Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

15.4.2014

M.04.1.02 Jugendarbeitslosenquote Definition

Junge Menschen wurden während der ökonomischen Krise in Bezug auf die Situation am Arbeitsmarkt am härtesten getroffen. Wie der Jahreswachstumsbericht* 2013 und vergleichbare Jugendinitiativen feststellten, bedarf es eines großen Kraftaufwandes, um die Jugendarbeitslosigkeit zu verringern und die Teilhabe der jungen Menschen auf dem Arbeitsmarkt zu fördern. In dem Jahreswachstumsbericht 2013 hob die zuständige Kommission hervor, dass die Mitgliedsstaaten Übergänge für die jungen Menschen von der Schule zur Arbeit sicherstellen sowie Pläne für die Sicherheit der Jugend entwickeln und umsetzen sollen. Die Empfehlung des Europäischen Rates vom 22. April 2013, eine solche Sicherheit für die Jugendlichen einzurichten, gibt Richtlinien für solche Maßnahmen vor, wonach jeder Jugendliche unter 25 ein angemessenes Stellenangebot, fortlaufende Bildung, eine Ausbildung oder ein Praktikum innerhalb von vier Monaten erhält, nachdem er arbeitslos wurde oder die Schule verlassen hat. Solche Pläne können besonders von dem Europäischen Sozialfonds und der Jugendbeschäftigungsinitiative unterstützt werden, letzteres wurde im Februar 2013 vom Europäischen Rat eingerichtet. Die Unterstützung für die Initiative beträgt 6 Milliarden Euro für den Zeitraum 2014-2020, angedacht für Länder, deren Jugendarbeitslosigkeit über 25% liegt.

Grundlegende statistische Indikatoren

Es gibt drei hauptsächliche Anzeichen, um die Situation der Jugend auf dem Arbeitsmarkt zu kennzeichnen:
  • Die Quote der Jugendarbeitslosigkeit** für 15 bis 24-jährige reicht 2012 von 8,1% (Deutschland) bis zu 55,3% (Griechenland). Monatliche Erhebungen 2013 (saisonbedingt angepasst) zeigen eine verschlechterte Lage in den meisten Ländern, mit Zahlen von 7,7% (Deutschland) bis 59,1% (Griechenland) im Februar bzw. Januar.
  • Der Arbeitslosensanteil, d.h. der Anteil an Arbeitslosigkeit unter der gesamten Bevölkerung im Alter von 15 bis 24 – anstelle der Erwerbstätigen – , schwankte 2012 zwischen 4,1 % (Deutschland) und 20,6% (Spanien), der Durchschnitt in der EU lag bei 9,7%.
  • Die dritte Statistik ist die Bevölkerung von 15- bis 24-jährigen, die weder im Arbeitsverhältnis stehen, zur Schule gehen oder ein Praktikum machen (not in employment, education or training [NEET]). Der EU-Durchschnitt 2012 lag bei 13,2% und schwankte zwischen 4,3% (Niederlande) und 21,5% (Bulgarien).


Die Quote der Jugendarbeitslosigkeit erreichte im Februar 2013 einen neuen historischen Höchstwert von 23,5%, mehr als doppelt so hoch wie der der Erwachsenen, was etwa 5,7 Millionen Jugendliche betraf. Jugendliche, die nur einen niedrigen Schulabschluss haben (d.h. besonders diejenigen, die die Schule oder Bildungsmaßnahmen frühzeitig verließen) tragen das größte Risiko der Arbeitslosigkeit. 2012 lag der EU-Durschnitt bei der Jugendarbeitslosigkeit bei 22,8%, erreichte aber 30,3% bei schlecht ausgebildeten Jugendlichen.

Die Lage ist besonders akut in bestimmten Mitgliedsstaaten und in bestimmten Regionen. Das könnte eine ernsthafte Gefahr für den sozialen Zusammenhalt darstellen und das Risiko politischer Instabilität erhöhen. Die Möglichkeit der „verlorenen Generation“ drängt die EU-Organe und Regierungen, Unternehmen und Tarifpartner in allen Schichten, das Problem der Jugendarbeitslosigkeit anzusprechen.

*Annual Growth Survey (AGS), wird von der Europäischen Kommission in Auftrag gegeben und stellt die wirtschaftliche und soziale Lage in Europa dar; vgl. http://ec.europa.eu/europe2020/pdf/ags2013_de.pdf

**„Die Arbeitslosenquote entspricht dem prozentualen Anteil der Arbeitslosen an den Erwerbspersonen. Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Arbeitslosen zusammen.“ http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/soziale-situation-in-deutschland/61718/arbeitslose-und-arbeitslosenquote

Aus: Europäische Kommission, Europa 2020, http://ec.europa.eu/europe2020/pdf/themes/21_youth_unemployment.pdf(Abruf vom 20.3.2014, aus dem Englischen übersetzt von Timo Kramp)

Arbeitsaufträge:
  1. Sucht mit Hilfe von Material M 04.1.01 die Länder heraus, in denen die Jugendarbeitslosigkeit am größten und am geringsten ist, und kennzeichnet die Länder in M 04.1.03 mit Rot bzw. Grün, die anderen Länder mit mittleren Werten mit Gelb.
  2. Klärt, was unter einer Jugendarbeitslosenquote (Alter von 15-24 Jahren) verstanden wird.
  3. Notiert auch, wo die Veränderungen der Länderwerte zum Vorjahr am höchsten sind (und bei den Männern und Frauen).
  4. Tragt eure Ergebnisse zur Kennzeichnung des Ausmaßes der Jugendarbeitslosigkeit in das Auswertungsplakat Eurer Arbeitsgruppe ein.


Das Arbeitsmaterial ist PDF-Icon hier als PDF-Dokument abrufbar.


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Wer steht zur Wahl?
Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

Mehr lesen

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen