Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

15.4.2014

M 04.2.06 - Hauptrisiken des Klimawandels für Europa

Um die Folgen des Klimawandels einigermaßen beherrschen zu können, sind größere Anstrengungen nötig als die bereits eingeleiteten. Das zeigen die bisher veröffentlichten Ergebnisse der beiden ersten Teile des neuen Berichts des Weltklimarats IPCC eindeutig.

Die Arbeitsgruppen 1 und 2 haben ihre teils dramatischen Befunde im fünften Sachstandsbericht des IPCC bereits veröffentlicht. Danach ist klar: Die Belege für den vom Menschen verursachten Klimawandel sind erdrückend. Die Temperatur der unteren Atmosphäre steigt, die Ozeane erwärmen sich, Gletscher und Permafrostböden tauen, Eisschilde verlieren an Masse, der Meeresspiegel steigt weiter an. Ein ungebremster Ausstoß von Treibhaus gasen könnte das Klimasystem derart verändern, wie dies in den vergangenen hunderttausenden Jahren nicht vorgekommen ist.

Ohne ambitionierten und raschen Klimaschutz ist bis zum Ende des 21. Jahrhunderts ein globaler Temperaturanstieg um 4°C gegenüber vorindustriellem Niveau wahrscheinlich. Dies birgt sehr hohe Risiken für Menschen und Ökosysteme, weil die Anpassung sehr viel schwieriger und in einigen Fällen sogar unmöglich wird. Zunehmender Klimawandel verlangsamt das Wirtschaftswachstum, gefährdet die Ernährungssicherheit, verschärft soziale Ungleichheit, verstärkt Migrationsbewegungen und birgt die Gefahr gewaltsamer Konflikte. Zudem drohen beispielsweise die Versauerung der Ozeane und gewaltige Schäden an Infrastrukturen oder Landverluste durch Überschwemmungen.

Hauptrisiken des Klimawandels für EuropaHauptrisiken des Klimawandels für Europa (© IPCC, Arbeitsgruppe2)



Aus: Bundesministerium für Bildung und Forschung, Forschung für Nachhaltige Entwicklungen: Perspektive Erde, Forschung zum globalen Wandel, April 2014 (Abruf vom 10.4.2014)

Arbeitsaufträge:

  1. Welche negativen Auswirkungen kann ein Temperaturanstieg über 2°C für Europa haben?
  2. Diskutiert anhand eurer Ergebnisse zum Punkt 2 „was tun…“ im Auswertungsplakat, wie ein positives Szenario für Europa aussehen und in welchem Maße es realisiert werden kann?
  3. Tragt beide Szenarien stichwortartig in das Auswertungsplakat unter dem Punkt 3 „Perspektiven“ ein.
  4. Fällt ein Urteil, wie ihr die Klimapolitik in Europa beurteilt. Berücksichtigt dabei auch die Frage, wie es mit der Klimapolitik weitergehen würde, wenn es die EU nicht gäbe.


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Wer steht zur Wahl?
Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

Mehr lesen

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen