Claus Schenk Graf von Stauffenberg, Georg Elser, Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Widerstand gegen den Nationalsozialismus

Eine kleine Minderheit der deutschen Bevölkerung widersetzte sich der nationalsozialistischen Diktatur von 1933 bis 1945. Der Widerstand gegen Hitler und sein totalitäres System war äußerst vielfältig: Anhand des biographischen Ansatzes werden in der vorliegenden Darstellung die unterschiedlichen Motive, Handlungen und Schicksale der Widerstandskämpfer und -gruppen beleuchtet.

   
Jutta Klaeren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Editorial

Weiter...

Deutscher Widerstand, Demonstration 1.5.1932, Symbol der Eisernen Front

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Widerstand gegen den Nationalsozialismus – eine Einführung

"Widerstand ist nicht, Widerstand wird!" – mit diesen Worten beschrieb Joachim Gauck im Juli 2004 den prozesshaften Charakter aller gegen die nationalsozialistische Diktatur gerichteten Verhaltensweisen. Damit verwies er nicht nur auf die Vielfalt und Wandlungsfähigkeit des Widerstands gegen den Nationalsozialismus, sondern gleichzeitig auch darauf, dass sich dieser Widerstand starren und einseitigen Erklärungsversuchen entzieht. Weiter...

Eiserne Front, Demonstration, Berlin, Deutscher Widerstand

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Widerstand als Reaktion auf NS-Machtübernahme und NS-Herrschaftspraxis

Schon vor 1933 hatten sich Kommunisten, Sozialisten, Sozialdemokraten und Gewerkschaftsmitglieder gegen die Ideen und Ziele Hitlers zur Wehr gesetzt. Eine gemeinsame Abwehrfront der Arbeiterbewegung war jedoch nicht zustande gekommen, weil die Kommunisten in den Sozialdemokraten ihren "Hauptfeind" sahen. Weiter...

Nationalsozialismus, Exekution, Mordaktion, 1941

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Widerstand als Reaktion auf Krieg und NS-Gewaltverbrechen

Die Versuche, Widerstand zu organisieren, erfolgten unter der ständigen Bedrohung durch ein politisches Regime, das einen Eroberungskrieg in Europa vorbereitete und dafür im Innern entsprechende Vorkehrungen traf. Zu diesen Vorkehrungen gehörten die Aufrüstung, aber auch die Gleichschaltung, Ideologisierung, Militarisierung und ständige Mobilisierung der deutschen Gesellschaft im Rahmen der "Volksgemeinschaft". Weiter...

Theodor Heuss, Konrad Adenauer, Gedenkfeier, Bendlerstraße

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Die Wahrnehmung des Widerstands nach 1945

Die Breite und Vielfalt des Widerstands gegen den Nationalsozialismus in der Erinnerungskultur zu verankern, war ein mühsames Unterfangen. Mit der Erinnerung an den Widerstand sollten auch politische Ziele begründet werden. Die Erinnerungskultur ist daher nicht zu trennen von der Geschichte der beiden deutschen Staaten zwischen 1949 und 1989 und dem damit verbundenen Systemgegensatz zwischen Ost und West. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Literaturhinweise und Internetadressen

Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 330/2016

Impressum und Anforderungen

Weiter...