Header Big Data

Life Profiler

Dokumentarisches Theater als "Live Statistik" mit gesellschaftlich repräsentativen Rollen

31.7.2017
"Life-Profiler" macht die Teilnehmer*innen-Gruppe zur "Gesellschaft in der Nussschale". Durch Fragen, Antworten und positive wie negative "Orakelsprüche" lernen die Teilnehmer*innen Mechanismen von Big Data Analytics kennen und erfahren mögliche Auswirkungen auf einer gesellschaftlichen Ebene. Wer profitiert von solchen Analysen? Wem entstehen daraus Nachteile? Wie fühlt es sich an, wenn Wirkungen digitaler Ein- und Ausschlüsse plötzlich im konkreten Raum sichtbar werden? Nur eines wissen wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit: Lügen ist unmöglich…
Verschiedene Social Media Apps auf einem Mobiltelefon.Verschiedene Social Media Apps auf einem Mobiltelefon. (© picture-alliance/dpa)


Downloads:
Alle Materialien gesammelt als ZIP-Ordner zum Download

Hinweise zur Methode



Life-Profiler orientiert sich an Formen dokumentarischen Theaters, beinhaltet Rollenspiel-Elemente und bezieht sich auf Lehr-Lern-Methoden des globalen Lernens. Das Spiel ist deutlich an Arbeiten der Performance-Gruppe Rimini Protokoll angelehnt. In "100 PROZENT Köln" etwa spielen 100 Einwohner*innen aus Köln auf der Bühne sich selbst und repräsentieren so in verschiedenen Übungen die ganze Gesellschaft.1 Life-Profiler greift auch auf statistische Methoden des globalen Lernens zurück, wie sie etwa im Projekt Unser Kleines Dorf zu finden sind. Das Buchprojekt versucht die Frage „Was wäre, wenn die Welt ein Dorf mit 100 Menschen wäre?“ zu bearbeiten und zu beantworten.2 Dabei werden statistische Probleme genauso erläutert wie politische, ökonomische, ökologische und andere Aspekte. Life-Profiler muss allerdings auf eine globale Perspektive verzichten und ist so gesehen eurozentristisch.

Eine grundlegende Einführung in das Thema Big Data Analysen bietet Life-Profiler nicht. Das Spiel ist als Vertiefung gedacht. Es geht in der Methode darum, Erkenntnisweisen von Big Data Analytics kennen und verstehen zu lernen und mögliche gesellschaftliche Auswirkungen zu erfahren und zu reflektieren. Wer profitiert am meisten von bestimmten Analysen? Wem entstehen daraus Nachteile?

Die Methode zielt darauf, sehr abstrakte Zusammenhänge konkret, also erfahrbar zu machen. Um eine gesellschaftliche Perspektive zu erreichen, ist allerdings das Einfühlungsvermögen der Jugendlichen gefragt: Wie wäre das wohl, wenn ich eine Rentnerin wäre? Oder ein Sozialarbeiter? Die vorbereiteten Rollen, in die die Teilnehmenden schlüpfen, stehen zwar stellvertretend für Gesellschaft in ihrer ganzen Breite, sind aber nicht statistisch repräsentativ. Das wäre für 2050 auch ganz schön schwierig auszurechnen. Trotzdem beschreibt die Methode Effekte, die wir in ähnlicher Form aus der Gegenwart kennen.

Dauer
  • 1,5 – 3,5 Stunden

  • Teilnehmende
  • 15 – 25 Personen ab 14 Jahren

  • Materialien
    bereitgestellte Materialien:
  • eine Charakterkarte pro Teilnehmer*in (ausgedruckt und am besten laminiert)
  • Szenarien und Orakelsprüche (Folien am Projektor und/oder ausgedruckt)
  • Factsheets mit entsprechendem Symbol
  • Reflexions- und Diskussionsfragen für die Spielleitung
  • Optional: Verkleidungskiste oder Bastelmaterial zur Ausgestaltung der Charaktere
  • Optional: Möglichkeit zum Abspielen von Sound-Dateien
  • Optional: Kameraübertragung oder -aufzeichnung aus der Vogelperspektive zur Dokumentation
  • Optional: Marken zur Verteilung an die Spieler (z.B. Schokoladen-Geldstücke, gedruckte Smileys,…)

  • Raum und Ausstattung
  • Freiraum ohne Möbel oder andere Hindernisse, etwa in der Größe eines halben Klassenzimmers.
  • Alle Teilnehmenden müssen gleichzeitig an einem Ende des Raumes Platz haben und gut von der einen Seite auf die andere Seite des Raumes wechseln können.
  • Sitzgelegenheiten und Bastelplätze (Stuhlkreis, Tische)
  • Rechner, Projektor und Projektionsfläche


  • Die Spielphasen im Überblick



    I. Einführung in Thema und in Zukunftsszenario (10 – 60 Minuten)
    Die Teilnehmer*innen erhalten grundlegende Informationen über Big Data Analytics und werden in das Zukunftsszenario 2050 eingeführt.

    II. In die Rollen schlüpfen (20 - 30 Minuten)
    Die Teilnehmer*innen erhalten Charakterkarten für Rollen, in die sie sich mit verschiedenen Methoden hineinversetzen.

    III. Die Live-Statistik (30 - 60 Minuten)
    Die Live-Statistik besteht aus einer Serie von fünf Szenarien. In jedem Szenario werden einige Aussagen getroffen. Alle Teilnehmer*innen reagieren auf die Aussagen durch ihre Position im Raum – je nachdem, ob die Aussage auf sie zutrifft oder nicht. Jedes Szenario endet mit einem Orakelspruch. Mit Orakelspruch bezeichnen wir die Konsequenzen, die sich für die Teilnehmenden ergeben – diese können positiv oder negativ sein.

    IV. Reflexion (30 - 60 Minuten)
    Die Erfahrungen der Teilnehmer*innen sowie erwünschte oder problematische gesellschaftliche Konsequenzen von Big Data Analysen werden diskutiert und reflektiert. Ein Ziel besteht in der Erkenntnis, dass die Szenarien bereits heute möglich wären und die Orakelsprüche – auf Basis der Auswertung von Daten – möglich sind. Ein zweites Ziel ist die Einsicht, dass Big Data Analysen oft sozial ungerecht funktionieren, wenn sie für verschiedene Personengruppen unterschiedliche Konsequenzen mit sich bringen.



     

    Bonner Gespräche zur politischen Bildung 2018

    02

    MÄR
    Bonner Gespräche 2018

    Künstliche Intelligenz, Big Data und digitale Gesellschaft – Herausforderungen für die politische Bildung

    Aus unserem Onlineverhalten und aus öffentlichen Daten wie Kameras, digitaler Verwaltung, Gesundheitsdaten und Freizeitaktivitäten kann bereits heute das zukünftige Verhalten jedes einzelnen Menschen hochgerechnet werden – das Bildungsverhalten, Einkaufs- und Freizeitverhalten oder Wahlverhalten. Die Entwicklung zur digitalen Gesellschaft ist damit auch eine der größten Herausforderungen für die politische Bildung. Weiter...

    Medienpädaogische Angebote

    Big Data und Datenschutz - für Kinder erklärt

    "Big Data & Datenschutz" speziell für Kinder: Dazu lässt die bpb pädagogische Methoden und Materialien entwickeln. Jedes Kind versteht was ein Geheimnis ist und es kann z.B. auch verstehen, warum Großkonzerne Interesse an den Geheimnissen – Daten – von Menschen haben. Unser Ziel ist es, bereits Kinder für die Hintergründe von Big-Data-Technologien und die Notwendigkeit des Datenschutzes zu sensibilisieren. Weiter... 

    Datenbank

    Medienkompetenz-Datenbank

    Die Medienkompetenz-Datenbank bietet einen Überblick über die Vielfalt an länderübergreifenden, überregionalen und regionalen Angeboten zur Förderung der digitalen Medienkompetenz für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Es ist eine systematische Sammlung von nachhaltigen institutionalisierten nicht kommerziellen Angeboten, deren erklärtes Ziel es ist, Medienkompetenz als Kernkompetenz zu fördern. Weiter...