskutieren. Zugleich ist das halbtägige Treffen die erste offizielle Zusammenkunft, seitdem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Verteidigungsbündnis 'hirntot' genannt hat."

Mehr lesen


Reuters vom 19.11.2019

"U.S. breaks off defense cost talks, as South Korea balks at $5 billion demand"

https://www.reuters.com/article/us-southkorea-usa-talks/us-south-korea-break-off-defense-cost-talks-amid-
backlash-over-trump-demand-idUSKBN1XT0EN

Verhandlungen zwischen den USA und Südkorea über die Regelung der künftigen Stationierung von US-Truppen im Land sind aufgrund der deutlich erhöhten amerikanischen Zahlungsforderungen vorerst zum Stillstand gekommen. "The breakdown in talks was a rare public sign of discord in the 'airtight' alliance that has for 70 years formed a buffer against North Korean aggression, with each side blaming the other for being unprepared to compromise on sharing the costs of keeping 28,500 U.S. military personnel in South Korea. U.S. President Donald Trump has insisted that South Korea pay more - and has also suggested pulling the troops out altogether. 'It is true that there is a substantial difference between the U.S. side’s overall proposal and the principles we pursue,' South Korean negotiator Jeong Eun-bo told a news conference. 'The talks could not proceed as planned as the U.S. side left first.'"

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 20.11.2019

"Digitaler Eiserner Vorhang"

https://netzpolitik.org/2019/digitaler-eiserner-vorhang/

Felix Richter stellt das neue russische "Gesetz zur Schaffung eines souveränen Internets" vor, das von Kritikern als Versuch verurteilt werde, "das Internet weiter einzuschränken und zu überwachen". "Die Regierung will ein alternatives Domain Name System (DNS) aufbauen, welches es Russland erlauben soll, sich in einem – wie ich auch immer definierten – Notfall vom restlichen Internet abzuschotten. Die russischen Internet-Provider werden außerdem dazu verpflichtet, standardmäßig Deep Package Inspection – Tools (DPI) zu installieren. Damit ist es einfacher möglich, den Datenverkehr einzusehen und bei Bedarf auch zu zensieren. Andrei Soldatov ist investigativer Journalist und Geheimdienstexperte aus Russland. Er zweifelt an der offiziellen Darstellung und vermutet, dass die Abwehr von Cyberattacken feindlich gesinnter Nationen nur ein vorgeschobener Grund ist: 'Es hat nichts mit der Verhinderung von Angriffen zu tun. Das war nur ein Vorwand. Es geht nicht so sehr um die Isolation des Landes, sondern um die Angst des Kremls vor einer inneren Krise', sagt Soldatov gegenüber netzpolitik.org."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop