Eindruck vom Hackathon, Entwicklung von Prototypen

Warum die (digitale) Mühe für individuelles Lernen lohnt

Was kann ich tun, wenn mich als Lehrer vor digitalen Medien scheue? Und welche Grundvoraussetzungen müssen in meiner Schule gegeben sein, damit individuelles Lernen mit digitalen Medien gelingen kann? Tipps aus dem Schulalltag zum Nachhören.

Flipped Marketplace mit Bernhard MeffertFlipped Marketplace mit Schulleiter Bernhard Meffert, z.v.l. ( Fotografin: Theresa Samuelis für bpb.de / bearbeitet / Lizenz CC BY-SA 4.0 )

Der Beitrag entstand in Anlehnung an die Fachtagung "One App Fits All? Individuelle Förderung und personalisiertes Lernen im digitalen Wandel" am 20. September 2017 in Hamburg. Die Interviewgeber Bernhard Meffert und Johannes Zylka nahmen als Experten beim Flipped Marketplace, Izabela Czarnojan als interessierte Gymnasiallehrerin an der Veranstaltung teil.

Eine Schule auf die digitale Bildungszukunft vorzubereiten, erfordert nicht nur eine stabile Internetverbindung, sondern auch jede Menge Durchhaltevermögen, Überzeugungsarbeit, Investitionen und Zeit. Die Schritte zur sogenannten „digitalen Schule“ scheinen oftmals unüberwindbar und das kann besonders für Lehrende und andere an der Schulentwicklung beteiligte Personen kräftezehrend sein.

Nach der Devise "Aller guten Dinge sind drei" haben wir den Schulleiter Bernhard Meffert, die IT-Koordinatorin Izabela Czarnojan und den Lernbegleiter Johannes Zylka jeweils nach drei Einschätzungen zu Fragen des individuellen Lernens mit digitalen Medien gefragt.

Hintergrundinformationen zur Veranstaltung

Die Fachtagung "One App Fits All? Individuelle Förderung und personalisiertes Lernen im digitalen Wandel" – eine Veranstaltung des Forums Bildung Digitalisierung in Kooperation mit Die Deutsche Schulakademie – fand am 20. September 2017 in Hamburg statt. Nach einleitenden Input-Vorträgen bildete ein Flipped Marketplace mit acht internationalen Expertinnen und Experten das Kernstück der Tagung und bot Möglichkeiten zum Austausch über Konzepte für personalisiertes Lernen mit digitalen edien. Die Ergebnisse der Marketplaces wurden anschließend mit allen Teilnehmenden der Tagung diskutiert und mögliche Formen und Herausforderungen der Umsetzung der vorgestellten Konzepte besprochen. Unter dem Hashtag #PeLe17 wurde die Veranstaltung auf Twitter begleitet.

Die drei wichtigsten Voraussetzungen, damit individuelle Förderung mit digitalen Medien gelingen kann:

Johannes Zylka

1. die Grundlangen der Kinder kennen, 2. einen guten Draht zu den Kindern haben, 3. personalisiertes Lernen mit individuellen Lernzielen verfolgen Weiter...

Isabella Czarnojan

1. Zustimmung im Kollegium gewinnen, 2. eine engagierte Gruppe von Lehrenden für die Umsetzung gewinnen, 3. eine geeignete Infrastruktur schaffen Weiter...

Bernhard Meffert

1. Offenheit der Lehrenden, 2. Offenheit der Lernenden, 3. Offenheit der Eltern Weiter...

Die bewährtesten Methodenansätze/-vorteile für personalisiertes Lernen mit digitalen Mitteln:

Johannes Zylka

1. Methodische Flexibilität 2. Methoden mischen 3. Selbstkritik üben Weiter...

Bernhard Meffert

Keine methodischen Unterschiede per se, aber 1. keine Zeitverzögerung in Interaktion, 2. Möglichkeit des örtlich flexiblen Lernens, 3. Möglichkeit des/der zeitlich flexiblen Lernens und Kommunikation Weiter...

Die drei ersten kleinen Hürden, die ich als Lehrende/r angehen kann, wenn ich mich mit digitalen Medien schwertue:

Johannes Zylka

1. persönlicher Lektüretipp, 2. im eigenen Kopf ansetzen, 3. sich Unterstützung holen Weiter...

Bernhard Meffert

1. Niedrigschwellige Einführung im Kollegium, 2. Intrinsisches Motiv entwickeln, 3. Selbst digitale Möglichketen erkunden Weiter...

Izabela Czarnojan

1. Austausch mit Schülerinnen und Schülern, 2. Selbstreflexion, 3. Austausch im Kollegium Weiter...

Die drei schönsten Erfolge, die zeigen, dass sich die (digitale) Mühe lohnt:

Johannes Zylka

Lernende kommen in den Ferien zur Schule Weiter...

Bernhard Meffert

1. Integration in einen Gruppenchat, 2. Schülerinnen und Schüler diskutieren online weiter, 3. 60 min. ohne PC im Klassenzimmer Weiter...

Izabela Czarnojan

Erfolgreiche Fortbildung im Kollegium Weiter...

Lizenzhinweis und Urheber

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-sa/4.0 Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

Autorin: Redaktion | Theresa Samuelis

 

Newsletter werkstatt.bpb.de

Der Werkstatt-Newsletter informiert regelmäßig über Neuigkeiten und Aktivitäten des Projekts werkstatt.bpb.de. Melden Sie sich gleich an!

*Pflichtfeld
Weiter... 

Quiz: Digitale Zivilgesellschaft

Quiz – Von Klicktivismus bis Fake News

Digitale Partizipation – das kann ein Like unter einem politisch motivierten Facebook-Post sein, die Meldung einer Fake News oder das Unterschreiben einer Online-Petition. Testen Sie Ihr Wissen rund um das Thema "Digitale Zivilgesellschaft" in unserem Quiz. Weiter... 

werkstatt.bpb.de in Social Media

Archiv #PB21

Archiv pb21.de

Was bedeutet Web 2.0 für die politische Bildung? Das Archiv des Weblogs pb21.de bietet Praxisbeispiele, Anleitungen und Tipps um das Web 2.0 als Werkzeug der politischen Bildung. Weiter... 

Werkstatt.bpb.de Archiv

Archiv werkstatt.bpb.de

Im Archiv von werkstatt.bpb.de finden Interessierte viele informative Artikel, Interviews und Videos zum Thema zeitgemäße Vermittlung von Zeitgeschichte und Politik in Schulen und in der außerschulischen Bildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen wie Migration und Digitalisierung. Weiter... 

Spezial

OER - Material für alle

Über den Einsatz sogenannter Open Educational Resources (OER) im Unterricht wird schon seit einigen Jahren diskutiert. In den Schulen selbst jedoch führt das Thema noch immer ein Schattendasein. Dieses Spezial soll Abhilfe schaffen: Die Beiträge liefern Grundlagen zum Thema freie Bildungsmaterialien und bieten Hilfestellungen, um OER von der Theorie in die schulische Praxis zu überführen. Weiter...