Büroutensilien

Im Praxistest: Dokumentarfilm "Geheimsache Ghettofilm" – Film und didaktisches Material


28.11.2016
Die israelische Regisseurin Yael Hersonski demaskiert in ihrer Dokumentation "Geheimsache Ghettofilm" NS-Aufnahmen aus dem Warschauer Ghetto und reflektiert dabei die Rolle des Films für die NS-Propaganda. Zum Film wurde umfangreiches didaktisches OER-Material erarbeitet, dass Lehrkräfte kostenlos nutzen und zudem frei bearbeiten und veröffentlichen können.

Konzeption des Materials



Zum Film: Ein NS-Filmteam drehte im Mai 1942 im Warschauer Ghetto, wenige Wochen bevor dort die Deportationen und der Massenmord an der jüdischen Bevölkerung einsetze, scheinbar authentische Bilder. Doch die Szenen sind gestellt, die Bilder Propaganda. Der Film selbst wurde nie ganz fertiggestellt; in den 1950er Jahren tauchte eine Rohfassung mit rund 60 Minuten Schwarz-Weiß-Aufnahmen auf. Yael Hersonski machte die Aufnahmen zum Gegenstand ihres Films "Geheimsache Ghettofilm". Sie nutzt das NS-Material, um einerseits von den Verbrechen an der jüdischen Bevölkerung im Ghetto und der NS-Propaganda zu berichten. Andererseits reflektiert sie die Frage, wie wir heute mit Material, das in Zeiten des Nationalsozialismus entstanden ist, umgehen sollten.

Zum didaktischen Material: Grundsätzlich gilt für die Inhalte der drei Module des didaktischen Materials, dass es Ihnen als freie Bildungsmaterialien zur Verfügung steht. Sie können die Texte der didaktischen Materialien – mit Ausnahme der Quellentexte – bearbeiten, verändern und erneut veröffentlichen bzw. an andere weitergeben dürfen. Im Modul 1 "Propaganda und ihre Wirkungsabsichten– zum Entstehungskontext des Filmmaterials aus dem Warschauer Ghetto" setzen sich die Schülerinnen und Schüler auf Basis des Films und mithilfe von Berichten der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Analysen der Historikerinnen und Historiker mit der Entstehung und den Wirkungsabsichten der NS-Aufnahmen auseinander. Einblicke in die Lebenswirklichkeit der Menschen bietet das Modul 2 "Der Film im Kontext – Leben und Alltag im Warschauer Ghetto". Der didaktisch-methodische Schwerpunkt liegt auch hier wieder auf der kritischen-reflexiven Auseinandersetzung mit Zeitzeugenberichten und Filmausschnitten. Das letzte Modul "Filmethik – über den "richtigen" Umgang mit Archivmaterial" setzt sich mit der schwierigen Frage auseinander, ob und inwiefern historisches Filmmaterial aus der NS-Zeit heute gezeigt werden soll. Ausgehend von Aussagen Filmschaffender zu aktuellen "Nutzungsbedingungen" nationalsozialistischen Filmmaterials diskutieren die Schülerinnen und Schüler arbeitsteilig, ob ein heutiges Aufgreifen propagandistischen Materials überhaupt möglich und ethisch vertretbar ist. Abschließend stellen die Lernenden einen Gegenwartsbezug her, wenn sie ausgehend von Publizistischen Grundsätzen des Deutschen Presserates, die Übertragbarkeit ihrer Diskussionsergebnisse auf aktuelles propagandistisches Material prüfen.

Einsatz im Unterricht



Der Dokumentarfilm "Geheimsache Ghettofilm" ist nach »FSK« zwar ab 12 Jahren freigegeben, sollte aber – aufgrund emotional belastender Aufnahmen aus dem Ghetto – frühestens in der zehnten Klasse im Geschichtsunterricht geschaut werden. Die Module 1 und insbesondere 3 des didaktischen Materials sollten wegen der Anforderungen im Bereich der Urteilskompetenz in der Sekundarstufe II genutzt werden; Modul 2 kann bereits in der zehnten Klasse durchgeführt werden. Alle Module arbeiten kooperativ und regen zur Perspektivübernahme an. Die Ausschnitte aus Primärquellen sind schüleradäquat ausgewählt, Sekundärtexte von Historikerinnen und Historikern sind ebenfalls vom Niveau her angemessen.

Der hohe motivationale Gehalt von filmischen Quellen im Geschichtsunterricht ist bekannt. Hier liegt nun ein weiteres Plus vor, da Yael Hersonski selbst zu einer kritischen Auseinandersetzung – in erster Linie mit dem propagandistischen Filmmaterial aber auch ihrem eigenen Schaffen als Dokumentarfilmerin – anregt: "Archivmaterial lediglich zur Bebilderung, quasi als Illustration zu nutzen, ist für mich eine Art Sünde. Regisseure tragen die Verantwortung dafür, wie sie und mit welchem Material sie Geschichten erzählen. Der Kontext, in dem Archivmaterial entstanden ist, sollte immer auch den Zuschauern vermittelt werden."

Anregungen



Die Durchführung der Module ist – abhängig der curricularen Verortbarkeit – vorbehaltlos zu empfehlen. Durch die Möglichkeit, die Materialien (als Word-Dokumente herunterladbar) zu bearbeiten, ist eine individuelle Anpassung an die eigene Lerngruppe möglich.

Verfügbarkeit



Der Film ist kostenlos verfügbar unter http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/geheimsache-ghettofilm/157498/der-film verfügbar. Das didaktische Material kann unter folgendem Link heruntergeladen werden: http://www.bpb.de/geschichte/nationalsozialismus/geheimsache-ghettofilm/199331/didaktisches-material



 

Dossier

Geheimsache Ghettofilm

Frühjahr 1942 im Warschauer Ghetto, unmittelbar vor Beginn des Massenmords: Ein NS-Filmteam dreht, ein Rohschnitt entsteht. Warum entstanden die Propagandaaufnahmen im Ghetto? Wie kann mit ihnen umgegangen werden? Die israelische Regisseurin Yael Hersonski hinterfragt und kontextualisiert die Aufnahmen. Ihr Film ergänzt Zeitzeugenberichte, Bildergalerien und Hintergründe namhafter Historiker und Filmexperten. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Coverbild Geheimsache Ghettofilm

Geheimsache Ghettofilm

Im Mai 1942 dreht ein NS-Filmteam im Warschauer Ghetto. Daraus entsteht das Fragment "Ghetto", ein R...

Coverbild DVD-Video/ROM (Hybrid) "Geheimsache Ghettofilm" mit V+Ö-Lizenz

DVD-Video/ROM (Hybrid) "Geheimsache Ghettofilm" mit V+Ö-Lizenz

Im Mai 1942 dreht ein NS-Filmteam im Warschauer Ghetto. Daraus entsteht das Fragment "Ghetto", ein R...

Ghetto

Ghetto

Winter 1941 in Litauen: Ein jüdisches Ghetto steht kurz vor der Liquidierung durch die Nationalsozi...

WeiterZurück

Zum Shop

"Stolpersteine" des Künstlers Gunter Demnig in dessen Atelier in Köln. Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Boden einläßt. Inzwischen liegen "Stolpersteine" in über 300 Orten Deutschlands, ebenso in Österreich, Ungarn und in den Niederlanden.Dossier

Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg

Mit dem deutschen Überfall auf Polen begann am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg. Als er 1945 endete, lag Europa in Trümmern. Über 60 Millionen Menschen waren tot. Wie konnte es soweit kommen? Und wie sollte es weitergehen mit einem Land, das den größten Zivilisationsbruch der Geschichte begangen hatte? Weiter... 

Baracke im KZ RavensbrückDossier

Ravensbrück – Überlebende erzählen

Im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück hatten die Nazis zwischen 1939 und 1945 rund 132.000 Frauen, Kinder und Männer inhaftiert – und Zehntausende ermordet. Im audiovisuellen Projekt erzählen 16 Überlebende von ihrer Inhaftierung, ihren Erinnerungen und ihrem Leid. Weiter...