Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

Baustein 2: Die EU - Motive und Geschichte der europäischen Einigung


2.4.2014
Im Zentrum dieses Bausteins steht die Beschäftigung mit den Motiven und Gründen für die europäische Einigung sowie der historische Verlauf des Einigungsprozesses. Dabei soll den Schülerinnen und Schülern vornehmlich bewusst werden, welchen Einfluss die EU heute auf ihren Alltag hat und wie sich die vollzogenen Einigungsschritte im täglichen Miteinander bemerkbar machen.

Für die weitere Bearbeitung des Themas EU sind einige Kenntnisse über die Motive und Gründe für die europäische Einigung sowie die historische Entwicklung der EU hilfreich. So ist es Schülerinnen und Schülern möglich, den spezifischen Charakter der EU und ihre derzeitige (institutionelle) Architektur zu erfassen. Des Weiteren ist es gerade für die Ansprache von Jugendlichen wichtig, einen alltagsnahen Zugang zum, auf den ersten Blick eher wenig schülernahen, Thema EU zu erlangen.

In diesem Baustein stehen folgende Ziele im Mittelpunkt:

Die Schülerinnen und Schüler sollen...
  • sich des Einflusses der EU auf ihren Alltag bewusst werden,
  • die Errungenschaften und Vorteile der EU für die Bürger kennen und kritisch bewerten,
  • die sechs zentralen Motive für die Gründung der europäischen Staatengemeinschaft kennen und deren Einfluss auf ihr Alltagsleben bemessen,
  • die Etappen der europäischen Einigung beschreiben und die verschiedenen Phasen sowie zentrale Wendepunkte im Einigungsprozess identifizieren,
  • Karikaturen interpretieren und als gestaltendes Mittel für einen Kurzvortrag einsetzen,
  • exemplarische Auswirkungen der europäischen Einigung an Fallbeispielen nachvollziehen und in ihnen die Motive für die europäische Einigung identifizieren sowie Etappen in der europäischen Einigung, die ursächlich für die skizzierten Veränderungen sind, zuordnen.
Innenhof des Europäischen ParlamentsInnenhof des Europäischen Parlaments. Foto: Andrea Meschede (© Andrea Meschede)
Für einen schülerorientierten Zugang ist es dabei zunächst wichtig, die Frage zu stellen, was die EU überhaupt mit unserem Leben zu tun hat. Aufbauend auf der "Karikatur: 50 Jahre Bürgernähe" (M 02.01) soll im Verlauf des Bausteins die aufgeworfene Frage beantwortet werden, inwiefern sich die EU auf das Leben der Jugendlichen auswirkt.

Die Klärung der Untersuchungsfrage "Was hat die EU überhaupt mit mir zu tun? lässt sich in drei weitere Fragen aufgliedern.".

Was ist die EU?

In einem ersten Schritt sollen die Schülerinnen und Schüler zunächst grundlegend Kenntnis davon erhalten, was die EU überhaupt ist (M 02.02). Die Erarbeitung des Textes (M 02.02) und der Austausch über die wichtigsten Aspekte in Partnerarbeit wird dabei durch eine, das Vorwissen der Schülerinnen und Schüler aktivierende, Plenumsphase (Meldekette) vorbereitet.


Welchen Einfluss hat die EU auf unser Leben?

Ein Zugang zur Beantwortung der Frage "Welchen Einfluss hat die EU auf unser Leben?" wird über ein aktivierendes Entscheidungsspiel (M 02.03) ermöglicht. Hierbei müssen die Schülerinnen und Schüler spontan entscheiden, ob die vom Lehrer vorgelesene politische Bestimmung auf der Bundesebene oder auf der EU-Ebene zu Stande gekommen ist. Bei der anschließenden Auflösung durch den Lehrer werden die Schülerinnen und Schüler feststellen, dass viele der alltagsrelevanten Entscheidungen auf EU-Ebene getroffen worden sind und die Arbeit der EU somit direkt ihren Alltag beeinflusst.

50 Jahre BürgernäheM 02.01 50 Jahre Bürgernähe. Zeichnung: Oliver Schopf
Im Anschluss sollen sie durch die Analyse eines persönlich gefärbten Meinungsbildes zu positiven Aspekten der europäischen Einigung (M 02.04) erste Gründe für die europäische Einigung und Vorteile derselben für die Bürger herausarbeiten. Hierbei werden sie aufgefordert, selbst Stellung zu beziehen, welchen der genannten Vorteile sie zustimmen können und welchen nicht. Wichtig ist es dabei, die vom Autor vorgenommenen Wertungen zu thematisieren.

Aus welchen Gründen wurde die EU gegründet?

Eine Vertiefung in der Auseinandersetzung erfolgt in einer arbeitsteiligen Partnerarbeitsphase zu den sechs zentralen Motiven der europäischen Einigung (M 02.06). Einen Einstieg in diese Phase bietet die Karikatur (M 02.05).

Einen historischen Zugriff auf die europäische Einigung liefert die anschließende Erarbeitungsphase. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten zunächst in Einzelarbeit die wesentlichen Etappen in Form einer tabellarischen Chronik (M 02.07-M 02.08).

Nach Abgleich der eigenen Ergebnisse mit dem Partner strukturieren sie die Chronik zusammen mit ihrem Partner in Etappen und formulieren für diese gemeinsam aussagekräftige Überschriften (Text gliedern).

Mögliche Ergebnisse der Arbeitsgruppen:

Etappe 1: Anfänge der Integration (50er Jahre)
Etappe 2: Vertiefung der Integration durch Gründung der EG (60er Jahre)
Etappe 3: Erweiterung auf 9 Länder (70er Jahre)
Etappe 4: Vertiefung der Integration durch Einheitliche Europäische Akte (und Erweiterung auf 12 Länder) (80er Jahre)
Etappe 5: Erweiterung auf 15 Länder und Vertiefung durch Einführung der Einheitswährung EURO (90er Jahre)
Etappe 6: Osterweiterung und Reformen (Institutionen / Verfassung)
Etappe 7: Ringen um die Verfassung
Etappe 8: Europa am Scheideweg? Die Finanz- Eurokrise

empty-imageM 02.20 Der Vertrag von Nizza. Zeichnung: Gerhard Mester
Eine interessante Ergänzung erfährt diese Methode durch die Einbeziehung von Karikaturen (Karikatur interpretieren). Dazu bereiten die Schülerinnen und Schüler in Partnerarbeit auf Grundlage ihrer Vorarbeiten einen Kurzvortrag zur Geschichte der europäischen Einigung vor. Zur Visualisierung ihrer Präsentation wählen die Schülerinnen und Schüler aus einer Karikaturensammlung (M 02.09 - M 02.25) vier Karikaturen aus und ordnen diese den passenden Etappen zu.

Bei der Präsentation eines Schülerpaares kann es dabei vonnöten sein, dass der Lehrende die vortragenden Schülerinnen und Schüler bei der Beschreibung und Analyse der Karikaturen unterstützt bzw. unklare Aspekte erläutert.

Zum Abschluss dieses Bausteins kann ein Produkt der Schülerinnen und Schüler (M 02.08) vergrößert kopiert werden und mit den ausgewählten Karikaturen auf ein Plakat geklebt in die Klasse gehängt werden.

Eine tabellarische Übersicht über den Verlauf des Bausteins 2 steht PDF-Icon hier als PDF-Dokument zum Download bereit.



 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen. Weiter... 

Wer steht zur Wahl?Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen. Weiter... 

Europäisches Parlament in StraßburgDossier

Europawahl 2014

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren. Weiter... 

Grafstat Logo ServiceWenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben. Weiter... 

Grafstat Logo MethodenMeinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen. Weiter...