30 Jahre Mauerfall Mehr erfahren
Wegweiser zum Wahllokal in Berlin aus dem Jahre 2013

12.7.2017

M 03.06 Feldexperimente zur Mobilisierung von Wahlberechtigten

In diesem Material werden die Schülerinnen und Schüler mit dem Feldexperiment im Zuge der Wahl in Amerika vertraut gemacht. Nach Bearbeitung der Aufgaben sollen die Schülerinnen und Schüler mit dem Hintergrundwissen der Wahlverhaltenstheorien verschiedene Flyer zur Mobilisierung zuordnen und einen eigenen erstellen.

Feldexperimente zur Steigerung der Wahlbeteiligung haben in den USA eine lange Tradition. Das erste Experiment wurde in den 1920er Jahren durchgeführt. Seitdem werden bis heute immer wieder neue und verfeinerte Experimente durchgeführt, inzwischen auch via Facebook und Twitter. Dabei stehen verschiedene Fragen im Mittelpunkt der Experimente:
  • Lassen sich die Wahlberechtigten im Vorfeld von Wahlen durch „Get out the Vote“ Kampagnen mobilisieren?
  • Wie lassen sich Wählerinnen und Wähler am besten mobilisieren?
  • Spielt die Anspracheform der Wählerinnen und Wähler eine Rolle?
Die Grundidee des Feldexperimentes ist der Vergleich von zwei Gruppen hinsichtlich ihrer Wahlbeteiligung: Die Experimentalgruppe mit der Kontrollgruppe
  1. Die Experimentalgruppe: Diese Gruppe wird gezielt angesprochen in Form eines Briefes, eines Telefongespräches oder eines Gespräches an der Haustür.
  2. Die Kontrollgruppe: In dieser Gruppe findet keine gezielte Ansprache statt.
Im Anschluss an die Wahl wird auf Grundlage der Wahlbeteiligung analysiert, ob die Wahlbeteiligung in der Experimentalgruppe höher war als in der Kontrollgruppe. Dies wird dann als Wirksamkeit der Maßnahme gedeutet. Die Besonderheit im amerikanischen Wahlsystem ist, dass sich die Wählerinnen und Wähler zur Wahl registrieren lassen müssen. Dadurch kann die persönliche Wahlbeteiligung überprüft werden. Dies ist in Deutschland nicht der Fall. Aus Sicht der experimentellen Forschung ist es wichtig, dass sich die beiden Gruppen so wenig wie möglich unterscheiden, damit man eine unterschiedliche Wahlbeteiligung auf die Ansprache zurück führen kann. Dazu wird die Zugehörigkeit zur Kontroll- oder Experimentalgruppe per Zufall ausgelost. Damit die Gruppen vergleichbar und die Ergebnisse aussagekräftig sind, müssen sie eine gewisse Personengröße haben.

Oliver Krebs nach: Thorsten Faas und Sascha Huber: Experimente in der Politikwissenschaft, in: Politische Vierteljahreschrift (PVS) 2010/5, S. 721–749.

Arbeitsaufträge:
  1. Beschreibe den Aufbau bzw. Ablauf des Feldexperimentes zur Wahlbeteiligung.
  2. Erinnere dich noch einmal an das Video „Geh nicht hin“. Erkläre, wie die Zuschauer, also auch du und deine Klasse, in diesem Experiment mobilisiert werden.
  3. Wie würdest du die oben genannten Fragen beantworten? Diskutiert eure Antworten in der Klasse.


Flyer 1
Erfolgreiche Wahlbeteiligung Flyer zur WählermobilisierungErfolgreiche Wahlbeteiligung (© Roger Schmidt)



Flyer 2
Deine Stimme lohnt sich! Flyer zur WählermobilisierungDeine Stimme lohnt sich! (© bpb)



Flyer 3
"Wenn du dich nicht entscheidest, dann verlasse ich dich. Deine Demokratie." Chatverlauf zur WählermobilisierungDann verlasse ich dich. (© bpb)



Flyer 4
keep calm und geh wählen. Flyer zur Wählermobilisierungkeep calm und geh wählen (© www.keepcalm-o-matic.co.uk)



Flyer 5
"Jede Stimme wird gezählt. Jede Stimme zählt. Auch deine!" Flyer zur WählermobilisierungJede Stimme zählt. (© bpb)



Arbeitsaufträge:
  1. Ordne die Flyer der rational choice Theorie (M 03.03.01) oder der Theorie des sozial eingebetteten Wahlverhaltens (M 03.03.02) zu. Begründe deine Entscheidung.
  2. In den USA hat es vor einigen Jahren eine politische Kampagne mit dem Slogan „Vote or Die!“ (dt.: Wähle oder stirb!) gegeben. Wie beurteilt ihr eine solche Wählermobilisierung? Diskutiert gemeinsam in der Klasse. Sind auch unter den hier abgedruckten Beispielen Flyer fragwürdig?
  3. Gestaltet auf Grundlage der vorherigen Beispiele einen eigenen Flyer.
Das Arbeitsmaterial ist hier als PDF-Icon PDF-Datei abrufbar.


Forschen mit GrafStat

Grafstat Software

GrafStat ist ein wichtiges und vielfach bewährtes Werkzeug für eine teilnehmer-aktive politische Bildungsarbeit in Schule, Jugend- und Erwachsenenbildung. An ausgewählten Themen wird exemplarisch gezeigt, wie GrafStat in der Praxis eingesetzt werden kann. GrafStat ermöglicht den fachspezifischen Einsatz Neuer Medien an praxisnahen, für Jugendliche interessanten Beispielen.

Mehr lesen

Themenseite

Bundestagswahl 2017

Am 24. September 2017 fand die Wahl zum 19. Deutschen Bundestag statt. 61,7 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen, rund drei Millionen von ihnen zum ersten Mal. Auf dieser Seite informiert die Bundeszentrale für politische Bildung über die Ergebnisse, Hintergründe und ihre Angebote zur Wahl.

Mehr lesen