30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Offene Datenbank Bildsprache Politik

Offene Datenbank Bildsprache Politik

Start Icons suchen Icons einstellen Impressum Hilfe

Hilfe

Über die Datenbank


PDF-Icon Gestaltungsrichtlinien für die Erstellung stigmatisierungsarmer bildlicher Darstellungen

Die „Offene Datenbank Bildsprache Politik“ macht Bildmaterial frei zugänglich, das die Entwicklung inklusiver Medien zu unterschiedlichen politischen Themen und Fragestellungen erleichtert.

Texte in einfacher und Leichter Sprache entstehen derzeit viele. Eine diskriminierungsarme Bildsprache zur Illustration ist jedoch für Themenbereiche wie politische Bildung oder Medien noch nicht vorhanden.

Für den Start der neuen Bilddatenbank wird bereits ein Grundset an Bildmaterial – geprüft auf eigens entwickelte Qualitätskriterien – von unterschiedlichen Themengruppen erarbeitet und zur freien Verfügung online gestellt.
Die „Offene Datenbank Bildsprache Politik“ soll durch die interessierten Nutzer(innen) stetig erweitert werden, sodass ein Kreislauf entsteht:
  • Bildmaterial der Datenbank für die Entwicklung neuer inklusiver Medien nutzen,
  • eigene Erweiterungen und Ergänzungen des Bildmaterials wieder in die Datenbank einstellen
  • und zur freien Verwendung zugänglich machen.
Im Idealfall soll das Angebot der Datenbank wie in einem Schneeballsystem stetig anwachsen, indem Vorhandenes genutzt wird und zugleich dauerhafter Ansporn ist zur innovativen Weiterentwicklung des bereitgestellten Materials.

Bildrechte

Hiermit räumt der Einsteller der bpb das nicht-ausschließliche und nicht-gewerbliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Recht ein, die von ihm eingestellten Icons auf sämtliche Nutzungsarten zu nutzen. Insbesondere erlangt die bpb das Recht, diese Icons zu vervielfältigen, zu verbreiten, auszustellen, öffentlich vorzutragen, zu senden. Die bpb erlangt ferner das Recht, die erstellten Icons auch in bearbeiteter oder umgestalteter Form (auch vorab und auszugsweise) elektronisch zu speichern, auf der Homepage der bpb zu veröffentlichen (auch für die Öffentlichkeit zum individuellen Abruf), zur Wiedergabe auf Bildschirmen (im Internet) und zum Ausdruck beim Nutzer (Online-Nutzung), zu verwerten oder in sonstiger Weise zu nutzen.

Creative Commons License

Die Icons sind unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll genannt werden.



Kontakt

Mitwirkung erwünscht. Wenn Sie Anregungen und Vorschläge haben, schreiben Sie uns:
Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn
Fachbereich Zielgruppenspezifische Angebote
Adenauerallee 86
53113 Bonn
walter.staufer@bpb.de

Partner

Konzept, Gestaltungsrichtlinien und Muster-Iconsets der Offenen Datenbank Bildsprache politische Bildung wurden mit Partnern erstellt.

PIKSL Labor Düsseldorf
hat entwickelt: Konzept, Gestaltungsrichtlinien und Muster-Iconsets
Das Projekt PIKSL der "In der Gemeinde leben gGmbH" (IGL) in Düsseldorf verfolgt das Ziel, moderne Informations- und Kommunikationstechnologie für Menschen mit geistiger Behinderung zugänglich zu machen und weiter zu entwickeln. Dadurch soll die Teilhabe an der Gesellschaft erleichtert, die Abhängigkeit von professioneller Unterstützung reduziert und ein selbstbestimmteres Leben erreicht werden.
http://piksl.net/

Simone Fass
hat entwickelt: Gestaltungsrichtlinien und Muster-Iconsets
Die Illustratorin Simone Fass hat sich auf Visualisierung durch Illustration spezialisiert. Sie will das Lernen und Verstehen mit Zeichnungen verbessern und ist fasziniert davon, wie man Dinge durch Zeichnung dokumentieren und festhalten, aber auch neu interpretieren kann.
info@simonefass.de
https://simonefass.de

Gestaltung der Datenbank
GLAMUS Gesellschaft für moderne Kommunikation mbH, Bonn
https://www.glamus.de

Weitere Links

Logo spielbar.de


spielbar.de informiert über Computerspiele und erstellt pädagogische Beurteilungen. Pädagogen, Eltern und Gamer sind eingeladen, ihre eigenen Beurteilungen, Meinungen und Kommentare zu veröffentlichen.

Mehr lesen auf spielbar.de

fakefilter.de

FakeFilter ist ein Webvideo-Projekt mit Mr. Trashpack zum Thema Fake News

FakeFilter ist ein Webvideo-Projekt der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb. Es vermittelt Orientierungswissen zum Umgang mit Informationen und Falschmeldungen im Netz. In 10 Folgen beschäftigt sich der Youtuber Mr. Trashpack mit Fake News und verwandten Phänomenen und präsentiert praktische Tipps und Tools. Begleitend bietet www.fakefilter.de weiterführende Artikel und Quellen, um selbst als Fake-Checker aktiv zu werden.

Mehr lesen auf fakefilter.de

HanisauLand.de

Internet-Tipps für Kinder

Im Internet gibt es viele nützliche Informationen, man kann Spaß haben und sich mit anderen Personen austauschen. Es gibt aber auch Gefahren, die Kinder kennen sollten. Mit dem Hanisauland-Spiel lernen Kinder, wie sie sich sicher im Internet bewegen können.

Mehr lesen auf hanisauland.de

Die Netzdebatte

Medienkritik

Medien haben die Macht unser Weltbild zu formen. Deshalb ist es wichtig, dass es Menschen gibt, die sich kritisch mit den Medien und ihrer Arbeit auseinandersetzten und ihre Kritik öffentlich machen. Dank Internet kann das heute theoretisch jeder. In diesem Schwerpunkt hinterfragen wir, was das für den gesellschaftlichen Diskurs und unser Verständnis von Öffentlichkeit bedeutet.

Mehr lesen

Kinofenster.de

Kinofenster.de

Das gemeinsame Online-Angebot von Vision Kino - Netzwerk für Film- und Medienkompetenz und der Bundeszentrale für politische Bildung enthält Filmbesprechungen, Hintergrundinformationen, filmpädagogische Begleitmaterialien, News, Termine, Veranstaltungen, Adressen und Links für die schulische und außerschulische Filmarbeit.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Eine kommentierte Übersicht über alle verfügbaren Materialien zur Vermittlung von Medienkompetenz. Voilà: mekomat.de. Die Clearingstelle Medienkompetenz der Deutschen Bischofskonferenz wünscht viel Spaß beim Stöbern.

Mehr lesen auf mekomat.de

Der Blog von Erziehungswissenschaftler und Medienforscher Benjamin Jörissen beschäftigt sich ausführlich mit den Zusammenhängen von Bildung und Medialität.

Mehr lesen auf joerissen.name