US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 01.12.2019

1. Aktuelles

Frankfurter Rundschau vom 01.12.2019

"IS reklamiert Terroranschlag für sich – Trump wendet sich an Johnson"

https://www.fr.de/politik/london-bridge-is-reklamiert-toedliche-messerattacke-sich-zr-13258767.html

Die Frankfurter Rundschau berichtet über die Messerattacke eines Extremisten mit Verbindungen zu islamistischen Terrorgruppen auf der London Bridge. Der IS hat die Tat mittlerweile für sich reklamiert. "Bei dem Terroranschlag in London am Freitag mit zwei Toten ist womöglich nur durch das beherzte Eingreifen von Zivilisten Schlimmeres vereitelt worden, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtete. Augenzeugenberichten zufolge bekämpfte ein Mann den Attentäter mit einem Narwal-Stoßzahn, den er von der Wand der Fishmonger's Hall genommen hatte. In der alten Gildehalle der Fischhändler in London hatte der tödliche Messerangriff begonnen. Der Anschlag endete wenig später auf der nahen London Bridge, wo Polizisten den 28 Jahre alten Täter erschossen."

Mehr lesen


Süddeutsche Zeitung vom 30.11.2019

"Großbritannien hat ein neues Wahlkampfthema"

https://www.sueddeutsche.de/politik/london-bridge-messerangriff-1.4704581

Die Messerattacke auf der London Bridge dominiert den angelaufenen Wahlkampf in Großbritannien, berichtet Alexander Mühlauer aus London. "Auch wenn sich die meisten Spitzenpolitiker am Tag nach dem Anschlag mit gegenseitigen Anschuldigungen zurückhielten, gab es bereits einige Stimmen, die darauf hindeuten, dass die Debatte nicht so schnell beendet sein wird. So hinterfragte etwa der Londoner Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei, ob den zuständigen Behörden ausreichend Mittel zur Verfügung hätten, um gefährliche Personen zu überwachen. Der Chef der Brexit-Partei, Nigel Farage, bezeichnete das als 'Nonsense'. Neben der Ausstattung von Polizei und Terrorabwehr, dürfte auch die Frage, warum Innenministerin Priti Patel die Terrorbedrohungsstufe vor wenigen Wochen zum ersten Mal seit zwei Jahren gesenkt hatte, das Land weiter umtreiben."

Mehr lesen


Telegraph vom 30.11.2019

"Boris Johnson's fury over 70 freed terrorists as he blasts failures over London Bridge jihadist"

https://www.telegraph.co.uk/politics/2019/11/30/boris-johnsons-fury-70-freed-terrorists-blasts-failures-l
ondon/

Nach dem Terroranschlag auf der London Bridge am Freitag debattiert Großbritannien über ein Gesetz, das die vorzeitige Entlassung des wegen terroristischer Aktivitäten zu 16 Jahren Haft verurteilten Täters ermöglicht hat. "The Ministry of Justice launched an urgent inquiry to examine the licence conditions of up to 70 violent terrorists believed to have been freed from jail. Terrorists out on licence are expected to face more frequent meetings with authorities from Sunday, with increased restrictions on the events that they can attend. The move came as the Prime Minister pledged to make terrorists serve 'every day' of their prison sentences, as part of a plan he said would help prevent further attacks. (…) Mr Johnson said he was 'angry' that 28-year-old Usman Khan had been free to embark on a deadly rampage on Friday, having been jailed just seven years ago over a terror plot. He was released automatically in Dec 2018 only half way through his 16-year sentence."

Mehr lesen


Guardian vom 01.12.2019

"UK’s military interventions have fuelled terrorism, says Corbyn"

https://www.theguardian.com/politics/2019/dec/01/jeremy-corbyn-uk-military-intervention-fuelled-radicalis
ation

Labour-Chef Jeremy Corbyn macht die Auslandseinsätze des britischen Militärs für den Terroranschlag auf der London Bridge mitverantwortlich. "Britain’s repeated military interventions have 'exacerbated rather than resolved' the problem of terrorism, Jeremy Corbyn will warn today. The Labour leader will use a speech to warn that the so-called 'war on terror has manifestly failed', adding that the world is 'living with the consequences' of the botched invasion of Iraq, which he opposed. He will say that Britain risks being 'tied to Donald Trump’s coat-tails' and US foreign policy under Boris Johnson. (…) he will also say that while responsibility for acts of terror lies with 'the terrorists, their funders and recruiters', UK leaders 'have made the wrong calls on our security'."

