US-Soldaten in Afghanistan

Links vom 12.01.2020

2.1. Deutschland / Europa

Neue Zürcher Zeitung vom 11.01.2020

"Die Republik Belarus ist mehr als Weissrussland. Und ihre Eigenständigkeit beginnt mit Namen des Landes"

https://www.nzz.ch/feuilleton/weissrussland-und-sein-recht-auf-eine-souveraene-identitaet-ld.1531271

Felix Ackermann kritisiert in der Neuen Zürcher Zeitung die mangelnde Unterstützung des Westens für eine Eigenständigkeit Weißrusslands. "Auf der Suche nach einem neuen Krim-Erlebnis arbeitet Putin zurzeit daran, Weissrussland in einer gemeinsamen Union mit Russland aufgehen zu lassen. Dass Weissrussland ein politischer Spielball ist, liegt auch daran, dass der Westen dem Land keine eigene Identität zugesteht."

Mehr lesen


2.2. USA

Buzzfeed vom 08.01.2020

"Fox News Hosts Were Against A Ground War With Iran. Trump Listened."

https://www.buzzfeednews.com/article/rosiegray/fox-news-trump-war-iran

Hat der Nachrichtensender Fox-News und insbesondere Moderator Tucker Carlson mit seinen Kommentaren zur aktuellen Iran-Krise eine militärische Eskalation des Konflikts verhindert? Buzzfeed berichtet, dass US-Präsident Trump das Programm Insidern zufolge aufmerksam verfolge. "Monday night, Tucker Carlson launched what would become a series of monologues criticizing the administration — though, notably, not Trump personally — for getting involved in yet another Middle Eastern nation. He broke from other Fox personalities in criticizing the entire venture, including the killing of Soleimani, which most others supported. (…) Carlson has become an increasingly influential voice for anti-interventionism on the right and is very popular among the Trump base. And according to a source with knowledge of the conversations, Trump told people that he had watched Carlson’s show and it had affected his view on the Iran situation. On Wednesday, Trump announced that Iran had backed down and indicated that the US wouldn’t pursue further military action, though it will continue to impose new sanctions. The early reaction from Fox’s opinion hosts were encouraging for the president."

Mehr lesen


2.4. Naher und Mittlerer Osten, Maghreb

Frankfurter Rundschau vom 11.01.2020

"'Er hatte vor, die US-Botschaft in Bagdad zu sprengen': Trump rechtfertigt Tötung von General Soleimani"

https://www.fr.de/politik/usa-iran-konflikt-trump-sagt-soleimani-wollte-us-botschaft-sprengen-13391601.ht
ml

US-Präsident Donald Trump hat den tödlichen Drohnenangriff gegen den iranischen General Soleimani mit dessen angeblichen Plänen, Angriffe auf US-Botschaften auszuführen begründet, berichtet die Frankfurter Rundschau. "Nachdem der hochrangige iranische General Qasem Soleimani bei einem Drohnenangriff getötet wurde, rechtfertigt nun US-Präsident Donald Trump den tödlichen Angriff, der den gesamten Nahen Osten in Alarmbereitschaft versetzt hatte. Soleimani soll Angriffe auf vier US-Botschaften geplant haben, schreibt die Washington Post. Gegenüber 'Fox News' konkretisierte Trump diese Aussage noch: Soleimani soll geplant haben, die US-Botschaft in Bagdad 'in die Luft zu sprengen'. Und dies sei nicht die einzige US-Botschaft, die der mächtige iranische General im Visier gehabt haben soll."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 09.01.2020

