Volksrepublik China

Aufstieg zur Weltmacht


2.3.2006
Im 21. Jahrhundert wird China zur Weltmacht aufsteigen. Die Zukunft des Landes birgt gute Entwicklungschancen, aber auch große Risikopotenziale.

Dafür steht Pudong mit seiner modernen Hochhausarchitektur. 14,5 Millionen Menschen leben in Schangai, der bevölkerungsreichsten Stadt Chinas.Dafür steht Pudong mit seiner modernen Hochhausarchitektur. 14,5 Millionen Menschen leben in Schangai, der bevölkerungsreichsten Stadt Chinas. (© Foto: Chris Jules)

Einleitung



China ist uns so nahe gerückt wie nie zuvor. Die meisten von uns tragen Kleidung und benutzen Geräte aus chinesischen Fabriken, die für internationale Firmen fertigen. Hunderttausende europäischer Touristen und zehntausende in China eingesetzte europäische Manager mit ihren Familien haben das Land inzwischen aus eigenem Erleben kennen gelernt. Kunst und Design aus China finden breites Interesse in der westlichen Öffentlichkeit. Filme chinesischer Regisseure wie Zhang Yimou oder Chen Kaige ziehen ein internationales Massenpublikum an. Europäische Ärzte belegen Fortbildungen in traditioneller chinesischer Medizin. Ihre Patienten üben sich in Atem- und Entspannungstechniken, die in China entwickelt wurden.

Trotz des massiv gewachsenen Interesses bleibt das Bild von China in der westlichen Öffentlichkeit jedoch außerordentlich widersprüchlich. Firmenmanager sehen in China mit seinen fabelhaften Wachstumsraten ein Wirtschaftswunder und einen ungesättigten Markt, der gewaltige unternehmerische Chancen bietet. Gewerkschafter werten Chinas industrielle Konkurrenz als Bedrohung für Millionen europäischer Arbeitsplätze. Chinafreundliche Politiker betrachten die Pflege enger Beziehungen zu Beijing als Strategie der Zukunftssicherung in einer Welt, in der China als neuer Supermacht eine zentrale Rolle zukommen wird. Chinakritische Politiker hingegen verweisen auf den undemokratischen, instabilen Charakter des dortigen politischen Systems und warnen vor den militärischen Bedrohungen, die künftig von China als aufstrebender, mit dem eigenen Status in der Welt keinesfalls zufriedener Nuklearmacht ausgehen könnten.

China befindet sich mitten in einem rasanten wirtschaftlichen Wandel, der tief greifende gesellschaftliche Umwälzungen und auch politische Veränderungen mit sich bringt. Ein solcher Umbruch eröffnet viele zuvor undenkbare Möglichkeiten und erzeugt zugleich innere wie äußere Spannungen. Die folgenden Kapitel sollen dazu beitragen, die Voraussetzungen, Potenziale und Risiken der Entwicklungen im gegenwärtigen China differenzierter verstehen zu lernen.



 

Mediathek

Shanghai - Hauptstadt des 21. Jahrhunderts?

Mit dem aufstrebenden China rückt auch die Weltstadt Shanghai immer mehr in den Mittelpunkt. Vor welchen Herausforderungen steht die bedeutendste Industriestadt der VR China? Weiter... 

Dossier

China

Zum 60. Jahrestag der Volksrepublik zeigt sich das bevölkerungsreichste Land der Erde im Spannungsfeld zwischen Menschenrechtsverletzungen, Zensur, umstrittener Minderheitenpolitik und einer wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.