Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

Baustein 4: Geschichte des Frauenwahlrechts


16.10.2012
In diesem Baustein wird vertiefend der Aspekt des Frauenwahlrechts aufgegriffen. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten dabei wesentliche Etappen in der Einführung des Frauenwahlrechts, lernen Argumente für und wider das Wahlrecht für Frauen kennen und beschäftigen sich mit der aktuellen Situation von Frauen in der Politik.

Folgende Lernziele sollen in diesem Baustein erreicht werden:

Die Schülerinnen und Schüler …
  • erarbeiten wesentliche Etappen in der Einführung des Frauenwahlrechts auf europäischer Ebene.
  • ordnen die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland und anderen europäischen Ländern zeitlich ein.
  • erarbeiten die Entwicklung von der Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland bis hin zur heutigen Situation und erstellen dazu eine kurze Chronologie.
  • lernen Argumente für und wider das Frauenwahlrecht kennen und nutzen diese für eine Pro-Contra-Argumentation.
  • ermitteln die aktuelle Situation von Frauen in der Politik, indem sie exemplarisch eine Statistik zum Frauenanteil im Bundestag analysieren und interpretieren.
  • nutzen ihr Wissen, um ein Quiz zu erstellen bzw. durchzuführen.
Eine tabellarische Übersicht über den Verlauf des Bausteins steht als PDF-Icon PDF-Dokument zum Download bereit.

Als Einstieg dient eine Karikatur (MW 04.01) aus dem Jahr 1907, die die damalige politische Stellung der Frauen thematisiert. Sie stellt dar, dass Frauen viel für die Gesellschaft leisteten und viele Pflichten hatten. Gleichzeitig wurde ihnen das Wahlrecht aber verwehrt und es wurde gar als ungebührlich angesehen, wenn sie ein Stimmrecht einforderten. Die Schülerinnen und Schüler werden aufgefordert, die Karikatur zu beschreiben und Vermutungen anzustellen, worauf hier angespielt wird.

Die Gesprächsführung der Lehrperson könnte beinhalten:
  • Beschreibt die Karikatur. Worauf spielt die Karikatur an?
  • Welches Frauenbild bzw. Rollenverständnis wird hier vermittelt?
  • Aus welcher Zeit stammt die Karikatur vermutlich?
Frauenwahlrecht in Europa
Nach dieser kurzen Einführung in das Thema können die Schülerinnen und Schüler ihre Einschätzungen darüber abgeben, seit wann Frauen in Europa überhaupt wahlberechtigt sind. Dazu suchen die Schülerinnen und Schüler sich sieben europäische Länder aus einer Liste aus und platzieren diese in Partnerarbeit auf einem Zeitstrahl. Angaben zu ausgewählten geschichtlichen Ereignissen können bei der zeitlichen Einordnung helfen und eine Orientierung geben (vgl. MW 04.02). Die Schülerinnen und Schüler erinnern sich hier günstigstenfalls noch an die Informationen aus dem Abstimmungsspiel zum Wahlrecht aus Baustein 3 (vgl. MW 03.02 - MW 03.05).

Alternativ kann die Lehrkraft, je nach Vorwissen und Leistungsstärke der Lerngruppe, die Länder vorab in zeitliche Phasen einteilen. Dafür werden die Namen der Länder ohne die entsprechenden Jahreszahlen der Einführung des Frauenwahlrechts in Gruppen zusammengefasst an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben.

Eine denkbare Einteilung wäre folgende:
PhaseneinteilungPhaseneinteilung (© bpb)



Die Lehrerin bzw. der Lehrer benennt den zeitlichen Rahmen der einzelnen Phasen, die die Jugendlichen auf dem Zeitstrahl markieren. Dann ordnen sie die Ländergruppen den Jahreszahlen zu. Nach einer zunächst groben Zuordnung der Ländergruppen zu den Phasen kann anschließend noch eine detaillierte Zuweisung der einzelnen Länder zu den Jahreszahlen erfolgen.

Unabhängig davon, ob man sich für die schwierigere oder vereinfachte Version entscheidet, geht es hier weniger um eine möglichst korrekte Einordnung – die die Schülerinnen und Schüler mit ihrem Vorwissen kaum leisten können –, sondern darum, Vorannahmen zu äußern. Die Vorannahmen können im Verlauf der Reihe aufgegriffen werden, indem die Schülerinnen und Schüler die Zusammenhänge der Entwicklung des Frauenwahlrechts in Europa genauer erkunden und anschließend mit ihren Erwartungen kontrastieren.

Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten im Anschluss an ihre eigene Einordnung in Einzelarbeit anhand eines Textes (MW 04.03) die tatsächliche zeitliche Abfolge der Einführung des Frauenwahlrechts in Europa und korrigieren dabei zusammen mit ihrem Partner die Zuordnung an dem Zeitstrahl. In einem Auswertungsgespräch wird erörtert, wo es Abweichungen in der Einordnung gab und welche Ergebnisse sie besonders überrascht haben. Zudem werden Gründe erörtert, warum es in manchen Ländern früher, in anderen viel später zur Einführung des Wahlrechts für Frauen kam.

Frauenwahlrecht in Deutschland
Zur vertiefenden Erarbeitung wird daraufhin genauer betrachtet, wie sich die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland gestaltet hat. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten aus dem Text (MW 04.04) die einzelnen Etappen heraus und erstellen stichpunktartig eine kurze Chronologie mit Jahreszahlen. Die Ergebnisse werden im Unterrichtsgespräch zusammengetragen und diskutiert. Dabei können die Schülerinnen und Schüler ihre Chronologie ggf. ergänzen und korrigieren.

Lösung
Lösung zu MW 04.02 und MW 04.03Lösung zu MW 04.02 und MW 04.03

Die Lehrkraft ermuntert die Schülerinnen und Schüler anschließend, Annahmen darüber zu äußern, weshalb Frauen nicht zusammen mit den Männern das Wahlrecht erhielten. Im Unterrichtsgespräch wird überlegt, welche Argumente damals die Gegner und welche Argumente die Befürworter des Frauenwahlrechts ins Feld geführt haben könnten. Die Vermutungen der Schülerinnen und Schüler werden stichpunktartig an der Tafel festgehalten.

Zur Vorbereitung einer Pro-Contra-Debatte werden die Schülerinnen und Schüler in eine Befürworter- und eine Gegner-Gruppe eingeteilt und erarbeiten anschließend Argumente für oder gegen die Einführung eines Wahlrechts für Frauen anhand historischer Zitate (MW 04.05). Sie entwickeln darüber hinaus weitere eigene Argumente. Dabei können die Schülerinnen und Schüler auch auf Ergebnisse aus der ersten Sammlung (s. Tafel) zurückgreifen. Mittels der hierauf folgenden Pro-Contra-Debatte können die Jugendlichen die gesammelten Rechtfertigungsgründe anwenden und während der Debatte weiter vertiefen. Sie können im Austausch die Stichhaltigkeit bzw. die Wertigkeit der Argumente direkt erfassen.

Frauen in der Politik
Im Anschluss an die eher "historische" Pro-Contra-Debatte soll es um die heutige Situation von Frauen in der Politik gehen. Die Lehrkraft bittet die Schülerinnen und Schüler, die damalige Situation von Frauen in der Politik mit der heutigen zu vergleichen. Im Unterrichtsgespräch wird dazu zunächst nochmals kurz zusammengefasst, dass Frauen das Wahlrecht erst deutlich später zugestanden wurde als den Männern, es mittlerweile aber ganz selbstverständlich ist, dass sie sowohl das aktive als auch das passive Wahlrecht haben. Doch wie sieht die heutige Situation aus? Sind Frauen in der Politik den Männern gegenüber mittlerweile wirklich gleichberechtigt? Dies soll exemplarisch am Beispiel des Frauenanteils im Bundestag analysiert werden. Mithilfe einer Statistik hierzu (MW 04.06) erarbeiten die Schülerinnen und Schüler, dass der Frauenanteil im Deutschen Bundestag zwar stetig gewachsen ist, Frauen aber auch heute immer noch lediglich ein Drittel der Abgeordneten ausmachen. Die Ergebnisse werden im Plenum gesammelt und in Hinblick auf die Frage, ob Frauen und Männer heutzutage in der Politik gleichberechtigt sind oder ob sich noch etwas tun muss, diskutiert.

Um aufzuzeigen, dass Frauen hinsichtlich des Wahlrechts auch in anderen Nationen zwar gleichberechtigt, aber dennoch nicht gleichermaßen in Parlamenten vertreten sind, kann an dieser Stelle vertiefend ein internationaler Vergleich erfolgen (Informationen zum Frauenanteil in Parlamenten anderer Nationen findet man in einer interaktiven Grafik der bpb unter: www.bpb.de/gesellschaft/gender/frauen-in-deutschland/49441/frauenanteil-in-den-nationalen-parlamenten3-600-kb.).

Zum Abschluss testen die Schülerinnen und Schüler in Form eines Quiz (MW 04.07) ihre Kenntnisse bezüglich der Geschichte des Frauenwahlrechts. Alternativ können die Jugendlichen auch in Kleingruppen selbst ein Quiz erstellen, welches anschließend in der Klasse durchgespielt wird.

Lösung
Lösung zu MW 04.07Lösung zu MW 04.07