Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

15.4.2014

M 04.1.06 Maßnahmen gegen Jugendarbeitslosigkeit

Maßnahmen JugenarbeitslosigkeitJugenarbeitslosigkeit Copyright: gettyimages



Für junge Menschen, die bei der Jobsuche größere Probleme haben, sind Lohnsubventionierungen oder niedrigere Sozialbeiträge denkbar. Es handelt sich dabei um Maßnahmen, die Firmen dazu bewegen, sie einzustellen. Da sie teurer sind, sollten solche Maßnahmen allerdings nur für solche junge Menschen verwendet werden, die mit sehr großen Herausforderungen bei der Jobsuche zu kämpfen haben. Wichtig ist, sie nicht von dem regulären Arbeitsmarkt abzuschotten.

Doch all das sind nur kurzfristige Maßnahmen. Zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit müssen die europäischen Regierungen auch langfristige Reformen im Bildungsbereich und auf dem Arbeitsmarkt umsetzen – denn nur so werden die Barrieren zur Seite geschafft, die neuen Jobs im Wege stehen.

Eine der Ursachen der heutigen Jugendarbeitslosigkeit ist beispielsweise die Deregulierung der 1990-er Jahre: Arbeiter mit Vollzeitverträgen wurden enorm geschützt, während die Regeln für Teilzeitstellen abgeschafft wurden. Immer mehr junge Menschen wurden daher in Teilzeit angestellt – und bei einer Rezession als erstes entlassen.

Seither hat es viele Reformen gegeben, um diese Dualität* auf dem Arbeitsmarkt abzuschaffen – auch die OECD fordert das seit Jahren. Es bedeutet aber nicht, dass flexible Teilzeitverträge komplett verboten gehören: Für junge Leute sollen sie aber zu eine Sprosse in der Karriereleiter darstellen und langfristig zur Anstellung führen. Denn: Auch wenn Teilzeitjobs bei einer Rezession als erstes verschwinden, sind sie noch immer das erste, was bei einer Wirtschaftserholung neu entsteht. Kein Grund, Teilzeitjobs also durchweg zu verteufeln

Aber: Teilzeitjobs können zur Falle werden wenn sie schlecht sind. Wenn sie beispielsweise zu kurz sind, um Fähigkeiten zu vermitteln. Oder wenn Arbeitgeber sich ausschließlich auf Teilzeitkräfte verlassen, um damit den Auflagen einer Festanstellung zu entgehen. Die Länder müssen diese Tricks besser verhindern, um ihren Arbeitsmarkt vor Missbrauch zu schützen.

Von Spanien lernen

Leider ist es trotz der vielen Initiativen gab, Jugendarbeitslosigkeit zu senken, noch keine verlässlichen Erkenntnisse über ihren Erfolg. Strukturelle Maßnahmen brauchen ihre Zeit, bevor Ergebnisse erkennbar sind. Ein Beispiel dafür ist die Initiative „EU Youth Guarantee“, die viele Länder noch umsetzen wollen. Gleichzeitig hat die Jugendarbeitslosigkeit auch eine wirtschaftszyklische Komponente, d.h. es entstehen erst allmählich neue Jobs, mit denen die Arbeitslosigkeit sinken kann.

Umso wichtiger wird es sein, dass die Mitgliedsstaaten der EU in Zukunft enger miteinander kooperieren. Die Kluft zwischen Ländern mit niedriger Jugendarbeitslosigkeit (wie Deutschland) und solchen mit hoher (wie Spanien) wird stets größer. Diese Länder können voneinander lernen und eventuell sogar gemeinsame Projekte zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit beschließen. Länder mit Erfolg bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit können demonstrieren, wie es gemacht wird. Daher kann Spanien von Deutschland lernen – und beispielsweise qualifizierte Ausbildungsplätze neben den traditionell akademischen Ausbildungswegen anbieten. Gleichzeitig sollte Spanien eine Lektion für Deutschland sein: Die dortigen Verhältnisse zeigen, wohin die fortschreitende Aufteilung des Arbeitsmarktes in niedrig entlohnte Teilzeitjobs und gut bezahlte Vollzeitstellen führen kann.

Aus: Glenda Quintini: Die Teilzeitfalle, The European vom 24.02.2014 http://www.theeuropean.de/glenda-quintini--3/8024-eu-massnahmen-gegen-die-jugendarbeitslosigkeit--2 (Abruf vom 20.3.2014)

*Dualität bezieht sich auf die zwei Vertragsarten: Vollzeit und Teilzeit

Arbeitsaufträge

  1. Welche Ursachen hat die hohe Quote der Jugendarbeitslosigkeit?
  2. Stelle Vor- und Nachteile der Dualität von Voll- und Teilzeitjobs heraus.
  3. Diskutiert was die EU tun kann, um das Problem der Jugendarbeitslosigkeit zu lösen und notiert Eure Ergebnisse auf dem Auswertungsplakat.


Das Arbeitsmaterial ist PDF-Icon hier als PDF-Dokument abrufbar,


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Wer steht zur Wahl?
Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

Mehr lesen

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen