US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 21.11.2019

2.2. USA

CNN vom 20.11.2019

"Legal analyst: Trump's defenses are almost entirely gone"

https://edition.cnn.com/2019/11/20/opinions/sondland-testimony-opinion-honig/index.html

CNN-Experte Elie Honig meint, dass die Aussage von Gordon Sondland, US-Botschafter bei der EU, vor dem Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses den US-Präsidenten schwer belastet habe. "All Trump and his defenders are left with now is this: Trump never explicitly told Sondland directly that foreign aid would be conditioned on announcement of investigations. (…) There's a fall guy emerging here for Trump: Rudy Giuliani. Sondland, like many witnesses before him, confirmed that Trump empowered Giuliani to run point on Ukraine. Trump himself told Zelensky, 'Rudy very much knows what's happening and he is a very capable guy.' But Rudy is Trump's only out. Rudy went rogue, Trump and his defenders will likely argue, and if he engaged in bribery or extortion or any other conduct offensive to the Constitution, then he did it on his own, without Trump's blessing or authorization. It's a stretch, but it's all Trump's got left."

Mehr lesen


The National Interest vom 20.11.2019

"Sondland Abandons Trump To Defend Himself"

https://nationalinterest.org/feature/sondland-abandons-trump-defend-himself-98162

Hunter DeRensis stellt dagegen fest, dass es in der Aussage Gordon Sondlands im Amtsenthebungsverfahren keine konkreten Belege für einen Amtsmissbrauch durch US-Präsident Trump gegeben habe. "(…) Sondland says that Trump never told him military aid was conditioned on the investigations. By September, Sondland 'presumed' the quid pro quo existed based on context clues and his own judgment. (…) Sondland said that on September 9 he spoke on the phone with Trump, and asked, 'What do you want from Ukraine?' Trump responded, 'I want nothing. I want no quid pro quo. I just want Zelensky to do the right thing, to do what he ran on [anti-corruption].' The delay on military aid was lifted on September 11. (…) Democrats have not yet produced the smoking gun that would result in the ouster of Trump. So far, they have simply demonstrated that Trump’s casual approach toward staffing the ranks of his own administration has boomeranged upon him."

Mehr lesen


TIME.com vom 20.11.2019

"Ukraine Wants to Probe the Company That Paid Hunter Biden. But It's 'Too Sensitive'"

https://time.com/5733799/ukraine-fears-burisma-probe-trump-hunter-biden-fallout/

Im Amtsenthebungsverfahren gegen den US-Präsidenten geht es auch um die frühere Tätigkeit Hunter Bidens für das ukrainische Gasunternehmen Burisma. Die Verwicklung des Sohnes des damaligen US-Vizepräsidenten und aktuellen Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, Joe Biden, erschwere es der ukrainischen Regierung bis heute, mutmaßliche Korruption im Unternehmen zu untersuchen, berichtet Simon Shuster aus Kiew. "To this day, Burisma’s connection to Hunter Biden has made it much harder for Ukrainian authorities to investigate the company for corruption, current and former officials in Ukraine tell TIME. In that sense, Burisma is still getting its money’s worth for the reported $50,000 per month it paid the younger Biden to sit on its board from 2014 until earlier this year. (…) The case of Burisma cuts to the heart of the Republican defense of Trump. The President and his allies have insisted that the Bidens acted corruptly to shield the company from prosecution in Ukraine. The former Vice President, his son and their supporters have strenuously denied these allegations, and there is no evidence that Joe Biden’s decisions were ever influenced by his son’s involvement with Burisma. But the treatment of that company in Ukraine suggests that the role of Hunter Biden continues to affect the handling the company’s case, prompting the new government of President Zelensky to weigh its approach to fighting graft with particular care, especially when it comes to the country’s notoriously corrupt gas sector."

Mehr lesen


2.5. Zentral- und Ostasien

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 20.11.2019

"Sie haben sich weggestohlen"

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/aktivist-in-hongkong-berichtet-aus-belagerten-uni-16495068.ht
ml

Friederike Böge berichtet aus Hongkong über die aktuelle Entwicklung an der besetzten Universität. "Noch immer harren 100 Hongkonger Aktivisten in einer von der Polizei belagerten Uni aus. Einer von ihnen hat mit FAZ.NET gechattet. (…) Seine Schilderungen geben eine Ahnung davon, welche menschlichen Dramen sich auf dem Gelände der Hochschule abgespielt haben müssen, die immerhin belagert wird, also ausgehungert und zermürbt. Wenn man ihm zuhört, ahnt man auch, dass diese Extremerfahrung den Charakter der Hongkonger Protestbewegung verändern könnte. Es gibt Leute in dieser Bewegung, die die Polytechnische Hochschule schon abgehakt und die noch immer Eingeschlossenen schon abgeschrieben haben. 'Die Elitekämpfer wurden evakuiert', sagt einer, der sich selbst für wichtig hält. 'Die, die noch da sind, sind die Tellerwäscher', sagt er mit so viel Arroganz, das einem der Gedanke kommt, er sei womöglich gar kein Aktivist, sondern ein Agitator der Polizei."

Mehr lesen


Zeit Online vom 20.11.2019

"Die Frage ist doch: Waurm werden Demonstranten gewalttägig?"

https://www.zeit.de/campus/2019-11/joshua-wong-honkgong-aktivist-polizeigewalt-demonstrationen-kommunalwa
hlen

Carla Baum hat mit dem Hongkong-Aktivisten Joshua Wong über die Gewalt der Demonstranten gesprochen. "Diese Debatte ist frustrierend. Ich habe doch klargestellt, dass sich an meiner Einstellung zu friedlichem Protest nichts geändert hat. Ich kann nicht auf jedes einzelne Verhalten von Protestierenden eingehen. Darum geht es auch gar nicht. Die Frage ist doch: Warum werden Demonstrierende gewalttätig? Weil sie sich selbst verteidigen müssen, weil sie selbst ständig Gewalt von der Polizei erfahren. Es herrscht eine Doppelmoral: Jeder Protestierende, der Gewalttaten verübt, landet deshalb vor Gericht und ihm wird das Verfahren gemacht. Was aber ist mit den Polizisten? Die landen nicht vor Gericht, die werden nicht verurteilt."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

The Moscow Times vom 19.11.2019

"In Push for Africa, Russia's Wagner Mercenaries Are 'Out of Their Depth' in Mozambique"

https://www.themoscowtimes.com/2019/11/19/in-push-for-africa-russias-wagner-mercenaries-are-out-of-their-
depth-in-mozambique-a68220

Pjotr Sauer macht auf die Aktivitäten des russischen Söldnerunternehmens Wagner in Afrika aufmerksam. In Mosambik habe die Gruppe, der enge Verbindungen zum Kreml nachgesagt werden, zwei konkurrierende Sicherheitsunternehmen bei der Ausschreibung eines Auftrags ausgestochen. "'We presented them with a first-class proposal in early August. We have so much experience in operating in Mozambique and know the tough environment very well. Trust me, we would have done an excellent job,” [John Gartner, a former Rhodesian soldier who now heads the military security company OAM,] told The Moscow Times. Dolf Dorfling, an ex-colonel in the South African army and founder of the Black Hawk private military contractor, likewise submitted a 'strong' proposal for a country he knows 'like the palm of his hand.' They both lost out to a new player in town — the Kremlin-linked Wagner Group, believed to be owned by Yevgeny Prigozhin, a businessman with close links to Russian President Vladimir Putin often referred to as 'Putin’s Chef' because of his catering business. While the veteran mercenaries admitted they couldn’t match Wagner’s low costs and high-level political connections, they cast doubt on the Russian company’s ability to operate in Mozambique because they say it knows neither the terrain nor the politics. 'Look, it's money and politics, it was clear we couldn’t compete with Wagner,' said Gartner, 'But now they are in trouble there, they are out of their depth.'"

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Die Welt vom 20.11.2019

"Bomben als Gewohnheitsrecht"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203646362/Putin-in-Syrien-Bomben-als-Gewohnheitsrecht.html

Richard Herzinger wirft Russland und der Assad-Regierung in Syrien vor, bei Luftangriffen in Rebellengebieten nach wie vor regelmäßig Zivilisten zu töten. Der Westen sollte sich seiner Ansicht nach keinen Illusionen über "Putins Friedfertigkeit" hingeben. "Doch statt Russland wegen seiner Missachtung des humanitären Völkerrechts und der internationalen Rechtsnormen im Ganzen zu sanktionieren, setzt der Westen unverdrossen darauf, es als 'Partner' bei der Stabilisierung Syriens zu gewinnen. Dabei ist Russland, das militärisch und politisch garantiert, dass das Assad-Regime seinen Krieg gegen die eigene Bevölkerung fortsetzen kann, und das selbst daran maßgeblich beteiligt ist, am allerwenigsten geeignet, in einer Nachkriegsordnung eine Wiederannäherung verfeindeter Bevölkerungsteile zu moderieren. Für den Großteil der Syrer steht es vielmehr für Tod, Vertreibung und Vernichtung."

Mehr lesen


Foreign Affairs vom 15.10.2019

"Let Russia Be Russia - The Case for a More Pragmatic Approach to Moscow"

https://www.foreignaffairs.com/articles/russia-fsu/2019-10-15/let-russia-be-russia

Thomas Graham vom Council on Foreign Relations plädiert dagegen aus amerikanischer Perspektive für einen pragmatischen Umgang mit Russland. "Even if its relative power declines, Russia will remain a key player in the global arena thanks to its large nuclear arsenal, natural resources, geographic centrality in Eurasia, UN Security Council veto, and highly skilled population. Cooperating with Russia is essential to grappling with critical global challenges such as climate change, nuclear proliferation, and terrorism. (…) the proposed mix of accommodation and resistance takes into account the hard realities of Russian interests and American power. This approach stands in sharp contrast to the ones U.S. administrations have pursued since the end of the Cold War, which misread Russia and refused to recognize U.S. limitations. In many ways, this strategy would represent a return to the tradition of U.S. foreign policy before the end of the Cold War. That grand tradition was forward-looking, pursuing foreign policy with patience over time and satisfied in the short term with incremental gains. The United States did not fear making accommodations with Moscow because it was confident in its values and its future, aware of its great power but mindful of its limitations and respectful of its rival’s power. This subtle understanding marked the strategies that all U.S. Cold War–era presidents pursued to master the challenge from Moscow. By recapturing the virtues of its past, the United States can master that challenge again today."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

SIRIUS vom 20.11.2019

"Zivil-militärische Stabilisierung als Handlungsfeld im internationalen Krisenmanagement – eine Bilanz"

https://www.degruyter.com/view/j/sirius.2019.3.issue-4/sirius-2019-4002/sirius-2019-4002.xml

In diesem Beitrag aus der Zeitschrift "SIRIUS – Zeitschrift für Strategische Analysen" schreibt Robin Schroeder, dass die Stabilisierung von Krisengebieten in der deutschen Außen- und Sicherheitspolitik bereits seit langem als zivil-militärische Querschnittsaufgabe verstanden werde. Die genaue Bedeutung ziviler Stabilisierung sei aber lange ungeklärt geblieben. "Erst nach langjährigen Erfahrungen in Afghanistan und anderen Einsatzländern entwickelte sich schrittweise ein genaueres Konzept von Stabilisierung. Mit den sogenannten Leitlinien der Bundesregierung von 2017 wurde Stabilisierung als strategisches Konzept erstmalig auch in einem deutschen sicherheitspolitischen Grundsatzdokument verankert. Die Bundesregierung steht nun vor der Aufgabe, dieses Konzept gemeinsam mit internationalen Partnern in Krisengebieten systematisch zu implementieren und gleichzeitig die Zielsetzung und Wirkungslogik von Stabilisierung nach innen und außen zu vermitteln."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 21.11.2019

"Geschäftsmodelle von Google und Facebook bedrohen Menschenrechte"

https://netzpolitik.org/2019/geschaeftsmodelle-von-google-und-facebook-bedrohen-elementare-menschenrechte
/

Amnesty International hat Markus Reuter zufolge in einem neuen Bericht vor den Folgen des "Überwachungskapitalismus" gewarnt. "Amnesty International knöpft sich im gerade erschienenen englischsprachigen Bericht 'Surveillance Giants' die zwei größten Internetfirmen der Welt vor: Facebook und Google. Die Menschenrechtsorganisation kommt dabei zum Schluss, dass die Internet-Konzerne ihre Geschäftsmodelle der unbeschränkten Überwachung und Datenausbeutung radikal ändern müssen, da sie unvereinbar sind mit dem Recht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung. (…) Der neue Amnesty-Bericht 'Surveillance Giants' zeigt, dass die systematische umfassende dauerhafte Ausbeutung der Daten von Millionen Menschen durch Facebook und Google rasches politisches Handeln erfordert: 'Genauso wie Regierungen die Rechte der Bevölkerung auf Nahrung, Kleidung und Unterkunft zu gewährleisten haben, sind sie auch hier gefragt, dem unkontrollierten Überwachungskapitalismus ein Ende zu setzen', so [Markus Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland]. 'In einem ersten Schritt sollten die Gesetzgeber es Unternehmen untersagen, den Zugang zu ihren Diensten davon abhängig zu machen, ob die Nutzer der Sammlung und Nutzung ihrer persönlichen Informationen zu Werbezwecken 'zustimmen'.'"

Mehr lesen


Neue Zürcher Zeitung vom 21.11.2019

"Facebook ist phantastisch für die Demokratie"

https://www.nzz.ch/feuilleton/michal-kosinski-facebook-ist-phantastisch-fuer-die-demokratie-ld.1520699?ki
d=nl107_2019-11-21&reduced=true&mktcid=nled&mktcval=107_2019--11-21

Die in die Kritik geratenen Sozialen Netzwerke werden vom Psychologieprofessor Michal Kosinski in diesem Interview vehement verteidigt. Er warnt, dass Europa aufgrund vergeblicher Bemühungen zum Schutz der Privatsphäre zum Verlierer der Digitalisierung werden könnte. Auch die These, dass Menschen über Soziale Netzwerke radikalisiert werden, hält er für falsch. "Nein, die sozialen Netzwerke sind phantastisch für die Demokratie. Diese Angst, dass etwa Facebook zum Werkzeug der Massenmanipulation wird, ist ein weiteres Beispiel dafür, dass sich heute viele über Probleme aufregen, die gar keine sind, und die Leute die wirklichen Probleme ausser acht lassen. Nehmen wir Fake-News. Natürlich gibt es Falschnachrichten. Es gibt davon sehr viel mehr als früher, weil jeder im Internet diese zum Besten geben und sie etwa über die sozialen Netzwerke hundert- oder millionenfach verbreiten kann. Die Frage ist doch aber, ob ein Bürger im Durchschnitt heute mehr diesen Falschnachrichten glaubt, als er es früher getan hätte. Die Menschen sind heute so gut informiert wie noch nie zuvor. Natürlich gibt es immer auch einmal einen Rückschlag, wie es die Anti-Impf-Kampagne gezeigt hat; aber der Trend ist eindeutig. (…) weltweite Umfragen über Werte und Ansichten zeigen, dass die Menschen generell in diesem Bereich in eine Richtung gehen: Immer mehr Menschen setzen sich für Menschenrechte ein, für Demokratie oder für die Rechte von Homosexuellen. Und das auch, dank den im Internet vorhandenen Informationen. Das ist ein enormer Fortschritt."

Mehr lesen


The American Conservative vom 13.11.2019

"Think Hate Speech Laws Will Work? Just Look At Europe"

https://www.theamericanconservative.com/articles/think-hate-speech-laws-will-work-just-look-at-europe/

Die Beschränkung der Meinungsfreiheit durch Gesetze zum Verbot sogenannter Hassreden in Europa sollte den USA als warnendes Beispiel dienen, meint Will Collins. Die Restriktionen erstickten politische Debatten über kontroverse Themen, ohne ihrem Ziel, der Bekämpfung des politischen Extremismus, näher zu kommen. "These failures have not deterred European policymakers — Germany is on the verge of tightening its hate speech laws — but they should give Americans pause. The practical effect of German policy has been the creation of a blueprint for regulating online speech for authoritarian governments in Russia and Vietnam, not a reduction in hatred or political extremism. Indeed, one senses that even for speech restrictionists, the purpose of hate speech laws is more symbolic than functional. But symbolic of what? Far from being totems of tolerance or inclusion, European speech restrictions are symptomatic of institutional malaise. We are treated to the absurd spectacle of British police chasing down Twitter users for offensive tweets, or the French government jailing activists for the high crime of displaying a political banner on a ski slope. Meanwhile, issues that have roiled the continent’s politics for years — immigration, Islamic extremism, the troubled relationship between the European Union and its member states — fester beneath the surface."

Mehr lesen


6. Wissenschaft und Forschung

Spiegel Online vom 21.11.2019

"Wo eine Villa ist, da ist meist auch ein Weg"

https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/armut-angst-hass-christoph-butterwegge-ueber-die-zerrissene-
republik-a-1297120.html

Bei der Suche nach den Ursachen für die Zunahme von Hass und Angst in Deutschland verweist der Politologe Christoph Butterwegge in diesem Interview auf die immer sichtbarer werdende Ungleichheit, die bei Angehörigen der Mittelschicht die Angst vor dem Absturz vergrößert habe. Der Aufstieg der AfD sei eine der politischen Folgen dieser Entwicklung. "Ich halte den Aufstieg der AfD auch nicht für einen Ausdruck des Protests von sozial Abgehängten. Ihre Klientel stammt eher aus der unteren Mittelschicht, wo Angst vor dem Abstieg herrscht und man fürchtet, zwischen oben und unten zerrieben zu werden. (…) Butterwegge: Wer schon ganz unten ist, hat nichts mehr zu verlieren, die soziale Fallhöhe ist also für Angehörige der Mittelschicht größer. Wenn die Reichen immer reicher und die Armen immer zahlreicher werden, bangen vor allem die Menschen dazwischen um ihre Stellung. Und existenzielle Ängste führen zu irrationalen Reaktionen. (…) In wirtschaftlichen Krisen und gesellschaftlichen Umbruchphasen hat sich das Kleinbürgertum in Deutschland immer schon politisch nach rechts gewendet. Das war in der Endphase der Weimarer Republik so - aber auch in der Bundesrepublik der Sechzigerjahre, als während der ersten spürbaren Wirtschaftskrise überhaupt eine rechtsextreme Partei den Sprung in sieben Landtage schaffte."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

3Sat vom 20.11.2019

"Europa - der verunsicherte Kontinent"

https://www.3sat.de/gesellschaft/politik-und-gesellschaft/europa-der-verunsicherte-kontinent-104.html

3Sat präsentiert eine TV-Reportage über die nachhaltigen Folgen der Terroranschläge der vergangenen Jahre in Europa. "Ein diffuses Gefühl von Angst und Unsicherheit hat sich in Europa breitgemacht. Die Folgen der IS-Terroranschläge in Paris, Nizza, Brüssel und Berlin sind bei vielen nicht verarbeitet. Hinzu kommt in ganz Europa eine steigende Ablehnung von Flüchtlingen. Übergriffe von Migranten sorgen für Unmut und das Erstarken rechter Parteien sowie rechtsextremer Gruppierungen. Neuer Terror droht von rechts. Der Film von Patrick Zeilhofer und Volker Wasmuth zeichnet die schwersten Anschläge der vergangenen Jahre nach. Opfer des Pariser Bataclan-Angriffs und der Kölner Silvesternacht 2015 sprechen über ihre Traumatisierung. Terrorismusforscher Professor Peter R. Neumann analysiert die Strategien der Terroristen - dazu zählt auch, Bilder des Schreckens zu verbreiten. Machen sich Medien zu Komplizen der Täter? 'Bild'-Chefredakteur Julian Reichelt und Wulf Schmiese, Redaktionsleiter 'ZDF heute journal', schildern ihren Umgang mit solchen Bildern."

Mehr lesen


Zeit Online vom 20.11.2019

"Weltweite Zahl der Terroropfer sinkt weiter"

https://www.zeit.de/gesellschaft/2019-11/terror-index-terroropfer-weltweit-gesunken-is-taliban

Dem neuen Globalen Terrorismusindex des Institute for Economics and Peace zufolge ist die Zahl der Menschen, die weltweit durch Terroranschläge getötet worden sind, seit 2014 um mehr als die Hälfte zurückgegangen. "Am höchsten ist die Zahl nun in Afghanistan: Dort starben im vergangenen Jahr 7.379 Menschen durch Terrorismus, knapp 60 Prozent mehr als 2017. Damit ist nicht mehr die Dschihadistenmiliz 'Islamischer Staat' (IS) für die meisten Opfer verantwortlich, sondern die Taliban. Auch in Nigeria, Mali und Mosambik verschlechterte sich die Situation. Nigeria verzeichnete im vergangenen Jahr 2.040 Terroropfer. In Subsahara-Afrika wurden damit erstmals mehr Terroropfer registriert als in der Region Naher Osten und Nordafrika. Zudem stieg die Bedrohung durch rechtsextremistischen Terrorismus. In den vergangenen fünf Jahren verdreifachte sich die Zahl der terroristischen Angriffe durch rechtsextreme Täter in Europa, Nordamerika und Ozeanien, also Australien und Neuseeland."

Mehr lesen


10. Ökonomie

The Globalist vom 20.11.2019

"Nord Stream 2: Falling at the Last Fence?"

https://www.theglobalist.com/north-stream-2-european-union-natural-gas-energy-security/

Alan Riley kann sich vorstellen, dass die Gaspipeline Nord Stream 2 aufgrund von Interventionen aus Washington oder Brüssel kurz vor ihrer Fertigstellung doch noch gestoppt wird. "There are two major problems facing Nord Stream 2. The first hails from across the Atlantic with the prospect of rapid imposition of U.S. sanctions. The second may very well hit the project from the EU’s nerve center in Brussels. There is a strong prospect that the European Commission will impose capacity restrictions substantially limiting the gas flows through the pipeline. As much as the German government wants to avoid such an outcome, Nord Stream 2 may thus fall at the last fence. It may end up either not being completed or, once completed, find that much of the pipeline cannot in fact be used."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop