Fahnen der EU-Mitgliedsländer wehen am Eingang zum Europaparlament in Strassburg

1.10.2008

ME 05.11 Junge Leute sind engagiert: Parteipolitik ist eher unattraktiv

Das Desinteresse der Bundesbürger an Politik ist nicht so hoch wie allgemein angenommen wird, so Anja Stenzel. Die Autorin dieses Artikels sieht das politische Engemant besonders der jungen Generation in der Mitgliedschaft in Jugendverbänden realisiert.

Während ältere Generationen gern lamentieren, der Jugend fehle es an politischem Engagement, sind die jungen Bundesbürger längst nicht so desinteressiert, wie allgemein angenommen, sagen Experten. Das Vorurteil, junge Menschen seien oft nur noch konsum- und spaßorientiert, in Parteien und Verbänden aber kaum zu finden, treffe so nicht zu. Allerdings werde die gesellschaftliche Beteiligung von Jugendlichen häufig nicht als Politik erkannt. Und: Es gibt immer wieder Hürden, an denen sie scheitern.

"Schade, aus dir könnte was werden, aber du bist noch zu jung", bekam der 21 Jahre alte Landesvorsitzende der Schülerunion in Schleswig-Holstein, Olaf Merzenich, mehr als einmal in den sechs Jahren seines politischen Engagements zu hören. Er fühlt sich von Politikern oft nicht ernst genommen: "Wir wollen nicht nur Plakate kleben, sondern auch bei Entscheidungen nach unserer Meinung gefragt werden." Das fordert auch der Landesvorsitzende der Jungen Union, Oliver Frankenberger: "Wir wollen keine Alibi-Jugendbeauftragten, sondern in die Beiräte rein." Hierarchische und festgefahrene Strukturen hielten viele Jugendliche davon ab, sich parteipolitisch zu engagieren, sagt die Soziologin Martina Gille vom Deutschen Jugend-Institut (DJI) in München. "Junge Leute wollen die Gesellschaft mitgestalten, aber nicht in vorgestanzten Schablonen."

Das Abgrenzungsbedürfnis Jugendlicher gegenüber der Parteipolitik ist nach Einschätzung des schleswig-holsteinischen Landesjugendrings durch die aktuellen Finanzaffären der großen Parteien deutlicher hervorgetreten. "Die Spendenaffäre hat vorhandene Klischeebilder verstärkt", sagt der Vorsitzende Hans-Jürgen Kütbach. Nur wenige hätten noch Respekt vor der Arbeit von Politikern. Von einer "Katastrophe" und starker Verunsicherung für die Jugendlichen, die sich engagieren, spricht der Jugendforscher Arthur Fischer, der an fünf Shell-Jugendstudien beteiligt war.

Unverbindliche Aktionen

Jugendliche wünschen sich ein freiwilliges politisches Jahr, um die Institutionen besser kennen zu lernen und einzelne Aktionen, die Spaß machen. Die Ergebnisse der zweiten repräsentativen DJI-Befragung von 7 000 Jugendlichen in Deutschland bestätigen den Trend zu unverbindlicher Aktionsbereitschaft: Rund 80 Prozent der jungen Menschen sind demnach bereit, sich an einer Unterschriftenaktion zu beteiligen, etwa 63 Prozent würden demonstrieren gehen und 44 Prozent in einer Bürgerinitiative mitarbeiten. Das gesellschaftliche Engagement von Jugendlichen wird aus Sicht des Sprechers des Deutschen Bundesjugendringes, Wolfgang Peschel, oftmals unterbewertet: "Das Problem liegt schon im Begriff Politik, der oft nur mit Parteipolitik assoziiert wird." Politik fange aber schon dort an, wo Jugendliche sich organisieren. "In den zahlreichen Jugendverbänden wird Demokratie in starker Form wahrgenommen", sagt Peschel. Nach seinen Angaben gehören einschließlich der Sportverbände etwa die Hälfte der 15,6 Millionen jungen Menschen im Alter von 14 bis 29 Jahren einem Jugendverband an.

Frühe Selbstverwaltung

Dort würden zum Beispiel Ämter verteilt und einzelne Jugendliche demokratisch gewählt, sagt Peschel. So machten etwa die vielen hundert Pfadfindergruppen in Deutschland schon in jungen Jahren Umwelt- und Schulpolitik. "Viele Jugendliche nehmen das aber gar nicht als Politik wahr", erklärt Peschel und hat dabei Jugendliche wie Malte Brunk im Auge, der schon mit 14 Jahren mit einer Gruppe die erste selbst verwaltete Jungenhütte in Schleswig-Holstein aufbaute. Obwohl nur etwa zwei Prozent Mitglied einer Partei seien, könne man nicht von einer besonderen Politikverdrossenheit der Jugendlichen im Vergleich zu den Erwachsenen sprechen, erläutert DJI-Wissenschaftlerin Gille. Auch bei den Erwachsenen sei der Anteil nicht wesentlich höher. Allerdings verdrängt nach Aussage von Fischer die Unsicherheit über die eigene Zukunft bei Ausbildung und Job oft das Interesse. "Die gesellschaftliche Krise hat die Jugendlichen erreicht", formulierte schon 1997 die 12. Shell-Jugendstudie. Für 45 Prozent der dort befragten 12 bis 24-jährigen war Arbeitslosigkeit das größte Problem. [...]

Aus: Anja Stenzel: Junge Leute sind engagiert, in: Das Parlament, 19-20/2000.

Arbeitsaufträge

:
  1. Welche Erfahrungen machen einige in Parteien engagierte Jugendliche?
  2. Welche Art von gesellschaftlichem Engagement ist bei Jugendlichen beliebter? Begründe.


Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

Wer steht zur Wahl?
Parteiprofile

Wer steht zur Wahl?

Bei Bundestags-, Landtags- und Europawahlen bietet "Wer steht zur Wahl?" eine kompakte Übersicht: Welche Parteien treten an? Welche Positionen zeichnen die Parteien aus? Und was sind die Besonderheiten der einzelnen Parteien? Im Archiv finden Sie die Parteiprofile der vergangenen Wahlen.

Mehr lesen

Vom 22. bis 25. Mai 2014 wählen die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union zum achten Mal das Europäische Parlament. Auf dieser Seite informiert die bpb unter anderem über die Hintergründe der Wahl, die zur Wahl stehenden Parteien und das Wahlverfahren.

Mehr lesen

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen