Projekt KlassenCheckUp
30.6.2010

Info 04.03 Klassenregeln

Verhaltensregeln für die Klasse

Dieses Material gibt eine Anregung, wie Klassenregeln, also Verhaltensregeln für die eigene Klasse, gemeinsam mit den SuS entwickelt werden können. Zunächst soll den SuS bewusst werden, warum Regeln wichtig sind, um anschließend gemeinsam im Klassenverband Klassenregeln zu erarbeiten. Wichtige Aspekte für das Aufstellen von Klassenregeln ergänzen das Material.

Hinführung: Erkennen, warum Regeln wichtig sind

Vor dem eigentlichen Erarbeiten der Klassenregeln kann zum Einstieg vorab noch einmal deutlich gemacht werden, warum Regeln im Miteinander wichtig sind. Dazu eignen sich in besonderer Weise Spiele, da bei Spielen Regeln eine besondere Bedeutung zukommt, und dies selbst jüngere Schülerinnen und Schüler schon schnell erkennen.

Möglich wäre beispielsweise der Einstieg über ein Kartenspiel, das die Schülerinnen und Schüler selbst in Gruppenarbeit "erfinden" sollen:

Zu "neutralen" Karten, die die Lehrkraft ausgeteilt hat, sollen die Schülerinnen und Schüler sich jeweils in Kleingruppen ein "neues" Spiel ausdenken und dieses anschließend der Klasse präsentieren und erklären. Den Schülerinnen und Schülern wird bei dieser Übung deutlich, dass für das "Zusammenspiel" Regeln wichtig sind und zwar sowohl, dass Regeln existieren, aber auch dass sie eingehalten werden.

FLUXX - Die Regeln bestimmen Sie!FLUXX (© Amigo)
Alternativ – sofern vorhanden – kann auch das Spiel FLUXX zur Veranschaulichung genutzt werden. Bei diesem Spiel wird schnell deutlich, dass auch wenn die Regeln sich augenscheinlich immer wieder ändern, weil die Mitspieler jeweils selbst die Regeln bestimmen dürfen, es dennoch verbindliche Regeln für das Spiel gibt, die eingehalten werden müssen, damit das Spiel funktioniert.

Erarbeiten von gemeinsamen Klassenregeln/-vereinbarungen

Nachdem über den spielerischen Einstieg noch einmal die Bedeutung von Regeln bewusst gemacht wurde, erfolgt die gemeinsame Erarbeitung der eigentlichen Klassenregeln und Vereinbarungen für das Miteinander in der Klasse dann anschließend in folgenden Schritten:
  1. Sammeln der möglicher Aspekte/Kriterien für die Regeln;
  2. Finden eines gemeinsamen Grundkanons (Methode: z.B. Ampelspiel oder Entscheidungspyramide etc.);
  3. Einigung auf geeignete "Sanktionen" für einen Verstoß gegen die Klassenregeln;
  4. Ausformulieren der Regeln und "Sanktionen";
  5. Fixieren: Regeln für alle zugänglich "hinterlegen" (optisch immer sichtbar als Plakat, auf der Online-Lernplattform (z.B. im Moodlekurs) oder auf der Klassenhomepage, als Merkblatt für die Schülerinnen und Schüler etc.)
Für das Sammeln sollte berücksichtigt werden, dass alle Schülerinnen und Schüler der Klasse mit einbezogen sind und ohne Hemmungen "ihren" Beitrag einbringen können. Mögliche Methoden wäre hier beispielsweise eine Kartenabfrage, ein Brainstorming oder –writing (Stummes Schreibgespräch oder Schreibdiskussion) etc.

Und auch die Einigung auf einen gemeinsamen Regelkanon sollte demokratisch erfolgen, denn nur wenn sich die Schülerinnen und Schüler mit den Regeln identifizieren können und sie als ihre eigenen Regeln ansehen, werden sie diese auch einhalten.

Wichtige Aspekte für das Aufstellen von Klassenregeln:

(Vgl. Kowalczyk 2004).
  • Die Regeln sollten gemeinsam in der Klasse erarbeitet werden! (--> höhere Akzeptanz)
  • Es sollten nicht zu viele Regeln aufgestellt werden! (--> überschaubar und einhaltbar)
  • Die Regeln sollten als einfache aber verbindliche Aussagen formuliert werden.
  • Die Regeln sollten positiv formulieren werden. (--> Keine Verbote), sondern Gebote!)
  • Die Regeln sollten in Ich- oder Wir-Form formuliert werden. (--> persönlicher Bezug)
  • Die Regeln sollten nach Bereichen/Oberbegriffen sortiert werten:
    • Regeln für den respektvollen Umgang miteinander (Fairplay)
    • Regeln zum Umgang mit fremden Eigentum
    • Gesprächsregeln (Kommunikation, Ausdrucksweise)
    • ...
  • Pfiffige und griffige"Sanktionen" für ein Nicht-Einhalten der Regeln sollten gleich mit überlegt werden


Das Einhalten der Klassenregeln/-vereinbarungen kann – fortlaufend oder aber auch stichpunktartig – in spielerischer Form überprüft und kontrolliert werden, sei es über "gelbe" oder "rote" Karten (wie im Sport üblich) oder einem spielerischen Wettkampf.


Publikationen zum Thema

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Das Internet ist nicht länger nur Informations- und Unterhaltungsmedium, sondern es fordert als Web...

Cover_Respekt. Eine Frage der Ehre?

Respekt. Eine Frage der Ehre?

"Respekt" spielt für Jugendliche eine große Rolle und entfaltet seine Wirkung nicht nur im Private...

willst du stress.jpg

Willst Du Stress?

Jugendgewalt prägt den Alltag von Jugendlichen: Ob in der Schule, der Freizeit oder in der Familie....

wasgeht_americanway_300.jpg

Gossip-Girl oder Burger-King? Das Heft zum American Way of Life

Lebst du den "American Way of Life"? Finde es heraus in der neuen Ausgabe von "Was geht?". ...

Teaserbild_Heft2 - Macher_Mitlaeufer

Macher oder Mitläufer

Gibst Du den Ton an, bist Du eher kritisch oder hältst Du dich lieber ganz raus? Der Psychotest im ...

wg jungs

Marken-Freak oder Fashion-Opfer

In "Was geht?" findest Du interessante Infos und Fakten zum Thema Konsum und Marken. Dazu der große...

Zum Shop

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen