Dürre im Südwesten Chinas

31.7.2007

M 05.01 Klimaschutz-Prediger Gore ein Scheinheiliger?

Umweltschützer stellen den Oscar-Preisträger Al Gore wegen seines privaten Energieverbrauchs an den Pranger.

Für seinen Umweltfilm "Eine unbequeme Wahrheit" erhielt Al Gore einen Oscar - jetzt steht er selbst am Pranger von Umweltschützern. Sein bestens klimatisiertes Haus verbrauche 20 Mal so viel Energie wie ein US-Durchschnittshaushalt.

Washington - Noch war der allgemeine Jubel über den Oscar-Gewinn seines Films "Eine unbequeme Wahrheit" nicht verhallt, da muss sich der ehemalige demokratische US-Vizepräsident Al Gore gegen Vorwürfe wehren, wenig ökologisch zu handeln: Sein Haus mit Pool in Nashville (Tennessee) verbrauche zu viel Energie, berichtete ein konservatives Politik-Institut in Tennessee. Die Gas-und Stromkosten beliefen sich auf jährlich fast 30.000 Dollar (rund 23.000 Euro).

Zum Thema
Der prominenteste Warner in den USA vor einer globalen Umweltkatastrophe fliege zudem häufig in geräumigen Privatflugzeugen (mit besonders hohem Kerosinverbrauch), berichtete der konservative US-Sender Fox News.

Aus: Klimaschutz-Prediger Gore ein Scheinheiliger?, in: Der Tagesspiegel vom 01.03.2007.