Politisches System der USA - Dossierbild

Politisches System der USA

Die USA sind politisch und wirtschaftlich führend, aber der Vorbildcharakter ihrer Demokratie ist nicht mehr unumstritten. Das vorliegende Heft erläutert die Prinzipien, nach denen das politische System der USA funktioniert, beschreibt die Ideengeschichte, auf der es beruht, und stellt seine Akteure mit ihren Handlungsspielräumen vor.

   
Jutta Klaeren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Editorial

"Ein Land im Würgegriff", "Unvereinigte Staaten", "Eines langen Tages Reise in die Unregierbarkeit" – so lauteten Schlagzeilen der deutschen Presse im Oktober 2013. Anlass für diese Zuschreibungen waren die haushaltspolitischen Auseinandersetzungen zwischen der Republikanischen Mehrheit im Kongress und dem Demokratischen Präsidenten Obama. Es drohte – wieder einmal – die Zahlungsunfähigkeit der USA, 16 Tage lang waren Bundesbehörden geschlossen und wurden Regierungsangestellte in Zwangsurlaub geschickt. Erst Ende Dezember konnten sich Demokraten und Republikaner mühsam auf einen Minimalkompromiss einigen. Weiter...

Am 17. September 1787 unterzeichnen die Abgesandten der Einzelstaaten in Philadelphia unter Vorsitz des späteren Präsidenten George Washington die Verfassungsurkunde für ihr neues Staatswesen. (Bildausschnitt)

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Die USA – eine europäische Idee mit welthistorischer Bedeutung

Die Verfassung von 1787 ist bis heute Grundlage politischen Handelns in den USA. Sie genießt nicht nur bei der eigenen Bevölkerung Anerkennung, auch international haben ihre Prinzipien und ihr freiheitliches Gesellschaftsmodell Vorbildcharakter. Seit 2001 ist es schwieriger geworden, diesen hohen Anspruch zu erfüllen. Weiter...

Strikte Trennung: Nur für besondere Anlässe, etwa für seine Rede zur Lage der Nation – hier 2012 –, darf der Präsident den Kongress betreten.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Konkurrenz und Kontrolle der Machthaber: checks and balances

Legislative, Exekutive und die Bundesstaaten haben jeweilseigene Interessen und Befugnisse. Sie kontrollieren sich gegenseitig und werden von der Wählerschaft, von Interessengruppen und ggf. vom Supreme Court kontrolliert. Eine wachsende gesellschaftliche Polarisierung erschwert Kompromisse. Weiter...

US-Parteien sind auf einzelstaatlicher Ebene einflussreicher als auf nationaler. Pressekonferenz von Maggie Hassan, Gouverneurin von New Hampshire 2013

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Mittler zwischen Zivilgesellschaft und Politik: Themennetzwerker

Schwachen Parteien stehen in den USA starke Interessengruppen gegenüber. Deren Vertreter können durch einen regen Personalaustausch ihre Ideen bisweilen in die Praxis umsetzen. Die Medien kontrollieren das politische Geschehen, sind aber selbst zunehmend einem politischen Lagerdenken verhaftet. Weiter...

Karikatur "Hallo, ich bin David."

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Aktuelle Probleme: Politikblockade

Innen- und außenpolitische Herausforderungen setzen die Supermacht USA unter Handlungsdruck. Der Erfolg ihres Handelns wird davon abhängen, ob die politische Blockade überwunden werden kann. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Literaturhinweise und Internetadressen

Sie wollem mehr wissen zum Thema "Politisches System der USA"? Hier finden Sie weiterführende Literaturhinweise und Internetadressen. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 320/2013

Impressum

Weiter...

 
zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.