Büroutensilien

Im Praxistest: Beihilfe zum Völkermord. Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier

Gewinner und Verlierer in der Frühphase des 1. Weltkrieges


19.5.2015

Konzeption des Materials



Die Monographie "Beihilfe zum Völkermord" thematisiert die Einflüsse deutscher Militärs in die strategischen Entscheidungen des Osmanischen Reiches im 1. Weltkrieg bis zu den gegenwärtigen Erinnerungskulturen in der Türkei und in Deutschland. Dabei geht der Autor Jürgen Gottschlich perspektivisch breit sowohl auf die zunächst geheimen Bündnisstrukturen als auch auf persönliche Aufzeichnungen von Überlebenden und beteiligten Offizieren anhand einer zielführenden Quellenauswahl ein, um die Ereignisse und Politisierungen seit dem Deutsch-Osmanischen Bündnis vom August 1914 und der osmanischen Deportationsverordnung vom Juni 1915 zu beleuchten. Eine Auswahl an Bild- und Kartenmaterial rundet die 343-seitige Darstellung ab.

Einsatzmöglichkeiten



Coverbild Beihilfe zum Völkermord (© bpb)
Einsatzmöglichkeiten für den Unterricht bieten vor allem die sorgfältig ausgewählten Quellen für den Unterricht in der Oberstufe an Gesamtschulen und Gymnasien. Möglich ist z.B. das Material als thematische Sequenz für den Beginn des 1. Weltkrieges nach der Julikrise und im Zusammenhang der Neuordnung des europäischen Bündnissystems einzubetten. Diese Aspekte können dann um die Perspektive des Genozids an den Armeniern ergänzt werden. Damit wird sowohl der Zielsetzung des Historikertages 2014 nach Gewinnern und Verlierern als auch den aktuellen kritischen Äußerungen zur türkischen Erinnerungskultur im April 2015 von Papst Franziskus, Bundespräsident Joachim Gauck und des deutschen Bundestags Rechnung getragen.

In der Praxis haben die SuS nach diesem aktuellen Diskurs die Berichte des deutschen Major Wolfskeels über die Schlacht in Urfa vom Oktober 1915 (S. 32-33), des deutschen Stabsarztes Colley über die Deportationen vom Juni 1915 (S. 178-179) und die Schilderung zweier armenischer Frauen über die Versklavung der armenischen Frauen und Kinder vor Erzurum (S. 180-181) analysiert und ihre Arbeitsergebnisse präsentiert. Eine weitere Arbeitsgruppe hat Gottschlichs Darstellung der "Fakten und Zahlen zu den Deportationen" (S.182-185) untersucht. Aufgrund der sprachlichen Klarheit und der Authentizität des Quellenmaterials gelang den SuS der Zugang äußerst motiviert. Die Materialauswahl lässt sich insgesamt als punktuelles Kurzprojekt nutzen, um Schritte der Quelleninterpretation anzuwenden und Perspektiven auf die Spannungen im europäischen Bündnissystem zu erörtern. Dies bietet den SuS die Möglichkeit an einem aktuellen Diskurs ein Sach- und Werturteil zu bilden. Zugleich lassen sich Genozid, Gewalt und Verdrängung problematisieren, um die Aspekte "Gewinner und Verlierer" des 1. Weltkrieges argumentativ zu differenzieren. Es ist jedoch erforderlich Auswahl und Aufbereitung des Materials selbst vorzunehmen.

Zugriff



Der Band "Beihilfe zum Völkermord" steht als Print-Ausgabe im Angebot der Bundeszentrale für politische Bildung für 4,50 € zzgl. Versandkosten zur Verfügung: http://www.bpb.de/203527



 
Coverbild Beihilfe zum VölkermordSchriftenreihe
(Bd. 1561)


Beihilfe zum Völkermord

Welche Rolle spielte das Deutsche Reich beim Völkermord an den Armeniern? Jürgen Gottschlich arbeitet auf der Grundlage von Archivalien und schriftlichen Nachlässen in deutschen und türkischen Archiven heraus, wie und in welcher Weise deutsche Offiziere, Politiker und Diplomaten in die Tragödie verstrickt waren. Weiter... 

Am 24. April 2014 erinnern Demonstranten in Istanbul an den Beginn der Deportation armenischer Intellektueller aus der osmanischen Hauptstadt 99 Jahre zuvor. Der 24. April wird von Armeniern weltweit als Gedenktag begangen.Mihran Dabag

Der Genozid an den Armeniern

Wie viele Menschen dem Völkermord an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs zum Opfer fielen, ist bis heute nicht eindeutig geklärt - ebenso wenig ist der Genozid in der Türkei aufgearbeitet worden. Gegenstand kritischer Wissenschaft und zivilgesellschaftlicher Aufarbeitung wurden die Ereignisse der Jahre 1915 und 1916 in der Türkei erst in jüngster Zeit. Weiter... 

Armenischer Ritus in der Kirche zum Heiligen Kreuz im Osten der Türkei.Mihran Dabag

Die armenische Gemeinschaft in der Türkei

Die Geschichte der Armenier auf dem Gebiet der heutigen Türkei ist weit über 2000 Jahre alt. Nach dem Völkermord zu Beginn des 20. Jahrhunderts führte vor allem der Pogrom von Istanbul 1955 zu einer großen Auswanderungswelle - heute leben nur noch 70.000 Armenier in der Türkei. Die allmähliche Öffnung der türkischen Zivilgesellschaft führt jedoch auch zu einer stärkeren Selbstartikulation der armenischen Gemeinschaft. Weiter...