Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

5.10.2012

MW 02.17 Die Verhältniswahl (Arbeitsblatt)

Aufgabenteil 1 (Einzelarbeit):
Rechne das folgende Zahlenbeispiel durch. Zu vergeben sind 20 Sitze im Parlament.

Das Wahlergebnis lautet:
Partei A: 10.200 Stimmen
Partei B: 7.700 Stimmen
Partei C: 2.100 Stimmen
Insgesamt 20.000 Stimmen

1. Schritt: Zur Berechnung des Divisors wird die Zahl ermittelt, die man erhält, wenn man die durchschnittliche Anzahl an Stimmen errechnet, die man für einen Sitz benötigt. Hierzu dividiert man die Gesamtanzahl der Stimmen durch die Gesamtanzahl der Sitze im Parlament.

2. Schritt: Die vergebenen Stimmen an die Parteien, die an der Sitzvergabe teilnehmen, werden jeweils durch den ermittelten Divisor geteilt.

3. Schritt: Die Ergebnisse werden auf ganze Zahlen auf- bzw. abgerundet (abgerundet wird bei Bruchteilresten, die kleiner als 0,5 sind, aufgerundet bei solchen, die über 0,5 liegen). Ergibt die Gesamtzahl der Sitze nun mehr als zur Verfügung stehen, so muss der Divisor leicht erhöht bzw. verringert und die Schritte 2 bis 3 erneut durchgeführt werden, bis die Summe der Sitze mit der Anzahl der real zu vergebenen Sitze übereinstimmt.

Beispiel VerhältniswahlBeispiel Verhältniswahl

Aufgabenteil 2 (Partnerarbeit): Erstellt auf Folie ein Schaubild, mit dessen Hilfe ihr der Hälfte der Klasse, welche die Materialien zum Verhältniswahlrecht (MW 02.14 - MW 02.17) nicht gelesen hat, dieses in seinen Grundzügen erläutern könnt. Bezieht dabei auch das Beispiel aus Aufgabenteil 1 ein.

Eigener Text