Israel

Zeittafel zur Geschichte Israels


28.5.2008
Von der ersten zionistischen Einwanderungswelle 1882 über die Grundsteinlegung von Tel Aviv 1909, die Unabhängigkeitserklärung 1948 bis zum Nachostkonfllikt - hier finden Sie eine Zeittafel zur Geschichte Israels.

Ein Regierungsbeamter präsentiert die unterzeichnete Erklärung zur Staatsgründung Israels gemeinsam mit dem neuen Premierminister David Ben-Gurion (links) in der Nacht des 14. Mai 1948. Nach dem Ende des 25-jährigen britischen Mandats über Palästina erklärten die Juden ihre Unabhängigkeit im neuen Staat Israel.Ein Regierungsbeamter präsentiert die unterzeichnete Erklärung zur Staatsgründung Israels gemeinsam mit dem neuen Premierminister David Ben-Gurion. (© AP)

1882-1903 Erste zionistische Einwanderungswelle (Alijah) nach Palästina (20000 bis 30000)

1896 "Der Judenstaat" von Theodor Herzl erscheint in Wien

1897 Gründungskongress der Zionistischen Weltorganisation in Basel (29.-31.8.), Annahme des Baseler Programms

1904-1914 Zweite Alijah, hauptsächlich aus Russland und Polen (35000 bis 40000)

1909 Grundsteinlegung von Tel Aviv (11.4.)

1910 Offizielle Gründung des ersten Kibbuz (Degania, 25.10.)

1917 Balfour-Erklärung Großbritanniens (2.11.); den Juden wird eine nationale Heimstätte in Palästina zugesagt

1917/18 Großbritannien besiegt die Armee des Osmanischen Reichs und besetzt Palästina

1919-1923 Dritte Alijah, überwiegend aus Russland (ca. 35000)

1920 Wahlen zum ersten Parlament des Jischuv (19.4.) Antijüdische Pogrome in Jerusalem (April) Konferenz der Entente-Staaten in San Remo (19.-26.4.);

Übertragung des Mandats über Palästina an Großbritannien Gründung der jüdischen Verteidigungsorganisation Haganah (13.6.) und des Gewerkschaftsverbandes Histadrut (15.12.)


1921 Arabische Unruhen in Jaffa (Mai)

1922 Bestätigung des britischen Mandats über Palästina durch den Völkerbund (24.7.)

1924-1931 Vierte Alijah, vor allem aus Polen und der Sowjetunion (ca. 80000)

1925 Eröffnung der Hebräischen Universität Jerusalem (1.4.)

1929 Arabische Unruhen in Hebron, Safed und Jerusalem (23.-29.8.)

1932-1938 Fünfte Alijah, nach der Machtübernahme Hitlers in Deutschland Einwanderungswelle aus Europa (ca. 200000)

1936-1939 Arabische Aufstände gegen britische Mandatspolitik und jüdische Einwanderung

1939 Weißbuch der britischen Regierung über Einwanderungsbeschränkungen für Palästina (17.5.)

1939-1947 Einwanderung von Verfolgten des Nationalsozialismus trotz britischer Immigrationsbeschränkungen (Alijah B)

1947 Übergabe der Palästina-Frage an die UNO (14.2.)

Status Quo-Vereinbarung zwischen Jewish Agency und religiösen Parteien (19.6.)

Resolution 181(II) der UN-Vollversammlung über die Teilung Palästinas in einen jüdischen und einen arabischen Staat sowie die Internationalisierung Jerusalems (29.11.)


1948 Beendigung des britischen Mandats, Unabhängigkeitserklärung des Staates Israel in Tel Aviv durch David Ben Gurion (14.5.)

Einmarsch arabischer Militärverbände in Palästina/Israel (15.5.)

Bildung der israelischen Verteidigungsarmee Zahal (31.5.)

Israelisches Pfund (I£) wird offizielle Währung


1948/49 Unabhängigkeitskrieg Israels (Erster arabisch-israelischer Krieg)

1948-1951 Jüdische Masseneinwanderung aus arabischen Staaten, insbesondere aus Ägypten, Irak und Jemen, sowie aus Polen und Rumänien (ca. 690000)

1949 Wahlen zur 1. Knesset (25.1.)

David Ben Gurion zum Ministerpräsidenten gewählt (14.2.)

Chaim Weizmann wird erster Staatspräsident (16.4.)

Waffenstillstandsabkommen mit Ägypten (24.2.),

Libanon (23.3.), Transjordanien (3.4.) und Syrien (20.7.)

Aufnahme Israels in die UNO (11.5.)


1950 Knessetbeschluss über (West-)Jerusalem als Hauptstadt Israels (23.1.)

"Rückkehrgesetz" (5.7.)

Annexion der Westbank und Ost-Jerusalems durch Jordanien (10.9.)


1952 Luxemburger Abkommen über "Wiedergutmachung" zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Israel (10.9.)

1955-1957 Jüdische Einwanderung vor allem aus Nordafrika (ca. 100000)

1956 Französisch-britisch-israelischer Sinai-Krieg, ausgelöst durch die ägyptische Blockade der Strasse von Tiran für die israelische Schifffahrt (29.10.-5.11.)

1960 Erstes Treffen zwischen David Ben Gurion und Konrad Adenauer in den USA (14.3.)

1961 Eichmannprozess in Jerusalem (Todesurteil, 15.12.)

1961-1964 Weitere jüdische Einwanderung aus Nordafrika

1963 Rücktritt David Ben Gurions als Ministerpräsident (16.6.); Nachfolger wird Levi Eschkol (26.6.)

1965 Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und der Bundesrepublik Deutschland (12.5.)

1966 Aufhebung der Militärverwaltung über die arabische Bevölkerung Israels (Dezember)

Schmuel Josef Agnon erhält als erster israelischer Schriftsteller den Nobelpreis für Literatur (10.12.)


1967 Sechs-Tage-Krieg Israels gegen Ägypten, Syrien und Jordanien; Einnahme von Ost-Jerusalem, Besetzung der Sinai-Halbinsel, des Westjordanlandes, der Golanhöhen und des Gaza-Streifen durch Israel (5.6.-10.6.)

Resolution 242 des UN-Sicherheitsrates (22.11.)


1969 Golda Meir wird Ministerpräsidentin (15.12.)

1969-1970 "Zermürbungskrieg" Israel - Ägypten

1973 Oktober- (Ramadan- oder Jom-Kippur-) Krieg Ägyptens und Syriens gegen Israel (6.10.-26.10.)

Resolution 338 des UN-Sicherheitsrates (22.10.)

UN-Nahostkonferenz in Genf (21./22.12.)


1974 Entflechtungsabkommen Israels mit Ägypten (18.1.) und Syrien (31.5.)

Rücktritt Golda Meirs (10.4.)

Jizchak Rabin wird Ministerpräsident (3.6.)


1975 Sinai-Abkommen zwischen Israel und Ägypten (4.9.)

1977 Wahlsieg des Likud (17.5.)

Menachem Begin wird Ministerpräsident (20.6.)

Rede des ägyptischen Staatspräsidenten Anwar as-Sadat vor der Knesset (20.11.)


1978 Unterzeichnung der Abkommen von Camp David (17.9.)

Friedensnobelpreis für Menachem Begin und Anwar as-Sadat (10.12.)


1979 Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel (26.3.)

1980 Grundgesetz über das vereinigte Jerusalem als Hauptstadt Israels (30.7.)

Israelisches Pfund wird durch Israelischen Schekel (IS) ersetzt (30.9.)


1981 Ablösung der Militärverwaltung in Westbank und Gaza durch eine Ziviladministration (1.11.)

Knessetbeschluss über die Annexion der Golanhöhen (14.12.)


1982 Abschluss der Rückgabe Sinais an Ägypten (25.4.)

Beginn des israelischen Libanonfeldzugs (6.6.)

Massendemonstration der Friedensbewegung Schalom Achschaw mit 400000 Teilnehmern in Tel Aviv gegen den Libanonkrieg (25.9.)


1983 Rücktritt Menachem Begins (28.8.)

Jizchak Schamir wird Ministerpräsident (10.10.)


1984 Regierung der "nationalen Einheit" (große Koalition), zunächst mit Schimon Peres als Ministerpräsident (13.9.)

1984-1985 "Operation Moses" bringt ca. 10000 äthiopische Juden nach Israel

1985 Israelischer (Teil)rückzug aus dem Libanon (Februar-Juni)

Notstandsplan zur Stabilisierung der Wirtschaft (Juli)


1986 Jizchak Schamir wird Ministerpräsident der Regierung der "nationalen Einheit" (20.10.)

1987 Ausbruch der palästinensischen Intifada (8./9.12.)

1989 Beginn der Masseneinwanderung aus der Sowjetunion


1990 Misstrauensvotum der Knesset beendet Regierung der nationalen Einheit (15.3.)


1991 Irakische Raketenüberfälle auf Israel während des Golfkrieges (18.1-25.2.)

"Operation Salomo" zur Evakuierung äthiopischer Juden (23-25.5.)

Nahost-Friedenskonferenz in Madrid (30.10-2.11.)


1992 Koalitionsregierung aus Arbeitspartei, Merez und Schas unter Jizchak Rabin als Ministerpräsident (13.7.)

1993 Geheimverhandlungen zwischen Vertretern Israels und der PLO bei Oslo (20.1.-20.8.)

Gegenseitige Anerkennung von Israel und PLO durch Briefwechsel zwischen Jizchak Rabin und Jassir Arafat (9./10.9.)

Unterzeichnung der Israelisch-Palästinensischen Grundsatzerklärung über palästinensische Selbstverwaltung in Washington ("Oslo I", 13.9.)


1994 Überfall des jüdischen Siedlers Baruch Goldstein auf muslimische Gläubige in Hebron (25.2.)

Autonomieabkommen über Gaza und Jericho in Kairo (4.5.)

Vereinbarungen über Aufnahme diplomatischer Beziehungen Israels mit Marokko (1.9.) und Tunesien (1.10.)

Friedensvertrag Israel - Jordanien (26.10.)

Friedensnobelpreis an Jizchak Rabin, Jassir Arafat und Schimon Peres (10.12.)


1995 Terroranschläge palästinensischer Selbstmordattentäter in Tel Aviv (24.7.) und Jerusalem (21.8.)

Interimsabkommen Israel - PLO über Ausdehnung der palästinensischen Selbstverwaltung im Westjordangebiet (28.9.)

Rückzug der israelischen Streitkräfte aus sechs Städten des Westjordanlandes (25.10.-28.12.)

Ermordung von Ministerpräsident Jizchak Rabin auf Friedenskundgebung in Tel Aviv durch den jüdischen Extremisten Jigal Amir (4.11.)

Assoziierungsabkommen mit EU unterzeichnet (20.11.)

Schimon Peres wird Ministerpräsident (22.11.)


1996 Wahlen im Westjordanland, im Gaza-Streifen sowie in Ost-Jerusalem zum Palästinensischen Rat (20.1.)

Selbstmordattentate palästinensischer Terroristen in Jerusalem, Ashkelon und Tel Aviv (Februar/März)

Israelische Militäraktion "Früchte des Zorns" in Südlibanon (11.-27.4.)

Wahlen zur 14. Knesset (29.5.) und erstmalige Direktwahl des Ministerpräsidenten (Benjamin Netanjahu/Likud)


1997 Israel übergibt 80 Prozent von Hebron an die Verwaltung der Palästinenser (Januar)

1999 Wahl zur 15. Knesset und Direktwahl Ehud Baraks (Arbeitspartei) zum Ministerpräsidenten (17.5.)

2000 Rückzug Israels aus dem Südlibanon beendet (24.5)

Assoziierungsabkommen mit Europäischer Union tritt in Kraft (1.6.)

Israelisch-palästinensische Gespräche in Camp David (11.-25.7.)

Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada (28.9.)

Gipfel von Scharm el-Scheich (16.-18.10.)

Rücktritt Ehud Baraks als Ministerpräsident (9.12.)


2001 Israelisch-palästinensische Verhandlungen in Taba (21.1.-27.1.)

Ariel Scharon wird in direkter Wahl Ministerpräsident (6.2.)


2002 Saudiarabischer Friedensplan (26.1.)

Israelische Militäroperationen "Schutzschild" und "Entschlossenes Handeln" in den palästinensischen Autonomiegebieten (März/April bzw. Juni)


2003 Wahlsieg des Likud (28.1.)

Bildung einer Koalitionsregierung (Likud, Schinui, Nationalreligiöse Partei, Ichud Leumi) unter Ministerpräsident Ariel Scharon (3.3.)

Road Map des Nahostquartetts (UN, USA, EU, Russland) (30.4.)

Beginn des Baus von Sperranlagen zwischen Israel und Westjordanland


2004 Tod Jassir Arafat (11.11.), Beisetzung in Ramallah (12.11.) Nachfolger wird Mahmud Abbas

2005 Israelischer Abzug aus dem Gaza-Streifen (beendet 12.9.)

Ariel Scharon trennt sich vom Likud und gründet Kadima, der sechs Minister und zahlreiche Mitglieder des Likud und der Arbeitspartei beitreten (August/November)


2006 Ministerpräsident Scharon erleidet einen schweren Schlaganfall (4.1.); Ehud Olmert übernimmt die Amtsgeschäfte

Hamas gewinnt bei demokratischen Parlamentswahlen die absolute Mehrheit im palästinensischen Legislativrat (26.1.)

Wahlen zur 17. Knesset. Regierungsbildung durch Ehud Olmert (Kadima) mit Arbeitspartei, Schas und Rentnerpartei (4.5.); Regierungsbeitritt Jisrael Beitenu (30.10.)

Nach Entführung eines israelischen Soldaten durch militante Palästinenser Einmarsch israelischer Truppen in den Gazastreifen (28.6.)

Zweiter Libanonkrieg (12.7.-14.8.); Etablierung der Winograd-Untersuchungskommission auf Druck israelischer Öffentlichkeit (17.9.)


2007 Veröffentlichung des ersten Winogradberichts (1.5.)

Wahl von Schimon Peres zum Staatspräsidenten (28.5.)

Machtübernahme der Hamas im Gaza-Streifen (Mitte Juni)

Internationale Nahostkonferenz in Annapolis (27.11.)


2008 Austritt von Jisrael Beitenu aus der Koalition Olmert (16.1.)

Abschließender Winogradbericht wirft Israels politischer und militärischer Führung schwere Versäumnisse während des Libanonkrieges im Sommer 2006 vor (30.1.)

Erste deutsch-israelische Regierungskonsulationen in Israel (17.3.)