Grafstat Methoden

14.5.2004

6. Mindmap erstellen

Didaktische Hinweise

Mit Hilfe einer Mindmap kann ein Thema entfaltet und strukturiert und inhaltlich mit bestehendem Vorwissen vernetzt werden. Die Strukturierung erfolgt dabei wesentlich gezielter und differenzierter als z.B. beim Schreiben von Stichwortlisten, die Behaltensleistung ist somit größer Mindmaps sprechen sowohl die analytisch-sprachliche wie auch die bildhaft denkende Gehirnhälfte an.

Einsatzmöglichkeiten


Das Erstellen einer Mindmap eignet sich sehr gut für den Einstieg in ein neues Thema. Das bereits vorhandene Wissen der Schüler/innen wird aufgegriffen und in eine Ordnung gebracht, die im vorliegenden Beispiel als Planungsentwurf für die Reihe gelten kann. Mindmaps können im Unterrichtsgespräch an der Tafel entwickeln werden, wobei dann die Schüler/innen selbst die Begriffe anschreiben sollten, damit sie die Hauptaufgabe des Strukturierens übernehmen. Wenn die wichtigen Begriffe auf Karten notiert worden sind, können sie jeweils neu zugeordnet werden, ohne sie neu schreiben zu müssen. Sinnvoll ist es auch in Gruppen jeweils eine Mindmap erstellen zu lassen (entweder auf Folie oder einem größeren Blatt Papier) und dann hinterher zu vergleichen, welche am besten gelungen ist oder in welcher Hinsicht sie differieren.

Hier ist die Methode der Mindmap als Einstieg in die Reihe "Wer wird der nächste Bundeskanzler?" gedacht. Sie sollte im Unterrichtsgespräch entwickelt und auf einer Folie gesichert werden, damit alle relevanten Aspekte des Themas erfasst und eine Reihenfolge der Themen festgelegt werden kann. Bestimmte Prioritäten (Wahlsystem, Spitzenkandidaten, Parteien, Durchführung einer Befragung) müssen festgelegt werden, andere Aspekte als zusätzliche Alternativen benannt werden. So kann die Reihe gemeinsam mit den Schüler/innen geplant und strukturiert werden.

Literatur


Bernd Kolossa, Methodentrainer. Arbeitsbuch für die Sekundarstufe II Gesellschaftswissenschaften, Cornelsen Berlin 2000, S. 118ff.

Günter Gugel, Methoden-Manual I: Neues Lernen. Tausend Praxisvorschläge für die Schule und Lehrerbildung, Beltz Verlag, Weinheim und Basel, 1999, S. 80f.



Interview
Unterrichtsprojekte mit Umfragen

Forschen mit GrafStat

Mit GrafStat werden Schülerinnen und Schüler selbst zu Sozialforschern. Das Programm zur Erstellung und Auswertung von selbst erstellten Umfragen greift aktuelle Themen wie Wahlen, Mobbing, Rechtsextremismus oder Fußball und Nationalbewusstsein auf. Lernende können selbst Hypothesen bilden, Daten ihrer eigenen Umfrage erheben und Ergebnisse selbstständig auswerten und interpretieren: ein spannender Einblick in die Meinungsforschung mit überraschende Analysen des eigenen Umfelds.

Mehr lesen