US-Soldaten in Afghanistan

Infosperber

Text


»http://www.infosperber.ch«

21.08.2019

"Idlib und die Heuchelei des Westens"

https://www.infosperber.ch/Artikel/Medien/Syrien-Die-Bombardierung-Idlibs--Heuchelei-des-Westens

In der westlichen Berichterstattung über die Offensive syrischer Regierungstruppen in der Idlib-Provinz wiederholen sich nach Ansicht von Helmut Scheben bekannte Muster. Erneut werde ausschließlich Assad für die Eskalation verantwortlich gemacht. Auch die Dschihadisten, die im Irak noch als "terroristischer Abschaum" galten, würden erneut als "Rebellen" dargestellt. "Die Region Idlib wurde Ende 2018 zur demilitarisierten Zone erklärt und den Aufständischen als vorläufiges Refugium angeboten. So sah es eine Abmachung zwischen Russland, dem Iran, der Türkei und Syrien vor. Doch die Gruppe Hayat Tahrir al-Sham (früher al-Nusra), die Al Kaida nahesteht, missachtete sämtliche Abmachungen, gab ihre schweren Waffen nicht ab und verschaffte sich in brutalen Überfällen weitgehend militärische Kontrolle über das Gebiet. Nachdem die Dschihadisten immer wieder Stellungen der syrischen Armee angegriffen hatten, leitete die syrische Regierung in Kooperation mit den Russen Ende April 2019 die Offensive ein, die zur Zeit andauert. All dies ist zwar auf Wikipedia nachzulesen, wird aber in unseren Zeitungen, im Radio und in der 'Tagesschau' weitgehend ignoriert. Berichtet wird hingegen ausgiebig über Bombenangriffe der syrischen Armee, ganz so als massakriere einmal mehr nur ein tyrannisches Regime eine schutzlose Zivilbevölkerung."

Mehr lesen


05.12.2018

"Der US-Drohnenkrieg geht weiter"

https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Der-US-Drohnenkrieg-geht-weiter

Daniela Gschweng macht darauf aufmerksam, dass der amerikanische Drohnenkrieg neuen Untersuchungen zufolge unvermindert fortgeführt wird. Dies werde in der Öffentlichkeit kaum noch wahrgenommen, da die Transparenz des US-Militärs deutlich abgenommen habe. "Es gibt sogar Anzeichen, dass er sich intensiviert. Seit Beginn seiner Amtszeit hat Trump im Jemen, in Pakistan und Somalia, wo die USA nicht offiziell Krieg führen, 238 Drohnenangriffe abgesegnet, pro Jahr knapp doppelt so viele, wie sein Vorgänger 2016 in denselben Ländern befohlen hatte. Diese Zahlen stammen vom U.S. Central Command (CENTCOM) und wurden vom 'Bureau of Investigative Journalism' (TBIJ) bestätigt. (...) Die weitaus meisten Einsätze unbemannter Drohnen wurden im Irak, in Syrien und Afghanistan geflogen, wo die USA offiziell Krieg führen. Die TBIJ-Datenbank listet für dieses Jahr bis Ende November mehr als 1‘000 Angriffe allein in Afghanistan auf. Auch diese Zahlen sind das Ergebnis von ausführlicher Recherchearbeit. Die Informationslage, das beklagen auch andere Organisationen, habe sich in den letzten Jahren sehr verschlechtert. Das US-Militär sei zunehmend intransparent."

Mehr lesen


28.07.2018

"Senegal: Wie Überfischung ein Land ruiniert"

https://www.infosperber.ch/Artikel/Wirtschaft/Senegal-wie-Uberfischung-ein-Land-ruiniert

Daniela Gschweng macht auf eine Reportage des Journalismus-Portals "GlobalPost Investigations" aufmerksam, das sich mit den verheerenden Folgen der Überfischung von Senegals Küste durch europäische Fischereiflotten beschäftigt hat. "90 Prozent der Fischgründe sind voll ausgelastet oder überfischt, berichten die Vereinten Nationen. Die direkten Folgen sind Hunger, Mangelernährung, Gewalt und schliesslich Emigration, schreibt 'GlobalPost Investigations', ein Teil der Non-Profit-Organisation 'Public Radio International', die eine lange Reportage über die Krise der Fischer im Land publiziert haben. (...) Manche finden einen anderen Weg, auf dem Meer Geld zu verdienen. Sie werden zu Schleppern und transportieren Flüchtlinge auf die nördlich gelegenen kanarischen Inseln. Eine Reise, die bis zu 15 Tage dauern kann und bereits Tausende das Leben gekostet hat. Für viele andere gibt es keine Alternative. Von der Politik, die eher auf die Ausbeutung von Gasvorkommen mit internationaler Hilfe schielt, fühlen sie sich alleingelassen. Nach Berichten lokaler Medien wollen 75 Prozent der 15 bis 35-Jährigen das Land verlassen."

Mehr lesen


28.06.2018

"Gepanzerte Fahrten durch Kabul ohne Aussteigen"

https://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Afghanistan-Kabul-Gepanzerte-Fahrten-ohne-Aussteigen

Urs P. Gasche hat sich mit dem Schweizer Entwicklungsberater Dominic Blättler, der seit 2013 regelmäßig die afghanische Hauptstadt Kabul und die nördliche Provinz Tachar besucht, über die "zunehmend prekäre Sicherheitslage in Afghanistan" unterhalten. "Die Gewalt hat im ganzen Land zugenommen, die zivilen Opfer gehen jährlich in die Tausende. Eine aktuelle Analyse schätzt, dass nahezu die Hälfte der Distrikte in Afghanistan entweder von den Taliban kontrolliert oder mindestens umstritten sind. Auch Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates verüben Anschläge und gewinnen an Einfluss. 'So lange Krieg herrscht, ein schwacher Rechtsstaat die nötige Stabilität nicht bereitstellen kann und die Sicherheit der Bevölkerung in weiten Teilen Afghanistans nicht gewährleistet ist, sind die Rahmenbedingungen für einen Wiederaufbau und eine nachhaltige Entwicklung des Landes äusserst schwierig', meint Blättler."

Mehr lesen


04.04.2018

"Ost-Ghouta: '400'000 waren Geiseln islamistischer Gruppen'"

https://www.infosperber.ch/Artikel/FreiheitRecht/Ost-Ghouta-400000-waren-Geiseln-islamistischer-Gruppen

Urs P. Gasche zufolge hat das ZDF in einem Bericht aus dem syrischen Ost-Ghouta am Ostersonntag auf ein "propaganda-getränktes schwarz-weisses Schema" verzichtet und nicht nur Assad und die Russen für die Zerstörungen und die vielen Toten verantwortlich gemacht. "Wenn die Waffen nicht früher ruhten und die Zivilbevölkerung allzu lange von der Versorgung abgeschnitten blieb, lag dies jedoch nicht allein bei Assad und den Russen. Zum Einhalten einer Waffenruhe und zum Öffnen von Versorgungskorridoren brauchte es auch das Mitmachen der islamistischen Terroristen, welche die Zivilbevölkerung unter Kontrolle hatten. Dabei handelte es sich um mehrere miteinander rivalisierende Gruppen, die sich hätten einigen müssen. Das berichtete ZDF-Reporter Roland Strumpf. Er schildert die damalige Lage aufgrund von Augenzeugenberichten als dramatisch: 'Über 400'000 Menschen waren Geiseln rivalisierender islamistischer Gruppen.' Strumpf liess in seinem Bericht mehrere Geflüchtete zu Wort kommen, die vom 'Terror der Rebellen', von Gewalt und Vergewaltigungen berichteten."

Mehr lesen


15.07.2015

"Atomabkommen mit Iran: Die Details des Deals"

http://www.infosperber.ch/Artikel/Politik/Atomverhandlungen-Nuklearprogramm-Iran-Einigung/&g=ad

Andreas Zumach fasst die wichtigsten Punkte des Atomabkommens mit dem Iran zusammen. "Das über 100-seitige Dokument mit fünf Anhängen unterwirft das zivile iranische Nuklearprogramm für eine Laufzeit von 10 bis 25 Jahren sehr weitreichenden Beschränkungen und internationalen Kontrollen. Damit soll eine geheime Entwicklung von Atomwaffen unmöglich gemacht werden. Zugleich sieht das Abkommen vor, die Wirtschaftssanktionen und das Waffenembargo schrittweise aufzuheben, welche die Uno, USA und EU seit 2006 gegen den Iran verhängt haben. Die Umsetzung des Abkommens wird durch eine gemeinsame Kommission aus der 5+1-Gruppe und Iran überwacht und gesteuert. Das Abkommen soll sicherstellen, dass Iran nicht mehr in der Lage ist, Spaltmaterial für Atomwaffen herzustellen – weder durch die Hochanreicherung von Uran auf 90 Prozent noch durch die Produktion von Plutonium."

Mehr lesen


Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau.

Mehr lesen

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen.

Mehr lesen

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Wo gibt es Kriege und Gewaltkonflikte? Und wo herrscht am längsten Frieden? Welches Land gibt am meisten für Rüstung aus? Sicherheitspolitik.bpb.de liefert wichtige Daten und Fakten zu Krieg und Frieden.

Mehr lesen auf sicherheitspolitik.bpb.de

Dossier

Innerstaatliche Konflikte

Vom Kosovo nach Kolumbien, von Somalia nach Süd-Thailand: Weltweit schwelen über 280 politische Konflikte. Und immer wieder droht die Lage gewaltsam zu eskalieren.

Mehr lesen

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart.

Mehr lesen

Publikationen zum Thema

Coverbild Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Internationale Sicherheit im 21. Jahrhundert

Die internationale Sicherheit ist fragil und bedroht. Wie können und müssen demokratische Systeme ...

Internationale Sicherheitspolitik Cover

Internationale Sicherheitspolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts hat sich die internationale Sicherheitspolitik deutlich verändert....

Zum Shop