"Naher Osten: Ein bisschen Frieden im Netz"

https://www.fr.de/meinung/naher-osten-bisschen-frieden-netz-13429478.html

Inge Günter berichtet in der Frankfurter Rundschau über Online-Initiativen für eine Befriedung des Konflikts zwischen den USA wie auch Israel und dem Iran. "Man kann dies als faulen Couchsurfing-Aktivismus abtun. Mit einer Sympathiebekundung per Mausklick rückt das ausgewiesene Ziel, 'all unsere Konflikte friedlich zu lösen', ja noch keinen Schritt näher. Überhaupt sind Facebook und Twitter recht windige Adressen der politischen Betätigung. Und trotzdem bleibt manches im Kopf hängen. So wie der Eintrag eines US-Bürgers, der ein Bild von sich und einem Protestschild ins Netz stellte: Kriege, so seine Message, sollten durch Crowdfunding finanziert und von jenen geführt werden, die ihnen zujubeln. Viel käme da nicht zusammen, vermute ich mal im Vertrauen auf die Vernunft der Menschheit. Oder etwa doch?"

Mehr lesen


Zeit Online vom 12.01.2020

"General Chalifa Haftar stimmt Waffenruhe zu"

https://www.zeit.de/politik/2020-01/libyen-chalifa-haftar-waffenruhe-zustimmung-tuerkei-russland

Der libysche General Chalifa Haftar will nun doch noch einem russisch-türkischen Aufruf zur Waffenruhe folgen, berichtet Zeit Online. "In Libyen wollen sich die Truppen des abtrünnigen Generals Chalifa Haftar nun doch an eine von der Türkei und Russland vorgeschlagene Waffenruhe halten. Diese solle am Sonntag um Mitternacht beginnen, kündigte Haftars Libysche Nationalarmee (LNA) in einer kurzen Erklärung an. Sie warnte aber vor einer 'harten Reaktion', falls die gegen sie kämpfenden Truppen der Regierung gegen die Waffenruhe verstoßen sollten. Zwei Tage zuvor hatte Haftar die Waffenruhe noch abgelehnt. Seine Truppen würden weiter gegen die Regierungssoldaten, ihre Verbündeten und 'Terroristen' kämpfen, teilte Haftar mit. Libyen werde erst wieder zu Stabilität finden, wenn die 'terroristischen Gruppen' und Milizen besiegt seien, die die Hauptstadt Tripolis kontrollieren."

Mehr lesen


CNN vom 11.01.2020

"Iran admits to shooting down Ukrainian passenger plane unintentionally"

https://edition.cnn.com/2020/01/10/middleeast/iran-plane-crash-intl-hnk/index.html

Der Iran hat nach einigem Zögern den versehentlichen Abschuss des ukrainischen Flugzeugs eingestanden, bei dessen Absturz am vergangenen Mittwoch alle 176 Passagiere getötet wurden. "The general staff of Iran's armed forces said the crash Wednesday was due to human error. Iran targeted the passenger plane unintentionally, Press TV said. (…) A US official familiar with the intelligence said the aircraft was downed by two Russian-made SA-15 surface-to-air missiles. The US saw Iranian radar signals lock onto the jetliner, before it was shot down. The US increasingly believes this was accidental. The US, Britain, Canada, Sweden and the European Commission have called for an independent and credible investigation."

Mehr lesen


BBC vom 11.01.2020

"Iran plane crash: Protesters condemn 'lies' on downed jet"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-51079965

Nach dem iranischen Schuldeingeständnis im Fall des abgeschossenen ukrainischen Flugzeugs ist es in Teheran zu Protesten gegen die "Lügen" der iranischen Regierung gekommen. "Students gathered outside at least two universities, Sharif and Amir Kabir, reports said, initially to pay respect to the victims. Protests turned angry in the evening. The semi-official Fars news agency carried a rare report of the unrest, saying up to 1,000 people had chanted slogans against leaders and tore up pictures of Soleimani. The students called for those responsible for the downing the plane, and those they said had covered up the action, to be prosecuted. Chants included 'commander-in-chief resign', referring to Supreme Leader Ali Khamenei, and 'death to liars'."

Mehr lesen


BBC vom 10.01.2020

"Qasem Soleimani: Why his killing is good news for IS jihadists"

https://www.bbc.com/news/world-middle-east-51021861

Der Tod des iranischen Generals Soleimani ist vom "Islamischen Staat" begrüßt worden, berichtet Jeremy Bowen. "In a statement, it described the general's demise as an act of divine intervention that benefitted jihadists. However, it made no mention at all of the US, which carried out the deadly drone strike against Soleimani in Baghdad on 3 January. President Donald Trump's decision to assassinate Gen Soleimani set off a chain of consequences - one of the first was on the unfinished war against jihadists. Almost immediately the US-led coalition fighting IS suspended operations in Iraq. The US and its allies announced that their main job was now defending themselves. From a military point of view, they probably had no choice. Iran and the militias it sponsors here in Iraq have sworn vengeance for the killings caused by the missile fired by a US drone at Soleimani's vehicle as it left Baghdad airport on Friday. That puts US forces in Iraq, and those from Western allies working alongside them, squarely in the firing line. It is also very good for IS, and will speed up its recovery from the blows it took when its 'caliphate' was smashed."

Mehr lesen


OZY vom 08.01.2020

"Soleimani and the United States Worked Together to Beat ISIS"

https://www.ozy.com/true-and-stories/not-so-long-ago-soleimani-and-the-u-s-worked-together-to-beat-isis/2
62477/

Philip Kowalski erinnert daran, dass die USA und der Iran in den ersten Monaten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 bei der Bekämpfung sunnitischer Terrorgruppen gelegentlich kooperiert hätten. Diese sicherheitspolitische "Zweckehe" sei später auch bei der Bekämpfung des "Islamischen Staates" zum Tragen gekommen. "While the Syrian Civil War represented a nadir of American-Iranian relations, with America-backed militias fighting Iranian-backed militias, the rise of ISIS provided a marriage of convenience. Alongside ISIS’ anti-American slant, according to Adib-Moghaddam, the terror group also had a 'virulently racist anti-Iranian, anti-Shia agenda.' Perhaps no military action better displayed Soleimani’s willingness to collaborate with the United States than the September 2014 Siege of Amirli, a small Shiite Turkmen town in Iraq. Fearing that ISIS intended to commit genocide, Iran and American-backed forces, with direct air support from both countries, lifted the siege in what was to turn out to be one of ISIS’s most stinging defeats. (…) While Trump has sought the lion’s share of the credit for destroying ISIS, [Dr. Arshin Adib-Moghaddam, a world politics professor at SOAS University of London,] says it was Iran, along with Russian air power and Kurdish forces, that 'dealt the decisive blows.' And Soleimani was the mastermind behind it."

Mehr lesen


Al-Monitor vom 11.01.2020

"Iraqi PM quietly working to keep US troops in country"

https://www.al-monitor.com/pulse/originals/2020/01/iraq-pm-abdul-mahdi-keep-us-troops.html

Der irakische Premierminister Adel Abdul Mahdi bemühe sich hinter den Kulissen darum, eine weitere Stationierung der US-Truppen trotz der parlamentarischen Abzugsforderung zu ermöglichen, berichtet Jack Detsch. "Iraq’s caretaker prime minister privately does not want US troops to withdraw, several sources familiar with the situation told Al-Monitor, though Adel Abdul Mahdi publicly backed a recent parliamentary vote that urged the Donald Trump administration to exit the war-torn country. Despite calling on Secretary of State Mike Pompeo to send an American delegation to Iraq to negotiate the withdrawal of US troops in a readout of a Friday call, Abdul Mahdi is trying to find a way to keep an American presence in the country while attempting to placate Iran-backed militia leaders who want to force 5,200 US troops out, a source familiar with the situation on the ground said."

Mehr lesen


2.7. Subsahara-Afrika

Voice of America vom 11.01.2020

"Security Sources: Niger Army Base Attack Death Toll Hits 89"

https://www.voanews.com/africa/security-sources-niger-army-base-attack-death-toll-hits-89

Bei einem Angriff mutmaßlicher Dschihadisten auf einen Militärstützpunkt in Niger sind Berichten zufolge 89 Menschen getötet worden. "The government said Thursday that 25 soldiers had been killed, according to a provisional toll, while successfully repelling the attack by assailants aboard motorcycles and other vehicles in the western town of Chinagodrar. Four security sources told Reuters that at least 89 members of Niger's security forces killed in the attack were buried Saturday in the capital, Niamey. One source said the actual death toll was most likely higher because some soldiers were buried immediately Thursday in Chinagodrar. (…) The Chinagodrar attack, coming a month after the raid in nearby Inates by fighters from an Islamic State affiliate that killed 71 soldiers, highlights the deteriorating security situation near Niger's borders with Mali and Burkina Faso. Attacks have risen fourfold over the past year in Niger, killing nearly 400 people, according to data from the Armed Conflict Location & Event Data Project, a nonprofit research organization, despite efforts by international forces to stop militants linked to Islamic State and al-Qaida."

Mehr lesen


3. Bündnisse und internationale Diplomatie

Radio Free Europe/Radio Liberty vom 10.01.2020

"France Warns Iran Could Have Nuclear Weapon Within One To Two Years"

https://www.rferl.org/a/france-warns-iran-could-have-nuclear-weapon-within-one-to-two-years/30370205.html

Nach Ansicht des französischen Außenministers Jean-Yves Le Drian könnte der Iran innerhalb von zwei Jahren eigene Atomwaffen herstellen. "'If they continue with unraveling the Vienna agreement, then yes, within a fairly short period of time, between one and two years, they could have access to a nuclear weapon, which is not an option,' Le Drian said on German radio station RTL on January 10. Iran insists its nuclear program is for civilian purposes only, and the JCPOA allows the country to run reactors to generate power. (…) Following Soleimani's assassination by the United States, Tehran announced what it said was its fifth and final step in violating the JCPOA and said it no longer will abide by any limitation to its enrichment activities."

Mehr lesen


Politico vom 09.01.2020

"Charles Michel admits: EU’s not in the Middle East ‘game’"

https://www.politico.eu/article/charles-michel-admits-eus-not-in-the-middle-east-game-iran/

Der aktuelle Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat mit seinen jüngsten Äußerungen zum Nahen Osten nach Ansicht von Jacopo Barigazzi implizit eingestanden, dass die EU bei der Lösung der aktuellen Krisen in der Region praktisch keine Rolle spiele. "The EU is out of the game. European Council President Charles Michel appeared to admit as much anyway, in a series of comments on Thursday about the recent crisis in the Middle East in which he insisted the EU would seize a bigger role on the world stage. He just didn't say how. (…) despite Michel's proactive instincts, the EU has seemed flatfooted in recent days, as on Wednesday when the presidents of Russia and Turkey declared a cease-fire in Libya, even as EU leaders were engaged in a series of meetings with Libyan Prime Minister Fayez al-Sarraj in Brussels that yielded no concrete results. The civil war in Libya is especially dangerous for the EU. Libya has Africa's largest oil reserves, and it is the point of origin for many migrants seeking to cross the Mediterranean and reach Europe."

Mehr lesen


The Moscow Times vom 09.01.2020

"Russia’s Role in Syria is Changing"

https://www.themoscowtimes.com/2020/01/09/russias-role-syria-changing-a68823

Dmitriy Frolovskiy erwartet, dass sich die Rolle Russlands in Syrien in den kommenden Monaten verändern wird. Die syrische Regierung habe sich stabilisiert und trete auch gegenüber Moskau selbstbewusster auf. Zudem sei zu erwarten, dass der Iran seine Pläne für Syrien nach dem Tod von General Soleimani wieder aktiver verfolgen wird. "Regarding the post-conflict settlement, Moscow would like to protect secularism, encourage some form of power decentralization and boost political inclusivity. These goals, however, are increasingly challenged by Iranian entrenchments and Assad’s unwillingness to change. Whereas four years ago Assad’s power pretexts seemed blurry, now the regime is resilient and less flexible. Moscow might be able to apply additional pressure, spearhead political changes and diffuse Iranian influence by expanding its own cohort of official loyalists. But there are risks that the hermetic system could reshuffle or spiral out of control, and that increased competition with Tehran could challenge the current alliance-like relations."

Mehr lesen


5. NSA / Überwachung / Big Data

Süddeutsche Zeitung vom 12.01.2020

"Diese Technik ist zu gefährlich"

https://www.sueddeutsche.de/digital/gesichtserkennung-biometrie-verbot-1.4751435

Jannis Brühl spricht sich in seinem Kommentar für die Süddeutsche Zeitung gegen eine großflächige Ausweitung von Gesichtserkennungstechniken im Öffentlichen Raum aus. "Denn Überwachungstechnik wirkt auch dann als Gift für die Freiheit, wenn sie schlecht funktioniert. So sind die Erkennungsquoten des derzeitigen Pilotprojekts am Berliner Bahnhof Südkreuz eher mittelmäßig, heißt: Das System markiert zu viele Menschen als verdächtig, nach denen es gar nicht fahndet. Die Sicherheit der Zukunft sieht nach derzeitigem Stand also so aus: Tausende Fehlalarme, und damit Tausende anlasslose Polizeikontrollen. Das wird Bürger Nerven, Beamte Zeit, Behörden Geld kosten. Am schlechtesten sind die Erkennungsquoten bei Frauen und dunkelhäutigen Menschen. Minderheiten müssen damit rechnen, noch öfter grundlos kontrolliert zu werden."

Mehr lesen


Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 11.01.2020

"Droht ein Cyberangriff Irans?"

https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/digitec/wie-gefaehrlich-ist-iran-im-internet-16575260.html

Der Konflikt zwischen Washington und Teheran könnte sich ins Internet verlagern, schreibt Bastian Benrath in der Frankfurter Allgemeine Zeitung. "'Militärische Cyberprogramme sind kostengünstiger als traditionelle Militäroperationen', sagt Sherrod DeGrippo, Abteilungsleiterin des amerikanischen Internet-Sicherheitsunternehmens Proofpoint. Elektronische Angriffe auf Behörden, Wasser- oder Elektrizitätswerke sind zudem deutlich schwerer zurückzuverfolgen als physische Angriffe, geben Fachleute zu Bedenken – und sie gefährden keine eigenen Soldaten."

Mehr lesen


9. Terrorismus, Fundamentalismus und Extremismus

Frankfurter Rundschau vom 10.01.2020

"Ermittler suchen Verbindungen zwischen Lübcke-Mord und NSU"

https://www.fr.de/rhein-main/ermittler-suchen-verbindungen-zwischen-luebcke-mord-13432840.html

Ermittler im Mordfall Walter Lübcke durchforsten derzeit Vermerke und Spuren im Zusammenhang mit der Mordserie der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU), berichtet die Frankfurter Rundschau. "In einem Vermerk vom Juni 2006, der dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt, gibt der Mitarbeiter einer Kasseler Sicherheitsfirma zehn Wochen nach dem NSU-Mord in Kassel zu Protokoll, Temme seit etwa 1990 zu kennen. Beide hätten in Rockerkreisen verkehrt mit Beziehungen zu einem Motorradclub namens 'Wheels of Steel'. Beide hätten gemeinsam an Schießübungen teilgenommen. Geschossen wurde nach Aussage des Zeugen Jürgen S. in zwei Kasseler Schützenvereinen, zunächst in Vellmar, später in Waldau, jeweils nur wenige Kilometer Luftlinie vom späteren NSU-Tatort im Norden Kassels entfernt."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

Das Herz verlässt keinen Ort, an dem es hängt

16 Autor*innen aus Krisengebieten wünschen sich für ihre Zukunft weiterschreiben zu können. In di...

Sicherheitspolitik verstehen

Sicherheitspolitik verstehen

Wie sieht eine zeitgemäße Sicherheitspolitik angesichts einer zunehmend komplexer werdenden und st...

Am Hindukusch – und weiter?

Am Hindukusch – und weiter?

Ende 2014 zogen die letzten deutschen ISAF-Truppen aus Afghanistan ab. Dieser Band zieht Bilanz, fra...

Zum Shop