30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

4.4.2014

M 02.25 Karikatur der Europäische Stabilitätsmechanismus

ESMDer Europäische Stabilitätsmechanismus (© Zeichnung: Jürgen Janson )



Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM), umgangssprachlich auch Eurorettungsschirm genannt, ist eine 2012 geschaffene völkerrechtliche Finanzinstitution mit Sitz in Luxemburg. Sie soll durch Kredite und Bürgschaften verhindern, dass Länder des Euroraumes aufgrund ihrer hohen Schulden bankrottgehen. Im Jahr 2009 traf die internationale Wirtschaftskrise viele europäische Staaten, in denen zusätzlich unsolide gewirtschaftet wurde und die hohe Schulden angehäuft hatten, die sie kaum zurückzahlen konnten. Des Weiteren mussten die Länder zum Teil hohe Schulden aufnehmen, um die nationalen Banken, die sich verspekuliert hatten, zu retten. Einige Länder des Euroraumes standen somit kurz vor dem Staatsbankrott. Der ESM, der 700 Milliarden Euro umfasst, unterstützt notleidende Banken und leiht den Staaten Geld bzw. bürgt für ihre Schulden, damit sie ihre Staatsfinanzen wieder in Ordnung bringen können. Um unter den Eurorettungsschirm zu gelangen, müssen sich die Länder im Gegenzug dazu verpflichten, Reformen durchzuführen und die Staatsverschuldung abzubauen. Diese Länder sind bisher Griechenland, Irland, Spanien und Portugal. Deutschland, als wirtschaftlich starkes Land, bürgt beispielsweise mit 190 Milliarden Euro dafür, dass der ESM als zahlungsfähig gilt. Der ESM wurde teilweise stark kritisiert. Die Gegner des ESM argumentierten, dass der ESM unsolide Finanzpolitik in einzelnen EU-Staaten fördern würde, da die Risiken nun auf alle Euro-Staaten verteilt würden. Die Stimmen mehrten sich, dass Deutschland nun für die Schulden der anderen Länder, wie beispielsweise Spanien (und hier vor allem den spanischen Banken) haften müsse. Des Weiteren wurde kritisiert, dass die Rettung der finanziell in Not geratenen Staaten und ihrer Banken durch die Steuerzahler finanziert würde. Die Befürworter des ESM weisen darauf hin, dass der Schaden für die EU insgesamt sehr erheblich sei, wenn auch nur ein Land zahlungsunfähig würde. Starke Länder könnten den schwachen Ländern helfen, wieder wettbewerbsfähig zu werden.

Das Arbeitsmaterial ist PDF-Icon hier als PDF-Dokument abrufbar.


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Wer steht zur Wahl?
Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

Mehr lesen

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen