Kinderparlament

Kinder- und Jugendsprechstunde

Methodentyp:
Spezifische Partizipationsmethode

Kurzbeschreibung:
Regelmäßige Sprechstunden, bei denen Kinder und Jugendliche gegenüber Gemeindeverantwortlichen (Bürgermeister, Politiker usw.) ihre Fragen, Wünsche, Kritik und Vorschläge vorbringen können.

Altersgruppe: 3 - 20 Jahre
Gruppengröße 4 - 50
Gruppeneigenschaften Kinder, Jugendliche
Dauer: ca. 2 Stunden
Ort: drinnen
Verfahren: sprechen, hören
Phasen: Arbeitsphase
Personal: Moderator/in, Verantwortliche/r
Vorbereitungsaufwand: mittlerer
Materialbedarf: mittlerer
Sozialform: in der Gesamtgruppe
Inhaltlich offen: nein
Beteiligungsart: Punktuelle Beteiligung
Teilnehmerrekrutierung: offene Gruppen, ausgewählte TeilnehmerInnen/Gruppen, feste Gruppen, gewählte TeilnehmerInnen/Vertreter/Delegierte


Verlauf / Beschreibung:
1. Klärung der Rahmenbedingungen

- Wie oft soll die Sprechstunde stattfinden?

- Wer soll den Kindern und Jugendlichen Rede und Antwort stehen?

- Wo soll die Sprechstunde stattfinden: in der Gemeindeverwaltung, im Rathaus ... oder in Kinder- oder Jugendeinrichtungen?

- Wer soll wie eingeladen werden?

a) Soll die Sprechstunde eher eine "kleine" Form haben (z. B. traditionelles Gesprächsangebot für einzelne Kinder und Jugendliche zu bestimmten Zeiten im Rathaus), eher den Charakter einer Bürgerfragestunde im kommunalen Parlament oder auch im Jugendparlament haben, oder soll die Sprechstunde eine offene Veranstaltung sein, zu der alle Kinder und Jugendlichen kommen können, die Lust haben (evtl. Eingrenzung nach Wohnort, Alter)?

b) Sollen bestimmte Kinder oder Jugendliche gezielt eingeladen werden (z. B. Sprechstunden für verschiedene Klassen)?

c) Soll eine Mischform gewählt werden: Eine gezielte Einladung an das Jugendparlament und gleichzeitig eine Einladung an alle Interessierten über Zeitung, Handzettel usw.

2. Bekanntmachung des neuen Angebots

Mit allen relevanten Informationen über Presse, Handzettel, Plakate und wenn möglich durch persönliche Gespräche in Kinder- und Jugendeinrichtungen wird das Angebot vorgestellt.

3. Einladung und Vorbereitung der ersten Sprechstunde

4. Durchführung der Sprechstunde

Wie eine Kinder- und Jugendsprechstunde aussieht, ist immer von den Gegebenheiten vor Ort, den Themen und den Beteiligten abhängig. In der Regel ist die Hauptmethode in einer Sprechstunde selbstverständlich das Gespräch. Es sollte allerdings darauf geachtet werden, aktivierende und auflockernde Elemente sowie möglicherweise Artikulationsalternativen zum Gespräch einzubauen, um auch sprachlich unsicheren Kindern und Jugendlichen Meinungsäußerungen zu erleichtern.

5. Das Protokoll

Nach jeder Sprechstunde muss ein Protokoll angefertigt werden. Dies wird sowohl den Kindern und Jugendlichen zugeschickt , die an der Sprechstunde teilgenommen haben, als auch an die zuständigen Stellen weitergeleitet (Ausschüsse, Schulen, Einrichtungen ...), die die Ergebnisse umsetzen sollen.

Hinweise zur Durchführung:
  • Für welche Situationen geeignet? a) wenn ein regelmäßiger Kontakt zwischen Kindern/Jugendlichen und der Gemeinde stattfinden soll b) zur gegenseitigen Information: Was interessiert zur Zeit die Kinder/Jugendlichen und was passiert gerade in der Gemeinde? c) als Grundlage für weitere Beteiligungsprojekte d) zur Problemlösung und Problemprophylaxe im kommunalen Raum
  • Vorteile: gegenseitige Information, regelmäßiges Angebot, "Problemradar"
  • Nachteile: Wenn diese Einrichtung nicht mit anderen Formen (z. B. Jugendparlamenten) oder aktuellen Themen verbunden wird, fühlen sich manchmal nur wenige Kinder und Jugendliche angesprochen.
Pädagogische Hinweise:
keine

Vorbereitungen:
je nach Durchführung

Varianten:
keine

Sonstiges:
keine Angaben

Benötigtes Material:
je nach Durchführung

Quelle:
Quelle

Personelle Erfordernisse:
ein bis zwei Verantwortliche zur Organisation, mindestens ein Verantwortlicher zur Durchführung, evtl. externe Moderation


Zurück zur Suche