Dossierbild Kriminalität und Strafrecht

Kriminalität und Strafrecht

Spektakuläre Fälle von Gewaltkriminalität sind wiederkehrende Themen der Berichterstattung und schüren die Angst, selbst zum Betroffenen zu werden. Dabei kommt nur selten die Komplexität des Phänomens "Kriminalität" in den Blick; besonders plakative Fälle erwecken den Eindruck einer stetig wachsenden Bedrohung. In welchem Verhältnis stehen diese subjektiven Empfindungen zu statistischen Befunden? Welchen gesellschaftlichen Schaden richtet Kriminalität an, und schließlich: Welche Maßnahmen darf der Staat ergreifen, um die Bevölkerung vor ihr zu schützen? Denn Opfer wie Täter haben den Anspruch auf Wahrung ihrer Menschenwürde und ihrer verfassungsmäßigen Grundrechte; sie dürfen nicht zum Objekt der Strafverfolgung degradiert werden. Für das Strafrecht hat dies weitreichende Folgen - vom Ermittlungsverfahren bis zum Strafvollzug.

Neben der Klärung statistischer Grundlagen diskutiert das Heft die Ursachen von Kriminalität, zeichnet die Indienstnahme der Justiz für Unrechtsregime nach und stellt die Bedingungen an rechtsstaatliche Strafverfahren vor. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit den Aufgaben des Jugendstrafrechts.

PDF-Icon Heft als PDF-Datei herunterladen

Jutta Klaeren

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Editorial

Die Gewährleistung der inneren Sicherheit gehört zu den ersten Aufgaben des Staates. Ein Staat, der seine Bürgerinnen und Bürger nicht vor Kriminalität, Gewalt und anderen Gesetzesverstößen schützen kann, verliert in den Augen vieler seine Existenzberechtigung, denn den Rechtsfrieden zu wahren ist eine elementare Voraussetzung für das gesellschaftliche Zusammenleben. Weiter...

Werden häufig im Stich gelassen oder bleiben hilflos gegenüber den Behörden: ausländische Opfer rechter Gewalt. Foto: Kulick

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Lagebild der Kriminalität

Das objektive Ausmaß von Kriminalität lässt sich nur unvollständig ermitteln. Die Angst, Opfer eines Verbrechens zu werden, ist unabhängig von statistischen Befunden und wird von Mediendarstellungen ebenso beeinflusst wie die stark unterschiedlichen Einstellungen zu staatlich verhängten Strafen. Weiter...

Werden Fingerabdrücke am Tatort gefunden, kann ein Straftäter leichter identifiziert werden.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Ursachen von Kriminalität

Das Kriminalitätsbild ist sehr vielschichtig, denn es reicht vom Fahren ohne Fahrerlaubnis bis hin zum Mord. Auch daher lässt sich Kriminalität nicht mit einer einzigen Theorie erklären. Weiter...

Handschellen in einer Reihe.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Vom Sinn und Zweck des Strafens

Strafen heißt, mit Absicht Übel zufügen. Geschieht dies durch staatliche Stellen, bedarf es einer formalen, aber auch inhaltlichen Legitimation. Dazu wurden und werden so genannte Straftheorien entwickelt. Weiter...

Der Volksgerichtshof mit Roland Freisler als Vorsitzendem.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Politische Strafjustiz in Deutschland

Politische Justiz entscheidet in Abhängigkeit von politischen Einflüssen. Sie bestraft Menschen nicht wegen konkreter Straftaten, sondern wegen ihrer Gesinnung. Politische Opposition wird mit Strafrecht bekämpft, Straftaten der eigenen Gesinnungsleute werden kaschiert. Weiter...

Wird eine Straftat begangen, kann es zur Gerichtsverhandlung und Verurteilung kommen.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Strafrechtsprinzipien und Strafverfahren

Im Lauf der Geschichte wurden verschiedene Strafrechtsprinzipien entwickelt. Sie schreiben fest, wie rechtsstaatlich und gleichzeitig rational mit Straftätern umzugehen ist. Weiter...

Blick auf die Mauern der Justizvollzugsanstalt für Frauen in München.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Sanktionensystem

Im Lauf der Geschichte hat sich das Strafsystem immer weiter ausdifferenziert und Strafdauer und -härte sind zurückgegangen. Heute werden auf sehr unterschiedliche Weise Verstöße gegen das Strafrecht sanktioniert. Weiter...

Junge Strafgefangene spielen am 10. Januar 2008 Fussball auf dem Sportplatz der Jugendanstalt in Schleswig. Im Streit über das Jugendstrafrecht hat der hessische Ministerpräsident Roland Koch seine Forderungen relativiert: "Aus meiner Sicht kann man da sehr pragmatisch diskutieren, und da gibt es keine verbindliche Festlegung von mir", sagte Koch zuvor in Berlin. Der CDU-Politiker hatte für seine Forderung, das Jugendstrafrecht in Einzelfällen auch auf Täter unter 14 Jahren anzuwenden, Kritik aus seiner eigenen Partei und von der SPD erhalten.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Ziele und Aufgaben des Jugendstrafrechts

Jugendlichen begegnet der Staat mit größerer Nachsicht. Mit Rücksicht auf dieses Entwicklungsstadium wurde ein spezielles Jugendstrafrecht geschaffen. Weiter...

In der Organisierten Kriminalität ist der Rauschgifthandel eine der häufigsten Straftaten.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Beispiele schwerer Formen der Kriminalität

Wirtschaftskriminalität, Organisierte Kriminalität und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung sind schwere Formen der Kriminalität. Prävention und Bekämpfung dieser Kriminalität sind auch eine gesellschaftliche Aufgabe. Weiter...

Ein Justizbeamter öffnet einen Haftraum in der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Burg, Sachsen-Anhalt. Deutschland ist vom Europäischen Menschenrechtsgerichtshof wegen Verletzung der Menschenrechte verurteilt worden. Die Straßburger Richter haben die nachträglich angeordnete Sicherungsverwahrung von Straftätern als Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention gerügt. Mit den am 13. Januar 2011 veröffentlichten Urteilen hatten die Beschwerden von vier Straftätern Erfolg.

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Aufgaben und Ausgestaltung des Strafvollzugs

Im Strafvollzug sollen die Gefangenen befähigt werden, zukünftig ein Leben ohne Straftaten zu führen. Die Resozialisierung soll im Vordergrund stehen, nicht Vergeltung oder Sühne. Weiter...

Standardbild Links

Informationen zur politischen Bildung Nr. 306/2010

Literaturhinweise

Sie wollen noch mehr wissen zum Thema Kriminalität und Strafrecht? Hier finden Sie weiterführende Literatur. Weiter...

 

Lexika-Suche

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.