Projekt KlassenCheckUp

30.6.2010

Info 03.01 Beispiel: Einfache Häufigkeitsauszählung

Dieses Infomaterial zeigt exemplarisch, zu welchen Ergebnissen man beim Erarbeiten des Lesens einer einfachen Häufigkeitsaufzählung im Unterrichtsgespräch mit den Schülerinnen und Schülern kommen kann.

In Info 04.02 wird anhand eines Beispiels veranschaulicht wie Sie von den Daten zur Maßnahme gelangen können.Beispiel-Ergebnisse einer Schülerumfrage (© BpB)

Statistische Kennwerte:
Mittelwert (arithm.) 2,3
Median 2,00
Standardabweichung 0,91
Abweichung 0,74


Interpretation der Grafik – als mögliches Ergebnis des Unterrichtsgesprächs

Beschreibung:

Es wurden 28 Schülerinnen und Schüler befragt, inwieweit sie der Aussage „In unserer Klasse gibt es klare Verhaltensregeln.“ auf einer Skala von 1 = „stimmt gar nicht“ bis 5 = „stimmt ganz genau", zustimmen. Von den 28 Schülerinnen und Schülern haben 27 diese Frage beantwortet, eine Person nicht. Keiner der 28 SuS hat der Aussage komplett zugestimmt. 10,7% (3 SuS) stimmen der Aussage eingeschränkt zu, 25% (7SuS) können sich nicht entscheiden, ob die Aussage stimmt oder nicht. 42,9% (12 SuS) sagen, dass die Aussage eher nicht stimmt und 17,9% (5 SuS) sogar, dass sie gar nicht stimmt. Die Mehrheit der Klasse (60,8% = 17 SuS) stimmt der Aussage, dass es klare Verhaltensregeln in der Klasse gibt, folglich nicht zu.

Statistische Kennwerte:

Bei der Betrachtung der statistischen Werte, wird dieser Eindruck bestätigt. Der Median liegt bei 2 "stimmt eher nicht", d.h. mindestens die Hälfte der Schülerinnen und Schüler bewerten die Aussage auf der Skala mit 1 oder 2.

Im Schnitt (arithmetisches Mittel) stimmten die SuS der Aussage auf der 5er-Skala mit einem Wert von nur 2,3 – was einem "stimmt eher nicht" entspricht – zu. Die Spannweite der Bewertung geht von 1-3, d.h. Wert 5 = "stimmt ganz genau" wurde von niemandem gewählt! Die Standardabweichung beträgt 0,91 und ist damit recht gering.

Fazit:

Es herrscht keine einstimmige Meinung zur Frage, ob klare Verhaltensregeln vorhanden sind oder nicht, wobei jedoch die Mehrheit der Klasse der Meinung ist, dass es keine klaren Regeln gibt. Es ist daher im Folgenden zusammen mit der Klasse zu klären, ob es wirklich keine Verhaltensregeln in der Klasse gibt, oder ob denen bzw. einigen von denen, die der Aussage nicht zugestimmt haben, die Regeln eventuell einfach nicht bekannt sind, oder ob die Aussage lediglich deshalb abgelehnt wurde, weil die Regeln für diese SuS nicht klar genug formuliert sind. Sollte sich im Gespräch bestätigen, dass klare Regeln fehlen und gefordert werden, so gilt es diese gemeinsam zu erarbeiten (vgl. Baustein 4: Maßnahmen).

Tipp:
Zur Klärung der statistischen Begriffe kann man im Glossar nachschlagen bzw. nachschlagen lassen.

PDF-Icon Druckvorlage des Artikels im PDF-Format.

Quelle:

Eigener Text


Publikationen zum Thema

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Das Internet ist nicht länger nur Informations- und Unterhaltungsmedium, sondern es fordert als Web...

Cover_Respekt. Eine Frage der Ehre?

Respekt. Eine Frage der Ehre?

"Respekt" spielt für Jugendliche eine große Rolle und entfaltet seine Wirkung nicht nur im Private...

willst du stress.jpg

Willst Du Stress?

Jugendgewalt prägt den Alltag von Jugendlichen: Ob in der Schule, der Freizeit oder in der Familie....

wasgeht_americanway_300.jpg

Gossip-Girl oder Burger-King? Das Heft zum American Way of Life

Lebst du den "American Way of Life"? Finde es heraus in der neuen Ausgabe von "Was geht?". ...

Teaserbild_Heft2 - Macher_Mitlaeufer

Macher oder Mitläufer

Gibst Du den Ton an, bist Du eher kritisch oder hältst Du dich lieber ganz raus? Der Psychotest im ...

wg jungs

Marken-Freak oder Fashion-Opfer

In "Was geht?" findest Du interessante Infos und Fakten zum Thema Konsum und Marken. Dazu der große...

Zum Shop

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen