Parlamentarische Demokratie

Literaturhinweise und Internetadressen

22.8.2007
Breit, Gotthard/Massing, Peter (Hg.), Parlamentarismus in der Bundesrepublik. Eine Einführung, Schwalbach/Ts. 2003, 161 S. Namhafte Autoren und Autorinnen vermitteln Grundlagen des Parlamentarismus und setzen sich in diesem Buch mit systemimmanenter Parlamentarismuskritik auseinander.



Bundeszentrale für politische Bildung/bpb (Hg.), Aus Politik und Zeitgeschichte, Bonn: Innenpolitik (B40/2004), Parlamentarismus (B50-51/2004); Föderalismus (B13-14/2005), Bundestagswahl 2005 (32-33/2005), Wahlanalyse 2005 (51-52/2005); Inszenierte Politik (7/2006), Direkte Demokratie (10/2006), Verbände und Lobbyismus (15-16/2006). Als PDF unter www.bpb.de verfügbar Im Rahmen der Reihe Aus Politik und Zeitgeschichte, der Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, versammeln die Themenausgaben wissenschaftlich fundierte Beiträge zu den jeweiligen Themen.



Dies. (Hg.), Politik - Demokratie in Deutschland (Reihe Pocket), Bonn 2006, 160 S. Als PDF unter www.bpb.de Ein Lexikon mit den wichtigsten Fachbegriffen im Pocket-Format.



Dies. (Hg.), Themenblätter im Unterricht: Demokratie - was ist das? (Nr. 1), Was wissen Sie eigentlich vom Bundestag? (Nr. 3), Der Bundestag (Nr. 20), Koalieren und Regieren (Nr. 23), Bonn 2002; Präsidentschaftswahlen in den USA (Nr. 36), Zuschauer-Demokratie? (Nr. 39), Bonn 2004; Politische Streitkultur (Nr. 48), Bonn 2005; Entscheiden in der Demokratie (Nr. 54), Bonn 2006. Als PDF unter www.bpb.de verfügbar Die Reihe Themenblätter im Unterricht bietet jeweils ein vierfarbiges Arbeitsblatt, 26-mal im Abreißblock; dazu 4 Seiten Lehrerhandreichung und Adressen, Internethinweise und Literatur.



Ismayr, Wolfgang, Der Deutsche Bundestag, 2. Aufl., Opladen 2001, 512 S. Leicht verständliche Einführung in Stellung, Funktionen und Wandlungsprozesse des Deutschen Bundestages.



Leif, Thomas / Speth, Rudolf (Hg.), Die fünfte Gewalt. Lobbyismus in Deutschland (Schriftenreihe der bpb, Bd. 514), Bonn 2006, 366 S. Der Sammelband nimmt die Entstehung und die Akteure, die Strategien unddie Adressaten des Lobbygeschäfts in den Blick.



Manin, Bernard, Kritik der repräsentativen Demokratie, Berlin 2007, 350 S. Politische Selbstverständlichkeiten und Selbstverständnisse werden auf historische und theoretische Haltbarkeit hin überprüft - eine ungewohnte Sichtweise auf die repräsentative Demokratie.



Marschall, Stefan, Parlamentarismus, Baden-Baden 2005, 350 S. Umfassende und kenntnisreiche Einführung in Geschichte und Logik des Parlamentarismus.



Maurer, Andreas, Parlamentarische Demokratie in der Europäischen Union. Der Beitrag des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente, Baden-Baden 2002, 439 S. Eine empfehlenswerte Arbeit über den Parlamentarismus in der Europäischen Union, ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages.



Mielke, Siegfried / Reutter, Werner (Hg.), Länderparlamentarismus in Deutschland, Wiesbaden 2004, 509 S. Die Beiträge der Autoren erklären und besprechen verschiedene Landesparlamente, stellen ihre Besonderheiten heraus und analysieren den historischen Wandel ihrer Funktion.



von Oertzen, Jürgen, Das Expertenparlament, Baden-Baden 2006, 332 S. Das Buch erklärt die Rolle und das Selbstverständnis der Abgeordneten und bietet eine Einführung in die Arbeitsstrukturen der Parlamente.



Patzelt, Werner J. (Hg.), Parlamente und ihre Funktionen, Wiesbaden 2003, 474 S. Theorie und Geschichte des Parlamentarismus, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Parlamentstypen, sowie ihre Entwicklung als institutioneller Lernprozess werden behandelt.



Schmidt, Manfred G., Das politische System Deutschlands (Schriftenreihe der bpb, Bd. 551), Bonn 2007, 551 S. Der Band behandelt die parlamentarische Demokratie der BRD, ihre Institutionen und deren Funktionsweise, den Prozess der Willensbildung sowie zentrale Politikfelder.



Schüttemeyer, Suzanne S., Fraktionen im Deutschen Bundestag, Opladen 1998, 397 S. Die Autorin analysiert den deutschen Parlamentarismus aus der Perspektive der Fraktionen, erklärt ihre Geschichte und Handlungsfelder und kommt durch empirische Befunde zu aufschlussreichen Folgerungen - ausgezeichnet mit dem Wissenschaftspreis des Deutschen Bundestages 1999.


Schuett-Wetschky, Eberhard, Regierung, Parlament oder Parteien: Wer entscheidet, wer beschließt?, in: ZParl, 36. Jg. (2005), H. 3, S. 489 - 507. Auch abrufbar unter: www.politik.uni-kiel.de

Steffani, Winfried, Parlamentarische und präsidentielle Demokratie, Opladen 1979, 358 S.


Ders., Gewaltenteilung und Parteien im Wandel, Opladen 1997, 320 S. Das Buch thematisiert die Wandlung von Logik und Funktion der Parteien in der Gewaltenteilung des demokratischen Verfassungsstaats.


Thaysen, Uwe, Repräsentative Demokratie: Ist der Deutsche Bundestag dem zunehmenden gesellschaftlichen Pluralismus noch gewachsen?, in: Günther Rüther (Hg.): Repräsentative oder plebiszitäre Demokratie - eine Alternative?, Baden-Baden 1996, S. 223 - 243.


Zeh, Wolfgang, Über Sinn und Zweck des Parlaments heute, in: ZParl, 36. Jg. (2005), H. 3, S. 473 - 488. Zeh wendet sich in seinem Beitrag gegen Kritik am deutschen Parlamentarismus und wirft einen Blick auf die Arbeitsweise des Bundestages.


ZEITSCHRIFT FÜR PARLAMENTSFRAGEN (seit 1970), jährlich etwa 800 Seiten mit Beiträgen aus Politik-,Rechts- und Sozialwissenschaften zu allen Fragen von Parlament und Parlamentarismus in der Bundesrepublik Deutschland und in anderen Ländern.


Internetadressen

www.abgeordnetenwatch.de

www.bundesrat.de

www.bundesregierung.de

www.bundestag.de

Blickpunkt Bundestag

Das Parlament - Die Zeitung des Bundestages

www.cducsu.de

Wahlen in Deutschland

Das Europäische Parlament

www.fdp-fraktion.de

www.gruene-bundestag.de

Verzeichnis der Webseiten von Parlamenten weltweit - englisch

Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V.

www.linksfraktion.de

Portal mit Links zu internationalen Forschungseinrichtungen

Dokumente der Landesparlamente

Zeitschrift für Parlamentsfragen

www.spdfrak.de

www.wahlrecht.de



 

Dossier

Deutsche Demokratie

In der deutschen Demokratie ist die Macht auf mehr als 80 Millionen Menschen verteilt: Alle Bürger sind für den Staat verantwortlich. Aber wie funktioniert das genau? Wer wählt den Kanzler, wer beschließt die Gesetze? Und wie wird man Verfassungsrichter? Weiter... 

24 x DeutschlandInfografiken

24 x Deutschland

Was sind die Grundsätze unserer Verfassung? Welche Aufgaben hat der Bundestag? Und wie entsteht ein Gesetz? 24 Infografiken geben einen Überblick und zeigen, wie die deutsche Demokratie funktioniert. Weiter...