US-Soldaten in Afghanistan

4. Länderstudien

The Moscow Times (29.09.2014)

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/germany-will-play-d
ecisive-role-in-ukraine/508065.html

"Germany Will Play Decisive Role in Ukraine"
Stefan Meister vom German Council on Foreign Relations hebt die Rolle Deutschlands im europäischen Umgang mit der Ukraine-Krise hervor. Er empfiehlt, eine Lösung des Konflikts nicht über die NATO, sondern über eine neu gestärkte OSZE herbeizuführen. "The German political elite has no more illusions about continuing to conduct business as usual with Russia. The biggest challenge now is for both sides to rebuild trust. Will it be a second Yalta Conference, with containment and a new division of Europe, or will it be a new and improved OSCE, with equal security for all and the acceptance that every state in Europe has sovereignty? The second option would reflect the reality of a globalized world and could help stop the growing isolation of Russia and its economic downturn. One hopes that Russia will see it this way. If not, Germany will be willing to accept the consequences even it goes against its deep conviction." Weiter...


The Moscow Times (28.09.2014)

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/financial-chernobyl
-threatens-kievs-moderates/507965.html

"Financial Chernobyl Threatens Kiev's Moderates"
Die Ukraine stehe vor einer schweren Finanzkrise, die durchaus zum Sturz der "moderaten" Regierung in Kiew führen könnte, schreibt Vladimir Fedorin, Chefredakteur der Zeitschrift Forbes Ukraine. "To better understand the dynamics of the Ukrainian crisis, I looked again at the book 'Great Revolutions: From Cromwell to Putin' by Irina Starodubrovskaya and Vladimir Mau. The authors describe how 'moderates' often take power in a revolution's early days but are then unable to stabilize the state's finances. Then, after one or more attempts, radicals seize power and complete the revolution by balancing the budget. Kiev's Maidan protests started out as a typical bourgeois revolution aimed at regime change, and not at a radical breakdown of the state. That brought 'moderates' to power, in the terminology of Starodubrovskaya and Mau. (...) the moderates will ultimately fail in the economic task before them, leaving it to radicals now waiting in the wings to complete the Ukrainian revolution." Weiter...


Washington Post (27.09.2014)

http://www.washingtonpost.com/sf/world/2014/09/27/in-congo-trappe
d-in-violence-and-forgotten/

"In Congo, trapped in violence and forgotten"
Sudarsan Raghavan erinnert in seiner von Fotos und Videos begleiteten Reportage an den seit Jahren andauernden Bürgerkrieg in Kongo, der Schätzungen zufolge bis zu 5 Millionen Opfer gefordert habe. "It is a war that the world’s largest and most expensive U.N. peacekeeping mission has failed to quell. The peacekeepers, heavily financed by Washington, are now engaged in their most ambitious effort in years to end the fighting. And yet the war remains invisible to most outsiders, who have grown weary of the unending cycle of violence. Today, relief groups have trouble raising money to help Congo as more publicized upheavals in Syria, South Sudan and elsewhere grab the world’s attention." Weiter...


TomDispatch (25.09.2014)

http://www.tomdispatch.com/post/175899/tomgram%3A_nick_turse%2C_a
merican_%22success%22_and_the_rise_of_west_african_piracy/

"American 'Success' and the Rise of West African Piracy"
Die sicherheitspolitische Entwicklung an der Küste Westafrikas habe sich trotz der Aktivitäten des US-Militär im AFRICOM-Hauptquartier erheblich verschlechtert, schreibt Nick Turse. Heute bedrohten Piraten die Gewässer im Golf von Guinea. "U.S. failures when it comes to the Gulf of Guinea are many: a failure to address the longstanding concerns of a government watchdog agency, a failure to effectively combat piracy despite an outlay of tens of millions of taxpayer dollars, and a failure to confront corrupt African leaders who enable piracy in the first place. In fact, the rolling out of a red carpet in Washington for an astoundingly corrupt West African strongman, precisely the type of leader even a Pentagon-approved analyst cites as the source of regional instability, mirrors other U.S. efforts in Africa, from Libya to Mali to South Sudan, which have crumbled, collapsed, crashed, and burned." Weiter...


Telepolis (30.09.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42916/1.html

"Die Ukraine wird auch nach den Wahlen instabil bleiben"
Trotz aller Bemühungen erscheint eine friedliche Lösung des Ukraine-Konflikts unwahrscheinlich, schreibt Florian Rötzer auf Telepolis. "Die Parteienlandschaft ist zersplittert, harte Reformen sind unwahrscheinlich und unklar bleibt die versprochene Autonomie für die Ostukraine" Weiter...


Neue Zürcher Zeitung (29.09.2014)

http://www.nzz.ch/international/hongkong-reizt-pekings-geduld-1.1
8393498?extcid=Newsletter_30092014_Top-News_am_Morgen

"Hongkong prüft Pekings Geduld"
Markus Ackeret berichtet über die Studentenproteste im Zentrum von Hongkong. "Im Kern bleiben die Forderungen der Demokratiebewegung dieselben. Es geht darum, dass der nächste Verwaltungschef 2017 in allgemeinen Wahlen frei und ohne restriktive Vorauswahl durch ein pekingtreues Nominierungskomitee bestimmt werden kann. Auch wenn hinter der Ablehnung Leungs das Unbehagen gegenüber der kommunistischen Führung in Peking und deren Interpretation des Modells 'Ein Land, zwei Systeme' steckt, ist es erfolgversprechender, den Verwaltungschef zum Ziel des Protests zu machen. In der verfahrenen Situation könnte die Zentralregierung die Absetzung oder den Rücktritt Leungs vielleicht eher akzeptieren, als dass sie auf die Entscheidung des Nationalen Volkskongresses zur Wahlrechtsreform zurückkommt. Hier sind keine Kompromisse zu erwarten." Weiter...


Global Post (21.09.2014)

http://www.globalpost.com/dispatch/news/regions/asia-pacific/1409
16/will-china-help-obama-fight-the-islamic-state

"Will China help Obama fight the Islamic State?"
Die wachsende internationale Bedrohung durch den Islamischen Staat könnte Robert Foyle Hunwick zufolge dazu führen, dass die chinesische Führung von ihrem Prinzip der Nichteinmischung in innerstaatliche Konflikte anderer Länder abrücken könnte. "Chen Dingding, assistant professor of Government and Public Administration at the University of Macau (...) has made a persuasive case for China’s involvement in battling IS, arguing that Beijing has nothing to lose, and could meanwhile gain from international standing, cooperation, and military experience. Of course, it also risks exposing inexperienced People’s Liberation Army troops to potential defeat and loss of life (and face), as well as entanglement in contentious Middle Eastern politics. Then there’s the matter of domestic politics. 'Some strategists in China have reservations on such cooperation because they view US-China relations as a zero-sum competition,' says Xiayu Pu, assistant professor at the University of Nevada’s Department of Political Science. 'In their view, China should not do the US a favor.' Most analysts therefore agree that China’s role is likely to be political and diplomatic: There will be no 'boots on the ground' for the foreseeable future." Weiter...


Financial Times (21.09.2014)

http://www.ft.com/intl/cms/s/0/e2944af2-41ab-11e4-b98f-00144feabd
c0.html?ftcamp=published_links/rss/world/feed//product&siteeditio
n=uk#axzz3E1knIdGF

"Russia’s opposition shows faint signs of life"
In Russland hätten bis zu 50.000 Anhänger der liberalen Opposition gegen die Ukraine-Politik von Präsident Putin demonstriert, berichtet Kathrin Hille aus Moskau. Der im Exil lebende frühere Oligarch Michail Chodorkowski habe zudem angekündigt, künftig für das Amt des russischen Präsidenten bereit zu stehen. "A large contingent of riot police kept watch on the demonstration that was heckled by Putin supporters along its route. Some had hung flags of the self-declared pro-Russian separatist republics in eastern Ukraine out of their windows. Russia’s liberal opposition, briefly resurgent in late 2011 and early 2012 when Mr Putin prepared to return to the presidency after an interlude as premier, has been completely marginalised since Russia’s annexation of Crimea. According to independent pollster Levada Center, 64 per cent of respondents said last month that things were moving in the right direction in the country, the highest figure since before the 2008 financial crisis." Weiter...


Zeit Online (21.09.2014)

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-09/russland-demonstration
-frieden

"Tausende demonstrieren in Moskau für Frieden"
In Moskau kam es am Wochenende zu einer grösseren Protestaktion für den Frieden in der Ukraine und gegen die Politik Wladimir Putins. "Die Organisatoren des Friedensmarsches verurteilen auf Schärfste, dass sich russische Söldner, aber auch reguläre Soldaten an den Kämpfen in der Ostukraine beteiligen. 'Wofür sterben unsere Soldaten?', heißt es fragend und anklagend zugleich auf Plakaten. Die Menschen fordern die Behörden auf, die Einsätze und den Tod von russischen Soldaten in der Ostukraine aufzuklären. Die Verantwortlichen für diese 'Kriegstreiberei' müssten bestraft werden." Weiter...


New York Times (22.09.2014)

http://www.nytimes.com/2014/09/22/world/europe/soldiers-graves-be
ar-witness-to-russias-role-in-ukraine.html?emc=edit_th_20140922&n
l=todaysheadlines&nlid=20179534

"Soldiers' Graves Bear Witness to Russia's Role in Ukraine"
Die New York Times berichtet, dass in diesem Sommer möglicherweise "hunderte" russische Soldaten in Kämpfen in der Ostukraine gefallen seien. Die russische Regierung bemühe sich immer noch, die Beteiligung eigener Truppen im Konflikt zu vertuschen, mittlerweile gebe es allerdings zahlreiche Belege und Wortmeldungen, die der offiziellen Linie widersprächen. "Much of the information about regular Russian troops in Ukraine has come from soldiers themselves — posting about their deployments on social media, as well as about the deaths of comrades fighting there. Yet even as the Kremlin’s official line has crumbled, with at least three online databases charting Russian soldiers killed or wounded in Ukraine, efforts to sustain the cover-up have persisted. On Thursday, a BBC television crew was attacked in the southern Russian city of Astrakhan after interviewing the family of a soldier who died in Ukraine. 'Apparently there is an unspoken order to deny losses and hide graves,' said Lev Shlosberg, a regional lawmaker who was beaten and hospitalized last month after he began documenting the deaths of soldiers who were based in Pskov." Weiter...


The Daily Beast (19.09.2014)

http://www.thedailybeast.com/articles/2014/09/19/ukraine-s-presid
ent-wowed-congress-but-his-party-has-a-dark-side.html

"Ukraine’s President Wowed Congress, But His Party Has a Dark Side"
Anna Nemtsova macht darauf aufmerksam, dass der ukrainische Präsident Poroschenko dabei sei, eine noch engere Allianz mit ultrarechten Gruppen im eigenen Land einzugehen. Der Konflikt mit Russland könne durch diese Entwicklung erneut angefacht werden. "Experts who monitor ultra-right-wing groups and hate crimes have sent an open letter asking Prime Minister Arseniy Yatsenyuk, a key Poroshenko supporter, to exclude several Ukrainian nationalist leaders from his newly founded People’s Front party. These activists reminded Yatsenyuk and Poroshenko that some of the public figures appointed as the party candidates for the upcoming October parliamentary elections are openly anti-Semitic and are not known to have renounced their views. They promote radical Ukrainian nationalism, racism and neo-Nazi ideology — the heady brew of loathsome doctrines that Russian President Vladimir Putin and his backers have warned about since the February change of power in Kiev." Weiter...


The Diplomat (19.09.2014)

http://thediplomat.com/2014/09/theres-been-a-quiet-decline-in-sen
kaku-confrontations/

"There’s Been A Quiet Decline in Senkaku Confrontations"
Clint Richards berichtet, dass China die Zahl der eigenen Schiffe im Bereich der umstrittenen Senkaku-Inseln erkennbar reduziert habe. "(...) fewer Chinese government ships in general have been entering the area this year. According to the Yomiuri Shimbun, in the first year after Japan nationalized the islands Chinese vessels sailed into the disputed waters 216 times, but only 101 times the following year. There is speculation that China has reduced the number of government vessels around the Senkakus due to heightened tension in the South China Sea. One JCG official noted that while Chinese government vessels used to enter the waters in groups of five, yet they have recently only arrived in groups of three or four in most cases." Weiter...


Deutsche Welle (17.09.2014)

http://www.dw.de/graue-eminenzen-um-wladimir-putin/a-17928759

"Graue Eminenzen um Wladimir Putin"
Mikhail Bushuev schreibt, dass der russische Präsident in politischen Fragen im Allgemeinen von zwei Fraktionen beraten werde. Die "Falken" übten dabei nach Ansicht von Experten aktuell deutlich mehr Einfluss aus. "'Die 'Falken' befinden sich im Moment sicherlich im Aufwind', sagte im DW-Interview Ian Bremmer, Russland-Experte und Leiter der politischen Beratungsfirma Eurasia Group. Ein Grund dafür sei, dass die 'Falken' starke Positionen hätten, wenn es um geopolitische Fragen gehe, so Bremmer: 'Die Konfrontation mit dem Westen wegen der Ukraine wird mit extrem nationalistischen, revanchistischen Tönen geführt. Putin geht es hier eher um Geopolitik als um Wirtschaft. Die 'Tauben' gehören zum Wirtschaftsblock der russischen Elite. Deren Einfluss auf diese Politik ist sehr gering.' (...) Den Einfluss der russischen Hardliner solle man aber nicht überbewerten, betonte [der bekannte russische Politikberater Ewgenij Mintschenko]. 'Wenn die 'Falken' Oberhand gewonnen hätten, dann wären russische Truppen bereits in Kiew. Das wäre ein Sieg der 'Falken' gewesen', meint er." Weiter...


Huffington Post (17.09.2014)

http://www.huffingtonpost.com/2014/09/14/nigeria-girls-kidnapped-
5-months_n_5791622.html

"Remember #BringBackOurGirls? This Is What Has Happened In The 5 Months Since"
Charlotte Alfred stellt ernüchtert fest, dass sich mehr als 270 nigerianische Schulmädchen fünf Monate nach ihrer aufsehenerregenden Entführung durch Terroristen der radikalislamischen Boko Haram immer noch in Gefangenschaft befänden. "In May, a Nigerian military official claimed he knew where the girls were being held. A month later, U.S. surveillance planes also spotted a group that officials believed to be the girls. Stephen Davis, an Australian cleric and mediator, said in June that a deal to free the girls had fallen apart three different times in one month. He says that powerful people with 'vested interests' are working to sabotage a deal, and he has accused Nigerian politicians of funding Boko Haram. Nigeria's government has defended its approach to the crisis and warned that a rescue effort might risk the girls' lives." Weiter...


Zeit Online (16.09.2014)

http://www.zeit.de/politik/ausland/2014-09/ukraine-russland-nato-
eu

"Finnland taugt als Vorbild für die Ukraine"
Wenn es um die sicherheitspolitische Zukunft der Ukraine geht, ist immer häufiger vom Vorbild Finnland die Rede. Theo Sommer schreibt, dass der Umsetzung des finnischen Modells auch eine Mäßigung der ukrainischen Führung vorausgehen müsse. "Jetzt sind Poroschenko und sein scharfmacherischer Ministerpräsident Jazenjuk auch noch auf die Schnapsidee verfallen, an der ukrainisch-russischen Grenze eine Mauer samt Graben und Infrarot-Überwachung zu bauen – und die EU soll einen Teil der Baukosten übernehmen. Da schlägt's doch dreizehn. Wollen wir wirklich 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer einen neuen Eisernen Vorhang durch Europa ziehen? (...) Es ist wohl kein Zufall, dass sich so verschiedene Weltpolitiker wie Henry Kissinger und Zbigniew Brzezinski für eine solche Finnland-Lösung einsetzen. Selbst ein hartgesottener Realist wie der frühere US-Botschafter in Deutschland, John Kornblum, argumentiert: 'Es wäre für die allgemeine politische Atmosphäre besser, wenn die Ukraine künftig eher eine Brücke zum Osten hin wäre als ein westlicher Vorposten.'" Weiter...


Frankfurter Rundschau (15.09.2014)

http://www.fr-online.de/ukraine/ukraine-flirten-mit-der-bombe,264
29068,28417070.html

"Flirten mit der Bombe"
Stefan Scholl berichtet, dass in der Ukraine eine Diskussion über eine nukleare Wiederbewaffnung begonnen habe. "'Hätten wir unsere Kernwaffen behalten, Russland hätte sich nicht auf die Krim gewagt', sagt Mustafa Dschemilew, Parlamentarier und Führer der Krim-Tataren, der FR. Welches atomare Schwellenland werde angesichts des Verrats am Budapester Protokoll künftig die Sicherheitsgarantien der Atommächte ernst nehmen? Manche ukrainische Medien flirten regelrecht mit der Bombe. (...) 'Die Ukraine besitzt die Fachleute und Reaktoren, um Kernwaffen herstellen', sagt der Kiewer Sicherheitsexperte Alexei Melnik. Aber damit schade die Ukraine der eigenen Sicherheit, weil sie dann ihre wichtigste Reserve verlöre, die Unterstützung der westlichen Welt, so Melnik. 'Das ist eine der dümmsten Äußerungen, die unser Verteidigungsminister bisher gemacht hat.' Der Krimtatare Dschemilew wurde nach einem Auftritt vor der UN-Vollversammlung, wo er die gebrochenen Budapester Garantien beklagte, von Vertretern des US-Außenministeriums gebeten, das Thema Atomwaffen künftig ruhen zu lassen." Weiter...


Telepolis (15.09.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42774/1.html

"Nur die Wirtschaft hat noch Vernunft"
Alexander Dill empfiehlt nach der Kritik des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft an den neuen EU-Sanktionen gegen Russland die regelmäßig erscheinenden Ukraine- und Russland-Analysen der Organisation, die seit Jahren realistisch über die Situation in beiden Ländern informierten. "Während die Bertelsmann-Stiftung noch 2012 verbreitete, der ukrainische Staat werde von allen 'relevanten Gruppen und Akteuren und akzeptiert,' und 'Die territoriale Einheit ist nicht in Gefahr', wussten die 7.000 Abonnenten der Ukraine-Analysen des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft bereits 2011 erheblich mehr. 'Die politische Unzufriedenheit ist so groß wie nie', meldete etwa Heike Dörrenbacher, die Osteuropa-Expertin der Friedrich-Naumann Stiftung in Ausgabe 94 der Länder-Analysen. Die größte Bedrohung der Freiheit in der Ukraine sah sie weder im Separatismus, noch in der benachbarten Großmacht Russland. 'Der Autoritarismus', so Dörrenbacher, der in der Herrschaft einer kleinen Clique bestehe, sei die größte Bedrohung nach 20 Jahren Unabhängigkeit." Weiter...


Telepolis (14.09.2014)

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42769/1.html

"Nicht mit der Ukraine tauschen"
Martin Hoffmann erläutert in seiner Reportage aus Weissrussland, wie die Ukraine-Krise in der "letzten Diktatur Europas" aufgenommen wird. "In Weißrussland scheint sich eine eigenartige Mischung aus europäischer Normalität und post-sowjetischer Kontinuität etabliert zu haben. Während der Ukraine-Krise blieb es ruhig, es kam weder zu Solidaritätskundgebungen für die Kiewer Demonstranten noch für die Linie des Kremls. 'Die Mehrheit der Menschen hier ist auf Seiten Russlands.' sagt Irina. 'Das liegt vor allem daran, dass die meisten russische Fernsehsender schauen.' (...) Laut Umfragen des Meinungsforschungsinstitutes IISEPS (Independent Institute for Socio-Economic and Political Studies) schauen nur 22% der Weißrussen regelmäßig ukrainische Fernsehsender. Das Meinungsbild im Land ist nach IISEPS stark vom russischen Staatsfernsehen beeinflusst." Weiter...


European Council on Foreign Relations (10.09.2014)

http://www.ecfr.eu/content/entry/commentary_putins_domestic_boost
308

"Putin's domestic boost"
Präsident Putin werde bei seinem Vorgehen in der Ukraine nach wie vor von einer breiten Mehrheit der russischen Bevölkerung unterstützt, berichtet Maria Lipman. "Two-thirds of Russians now believe their country is on the right track. This figure has risen markedly in just one year: in 2013 only 40 percent believed the country was going in the right direction. Ever since the annexation of Crimea, for five straight months now, Putin’s personal approval rating has been over 80 percent. (...) Suddenly, the problems of recent years seem to have receded into the background for Russians. A survey conducted in July showed that 43 percent of Russians believed the situation in the North Caucasus was 'safe and quiet', up from only 18 percent who thought so in January." Weiter...


Blätter für deutsche und internationale Politik (09.09.2014)

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2014/september/ungarn-o
der-der-antisemitismus-als-suchtkrankheit

"Ungarn oder: Der Antisemitismus als Suchtkrankheit"
Der ungarische Schriftsteller András Bruck beschreibt welche Auswirkungen der neue ungarische Antisemitismus auf sein Leben in Ungarn hat. "Vor 70 Jahren kämpfte Ungarn an der Seite Nazi-Deutschlands gegen die Sowjetunion und schickte seine eigenen jüdischen Staatsbürger in die Konzentrationslager. Heute ist eine offen antisemitische Partei mit 20 Prozent im ungarischen Parlament präsent. Einer ihrer Abgeordneten beantragte kürzlich die Erstellung einer Liste mit Namen der jüdischen Abgeordneten. 'Bloß wegen der Sicherheit' – wie er sagte. Es geht mit Ungarn wirtschaftlich abwärts, einem Großteil der Menschen geht es immer schlechter. In solchen Zeiten sticht die antisemitische Karte immer. Heute frage ich manchmal andere ungarische Juden, mündlich oder per Mail: Hast du keine Angst? So viele Fragen, so viele Antworten: Ich habe Angst; ich habe keine; sollte ich? Wovor?" Weiter...


The Atlantic (09.09.2014)

http://www.theatlantic.com/international/archive/2014/09/russia-p
utin-revolutionizing-information-warfare/379880/

"Russia and the Menace of Unreality"
Russland betreibe in der Ukraine eine "revolutionäre" Art des Informationskrieges, schreibt Peter Pomerantsev. Die "Erfindung" des sogenannten "Neurusslands" sei ein gutes Beispiel dieser Kriegführung. "The new Russia doesn’t just deal in the petty disinformation, forgeries, lies, leaks, and cyber-sabotage usually associated with information warfare. It reinvents reality, creating mass hallucinations that then translate into political action. (...) The invention of Novorossiya is a sign of Russia’s domestic system of information manipulation going global. Today’s Russia has been shaped by political technologists — the viziers of the system who, like so many post-modern Prosperos, conjure up puppet political parties and the simulacra of civic movements to keep the nation distracted as Putin’s clique consolidates power. In the philosophy of these political technologists, information precedes essence." Weiter...


The Christian Science Monitor (09.09.2014)

http://www.csmonitor.com/World/Asia-Pacific/2014/0909/Japan-Germa
ny-shake-off-WWII-arms-constraints.-A-cause-for-concern

"Japan, Germany shake off WWII arms constraints. A cause for concern?"
Deutschland und Japan seien dabei, ihre nach dem Zweiten Weltkrieg wohlbegründete Zurückhaltung in Militär- und Rüstungsfragen aufzugeben, schreibt Peter Ford. "Nearly 70 years after the end of World War II, Germany and Japan are finally loosening the last of the bonds that the victorious allied powers tied to limit their military ambitions. (...) 'As these two powers emerge from the cold war, it is much harder for them to rely on the United States or other allies for their defense,' says Chris Hughes, professor of International Politics and Japanese Studies at Warwick University in Britain. 'They are more exposed to a range of threats ... and they are being pushed by similar pressures into more prominent international roles,' Prof. Hughes adds. Their neighbors are reacting differently, though." Weiter...


Russia in Global Affairs (09.09.2014)

http://eng.globalaffairs.ru/book/Russia-focuses-on-eliminating-Mi
ddle-East-terrorist-threat-16953

"Russia focuses on eliminating Middle East terrorist threat"
Die Bedrohung durch radikalislamische Gruppen im Nahen Osten werde auch von Russland ernst genommen, erläutert Vitaly Naumkin von der Russian Academy of Sciences. In Syrien habe Moskau die Gefahr lange vor dem Westen erkannt. "Moscow has long tried to draw the attention of its foreign partners to the need to combat terrorist groups in Syria, which have now turned into the main force leading the fight against government forces in the country. (...) the US Air Force airstrikes on the positions of IS militants in Iraq have not caused any negative reactions in Moscow, primarily because they were carried out following the appeal of the country’s authorities. Russia is also extremely interested in the elimination of terrorist nests in the region, being itself the object of their threats." Weiter...


The Moscow Times (09.09.2014)

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/could-is-bring-russ
ia-and-the-us-together/506711.html

"Could IS Bring Russia and the U.S. Together?"
Die Bedrohung durch den Islamischen Staat im Nahen Osten biete den USA und Russland die Gelegenheit, trotz der Konfrontation in der Ukraine weiter zu kooperieren, schreibt Roland Dannreuther von der University of Westminster in London. "It is not like the Cold War period when the U.S. and Soviet Union ritualistically supported different camps in the region. Nowadays, the U.S. and Russia have a common strategic interest in combatting international terrorism, the reason being that this represents a serious threats to the citizens of both countries, as seen in the recent threats from IS to Russia following those to the U.S. (...) There is, therefore, considerable potential for Russia and the U.S. to work together in the Middle East. However, this is clearly conditional on no further escalation in Ukraine. In that context, the likelihood is for conflict and confrontation to extend to other parts of the world, including the Middle East, even when in practice there is such mutual interest for cooperation." Weiter...


NBC News (09.09.2014)

http://www.nbcnews.com/storyline/ukraine-crisis/german-tv-shows-n
azi-symbols-helmets-ukraine-soldiers-n198961

"German TV Shows Nazi Symbols on Helmets of Ukraine Soldiers"
NBC berichtet über eine ZDF-Reportage aus der Ukraine, bei der gezeigt worden sei, dass einige Regierungssoldaten ihre Helme mit Nazi-Symbolen verzieren. "In a report on the fragile cease-fire in eastern Ukraine, Moscow correspondent Bernhard Lichte used pictures of a soldier wearing a combat helmet with the 'SS runes' of Hitler’s infamous black-uniformed elite corps. A second soldier was seen with a swastika on his gear. 'Volunteer battalions from nearly every political spectrum are reinforcing the government side,' the ZDF correspondent said in his report. The video was shot last week in Ukraine by a camera team from Norwegian broadcaster TV2. 'We were filming a report about Ukraine’s AZOV battalion in the eastern city of Urzuf, when we came across these soldiers,' Oysten Bogen, a correspondent for the private television station, told NBC News." Weiter...


NBC News (09.09.2014)

http://www.nbcnews.com/storyline/ukraine-crisis/german-tv-shows-n
azi-symbols-helmets-ukraine-soldiers-n198961

"German TV Shows Nazi Symbols on Helmets of Ukraine Soldiers"
NBC berichtet über eine ZDF-Reportage aus der Ukraine, bei der gezeigt worden sei, dass einige Regierungssoldaten ihre Helme mit Nazi-Symbolen verzieren. "In a report on the fragile cease-fire in eastern Ukraine, Moscow correspondent Bernhard Lichte used pictures of a soldier wearing a combat helmet with the 'SS runes' of Hitler’s infamous black-uniformed elite corps. A second soldier was seen with a swastika on his gear. 'Volunteer battalions from nearly every political spectrum are reinforcing the government side,' the ZDF correspondent said in his report. The video was shot last week in Ukraine by a camera team from Norwegian broadcaster TV2. 'We were filming a report about Ukraine’s AZOV battalion in the eastern city of Urzuf, when we came across these soldiers,' Oysten Bogen, a correspondent for the private television station, told NBC News." Weiter...


European Council on Foreign Relations (05.09.2014)

http://www.ecfr.eu/content/entry/commentary_europe_must_not_negle
ct_the_western_balkans307

"Europe must not neglect the Western Balkans"
Francisco de Borja Lasheras warnt davor, die Verschlechterung der sicherheitspolitischen Lage in den Ländern des Westlichen Balkans im Schatten der Ukraine-Krise zu übersehen. "Negative developments in the Balkans could reverse gains in the region, increase instability in other countries on the EU’s immediate borders, and further weaken Europe’s credibility and cohesion. The situation both in Bosnia and the Former Yugoslav Republic of Macedonia (FYRoM) is deteriorating, with both countries facing challenges from atrophied power-sharing frameworks that elites use to block the path towards the EU. The modernisation process in the region is flagging, and a tarnished, divided EU is often powerless to make real changes to Balkan political dynamics of polarisation, zero-sum games, and toxic nationalism." Weiter...


Die Welt (08.09.2014)

http://www.welt.de/politik/ausland/article131994525/Putins-Triump
h-oder-Sieg-des-Westens-Drei-Szenarien.html

"Putins Triumph oder Sieg des Westens?"
Richard Herzinger entwirft drei Szenarien für die weitere Entwicklung in der Ukrainekrise. "Die Waffenruhe zwischen der ukrainischen Armee und prorussischen Separatisten bröckelt, auf dem Balkan fürchtet man die Einflussnahme Moskaus. Ein Blick auf drei Zukunftsszenarien für die Region." Weiter...


Neue Zürcher Zeitung (08.09.2014)

http://www.nzz.ch/international/das-elend-eines-unverstandenen-kr
ieges-1.18379058?extcid=Newsletter_08092014_Top-News_am_Morgen

"Das Elend eines unverstandenen Krieges"
Ulrich Schmid berichtet aus der von Separatisten eingeschlossenen ukrainischen Stadt Mariupol, deren Einwohner nicht an einen langen Waffenstillstand glauben wollen. "Draussen die blassgelben Weizenfelder unter sengender Sonne, drinnen die Klage Sergeis. Wer soll das verstehen? Jeder hier hat doch Verwandtschaft jenseits der Grenze! Sie einen russischen Vater, er eine ukrainische Mutter. Man ist verschwägert, verbrüdert, man ist slawisch. Alle sprechen russisch, man kennt sich, verehrt sich, es ist doch nicht so wie auf dem Balkan, wo Albaner und Serben grundverschieden sind und sich schon immer gehasst haben. Niemand hätte einen Krieg für möglich gehalten, niemand! Und nun ist er doch da." Weiter...


The National Interest (05.09.2014)

http://nationalinterest.org/feature/beyond-spying-how-save-the-us
-german-alliance-11204

"Beyond Spying: How to Save the U.S.-German Alliance"
Jackson Janes und Parke Nicholson schreiben, dass der NSA-Skandal die Verschlechterung der Beziehungen zwischen den USA und Deutschland beschleunigt habe. Um diesen Prozess umzukehren, sollten sich beide Länder wieder stärker auf ihre Gemeinsamkeiten konzentrieren. "It is hyperbole to suggest that the uproar over the NSA revelations has irreparably damaged German-American relations. If anything, the issue has revealed the long, productive relationship between the U.S. and German intelligence services since the Cold War. Unfortunately, it also has shown a conspicuous lack of political will to get past our differences. Now that neither country can deny that it is has listened in on the other, it is finally time we get ahead of this dead-end debate and take a wider view of the challenges we both face." Weiter...


Eurozine (03.09.2014)

http://www.eurozine.com/articles/2014-09-03-reemtsma-de.html

"Von Nachbarn, Töchtern und Pistolen"
Eurozine veröffentlicht das Transskript einer Diskussion über die Anexion der Krim vom 16. Mai 2014 im Hamburger Institut für Sozialforschung. "Vorausgegangen war der Debatte ein Leserbrief, mit dem Jan Philipp Reemtsma auf einen Artikel Merkels in der FAZ reagiert hatte. In der sich daraus entspinnenden Korrespondenz entstand die Idee, das Thema mit den Mitarbeitern des Instituts zu diskutieren. Grundlage der Diskussion war neben Merkels Beitrag und Reemtsmas schriftlich dargelegten Einwänden ein weiterer Artikel von Otto Luchterhandt, dem Direktor der Abteilung für Ostrechtforschung an der Universität Hamburg, der ebenfalls in der FAZ erschienen ist." Weiter...


The National Interest (04.09.2014)

http://nationalinterest.org/feature/what-does-china-really-think-
about-the-ukraine-crisis-11196

"What Does China Really Think about the Ukraine Crisis?"
Viele Experten hielten China für den eigentlichen Gewinner der Konfrontation zwischen dem Westen und Russland in der Ukraine, schreibt Lyle J. Goldstein vom U.S. Naval War College. In seiner Analyse chinesischer Veröffentlichungen zum Thema ist Goldstein immer wieder auf Bewunderung für das Vorgehen Putins gestoßen. "Eminent Chinese specialist on international affairs Prof. Wang Jisi of Peking University said in a June 2014 interview with ?? [Finance and Economics] magazine that Putin was the foreign leader that Chinese admired most. While calling for a more cautious and restrained approach himself, Wang also offers that Putin’s popularity in China reflects a general desire for 'strong man politics' and adopting an 'iron wrist [sic] diplomacy.'" Weiter...


Tagesspiegel (02.09.2014)

http://www.tagesspiegel.de/kultur/putins-machtsitz-der-kreml-ist-
das-zentrum-eines-staates/10638084.html

"Der Kreml ist das Zentrum eines Staates"
Ruth Renée Reif im Gespräch mit der britischen Historikerin Catherine Merridale über die Bedeutung des Kremls in der russischen Politik. "Der Kreml ist nicht seit 800 oder 900 Jahren derselbe. Und die Macht ist es genauso wenig. Wenn man den Kreml anschaut, vermittelt er den Eindruck einer historisch unveränderten Sehenswürdigkeit. Aber genau das ist eine große Illusion. Mindestens zweimal in seiner Geschichte wurde er zerstört, Anfang des 17. Jahrhunderts von den polnischen Truppen und 1812 von Napoleons Soldaten, nicht zu reden von den Mongolen in früherer Zeit. Der Kreml wurde viele Male wieder aufgebaut. Wir schauen auf etwas, das sich ununterbrochen verändert. Und wenn man meint, Russland sei immer dasselbe geblieben, kann man das Russland, mit dem wir es heute zu tun haben, nicht verstehen." Weiter...


ipg-journal (01.09.2014)

http://www.ipg-journal.de/kommentar/artikel/putin-reagiert-560/

"Putin reagiert"
Das Journal für Internationale Politik und Gesellschaft dokumentiert in deutscher Übersetzung einen Beitrag des an der University of Chicago lehrenden Politikwissenschaftlers John J. Mearsheimer im US-Magazin Foreign Affairs über die Ursachen der Ukrainekrise. "Die Hauptschuld an der Krise tragen die USA und ihre europäischen Verbündeten. An der Wurzel des Konflikts liegt die NATO-Osterweiterung, Kernpunkt einer umfassenden Strategie, die Ukraine aus der russischen Einflusssphäre zu holen und in den Westen einzubinden. Dazu kamen die EU-Osterweiterung und die Unterstützung der Demokratiebewegung in der Ukraine durch den Westen, beginnend mit der Orangenen Revolution 2004. Seit Mitte der 1990er Jahre lehnen russische Staatschefs eine NATO-Osterweiterung entschieden ab, und in den vergangenen Jahren haben sie unmissverständlich klargemacht, dass sie einer Umwandlung ihres strategisch wichtigen Nachbarn in eine Bastion des Westens nicht untätig zusehen würden. Das Fass zum Überlaufen brachte der unrechtmäßige Sturz des demokratisch gewählten pro-russischen Präsidenten der Ukraine; Putin sprach zu Recht von einem 'Staatsstreich'." Weiter...


Deutschlandfunk (03.09.2014)

http://www.deutschlandfunk.de/angehoerige-russischer-soldaten-das
-schweigen-ist.694.de.html?dram%3Aarticle_id=296379

"Das Schweigen ist schrecklich"
Gesine Dornblüth im Gespräch mit der Vorsitzenden des Komitees der Soldatenmütter St. Petersburg, Ella Poljakóva, über das Leiden und Hoffen Angehöriger russischer Soldaten in den ost-ukrainischen Kampfgebieten. "Die meisten Frauen trauen sich nicht, um einen Kontakt zu kämpfen. 'Sie haben Angst, dass ihr Sohn Nachteile hat, wenn sie reden'". Weiter...


Telegraph (02.09.2014)

http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/ukraine/11070341
/Ukraine-crisis-has-displaced-more-than-one-million-people.html

"Ukraine crisis 'has displaced more than one million people'"
Der UN zufolge sind bisher über eine Million Menschen durch die Kämpfe im Osten der Ukraine in die Flucht getrieben worden. "More than one million people have been displaced by the conflict in Ukraine, including 814,000 Ukrainians now in Russia with various forms of status, the UN refugee agency said on Tuesday. Numbers displaced inside Ukraine by the fighting have nearly doubled in the past there weeks to at least 260,000 and more are fleeing, it earlier told a Geneva news briefing. 'It's safe to say you have over a million people now displaced as a result of the conflict, internally and externally together,' Vincent Cochetel, director of the UNHCR's bureau for Europe, later told reporters. 'I mean 260,000 in Ukraine, it's a low estimate, 814,000 in Russia, then you add the rest ... Belarus, Moldova, European Union.'" Weiter...


Carnegie Europe (01.09.2014)

http://carnegieeurope.eu/strategiceurope/?fa=56502

"What Tusk and Mogherini Mean for Europe"
Judy Dempsey kommentiert die Ernennung von Federica Mogherini zur neuen EU-Außenbeauftragten und von Donald Tusk zum neuen Ratspräsidenten im Hinblick auf die künftige europäische Außenpolitik. "If, unlike their predecessors, the two appointees are given full rein to shape EU strategy, these could be crucial positions. With the Ukraine crisis and the conflicts in Europe’s fragile Southern neighborhood deteriorating ever further, the EU is more than ever in need of strong and decisive leadership in Brussels." Weiter...


Frankfurter Rundschau (08.09.2014)

http://www.fr-online.de/kultur/andrej-kurkow-putin-ist-staerker-a
ls-das-gewissen,1472786,28350700.html

"Putin ist stärker als das Gewissen"
Der russischsprachige ukrainische Schriftsteller Andrej Kurkow schreibt in einem Gastbeitrag für die Frankfurter Rundschau über die Rolle des Vertrauens in der ukrainischen Politik. "Damit so etwas wie Vertrauen überhaupt existieren kann, bedarf es zweier Seiten: derjenigen, der man vertraut, und der, die das Vertrauen entgegenbringt. Zum Beispiel: Staatsmacht und Volk, Arzt und Patient, Fahrer und Passagier. Das Vertrauen muss gegenseitig sein, sonst wird das nichts." Weiter...


Tagesspiegel (25.09.2014)

http://www.tagesspiegel.de/kultur/michail-schischkins-brief-an-eu
ropa-putins-schwarzes-loch/10750986.html

"Putins Schwarzes Loch"
Der als Sohn einer Ukrainerin und eines Russen geborene und in der Schweiz lebende Schriftsteller Michail Schischkin will mit einem Offenen Brief die Menschen in Europa wachrütteln. "Die Sanktionen der westlichen Staaten gegen Russland sind Ausdruck einer zaghaften Hoffnung, die wirtschaftlichen Schwierigkeiten könnten bei der russischen Bevölkerung Unzufriedenheit mit ihrem Regime hervorrufen und sie zu aktivem Protest animieren. Doch das ist leider eine vergebliche Hoffnung. Ein bekanntes russisches Sprichwort besagt: „Schlag die eigenen Leute, damit die anderen sich vor dir fürchten.“ Man kann sich nicht vorstellen, dass in Paris oder Berlin plötzlich ein Befehl erlassen wird, auf einen Schlag den Import von Nahrungsmitteln zu verbieten. Ein explosionsartiger Aufruhr würde das Land noch am selben Tag zersprengen. Doch in Russland erhöhte eine solche Anordnung die bereits schon überbordende Zustimmung für den Machthaber nur. Putin kennt den Unterschied zwischen seiner Macht und der Macht der europäischen Demokratien. Demokratische Regierungen tragen Verantwortung für ihre Bevölkerung und ihre Zukunft, in einer Diktatur aber gibt es nur die Verantwortung zur Ausführung von Befehlen. Jeder Diktator hofft auf seine Unsterblichkeit, und wenn dies schon nicht möglich ist, so ist er doch bereit, alle mit sich in das Schwarze Loch zu schleppen, die er verachtet. Und er verachtet alle, eigene und fremde." Weiter...


The Moscow Times (23.09.2014)

http://www.themoscowtimes.com/opinion/article/russia-isn-t-chasin
g-after-empire-in-ukraine/507679.html

"Russia Isn't Chasing After Empire in Ukraine"
Der Westen sollte sich von der Vorstellung verabschieden, dass Russland in Osteuropa ein neues "Imperium" errichten wolle, meint Dmitry Gorenburg von der CNA Corporation. Moskau sei vielmehr davon überzeugt, dass der Umsturz in der Ukraine Teil einer amerikanischen Strategie sei, die letztlich einen Regimewechsel in Russland herbeiführen soll. "In this environment, Russia's current policies in Ukraine have little to do with geopolitical calculations about Ukrainian economic ties with the EU versus the Eurasian Union or even with potential Ukrainian NATO membership. Instead, the main goal is to strengthen the Putin regime domestically by delegitimizing Ukraine's popular revolution, thus inoculating the Russian population against anti-regime attitudes. (...) The U.S. response instead should be to focus on a combination of reassuring steps to show that the United States is not planning to overthrow the Putin regime with the restatement of the core U.S. position that the citizens of each country deserve the right to determine their own government without external interference (from either Russia or the United States)." Weiter...


Russia in Global Affairs (23.09.2014)

http://eng.globalaffairs.ru/number/Russia-and-Germany-and-the-Cha
nce-for-Menage-a-Trois-16993

"Russia and Germany and the Chance for Menage a Trois"
Dmitry Shlapentokh von der Indiana University South Bend überlegt, wie die künftige "Dreierbeziehung" zwischen Russland, Deutschland und den USA gestaltet werden könnte. Die deutsch-amerikanischen Beziehungen seien infolge der jüngsten Spionage-Skandale getrübt. Zudem werde die Bundesrepublik in den USA wegen ihres wirtschaftlichen Aufstiegs in Europa zunehmend als möglicher Rivale wahrgenommen. "One, of course, should be realistic here. Germany would not 'divorce' the U.S. to embrace Russia in a sort of renewed Berlin/Moscow axis as some romantic Russian nationalists – a term used broadly – believe. Still, a monogamous relationship between Washington and Berlin could well be transformed in the not-so-distant future to a peculiar menage a trois, in which Moscow could find its role in sharing influence and possibly even domination in East/Central European space. One might add that even Ukraine could well fall under this trio or even dual influence in the long run for only Berlin with its cash and Moscow with its gas could keep Kiev from moving from one economic and, therefore, political crisis to another." Weiter...


War on the Rocks (23.09.2014)

http://warontherocks.com/2014/09/what-china-should-learn-from-rus
sias-ukraine-adventure/

"What China Should Learn from Russia’s Ukraine Adventure"
Ali Wyne schreibt, dass Russlands Vorgehen in der Ukraine die nationalen Interessen des Landes insgesamt erheblich geschädigt habe. Die Risiken einer militärischen Durchsetzung von Territorialansprüchen seien dadurch auch China bewusst geworden. "(...) the consequences Russia has suffered this year have surely made China more sensitive to the risks it would take were it to attempt to assert its claims through force. Even if the United States were unwilling to intervene militarily should China seize, say, the Senkakus, the Spratlys, or the Scarborough Shoal, it has proven it can marshal a broad-based international sanctions regime, one that could do serious harm to China’s trade-based economy. China would also be more vulnerable than Russia to trade and energy disruptions." Weiter...


Redaktion

Hier finden Sie die Redaktion der Sicherheitspolitischen Presseschau. Weiter... 

Sicherheitspolitische Presseschau – die Ausgaben der letzten Tage

Ausgabe vom 30.09.2014
Ausgabe vom 29.09.2014
Ausgabe vom 28.09.2014
Ausgabe vom 25.09.2014
Ausgabe vom 24.09.2014
 

Internationales

Internationales

Europa, Asien, Afrika, Amerika und weltweite Phänomene und Institutionen. Die bpb bietet ein breites Angebot zu internationalen Themen. Weiter... 

Online-Angebot

Informationsportal Krieg und Frieden

Die weltweiten Rüstungsausgaben sind 2010 um 1,3 Prozent gestiegen - auf 1,6 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter... 

Zahlen und Fakten

Globalisierung

Kaum ein Thema wird so intensiv und kontrovers diskutiert wie die Globalisierung. "Zahlen und Fakten" liefert Grafiken, Texte und Tabellen zu einem der wichtigsten und vielschichtigsten Prozesse der Gegenwart. Weiter...