Mehr lesen


Die Welt vom 30.11.2019

"Europa ist radikal in seiner Untätigkeit gegenüber dem radikalen Islam"

https://www.welt.de/debatte/kommentare/article203948102/Islamistischer-Terror-Europa-ist-radikal-in-seine
r-Gleichgueltigkeit.html

Johannes Boie, Chefredakteur der Welt am Sonntag, fragt nach dem erneuten Terroranschlag in London, ob wir in Europa angesichts solcher Taten "nicht etwas zu oft und zu leichtfertig die Schultern zucken". "Im April pries der Politikwissenschaftler Herfried Münkler dieses Vorgehen in der WELT AM SONNTAG. Gerade 'diese ausgeprägte Tendenz zur Vergleichgültigung von Opfern' sei eine der 'wichtigsten Widerstandslinien unserer Gesellschaften gegen die Strategie des Terrorismus'. (…) Der Täter in Großbritannien war ein verurteilter Terrorist, der die Börse, das Parlament und die amerikanische Botschaft in London in die Luft jagen wollte. Er hatte klar gesagt, für ihn gebe es nur die Möglichkeit, als 'Märtyrer' zu sterben, im Gefängnis zu landen oder als Terrorist zu siegen. Er durfte trotzdem herumspazieren, überwacht nur durch eine elektronische Fußfessel. (…) In Fällen wie diesen scheint unser liberales Schulterzucken nicht jener elegante Gegensatz zur Radikalität der Terroristen zu sein, als den wir es gern sehen. Im Gegenteil: Die europäischen Länder sind auf ihre Art längst selbst radikal in ihrer Untätigkeit in Anbetracht des radikalen Islams, der sich in Europa eingenistet hat."

Mehr lesen


2.1. Deutschland / Europa

Politico vom 27.11.2019

"France is back, but where is Germany?"

https://www.politico.eu/article/france-germany-foreign-relations-emmanuel-macron-angela-merkel-power-imba
lance-eu/

Frankreich habe damit begonnen, eine grundsätzlich neue EU-Strategie zu entwickeln, stellt Mujtaba Rahman vom Beratungsunternehmen Eurasia Group fest. Dass Deutschland sich daran nicht beteiligen wolle, liege neben unterschiedlichen Ideen auch am mangelnden strategischen Denken in Berlin. "Put bluntly: Macron believes the European Union must abandon its obsession with the free market and become a political and strategic player with one voice and one purpose — first in its own neighborhood and then in the world. Creating a proper EU defense policy is the key to all. These ideas have exacerbated tensions with Germany. First, because there isn’t much strategic thinking in Berlin. As one senior member of the German government recently told me, 'the last time we had a German idea for Europe was under the chancellorship of Helmut Kohl.' Second, because in the pockets of the chancellery, foreign ministry and Bundestag where such thinking does exist, the ideas differ markedly to those in Paris. (…) The dynamic between Paris and Berlin seems unlikely to improve anytime soon. Rather than bringing France and German together, plans for a two-year 'Conference on the Future of Europe' will only serve to highlight their differences."

Mehr lesen


VoxEurop vom 28.11.2019

"EU states fail on sharing refugees"

https://voxeurop.eu/en/2019/migration-5124053?r=RSS-all

Prüfer des Europäischen Rechnungshofs haben in einem neuen Bericht Nikolaj Nielsen zufolge festgestellt, dass die 2015 beschlossene Verteilung von in Italien und Griechenland gelandeten Flüchtlingen unter den EU-Staaten nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt habe. "Although member states took in some 35,000 people from both countries, the EU auditors say at least 445,000 Eritreans, Iraqis and Syrians may have been potentially eligible in Greece alone. The lead author of the report, Leo Brincat, told reporters in Brussels on Wednesday (13 November) that another 36,000 could have also been possibly relocated from Italy. 'But when it boils down to the total migrants relocated, you will find 21,999 in the case of Greece and 12,706 in the case of Italy,' he said. The EU auditors say the migrants relocated at the time represented only around four percent of all the asylum seekers in Italy and around 22 percent in Greece. Despite being repeatedly billed as a success by the European Commission, the two-year scheme had also caused massive rifts with some member states – leading to EU court battles in Luxembourg."

Mehr lesen


The Economist vom 28.11.2019

"Denmark wants to break up ethnic enclaves. What is wrong with them?"

https://www.economist.com/international/2019/11/28/denmark-wants-to-break-up-ethnic-enclaves-what-is-wron
g-with-them

Die dänische Regierung hat im vergangenen Jahr ein sogenanntes "Ghetto-Gesetz" verabschiedet, um besser gegen ethnische Enklaven in dänischen Städten vorgehen zu können. Der Economist hält diese Strategie für drastisch und verweist stattdessen auf die positiven Effekte einer Gentrifizierung mit marktwirtschaftlicher Ausrichtung. "Danes and other Europeans raise two objections to ghettos. First, the very existence of poor immigrant districts undermines public support for their generous welfare systems. When groups lack solidarity with each other, 'then it’s very easy to be annoyed about paying 45% in taxes,' says Kaare Dybvad, the Social Democratic housing minister, who took office after the leftist parties won the general election in June. That claim is hard to prove or disprove. But a second objection is easier to examine — that ghettos harm their residents, in part by keeping them poor. (…) Gentrification is the main engine of free-market desegregation in cities these days. Even native Danes like some diverse districts. Mjolnerparken borders Norrebro, an ethnically mixed district where shops selling hijabs sit next to vegan cafés. Not all such areas are central or attractive enough to appeal to gentrifiers. But even in concrete banlieues, there are less punitive ways for governments to encourage integration than by labelling them ghettos and pushing some of their residents out."

Mehr lesen


tagesschau.de vom 28.11.2019

"NDR erstattet Strafanzeige"

https://www.tagesschau.de/ausland/assange-ueberwachung-101.html

Von der offenbar systematischen Überwachung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange in der Londoner Botschaft Ecuadors waren Informationen von NDR und WDR zufolge auch deutsche Journalisten betroffen. Der NDR hat nun eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen datenschutz- und persönlichkeitsrechtliche Bestimmungen gestellt. Auch der laufende Prozess gegen Assange in Großbritannien könnte demnach betroffen sein. "Eine mögliche Spionage der USA innerhalb der Botschaft und die Überwachung der Gespräche von Assange mit seinen Anwälten könnten weitreichende Folgen haben. Assange sitzt derzeit in einem Londoner Gefängnis. Die USA wollen, dass Großbritannien ihn an sie ausliefert. Darüber muss ein britisches Gericht entscheiden. Die Richter könnten die Auslieferung von Assange verweigern, wenn sie zum dem Schluss kommen, dass den WikiLeaks-Gründer - etwa wegen der Überwachung seines Anwaltes - in den USA kein faires Verfahren erwarte."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

The Times of Israel vom 30.11.2019

"Iraqis shatter taboos in rage at Iran, but bloodshed may follow"

https://www.timesofisrael.com/iraqis-shatter-taboos-in-rage-at-iran-but-bloodshed-may-follow/

Die Massenproteste im Irak richten sich nicht nur gegen die als korrupt empfundene Regierung, sondern auch gegen den iranischen Einfluss in Bagdad. "The protests have uncovered the enormous rift between the public and the political elite, as well as between rival Iranian and Iraqi religious authorities, [Maria Fantappie, the International Crisis Group’s Iraq analyst,] said. Iraq’s highest Shiite religious authority Grand Ayatollah Ali Sistani has backed the protesters and urged outside powers not to intervene. Many have interpreted his words as a veiled warning to Tehran, including Sistani’s Iranian counterpart — and rival — Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei. But swelling public criticism of Iran could also trigger more bloodshed, observers fear. 'The burning of the consulate is obviously a blow to Iran, but it can also be used as a pretense for strengthening the security response,' [Fanar Haddad, an expert at Singapore University’s Middle East Institute,] said. Indeed, a day after the fire, two protesters were shot dead in Najaf. Another 25 protesters were killed in the southern hotspot of Nasiriyah as security forces cleared streets and bridges."

Mehr lesen


The Independent vom 30.11.2019

"Why the resignation of Iraq's prime minister will not automatically stop the mass uprising on the horizon"

https://www.independent.co.uk/voices/iraq-prime-minister-resign-adel-abdul-mahdi-protests-replacement-a92
26691.html

Patrick Cockburn bezweifelt, dass der angekündigte Rücktritt von Premierminister Adel Abdul-Mahdi die Protestbewegung im Irak zum Erliegen bringen wird. Zu viele Menschen seien durch Sicherheitskräfte getötet worden, wofür nicht zuletzt der Iran verantwortlich sei. Dies könnte nicht nur einen schiitischen Massenaufstand auslösen, sondern auch weitreichende regionale Folgen haben, so Cockburn. "The violence is seen as only affecting Iraqis, but it has the potential to reshape the politics of the Middle East. Since the Iranian revolution in 1979, one of the most powerful political and military forces in the region has been the increasing strength of Shia communities under Iranian leadership. Over the last 40 years, this coalition has outfought and outmanoeuvred enemies such as the US, Israel and Saudi Arabia in Lebanon, Syria, Yemen and, above all, in Iraq. (…) The outcome of the counterproductive and futile attempts by pro-Iranian forces in Iraq to crush the protests may be the beginnings of a sea change in the politics of the Middle East. The previously triumphant alliance of the Iranian and Iraqi Shia – a coalition that had seen off the US and its allies – may be irretrievably broken."

Mehr lesen


Zeit Online vom 27.11.2019

"Erdogans Schießbefehl"

https://www.zeit.de/2019/49/tuerkei-recep-tayyip-erdogan-regimegegner-dissidenten

Jagt der türkische Staat geflohene Dissidenten im Ausland, fragt Can Dündar in seiner Zeit-Kolumne "Meine Türkei". "Letzte Woche hat nun Erdogan gewissermaßen ganz offiziell gezielte Attentate angekündigt. Bezogen auf die Tötung des IS-Führers Al-Bagdadi durch die USA, sagte er: 'Wenn manche Staaten Terroristen, die sie als Gefahr für die nationale Sicherheit betrachten, aufspüren und liquidieren, egal wo sie sich befinden, heißt das, sie erkennen an, dass die Türkei dasselbe Recht hat.' Und ergänzte: 'Bald werden wir unserer Nation frohe Botschaft in dieser Sache verkünden.' Erdogans Äußerung bezog sich auf den YPG-Chef Mazlum Kobanê, der ins Weiße Haus geladen wurde, obwohl er in der Türkei als Terrorist gilt."

Mehr lesen


2.6. Afghanistan / Pakistan

Süddeutsche Zeitung vom 29.11.2019

"Trump hat sich verzockt"

https://www.sueddeutsche.de/politik/usa-donald-trump-afghanistan-taliban-1.4702983

Tobias Matern betrachtet die Ankündigung der Wiederaufnahme der Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban durch Donald Trump als Eingeständnis eines Fehlers des US-Präsidenten. "Der amerikanische Präsident will jetzt wieder mit den Islamisten reden, nachdem er - taktisch völlig unklug - im September die Erwartungen an einen Friedensschluss so hoch geschraubt hatte, dass ihm ein Gesichtsverlust drohte. Danach erklärte Donald Trump die Verhandlungen nach der ihm ganz eigenen Logik für beendet, obwohl seine Unterhändler im Gespräch mit den Taliban vernünftige Kärrnerarbeit betrieben hatten."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 01.12.2019

"Six New European Nations Join Iran Barter System Opposed By U.S."

https://www.rferl.org/a/european-allies-join-instex-iran-barter-system-us-sanctions/30301213.html

Sechs weitere Staaten haben sich dem von Deutschland, Frankreich und Großbritannien geschaffenen INSTEX-Mechanismus angeschlossen, der europäischen Unternehmen ermöglichen soll, bei Geschäften mit dem Iran drohende US-Sanktionen zu umgehen. "In a joint statement on November 30, the three said they 'warmly welcome the decision taken by the governments of Belgium, Denmark, Finland, the Netherlands, Norway, and Sweden to join INSTEX as shareholders.' The United States has vehemently opposed the plan, with Vice President Mike Pence saying earlier this year that 'the time has come for our European partners to stop undermining U.S. sanctions against this murderous revolutionary regime.' The Paris-based INSTEX - or Instrument in Support of Trade Exchanges - is a special-purpose financial vehicle that allows Iran to continue to sell oil and in return import other products and services, using a barter system rather than the U.S. dollar."

Mehr lesen


4. Militär und bewaffnete Konflikte

Augen Geradeaus! vom 29.11.2019

"Die neuen NATO-Zahlen: Mickrig ohne die USA – und pro Kopf Deutschland im Mittelfeld"

https://augengeradeaus.net/2019/11/die-neuen-nato-zahlen-mickrig-ohne-die-usa-und-pro-kopf-deutschland-im
-mittelfeld/

Thomas Wiegold stellt die jüngsten Nato-Zahlen zu den Verteidigungsausgaben der Mitgliedsländer vor. "Insgesamt wenig überraschend, vor allem im Hinblick auf die Erfüllung der laut Vereinbarung von allen Bündnispartnern angestrebten NATO-Quote von zwei Prozent hat sich wenig verändert."

Mehr lesen


Spiegel Online vom 01.12.2019

"Militärgeheimdienst enttarnt rechtsextreme Bundeswehrsoldaten"

https://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-mad-enttarnt-rechtsextreme-soldaten-bei-ksk-a-12991
23.html

Nach der Suspendierung eines identifizierten Rechtsextremisten beim Kommando Spezialkräfte stehe die Bundeswehr erneut vor einem "Neonazi-Skandal", berichtet Spiegel Online. "Der neue Skandal trifft die Bundeswehr empfindlich. So gilt das KSK als die geheimste Einheit der ganzen Truppe, sie ist auf Geiselbefreiungen im Ausland spezialisiert und agiert vollkommen abgeschirmt. Dass es in dieser Einheit von nur tausend aufwendig ausgesuchten Soldaten eindeutig rechtsextreme Soldaten gibt, muss für Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ein deutliches Warnzeichen sein, dass sie handeln muss. Der Unteroffizier ist nicht der einzige Soldat, der bei einer schon länger laufenden MAD-Operation wegen Rechtsextremismus beim KSK im Visier ist. Auch zwei Stabsoffiziere stehen unter Verdacht. Laut 'BamS' hatten sie auf einer privaten Feier des Unteroffiziers den Hitlergruß gezeigt. Einer von ihnen wurde deswegen schon vor einigen Wochen suspendiert, der andere gilt beim MAD als Verdachtsfall."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

netzpolitik.org vom 28.11.2019

"EU-Parlament teilte Wählerdaten mit umstrittener Firma, die auch für Trump und Brexit arbeitete"

https://netzpolitik.org/2019/eu-parlament-teilte-waehlerdaten-mit-umstrittener-firma-die-auch-fuer-trump-
und-brexit-arbeitete/

EU-Datenschützer kritisieren die Weitergabe von Daten durch das Europäische Parlament an ein Unternehmen, das auch im Wahlkampf von US-Präsident Trump eine Rolle gespielt hat, berichtet Alexander Fanta. "Vor der Europawahl im Mai 2019 schloss das EU-Parlament einen Vertrag über 135.000 Euro mit Nationbuilder ab. Die Firma sollte dem Parlament bei einer Kampagne zur Wählermobilisierung helfen. Auf der zugehörigen Webseite sammelte das Parlament die Namen, E-Mail-Adressen und Herkunftsländer von Unterstützern – die Daten landeten auf den Servern von Nationbuilder in den USA. Wie die Daten dort verarbeitet wurden und ob sie rechtswidrig an andere Firmen weitergegeben wurden, ist Gegenstand der Untersuchung des EU-Datenschutzbeauftragten."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop