Projekt KlassenCheckUp

30.6.2010

Info 04.04 Der Samoa Kreis

Dieses Material gibt beschreibt den Samoa Kreis - eine Methode zur Stärkung von demokratischen Strukturen und mehr Partizipation. Die SuS lernen, wie ein ausgewähltes Thema innerhalb einer großen Gruppe gleichberechtigt ohne Leitung besprochen werden kann. Ziel ist eine demokratische Entscheidungsfindung.

Der Samoa Kreis (1) ist eine Methode, bei der die Schülerinnen und Schüler lernen, wie ein ausgewähltes Thema innerhalb einer großen Gruppe gleichberechtigt ohne Leitung besprochen werden kann. Ziel dabei ist eine demokratische Entscheidungsfindung. Der Samoa Kreis ermöglicht somit mehr Partizipation der Schülerinnen und Schüler und stärkt demokratische Strukturen innerhalb der Klasse.

Lernziele

Die Schülerinnen und Schüler sollen
  • lernen, wie man ein kontroverses Thema innerhalb einer Gruppe gleichberechtigt besprechen kann.
  • erfahren, wie man Diskussionen ohne Leitung führen kann.
  • lernen, die Anerkennung des gleichen Rechts auf Freiheit des Anderen im Alltag umzusetzen.
  • lernen, das Vier-Schritte-Konzept der demokratischen Entscheidungsfindung auf konkrete Alltagsprobleme zu übertragen.

Kategorie:

Gruppendiskussion mit offenem Ausgang.

Rahmen:

Ein Raum mit offenem Stuhlkreis und drei Stühlen in der Mitte. Die Übung wird in der Großgruppe durchgeführt.

Zeit:

60 Minuten.

Voraussetzungen:

Großer Gruppenraum mit Stühlen.


Kurzbeschreibung:

Alle Beteiligten sitzen oder stehen im "äußeren Kreis". In der Mitte des Raumes stehen 3-5 Stühle. Wer zum Thema etwas sagen möchte setzt sich zeitweise auf einen der Stühle und tritt erst dann wieder in den "äußeren Kreis" zurück, wenn er seinen Beitrag eingebracht hat. Wer etwas sagen möchte, wenn bereits alle Stühle besetzt sind stellt sich hinter einen der Stühle und nimmt Platz sobald dieser frei wird. Jeder darf so oft er will in den "inneren Kreis" zurückkehren.

Beobachter und Neutrale können sich Notizen machen oder den Prozess anhand eines Auswertungsbogens bewerten. Diese Methode ist ein offener Prozess der von den Teilnehmenden konstruktiv genutzt oder monopolisiert werden kann – dieses gilt es im Vorfeld zu erläutert. Wenn jeder, der etwas zum Thema sagen möchte, gesprochen hat ist der Samoa-Kreis beendet.

Durchführung:

  • Den Teilnehmenden werden die Regeln erklärt.
  • Das Ziel der Diskussion wird vorgestellt.
  • Jeder darf mitmachen indem er/sie eine Stellungnahme abgibt, eine Frage stellt, eine Antwort gibt, einen anderen bestätigt, unterstützt oder kritisiert.
  • Das alles darf aber nur geschehen wenn man auf einem der Stühle in der Mitte sitzt. Am Tisch sitzend darf man dann die Diskussion mitführen, in eine neue Richtung lenken oder ein neues Thema anschneiden.
  • Man darf so lange am Tisch bleiben wie man etwas zur Diskussion beizutragen hat. Man darf so oft denTisch verlassen und zurückkehren wie man möchte.
  • Wenn alle Sitze besetzt sind und jemand möchte etwas sagen stellt er/sie sich an den Tisch und wartet bis ein Platz frei wird. Wenn jemand einer bestimmten Person am Tisch etwas sagen möchte stellt er/sie sich direkt hinter dessen Stuhl und signalisiert damit den anderen dass er einen ihrer Stühle möchte.
  • Wenn jemand klatschen, buhen, etc. möchte setzt er sich an den Tisch und tut es von dort aus.
  • Oft ist es nützlich zwei oder drei Teilnehmende vorzubereiten um das "Eis zu brechen" und die Diskussion zu starten.
  • Die Organisatoren beteiligen sich wie jeder andere Teilnehmende an der Diskussion, alle offiziellen Bemerkungen etc. werden als "Privatperson" am Tisch gemacht. Wenn Fragen zum Ablauf etc. an die Organisatoren gestellt werden kommen diese an den Tisch und beantworten sie.
  • Eine Wandtafel mit den diskutierten Punkten kann geführt werden.


Beendigung der Diskussionsrunde

  • Wenn das Ende des Zeitrahmens naht, kann der Organisator an den Tisch kommen und darauf hinweisen.
  • Zehn Minuten vor Ende der Diskussion kann der Organisator beginnen jeweils den zuletzt frei gewordenen Stuhl zu entfernen. Den Teilnehmenden, die zu guter Letzt noch unbedingt etwas beizutragen haben, soll dieses ermöglicht werden.


Auswertung

Die Auswertung kann anhand der geführten Mitschriften (Flipchart) gemacht werden. Wenn keine Einigung erreicht werden konnte, kann der Prozess bis hin zum entscheidenden (Streit-)Punkt nachvollzogen werden. Hier bietet es sich an, die unterschiedlichen Bedürfnisse nochmals aufzuzeigen, die Gemeinsamkeiten hervorzuheben und die kreativen Vorschläge zur Situationsveränderung nochmals zu beleuchten. Falls eine Mehrheitsentscheidung von Nöten ist kann sie jetzt, mit dem Wissen, dass alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, getroffen werden.

Fußnoten:

  1. Der Samoa Kreis wurde ursprünglich von Larry Aggens (IAP2 – International Association for Public Participation – Gründungsmitglied) entwickelt. www.involve.com

Quelle:

Ulrich, Susanne und Tamir Sinai: Demokratie – Just do it!? Motivation zu demokratischem Handeln im Alltag. "Samoa Kreis" Online-Zugriff.


Publikationen zum Thema

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Cybermobbing. Ignorieren oder anzeigen?

Das Internet ist nicht länger nur Informations- und Unterhaltungsmedium, sondern es fordert als Web...

Cover_Respekt. Eine Frage der Ehre?

Respekt. Eine Frage der Ehre?

"Respekt" spielt für Jugendliche eine große Rolle und entfaltet seine Wirkung nicht nur im Private...

willst du stress.jpg

Willst Du Stress?

Jugendgewalt prägt den Alltag von Jugendlichen: Ob in der Schule, der Freizeit oder in der Familie....

wasgeht_americanway_300.jpg

Gossip-Girl oder Burger-King? Das Heft zum American Way of Life

Lebst du den "American Way of Life"? Finde es heraus in der neuen Ausgabe von "Was geht?". ...

Teaserbild_Heft2 - Macher_Mitlaeufer

Macher oder Mitläufer

Gibst Du den Ton an, bist Du eher kritisch oder hältst Du dich lieber ganz raus? Der Psychotest im ...

wg jungs

Marken-Freak oder Fashion-Opfer

In "Was geht?" findest Du interessante Infos und Fakten zum Thema Konsum und Marken. Dazu der große...

Zum Shop

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen