US-Soldaten in Afghanistan

4. Länderstudien

Deutschlandfunk (29.10.2014)

http://www.deutschlandfunk.de/fehlende-osteuropa-expertise-deutsc
hlands-russlandpolitik.724.de.html?dram%3Aarticle_id=301751

"Deutschlands Russlandpolitik in der Krise"
Simone Miller kritisiert die deutsche Hochschulpolitik, in deren Folge mit dem Ende des Kalten Krieges die Osteuropaforschung zusammengestrichen wurde. "Nach Ende des Kalten Krieges, als die "Feindwissenschaft" nicht mehr benötigt wurde, bauten Politik und Hochschulen zahlreiche Osteuropa-Forschungseinrichtungen ab. Das rächt sich nun. Im Bundestag, in den Medien und in der Politikberatung fehlen Russland-Kenner." Weiter...


Telepolis (29.10.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43173/1.html

"Ägyptens Präsident as-Sisi will Nasser werden"
Oliver Eberhardt berichtet über die Hintergründe eines aktuellen Vorhabens der ägyptischen Regierung, die Transportkapazitäten des Suezkanals zu vergrößern. "Quasi über Nacht hat Ägypten damit begonnen, einen zweiten Suez-Kanal zu bauen: Auf einer Länge von 35 Kilometern wird eine zweite Fahrtrinne ausgehoben; auf 37 weiteren Kilometern wird der existierende Kanal verbreitert und vertieft. Auf diese Weise sollen künftig mehr Schiffe den Kanal gleichzeitig nutzen können, und dies auch noch, anders als bisher, in beiden Fahrtrichtungen." Weiter...


Qantara (29.10.2014)

http://de.qantara.de/inhalt/die-kurden-und-die-tuerkisch-iranisch
en-beziehungen-zwischen-allen-stuehlen

"Zwischen allen Stühlen"
Dorian Jones über die schwierige Rolle der Kurden in den türkisch-iranischen Beziehungen. "Angesichts der großen Meinungsunterschiede zwischen der Türkei und dem Iran im Umgang mit dem Regime in Syrien und dem 'Islamischen Staat', werden die im Nahen Osten lebenden Kurden immer mehr zum Spielball der widerstreitenden Interessen beider Regionalmächte." Weiter...


The National Interest (28.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/putins-play-valdai-11554

"Putin's Play at Valdai"
James W. Carden kommentiert die Rede des russischen Präsidenten am vergangenen Freitag im Valdai Discussion Club in Sotschi, in der Putin zwei Ziele verfolgt habe: "The first was to position Russia as the world’s preeminent status quo power. Decrying the long post–Cold War 'period of unipolar domination', Mr. Putin set out, in stark terms, to paint the United States as an irresponsible revisionist hegemon, the sower of the seeds of global anarchy and a practitioner of nothing less than 'legal nihilism.' (...) The second aim of his remarks was to position Russia, and by implication, himself, as a good global citizen. Putin, it is true, spent nearly the entirety of his remarks speaking about the West, yet it is clear that one of his intended audiences was the developing, or non-Western, world. (...) None of this — the criticism of American policy, the calls for a sacrosanct view of state sovereignty — is anything new under the sun. In his book, Putin and the Rise of Russia, the German historian Michael Stuermer gave a brief account of meeting Putin in the Kremlin in 2005. Even back then, Putin’s 'messages were unequivocal. Stability is the leitmotif in his thinking. He demands predictability from himself as well as from others.'" Weiter...


Guardian (29.10.2014)

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/oct/29/counterweigh
t-us-power-global-necessity-conflicts-spread

"A real counterweight to US power is a global necessity"
Seumas Milne meint, dass Wladimir Putins Kritik an der unipolaren Außenpolitik der USA in vielen Ländern weitgehend unstrittig sei. Putin habe den Westen in seiner Rede in Sotschi jedoch nicht nur kritisiert, sondern auch ein Angebot zur neuen Kooperation bei der Stärkung internationaler Institutionen unterbreitet. "But there is little chance of the western camp responding to Putin’s call for a new system of global rules. In fact, the US showed little respect for rules during the cold war either, intervening relentlessly wherever it could. But it did have respect for power. With the collapse of the Soviet Union, that restraint disappeared. (...) Despite the benefits of the emerging multipolar world, the danger of conflict, including large-scale wars, looks likely to grow. The public pressure that brought western troops home from Iraq and Afghanistan is going to have to get far stronger in the years to come – if that threat is not to engulf us all." Weiter...


spiked (30.10.2014)

http://www.spiked-online.com/newsite/article/the-eu-an-accidental
-warmonger/16102#.VFI3T8lATGo

"The EU: an accidental warmonger"
Trotz des im Westen begrüßten "proeuropäischen" Ausgangs der Parlamentswahlen in der Ukraine sei ein EU-Beitritt des Landes keineswegs näher gerückt, schreibt Tara McCormack von der University of Leicester. Die EU habe von Beginn an eine unverantwortliche Ukraine-Politik verfolgt und damit wesentlich zur Eskalation der Krise beigetragen. "Ukraine has consistently asked for EU membership but it has been fobbed off with various partnership agreements, all of which have been premised on a refusal to consider Ukraine for proper membership. These partnership agreements were merely a consolation prize for a country perceived to be far too big, far too chaotic and far too corrupt to even to be considered for membership in an EU already suffering from 'enlargement fatigue'. With the recent rise of populist right-wing parties, freedom of movement in the EU is increasingly being contested. The idea that, in this context, the EU would simply welcome in Ukrainian plumbers is a lie. (...) EU foreign policy has been premised on its own infantile fantasy that it acts as a force for good in the world, facilitating good governance like a benevolent fairy waving its wand and achieving harmony. The reality is that EU foreign policy is currently a force for chaos and disorder in the world." Weiter...


Die Welt (28.10.2014)

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article133719416/Mo
skaus-langer-Arm.html

"Moskaus langer Arm"
"Noch immer aber scheint der Westen Ernst und Ausmaß der Bedrohung, die von Putins aggressiver Resowjetisierungspolitik ausgeht, nicht wahrhaben zu wollen", schreibt Richard Herzinger in Welt-Leitartikel zu den Hintergründen der derzeitigen russischen Außenpolitik. "Das Hauptmotiv russischer Außenpolitik ist, den Westen überall zurückzudrängen. Hierzulande aber scheint die größte Angst zu sein, man könnte wieder in einen Kalten Krieg mit Moskau geraten. Den aber hat Putin uns längst erklärt." Weiter...


War is Boring (28.10.2014)

https://medium.com/war-is-boring/op-ed-america-should-shut-down-a
frica-command-f46364e54ae

"America Should Shut Down Africa Command"
Niema Movassa, Bundestagsabgeordneter der Linken, erläutert in diesem englischsprachigen Beitrag für das Webportal "War is Boring", warum sich die Linkspartei gegen den Drohnenkrieg der USA und für die Schließung des AFRICOM-Stützpunktes in Stuttgart einsetzt. "In 2008, Germany agreed to host AFRICOM in Stuttgart - even after other European countries denied the Americans’ request. Without these military bases in Germany, the U.S. drone attacks would be impossible. (...) The transfer of information used in extrajudicial killings violates German constitutional principles and national law. 'If the German government is informed and does not voice protest, the killing of a suspect of terrorism by an armed drone outside of an armed conflict entails that the German government participates in an offense against international law,' explains Thilo Marauhn, an international law expert." Weiter...


BBC News (28.10.2014)

http://www.bbc.com/news/world-europe-29794234

"Balancing act for Ukraine's Petro Poroshenko"
David Stern fasst die Ergebnisse der ukrainischen Parlamentswahlen ausführlich zusammen. Präsident Poroschenko stehe nun vor der schwierigen Aufgabe, seine angekündigten Reformen umzusetzen, ohne das Land weiter zu spalten. "(...) with great power also comes great responsibility. If he fails to deliver on the promises and demands of the Maidan revolution, he will have no excuses left. In gambling vernacular, he now finds himself in the position of 'put up, or shut up'. He also risks going too far. Since he might not face substantive opposition, he could have a free hand to push through bad policies as well. This is particularly dangerous, since - despite the seeming consensus on a European trajectory - Ukraine is still to a degree a divided country. (...) Moreover, not all of the reforms will be universally welcomed, regardless of the region. Raising gas prices to market levels could potentially unleash a public backlash. Streamlining bureaucracy will affect perhaps tens of thousands of government workers and their families." Weiter...


IPG-Journal (28.10.2014)

http://www.ipg-journal.de/kurzinterview/artikel/wahlen-in-der-ukr
aine-in-tarnfleck-uniform-auf-panzern-ueber-bildschirme-gerollt-6
45/

"Wahlen in der Ukraine: 'In Tarnfleck-Uniform auf Panzern über Bildschirme gerollt'"
Das IPG-Journal stellt dem Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kiew sechs Fragen zum Ausgang der ukrainischen Parlamentswahlen. "Ein proeuropäisches Bekenntnis ist noch lange kein proeuropäisches Programm. Richtig ist, die formal proeuropäischen Parteien gehen gestärkt aus den Wahlen hervor. Das war auch zu erwarten." Weiter...


Die Welt (27.10.2014)

http://www.welt.de/politik/ausland/article133682182/Putin-scheite
rt-mit-seinem-Kurs-der-Einschuechterung.html

"Putin scheitert mit seinem Kurs der Einschüchterung"
Julia Smirnova sieht im Ergebnis der ukrainischen Parlamentswahlen einen Ausdruck des Scheiterns der putinschen Propaganda. "Der russische Präsident Wladimir Putin konnte die Ukrainer mit einem Krieg und mit wirtschaftlichem Druck nicht einschüchtern. Im Gegenteil hat Putin dazu beigetragen, dass sie keinen anderen Weg für ihr Land sehen als die europäische Integration. Diese Wahlen in der Ukraine demonstrieren, dass Rechtsstaatlichkeit und Demokratie mehr Anziehungskraft als Geld und militärische Macht haben." Weiter...


Carta (26.10.2014)

http://www.carta.info/75412/ukraine-wahl-warum-der-ausgang-uns-al
le-betrifft/

"Ukraine-Wahl: Warum der Ausgang uns alle betrifft"
Auf Carta zieht der Autor und Publizist Dr. Sergey Lagodinsky ein klares Fazit der ukrainischen Parlamentswahlen. "Das Wichtigste: Egal, wie die prozentuale Verteilung der Stimmen ausfällt, diese Wahlen haben einen klaren Gewinner und einen klaren Verlierer. Russland hat diese Wahlen klar verloren. Wenn der Wahlkampf und dessen Ergebnisse etwas belegen, dann dies – egal wo in der Ukraine – dass es kaum noch möglich ist, eine ernst zu nehmende politische Kraft zu sein, ohne sich von Russland zu distanzieren." Weiter...


Telepolis (27.10.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/43/43179/1.html

"Ukraine nach der Wahl: Irgendwie proeuropäisch und stark rechtsnationalistisch"
Florian Rötzer sieht in der geringen Wahlbeteiligung bei den ukrainischen Parlamentswahlen den "Ausdruck der verfahrenen Situation im zerrissenen Land". "Das ist kein gutes Vorzeichen, sondern der Ausdruck dafür, dass sich trotz vieler neuer Parteien die politische Elite nur neu sortiert und keine überzeigende Alternative vorhanden ist, auch die Programme der teils schnell gegründeten Parteien blieben vage, oft sind sie nur die Machtbasis der Parteigründer, wie man das etwa auch von Berlusconis Partei Il Popolo della Libertà (PdL) kennt. Wie schon nach der so genannten Orangen Revolution ist auch nach dem Maidan-Umsturz die Erwartung an eine Demokratisierung der Verhältnisse und einen Abbau der Korruption gering." Weiter...


War is Boring (26.10.2014)

https://medium.com/war-is-boring/ukrainian-elections-real-losers-
far-right-parties-94f4f7c0cdab

"Ukrainian Election’s Real Losers — Far Right Parties"
Ultranationalistische Parteien wie Svoboda gehörten offenbar zu den großen Verlierern der Parlamentswahlen in der Ukraine, schreibt Robert Beckhusen. Im Aufstand gegen den früheren Präsidenten Janukowitsch hätten diese Kräfte eine wichtige Rolle gespielt, dieser politische Einfluss sei seitdem aber merklich zurückgegangen. "'Svoboda’s relative failure to mobilize its former electorate can be attributed to the demise of former president Viktor Yanukovych’s regime,' blogged Anton Shekhovtsov, an expert on the far right in eastern Europe who has contributed to War is Boring. 'Svoboda was successful in 2012 because it was considered an anti-Yanukovych party, so with Yanukovych ousted, almost half of Svoboda’s electorate was gone too.' The party is also lucky it only got six percent. Many in Ukraine’s war-torn eastern region were unable to vote in this election. Nor did Crimea vote—as it’s annexed to Russia. These regions traditionally don’t vote for the Ukrainian nationalist right wing. Had these voters been able to in significant numbers, 'Svoboda’s results would have been even worse,' he writes." Weiter...


MercoPress (27.10.2014)

http://en.mercopress.com/2014/10/27/dilma-with-lula-da-silva-s-ma
gic-re-elected-in-rich-poor-divided-brazil

"Dilma with Lula da Silva's magic, re-elected in rich-poor divided Brazil"
Amtsinhaberin Dilma Rousseff hat die Stichwahl um die Präsidentschaft Brasiliens mit knapper Mehrheit gewonnen. "The result means another four years in power for the Workers' Party, which since 2003 has virtually transformed Brazil - lifting 40 million from poverty, reducing unemployment to record lows and making big inroads against hunger in what remains one of the world's most unequal countries. However the economy has slowed dramatically under Rousseff's heavy-handed and often unpredictable policies, making Brazil's glory days of robust growth last decade an ever-more distant memory. (...) By re-electing Rousseff, it will remain on a middle ground between more populist governments in Venezuela and Argentina, and the freer-trading, faster-growing countries on the Pacific coast that include Colombia and Chile." Weiter...


Tagesanzeiger (25.10.2014)

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Die-ukrainische-Armee-
gibt-es-faktisch-nicht-mehr/story/11274110

"Die ukrainische Armee gibt es faktisch nicht mehr"
Zita Affentranger im Gespräch mit dem Ukraine-Experten Frank Golczewski über die politischen Konstellationen vor den ukrainischen Parlamentswahlen. Weiter...


The New York Review of Books (23.10.2014)

http://www.nybooks.com/articles/archives/2014/nov/20/wake-up-euro
pe/?insrc=hpss

"Wake Up, Europe"
Der US-Unternehmer George Soros ist davon überzeugt, dass Europa heute einer "existenziellen" Herausforderung durch Russland gegenüberstehe. Leider werde dies von vielen Politikern noch nicht erkannt. Um Russland entgegentreten zu können, müsse die EU u.a. ihre aktuelle Finanzpolitik revidieren. "It ought to be evident that it is inappropriate for a country, or association of countries, at war to pursue a policy of fiscal austerity as the European Union continues to do. All available resources ought to be put to work in the war effort even if that involves running up budget deficits. The fragility of the new Ukraine makes the ambivalence of the West all the more perilous. Not only the survival of the new Ukraine but the future of NATO and the European Union itself is at risk. (...) It is high time for the members of the European Union to wake up and behave as countries indirectly at war. They are better off helping Ukraine to defend itself than having to fight for themsel ves. One way or another, the internal contradiction between being at war and remaining committed to fiscal austerity has to be eliminated. Where there is a will, there is a way." Weiter...


Guardian (23.10.2014)

http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/oct/23/brazil-elect
ion-geopolitical-turning-point

"Brazil’s election is a geopolitical turning point"
Die Stichwahl zwischen Präsidentin Dilma Rousseff und ihrem Herausforderer Aecio Neves sei auch eine außenpolitische Richtungsentscheidung, schreibt Oscar Guardiola-Rivera. Aufgrund der Führungsrolle Brasiliens gehe es dabei um die geopolitische Zukunft ganz Lateinamerikas. "At stake in this Sunday’s election is the fate of global geopolitics: whether Brazil will continue to lead Latin America’s turn towards further autonomy, sceptical of the austerity fairytale that still reigns in the west despite increasing evidence of its failure, and of western internet surveillance and interventionism, or fall back into its 1970s role as America’s client in the southern hemisphere." Weiter...


Mashable (20.10.2014)

http://mashable.com/2014/10/20/amnesty-international-ukraine/

"Amnesty International: Extrajudicial Killings in Ukraine Misrecorded and Misreported"
Nach neuen Meldungen über die Entdeckung von Massengräbern stellt Amnesty International in einem aktuellen Bericht fest, dass es schwierig bleibe, sich ein klares Bild von den Menschenrechtsverletzungen im Osten der Ukraine zu verschaffen. "'There is no doubt that summary killings and atrocities are being committed by both pro-Russian separatists and pro-Kiev forces in eastern Ukraine, but is difficult to get an accurate sense of the scale of these abuses,' said John Dalhuisen, Amnesty's Europe and Central Asia director. 'It is likely that many have not yet been exposed and that others have been deliberately misrecorded. It is also clear that some of the more shocking cases that have been reported, particularly by Russian media, have been hugely exaggerated.'" Weiter...


The National Interest (20.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/get-ready-america-the-winds-c
hange-are-blowing-east-asia-11499

"Get Ready, America: The Winds of Change Are Blowing in East Asia"
Abseits der Krisen im Nahen Osten und der Ukraine finde in Ostasien eine bedeutende Neuausrichtung des geopolitischen Gleichgewichts statt, schreiben Niv Horesh vom China Policy Institute der University of Nottingham und Hyun Jin Kim von der University of Melbourne. Südkorea scheine sich von Japan abzuwenden und habe dafür seine Beziehungen zu China verbessert. "A rift between South Korea and Japan and flourishing ties between China and South Korea pose huge challenges to U.S. interests. Washington has failed to temper the personal antipathy between Park and Abe, and instead of attempting to repair the damage, Abe is fanning the flames by openly courting North Korea. The United States needs to act swiftly to curtail any rising tensions that, if allowed to simmer untended, risk pitting South Korea and China against the United States and Japan, even while 30,000 American soldiers protect the South from the North’s aggression." Weiter...


The National (19.10.2014)

http://www.thenational.ae/world/middle-east/lebanon-getting-drawn
-into-war-with-isil

"Lebanon getting drawn into war with ISIL"
Der Libanon habe sich trotz sporadischer Zusammenstösse lange aus den chaotischen Kämpfen im benachbarten Syrien heraushalten können, schreibt die Zeitung The National aus Abu Dhabi. Zuletzt sei es allerdings immer häufiger zu Kämpfen zwischen libanesischen Soldaten bzw. schiitischen Hisbollah-Kämpfern und sunnitischen Gruppen entlang der Grenze gekommen. "Analysts agree that in Lebanon, ISIL fighters also see an opportunity to strike at Hizbollah’s patron, the Shiite powerhouse Iran but that they are not too eager to immediately embark on yet another war. 'The territory of Lebanon is a longer-term goal,' said David Schenker, director of the programme on Arab politics at the Washington Institute for Near East Policy. But there are fears that eventually, Mr Schenker said, ISIL could stage a spectacular bombing of, for example, the Hizbollah stronghold of Dahyeh south of Beirut, recreating an incident similar to a 2006 attack in the Iraqi city of Samarra, and 'unleash this incredible sectarian tension that results in a resumption of civil war'." Weiter...


Transit (21.10.2014)

http://www.iwm.at/transit/heft-45-die-unerwartete-revolution/

"Maidan – Die unerwartete Revolution"
Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Transit, herausgegeben vom Institut für die Wissenschaft vom Menschen, widmet sich den gesellschaftlichen Umwälzungen in der Ukraine und deren Folgen. "Nach dem Scheitern der Orangen Revolution von 2004 schien die Ukraine abgeschrieben – bei den eigenen Bürgern und in der Welt. Doch von Ende 2013 bis ins Frühjahr 2014 protestierten Hunderttausende Ukrainer auf dem Maidan in Kiew und anderswo im Land für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie. Es gelang ihnen, das korrupte Regime zu stürzen, doch nur, um sich mit einem weitaus mächtigeren Gegner konfrontiert zu sehen, der sie mit allen Mitteln daran zu hindern sucht, die gewonnene Freiheit zu nutzen und das Land zu einen. Ihre Unabhängigkeit war der Ukraine 1991 zugefallen, sie war nicht erkämpft. Das geschah erst auf dem Maidan – er markiert die späte Geburt einer Nation. Im Moment der tiefsten Krise der Europäischen Union wurden wir hier, im Westen, Zeugen einer Bewegung an der Peripherie, die Werte einfordert, die wir selbst mehr und mehr aus den Augen verlieren." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung (20.10.2014)

http://www.nzz.ch/feuilleton/den-geist-der-revolution-bewahren-1.
18407005

"Den Geist der Revolution bewahren"
Franziska Dübgen im Gespräch mit der tunesischen Philosophin Zeineb Ben Saïd-Cherni über politische Repressionen unter dem Ex-Diktator Ben Ali. "Zeineb Ben Saïd-Cherni gehörte selbst zu den Opfern der jahrzehntelangen Repression in Tunesien. Die Entwicklungen in ihrem Land seit der Revolution von 2011 verfolgt sie mit Sorge über unbewältigte Altlasten, aber auch mit einiger Zuversicht." Weiter...


Tageszeitung (21.10.2014)

http://www.taz.de/Kampf-um-Kobani/!148085/

"Kurswechsel in der Türkei"
Während die Terrormiliz "Islamischer Staat" weiter gegen die Grenzstadt Kobani vorrückt, hat die Türkei nun doch ihre Grenzen für irakische Kurdenkämpfer geöffnet, berichtet die Tageszeitung. "Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) versuchen seit Wochen verzweifelt, Kobani zu verteidigen, Zivilisten halten sich kaum noch dort auf. Unterstützt werden die Kurden von einer US-geführten Militärallianz, die mutmaßliche IS-Stellungen aus der Luft angreift. Am Sonntag hatte die US-Armee die Kurden zudem erstmals aus der Luft mit Waffen und Medizin versorgt. Die Kurden profitieren auch von einem Kurswechsel der Türkei, die nun doch ihre Grenze für Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak öffnen will, damit diese die Kurden bei der Verteidigung Kobanes unterstützen können." Weiter...


Die Welt (21.10.2014)

http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article133470941/Wir-s
ind-doch-nicht-am-Fluechtlingselend-schuld.html

"Wir sind doch nicht am Flüchtlingselend schuld"
Henryk M. Broder sieht die arabischen Staaten in der Pflicht den Opfern der Kriege in Syrien und im Irak zur Hilfe zu eilen. "Wenn sie schon nicht in der Lage waren, eine panarabische Armee aufzustellen, um Syrien und den Irak zu befrieden, sollten sie wenigstens die Hauptrolle bei der Aufnahme und Integration der Flüchtlinge übernehmen. Es wäre eine maßgeschneiderte Aufgabe für die Länder der Arabischen Liga und die OIC. Bis jetzt waren nur die Türkei, der Libanon und Jordanien dazu bereit." Weiter...


European Council on Foreign Relations (20.10.2014)

http://www.ecfr.eu/article/commentary_who_are_the_contenders_in_t
he_ukraine_elections332

"Who are the contenders in the Ukraine elections?"
Am 26. Oktober sollen die ukrainischen Parlamentswahlen stattfinden. Andrew Wilson erläutert den Wahlmodus und stellt die aussichtsreichen Kandidaten und Parteien vor. "The polls only apply to half of the 450 seats to be elected, which will be filled using proportional representation on a national party list system. The other half, normally 225, will be elected in territorial constituencies. However, maybe 30 of these seats, those in Crimea and the Donbas, will remain vacant if voting in the troubled regions turns out to be impossible. Optimists talk of holding future by-elections to fill the gaps. (...) On the government side, there are three big parties. The Poroshenko Block, an entirely new vehicle set up to support the new president elected in May, tops the polls with 30 percent of the vote or more. President Petro Poroshenko wants to win big. If he does, he will be less able to blame an obstructive parliament for failing to get things done." Weiter...


The National Interest (21.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/putins-power-play-why-russia-
holds-most-the-cards-the-11506

"Putin's Power Play: Why Russia Holds Most of the Cards in the Ukraine Crisis"
Die Verhandlungen über die künftigen russischen Gaslieferungen hätten verdeutlicht, dass Präsident Putins Position im Ukraine-Konflikt eher stärker werde, meint James W. Carden. Auch die europäische Haltung gegenüber der Regierung in Kiew beginne sich zu verschieben, wie Carden am Beispiel Polens erläutert. "In spite of the war, Ukraine is continuing to import large amounts of Russian coal while Kiev only evinces an interest in Polish coal, according to Poland’s economic minister, when 'it is free.' Meanwhile a dispute over Kiev’s ban, ostensibly over health concerns, of Polish meat continues to stoke tension between the two countries. (...) Given all of this, it seems Mr. Putin has little in the way of motive in trying to help resolve the crisis. We should not expect any serious push to resolve the almost yearlong Ukraine crisis until the end of what may prove to be a very cold winter in Eastern Europe, by which time Europe’s political balance may have tilted even further in Mr. Putin’s direction." Weiter...


n-tv (15.10.2014)

http://www.n-tv.de/politik/Es-wird-einen-Kurdenstaat-geben-articl
e13785796.html

"Es wird einen Kurdenstaat geben"
n-tv im Gespräch mit Prof. Dr. Ferhad Seyder, Leiter der Mustafa-Barzani-Arbeitsstelle für kurdische Studien an der Universität Erfurt über den Zerfall alter Staatsordnungen in Nahost in Folge des Terrors des "Islamischen Staates". "Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS oder Isis) hat die alte Staatenordnung zerstört. In der Folge dürfte im Nordirak auf absehbare Zeit ein kurdischer Staat entstehen, sagt Wissenschaftler Ferhad Seyder im Interview mit n-tv.de. In Syrien könnten die Alawiten eine eigene Nation anstreben, sollte das Assad-Regime die Macht verlieren." Weiter...


Deutschlandfunk (15.10.2014)

http://www.deutschlandfunk.de/machtpolitik-russland-und-die-einge
frorenen-konflikte.724.de.html?dram:article_id=300401

"Russland und die 'eingefrorenen Konflikte'"
Mit Südossetien und Abchasien, Berg-Karabach und Transnistrien habe Russland vier "eingefrorerene" Konfliktzonen in seiner Nachbarschaft, für die es bisher noch keine politische Lösung gäbe, schreibt Gesinde Dornblüth im Deutschlandfunk. "Russland hat Erfahrung mit 'eingefrorenen Konflikten'. In seiner Nachbarschaft gibt es bereits vier davon: Südossetien und Abchasien, Berg-Karabach und Transnistrien. Alle vier Konfliktgebiete entstanden am Ende der Sowjetunion in der Folge von Sezessionskriegen. Die Kampfhandlungen forderten tausende Menschenleben und endeten nach wenigen Wochen und Monaten jeweils mit einem Waffenstillstand. Für keinen der Konflikte wurde bisher eine politische Lösung gefunden. An der Waffenstillstandslinie zwischen Berg-Karabach und Aserbaidschan gibt es immer wieder Gefechte und Tote, zuletzt in diesem Jahr. In Südossetien, das völkerrechtlich zu Georgien gehört, kam es 2008 sogar zu einem erneuten Krieg mit Beteiligung Russlands. Alle vier Gebiete sind seit gut 20 Jahren international isoliert. Ganze Landstriche liegen immer noch in Trümmern. Die Wirtschaft kommt nicht in Gang, auch wegen Korruption und Vetternwirtschaft. Mafiabanden beuten die Gebiete aus. Viele Menschen sind ohne Perspektiven." Weiter...


Zeit Online (15.10.2014)

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-10/russland-truppenabzug-
ukraine-nato-bericht

"Nato kann keinen russischen Truppenabzug feststellen"
Von den über 17.000 russischen Soldaten an der Grenze zur Ukraine seie bisher noch keiner in seine Kaserne zurückgekehrt, berichtet Zeit Online über die mangelnde Umsetzung einer angeblichen Rückzugsdirektive Wladmimir Putins. "An der ukrainisch-russischen Grenze stehen nach wie vor Tausende Soldaten. Nach Angaben der Nato habe es bisher keine 'größeren Bewegungen' der Truppen gegeben, sagte der Nato-Oberbefehlshaber in Europa, Philip Breedlove. Bei einem Besuch in Thessaloniki machte er noch einmal deutlich, dass ein vollständiger Truppenabzug ein wichtiger Punkt sei, um die Normalität in der Region wiederherzustellen. Der russische Präsident Wladimir Putin hatte am Samstag rund 17.600 Soldaten aus der russischen Grenzregion Rostow zurück in ihre Kasernen beordert. Nach Angaben des Kremls waren die Truppen für Militärmanöver an der Grenze zusammengezogen worden. Die Ukraine allerdings befürchtet eine Invasion und vermutet ebenso wie westliche Staaten, dass russische Soldaten die Separatisten in der Ostukraine aktiv unterstützen." Weiter...


Dradio Wissen (14.10.2014)

http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2014/03/14/dradiowissen
_einhundert_syrien_20140314_74141b70.mp3

"Syrien - Drei Jahre Bürgerkrieg"
DRadio Wissen hat Beiträge zum Syrienkonflikt zusammengestellt, die versuchen das Persönliche hinter dem Konflikt ins Blickfeld zu rücken. "Drei Jahre Bürgerkrieg in Syrien und kein Ende absehbar. Die abstrakte Bilanz in den Nachrichten: 140.000 Tote, neun Millionen Flüchtlinge. Aber Krieg ist immer persönlich." Weiter...


Frankfurter Allgemeine Zeitung (01.10.2014)

http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/europa/finnlands-minis
terpraesident-alexander-stubb-im-interview-13180783-p2.html

"Die Integration Russlands in den Westen war eine Illusion"
Klaus-Dieter Frankenberger und Majid Sattar im Gespräch mit dem finnischen Ministerpräsidenten Alexander Stubb "über eine Nato-Mitgliedschaft seines Landes, die Ukraine-Krise und den Streit über den Freihandel." "Finnland ist fester Bestandteil der EU und unterstützt konsequent die Sanktionen gegen Russland. Die einzigen Mittel, die wir im Umgang mit Moskau haben, sind wirtschaftliche. Daher haben wir von Beginn an die Sanktionen für richtig gehalten. (...)Es gab in der zweiten Phase der Sanktionen nur eine gewisse Unstimmigkeit über das Timing. Unglücklicherweise leben wir in einer Twitter-Welt – und so wurde etwas in die Welt gesetzt, das sich nur schwer wieder zurückholen ließ. Ich stand von Beginn an in Kontakt mit Kanzlerin Merkel; wir haben dieselbe Linie verfolgt. Und im Rückblick hat sich das Timing als richtig erwiesen. Es ist nicht zu Gegensanktionen gekommen in der zweiten Phase." Weiter...


Tageszeitung (01.10.2014)

http://www.taz.de/Kommentar-Occupy-Hongkong/!146932/

"Die Botschaft kommt in China an"
Felix Lee, laut Tageszeitung der erste chinesischstämmige Korrespondent eines deutschen Mediums, berichtet über die Proteste in Hongkong. " Abgesehen davon, dass Millionen von geschickten Netzaktivisten unzählige Wege finden, die Bilder und Kurznachrichten aus Hongkong dennoch im chinesischen Netz zu streuen – die zentrale Botschaft ist auch in der Volksrepublik angekommen: Die kleine südchinesische Sonderverwaltungszone lässt sich die Bevormundung durch die Machthaber in Peking nicht länger gefallen und begehrt auf." Weiter...


TomDispatch (05.10.2014)

http://www.tomdispatch.com/blog/175903/tomgram%3A_pepe_escobar%2C
_new_silk_roads_and_an_alternate_eurasian_century/

"Can China and Russia Squeeze Washington Out of Eurasia?"
Angesichts der aktuellen Verschiebung der geopolitischen Machtverhältnisse entwirft Pepe Escobar das Szenario einer künftigen Allianz zwischen Deutschland, Russland und China. Der Weg zu diesem neuen Kooperationsmodell könnte in Deutschland mit seinen starken transatlantischen Bindungen besonders lang sein, die Ukraine-Krise habe jedoch erste Interessensunterschiede zwischen Berlin und Washington offenbart. "Three months ago, German chancellor Angela Merkel visited Beijing. Hardly featured in the news was the political acceleration of a potentially groundbreaking project: an uninterrupted high-speed rail connection between Beijing and Berlin. When finally built, it will prove a transportation and trade magnet for dozens of nations along its route from Asia to Europe. Passing through Moscow, it could become the ultimate Silk Road integrator for Europe and perhaps the ultimate nightmare for Washington. (...) In the endgame of such a process, the U.S. might find itself progressively squeezed out of Eurasia, with the BMB [Beijing-Moscow-Berlin strategic trade and commercial alliance] emerging as a game-changer. Place your bets soon. They’ll be called in by 2025." Weiter...


The Atlantic (14.10.2014)

http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/10/why-nige
ria-stopped-ebola-but-not-boko-haram/381442/

"Why Nigeria Was Able to Beat Ebola, but Not Boko Haram"
Der Regierung Nigerias ist es offenbar gelungen, die Ausbreitung des Ebola-Virus im eigenen Land mit gezielten Maßnahmen zu stoppen. Matt Schiavenza fragt, warum die offensichtliche Effektivität der staatlichen Behörden nicht im Kampf gegen die radikalislamische Terrorgruppe Boko Haram zum Tragen komme. "'A lot of people in northern Nigeria are, in fact, disgusted with Boko Haram,' Rudy Atallah, a senior fellow at The Atlantic Council and an expert on Nigeria, said. 'But because the population of the North has felt neglected by the South for so long, many of them view Boko Haram as an able body fighting against the government.' By contrast, when Patrick Sawyer, the Liberian-American man who tested positive for Ebola, arrived in Lagos, he found himself in a city equipped with West Africa’s most advanced health-care infrastructure as well as the headquarters of many multinational organizations. And, unlike the fight against Boko Haram, combating Ebola transcends ethnic, political, and religious divisions. 'Ebola impacts everyone,' Atallah noted. 'It doesn’t have ties to particular sects or groups.'" Weiter...


Global Post (14.10.2014)

http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/europe/141014/kyi
v-ukraine-radical-protesters-parliament-elections

"Kyiv is getting rowdy — again"
Vor den möglichen Parlamentswahlen in der Ukraine hätten die Unruhen auf den Straßen Kiews wieder zugenommen, berichtet Dan Peleschuk. Rechtsnationale Gruppen seien dabei besonders aktiv. "'It’s a kind of revolutionary democracy with elements of anarchism,' says Vadim Karasyov, a Kyiv-based political analyst. Tuesday’s demonstrations began after protesters from the nationalist Svoboda and Right Sector parties rallied outside parliament to lobby for official recognition of the Ukrainian Insurgent Army, a wartime resistance movement venerated by nationalists but vilified by pro-Russian Ukrainians for its temporary tactical alliance with Nazi Germany." Weiter...


RealClearWorld (13.10.2014)

http://www.realclearworld.com/articles/2014/10/13/russia_and_chin
as_playground_alliance_110745.html

"Russia and China's Playground Alliance"
Daniel McGroarty von der Carmot Strategic Group untersucht die Hintergründe der Annäherung zwischen Russland und China, die vor allem ein gemeinsames Interesse hätten: die Opposition zur globalen Dominanz der USA. "Part of the attraction of these once-ideological cousins is hard-headed real-politik. China has no problem with a revanchist Russia claiming Crimea and biting off a good chunk of Ukraine - Beijing likely expects Moscow to return the favor as China extends its territorial claims in the East and South China Seas and in the eastern provinces of India - or as China calls it, South Tibet. Broader objectives, such as the replacement of the U.S. dollar as the global currency, will take more time, and the rise of a successor currency could be a source of ruble-yuan competition. But for now, in Moscow as in Beijing, the diminishment of American global influence is a force for common if not concerted action." Weiter...


Tageszeitung (14.10.2014)

http://www.taz.de/Russlands-Schattenarmee-in-der-Ukraine/!147583/

"Ein Bein für Russland"
Klaus-Helge Donath hat sich mit einem in der Ukraine-Krise verletzten russischen Soldaten getroffen und seine familiären Hintergründe erörtert. "'Nikolai ist ein echter Soldat', hat sein Vater Wsewolod Koslow dem Radiosender Echo Moskwy gesagt. Was hätte er auch sonst sagen sollen. Eine Untersuchung des Vorfalls wird der Afghanistanveteran nicht verlangen. Er zweifelt auch daran, dass Nikolai in der Ukraine verwundet worden ist. Sein Sohn hätte an der Grenze zur Ukraine Friedensdienst geleistet, behauptet er später auf einer Pressekonferenz in Osersk. Einschlägige Stellen dürften sich um die Einsicht des Vaters bemüht haben. Dem Sohn gehe es gut, sagte er da. Ob Nikolai Invalide bleiben werde, wisse er noch nicht. Für Wsewolod Koslow beginnt der Krieg erst jetzt, der innere Zwist zwischen Loyalität und Wahrheit." Weiter...


The National Interest (13.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/how-russia-sees-the-ukraine-c
risis-11461

"How Russia Sees the Ukraine Crisis"
Andranik Migranyan vom Institute for Democracy and cooperation in New York hat kürzlich auf einer Veranstaltung des Center for the National Interest die russische Perspektive auf die Vorgänge in der Ukraine präsentiert. Paul J. Saunders berichtet über den Vortrag, der einen europäischen Diplomaten zu einer protestreichen Flucht veranlasst habe, und schreibt: "Migranyan’s perspective on Ukraine and on U.S.-Russia relations, like most mainstream Russian perspectives and indeed Russian official statements, is unpleasant for many Americans and Europeans to hear. (...) Unfortunately, the fact that something is unpleasant — or worse — does not make it unimportant. (...) America needs to find some way to ensure that the confrontation over Ukraine does not becoming an enduring reality of twenty-first century Europe and an organizing principle of U.S. foreign policy at a time when Washington should be focusing its resources and attention on East Asia. That requires an inherently imperfect compromise with Moscow." Weiter...


New York Times (13.10.2014)

http://www.nytimes.com/2014/10/13/world/europe/as-putin-talks-nea
r-steps-to-defuse-ukraine.html?emc=edit_th_20141013&nl=todayshead
lines&nlid=20179534

"As Putin Talks Near, Both Sides Take Steps to Defuse Ukraine Tension"
Sowohl Russland als auch die Ukraine hätten Schritte unternommen, um die Lage im ukrainischen Osten weiter zu entspannen, berichtet Andrew Roth. "Despite the continuing fighting over disputed territories, President Petro O. Poroshenko of Ukraine said he believed that a full cease-fire could soon be achieved under a peace plan that he and Russia’s president, Vladimir V. Putin, had endorsed. On Sunday, Russian news agencies reported that Mr. Putin had ordered troops deployed on the Ukrainian border to return to their bases." Weiter...


Washington Post (12.10.2014)

http://www.washingtonpost.com/opinions/jackson-diehl-eastern-euro
peans-are-bowing-to-putins-power/2014/10/12/2adbf4c2-4fd0-11e4-ba
be-e91da079cb8a_story.html

"Eastern Europeans are bowing to Putin’s power"
Russland sei gegenwärtig erfolgreich dabei, das nach 1990 entstandene Ordnungssystem in Osteuropa auf den Kopf zu stellen, meint Jackson Diehl. Länder wie Ungarn und die Slowakei hätten sich bereits kritisch zur westlichen Sanktionspolitik gegenüber Moskau geäußert, auch Polen weiche nach dem Regierungswechsel von seiner bisherigen Ukraine-Politik ab. "'Some Central European politicians are angling either to remain below the radar screen — don’t speak up and make your nation the target of Putin’s ire — or to ingratiate themselves with Putin and therefore fare better than other allies when the waters get even choppier,' Damon Wilson, the executive vice president of the Atlantic Council, told me. 'The issue for many politicians will be how to survive when the Russians are back, nastier than ever .?.?. and the Americans are remote, available only for genuine 911 calls.'" Weiter...


Bundeszentrale für politische Bildung (12.08.2014)

http://www.bpb.de/internationales/europa/tuerkei/185907/der-kurde
nkonflikt

"Der Kurdenkonflikt"
Mit Blick auf die Rolle der Volksgruppe der Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" verweist die Bundeszentrale für politische Bildung auf ihr Dossier "Türkei" und den darin enthaltenen Beitrag von Dr. Gülistan Gürbey zum Kurdenkonflikt. "Der Konflikt um die Volksgruppe der Kurden ist sowohl historisch gewachsen als auch ein internationaler Konflikt. Der Vormarsch der islamistischen Terrorgruppe ISIS (Islamischer Staat im Irak und Syrien) im Irak und der anhaltende Bürgerkrieg in Syrien haben die Rolle der Kurden auch als Stabilitäts- und Ordnungsfaktor und als pro-westlich und säkular ausgerichteter regionaler Akteur sowie ihre Bestrebung nach Autonomie zuletzt wieder in Erinnerung gerufen. Gelöst ist der Konflikt jedoch bis heute nicht. Dies gilt konkret auch für den Kurdenkonflikt in der Türkei. Zwar ist die Kurdenfrage inzwischen längst kein Tabuthema mehr und die Kurden genießen mehr Freiheiten als zuvor. Dennoch hat der seit 1984 Jahren andauernde Kampf zwischen der türkischen Armee und der militanten PKK (Arbeiterpartei Kurdistans) deutliche Spuren hinterlassen: rund 40.000 Tote, 3.500 zerstörte Dörfer, über 2,5 Millionen zur Flucht und Migration gezwungene Menschen. Der Konflikt hat die ethnische Polarisierung und den Nationalismus auf beiden Seiten verstärkt." Weiter...


Telepolis (08.10.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42982/1.html

"In Ost-Lettland gibt es keinerlei Absicht, sich abzuspalten"
Reinhard Jellen im Gespräch mit der lettischen EU-Parlamentarierin Tatjana Ždanoka "über die Situation der russischen Minderheit in ihrer baltischen Heimat und die deutschen Grünen im Europaparlament". Weiter...


Al-Monitor (06.10.2014)

http://www.al-monitor.com/pulse/originals/2014/10/russia-isis-syr
ia-s300-missiles-assad.html

"Russia's role in the fight against IS"
Paul J. Saunders schreibt, dass Russland in mancher Hinsicht das erste Mitglied der heutigen Anti-IS-Allianz sei, da Moskau seine militärtechnische Unterstützung des Assad-Regimes von Beginn an mit der Warnung vor radikalislamischen Extremisten auf Seiten der Rebellen begründet habe. Das Beispiel der russischen Ukraine-Politik lasse erkennen, dass Assad im Ernstfall noch stärker als bisher unterstützt werden könnte, so Saunders. "While Syria and Ukraine are quite different in their details, they do share one important similarity: in both cases, Russia’s policy has attempted to prevent the collapse of a friendly regime whose survival protects important Russian interests. In Ukraine, Moscow wants to keep Kiev from eventually joining NATO; in Syria, Russian officials want to avoid a failed-state terrorist base for Chechen extremists." Weiter...


ipg-Journal (06.10.2014)

http://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/
artikel/neoimperiale-traeume-in-zeiten-des-vakuums-611/

"Neoimperiale Träume in Zeiten des Vakuums"
Der Westen hat die derzeitige Entwicklung der russischen Expansionspolitik nicht voraussehen können, weil alle Annahmen hinsichtlich der russischen Politik auf der Grundannahme rationaler Nutzenmaximierung basierten, schreibt Herfried Münkler im IPG-Journal. Ebenso wie auch die Terrormiliz des "Islamischen Staates" basiere die russische Politik auf der "Kraft der historischen Reminiszenz". "Der Hauptgrund für die westliche Fehlbeurteilung der politisch-militärischen Elite in Russland dürfte darin liegen, dass Theorien, die auf der Grundannahme rationaler Nutzenmaximierung errichtet wurden, den Einfluss historischer Erinnerung für Entscheidungen nicht kennen. Deshalb wurden Sentiments und Ressentiments nicht systematisch in die Modelle einbezogen. So wurde die Äußerung Wladimir Putins, der Zerfall der Sowjetunion sei 'die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts', als Anekdote zur melancholischen Stimmung des Kremlherrn begriffen, nicht aber als handlungsleitende Vorstellung maßgeblicher russischer Politiker." Weiter...


Center for Security Studies (06.10.2014)

http://www.css.ethz.ch/publications/pdfs/CSSAnalyse161-DE.pdf

"Die Nato nach Wales: Wie weiter mit Russland?"
Christian Nünlist und Martin Zapfe fassen die Ergebnisse des Nato-Gipfels in Wales zusammen. "Der Nato-Gipfel von Wales vom September 2014 markiert eine Zäsur: Zum ersten Mal sein einem Vierteljahrhundert wendet sich das Bündnis wieder zunehmend nach Osten. Die angesichts der Ukraine-Krise beschleunigte Konzentration auf Artiel V des Nato-Vertrages ist ein robuster Minimalkonsens. Darüber hinaus herrscht jedoch Uneinigkeit, insbesondere in Hinblick auf den Umgang mit Russland." Weiter...


The National Interest (07.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/europes-nightmare-could-still
-come-true-nato-russia-war-over-11418

"Europe's Nightmare Could Still Come True: A NATO-Russia War over Ukraine"
Die Gefahr eines Krieges zwischen der NATO und Russland in der Ukraine sei immer noch nicht abgewendet, warnt Dmitri Trenin vom Carnegie Moscow Center. Der Waffenstillstand zwischen Regierung und Rebellen sei fragil, sein Zusammenbruch könnte die Lage wieder militärisch eskalieren lassen. Drei Schritte seien nötig, um dies zu verhindern: "1. Deploying OSCE military observers, in sufficient numbers and appropriately armed, along the lines of engagement in Donbass, starting with the Donetsk area, and along the Ukraine-Russia border adjacent to it; 2. Reaching an agreement between Ukraine and Russia, with the European Union's active participation, on the gas price for Ukraine, and on the associated issues, such as a schedule for the gas debt repayment, which would allow Russian gas deliveries to Ukraine this coming winter; 3. Starting a political dialogue, mediated by the OSCE, between the representatives of Ukraine and of the people of the Donetsk and Lugansk regions, with a view, initially, to restoring contacts and communication between them, and eventually to agreeing on a formula for reintegration." Weiter...


East Asia Forum (05.10.2014)

http://www.eastasiaforum.org/2014/10/05/russian-roulette-at-the-g
20/

"Russian roulette at the G20"
Bruce Jones berichtet, dass die BRICS-Staaten eine Initiative Australiens zum Ausschluss Russlands aus der G20 auf recht "schroffe" Weise abgelehnt hätten. "The immediate reaction from the rest of the BRICS (...) made clear that trying to exclude Russia from Brisbane would be very costly — that it might not be possible without breaking the G20 itself. For China and India and other emerging powers, membership of the G20 is not only an important symbol of their rise, it’s a seat at what many of them view as the top decision-making table on international affairs, certainly international economic affairs. Many commentators in the West saw the BRICS standing behind Russia’s participation in the G20 as evidence of BRICS support for Russia’s actions in Ukraine. What actually motivated the BRICS was a firm intent to assert the principle that they couldn’t be excluded from international decision-making at the say-so of the West. Those days are behind us." Weiter...


The National Interest (06.10.2014)

http://nationalinterest.org/feature/global-aikido-russias-asymmet
rical-response-the-ukraine-11411

"Global Aikido: Russia's Asymmetrical Response to the Ukraine Crisis"
In seinem Beitrag aus dem neuen Sammelband "Costs of a New Cold War: The U.S.-Russia Confrontation over Ukraine" erläutert Fyodor Lukyanov, warum die russische Regierung auf die Konfrontation mit dem Westen nicht wie im Kalten Krieg reagiere. Moskau sei sich der unterschiedlichen Machtverhältnisse bewusst und werde nicht versuchen, eine "Balance" zwischen jeweiliger Aktion und Reaktion aufrechtzuerhalten. "This means not only that its responses should be asymmetrical and 'creative,' but also that they should be systemic and strategic. Above all, Russia should use objective global development trends that can benefit it, especially the rise of China and other emerging economies and the diffusion of economic power, while also exploiting U.S. weaknesses unrelated to Russian interests and activities but tied to America’s position as a global leader." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Sicherheitspolitische Presseschau – die Ausgaben der letzten Tage

Ausgabe vom 30.10.2014
Ausgabe vom 29.10.2014
Ausgabe vom 28.10.2014
Ausgabe vom 27.10.2014
Ausgabe vom 26.10.2014
 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...