Dossierbild: Planspiele

Planspiel

POL&IS


Teilnehmerzahl: Mind. 39 bis max. 56
Altersstufe: Sekundarstufe II, Erwachsenenbildung
Zeitbedarf: unbestimmt - Zwei bis drei Tage
Preis Materialien od. Lizenz: Kostenlos, eventuell Kosten für die Tagungsstätte
Benötigte Ausstattung: Nach Absprache mit dem Anbieter

Kurzbeschreibung:
Über den Zeitraum von zwei bis drei Tagen dreht sich alles um eine große Weltkarte, auf der alle Staatsformen vertreten sind. In ihren Rollen erfahren Schüler die Dimensionen internationaler Sicherheitspolitik.

Zielsetzung:
Im Planspiel können Schüler Politik "erleben". Es soll das sicherheitspolitische Bewusstsein wecken und es erweitern helfen. Schüler lernen, dass die Vorstellung "Sicherheitspolitik ist Militärpolitik" nicht zutrifft. POL&IS fördert die Teamfähigkeit: Schüler lernen effektiv zu kommunizieren, rücksichtsvoll zu handeln und trotzdem eigene Interessen zu wahren. Sie lernen komplexe Zusammenhänge zu verstehen und dieses Wissen sofort anzuwenden.

Spielablauf:
Über den Zeitraum von zwei bis drei Tagen dreht sich alles um eine große Weltkarte, die in die folgenden elf Regionen unterteilt ist: Nordamerika, Südamerika, Westeuropa, Osteuropa, GUS, China, Japan, Afrika, Arabien, Asien und Ozeanien. Als Staatsformen sind Demokratie, Diktatur und Monarchie vertreten. Die Simulation besteht aus fünf bis acht Spielzügen, die jeweils einem Spieljahr entsprechen und zwei bis drei Stunden dauern.

Jeder Spieler ist in einer Region für einen bestimmten Bereich zuständig: Regierungschef, Oppositionsführer, Staatsminister oder Wirtschaftsminister. Darüber hinaus gibt es die Rollen der Weltbank, der Weltpresse und des UN-Generalsekretärs. Für jede Rolle gibt es ein Regelheft mit Informationen, über die nur die Person verfügt, die die Rolle wahrnimmt. Weil niemand alle Informationen hat, ist der Austausch sehr wichtig.

Jeder Spielzug besteht aus sieben Phasen, die mitunter gleichzeitig ablaufen, und folgt einem bestimmten Muster mit Phasen der Innen- und Außenpolitik. Das Spieljahr beginnt mit der Aufstellung des Haushaltes innerhalb der Region, der Festlegung des politischen Programms und der militärischen Strategie. Daraufhin werden Investitionen getätigt und es können Industrie- und Agrarzentren aufgebaut und Militär auf der Karte stationiert werden. Nach einer kurzen innenpolitischen Beratung wird an der Börse mit Gütern gehandelt und der Bedarf für die eigene Region eingekauft beziehungsweise der Überschuss der Produktion verkauft, während auf dem politischen Parkett Verträge zwischen den Regionen ausgehandelt werden. Nach einer weiteren kurzen innenpolitischen Beratungsphase geht es in die Vollversammlung der Regionen, wo alle Regierungen einen Überblick über das vergangene Jahr geben, Gremien einberufen und Wahlen abgehalten werden. Dies wird von der Weltpresse und Weltbank kommentiert. Gegebenenfalls schließt sich daran eine Phase der Konfliktaustragung an, woran nur die betroffenen Regionen teilnehmen. Damit endet das Spieljahr und ein neuer Spielzug beginnt.

Materialien oder Planspielordner:
Materialien werden vom Anbieter gestellt.

Vorschläge zur Seminargestaltung:
Absprachen mit dem Anbieter sind möglich.

Anmerkungen:
Das Planspiel wird von Jugendoffizieren der Bundeswehr durchgeführt. Die Ansprechpartner für verschiedene Regionen finden Sie im Internet:
www.bmvg.de/ portal/ a/ bmvg/ !ut/ p/ c4/ DcLBDYAgEATAWmzg7u_PLtQf4AErCAQQE6vXzPDOv6QGnOrISU VeeTOY9UP6Go4ajJfqBb2VHNERSCUnOneh83aSjmwtXkgVLmGZ PsEz42M!/

Anbieter:
Bundesministerium der Verteidigung
Jugendoffiziere der Bundeswehr
Regional unterschiedliche Ansprechpartner – siehe Adressverzeichnis der Bundeswehr im Internet.
Stauffenbergstraße 18
10785 Berlin
Deutschland
Website: www.jugendoffizier.de