One Billion Rising Tanz-Flashmob gegen Gewalt gegen Frauen vor dem Brandenburger Tor.
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Didaktische Konzeption

20.6.2013
Dieses Unterrichtsangebot bietet praxisnahe Anregungen für die Entwicklung eines eigenen Projektes zur Partizipation im und mit dem Internet. Planungshinweise, Verlaufspläne der Unterrichtsstunden, Arbeitsblätter, Checklisten und Praxisbeispiele erleichtern und strukturieren die Planung, Durchführung, Präsentation und Evaluation der Aktion. Die Schülerinnen und Schüler können Hintergrundinformationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen von Mitwirkung, Teilhabe und Mitbestimmung sowie zu ihren Beteiligungsmöglichkeiten im Internet erarbeiten, die sie bei der Durchführung direkt verwenden können.

Einführung



Zielgruppe

Klasse 7 bis 10, alle Schulformen, Jugendarbeit

Ziele

Die Schülerinnen und Schüler...
  • lernen Formen und Möglichkeiten der E-Partizipation (beispielhaft) kennen (Baustein 1)
  • beurteilen die Chancen und Risiken von E-Partizipations-Möglichkeiten und diskutieren diese.
  • erforschen ihre eigenen Aktivitäten und Interessen im Bereich E-Partizipation (Baustein 2).
  • können ihre Ergebnisse mithilfe aktueller Vergleichszahlen einordnen (Baustein 2).
  • planen eigene Aktivitäten in ihrem Umfeld und im Web 2.0 und führen diese durch (Baustein 3).

Unterrichtsfächer

Politik, Sozialkunde, Sozialwissenschaften, Gesellschaftslehre, Praktische Philosophie/Ethik, Klassenlehrerunterricht, Projektwoche, Jugendarbeit

Themenbezug

E-Partizipation; Befragungsmethoden; Neue Medien

Dauer

ab 2 Unterrichtsstunden, je nach Bausteinauswahl
Baustein 1: 4-8 Unterrichtsstunden
Baustein 2: 2-8 Unterrichtsstunden
Baustein 3: variabel

Aufwand

Je nach Schwerpunktsetzung und Umfang

Materialien

  • je Baustein: Schema des möglichen Unterrichtsverlaufes mit didaktischen Hinweisen, Sachinformationen und umfangreichen Unterrichtsmaterialien
  • Musterfragebogen
Alle Materialien stehen unter www.bpb.de/grafstat zur Verfügung.

Autorinnen und Autoren

Wolfgang Sander, Angela Gralla, Katharina Hempelmann, Sabine Kühmichel


Im ersten Baustein entdecken die Jugendlichen die grundlegenden Merkmale von E-Partizipation. Sie setzen sich mit Möglichkeiten und Gefahren des Internets und Web 2.0 auseinander und erarbeiten exemplarisch Beispiele von E-Partizipation. In Baustein 2 können sie mittels einer aktivierenden Befragung ihre Meinung und ihr Verhalten im Hinblick auf zentrale Aspekte von Partizipation 2.0 erforschen und reflektieren sowie Themen ausfindig machen, die für sie und die Jugendlichen in ihrem Umfeld interessant sind. Der abschließende Baustein 3 kann für nachfolgende Aktionen genutzt werden, indem die Interessen der jungen Menschen aufgenommen, gemeinsame Ziele formuliert und hieraus geeignete Formen der E-Partizipation ausgewählt werden.

Die einzelnen Bausteine sind so konzipiert, dass sie in einem logischen Ablauf nacheinander im Unterricht eingesetzt werden können. Es ist jedoch auch möglich, lediglich einzelne Bausteine oder Teile der Bausteine zu verwenden. Die Schwerpunkte der jeweiligen Einheit können somit von dem/der Lehrenden an die jeweilige Lerngruppe und Zielsetzung angepasst werden.



 

Publikationen zum Thema

Mitmischen: Neue Partizipationsformen Neu

Mitmischen: Neue Partizi-
pationsformen

Politik setzt in demokratischen Systemen immer die Teilhabe der Bürger voraus. Welche Formen kann d...

Coverbild Handbuch Bürgerbeteiligung

Handbuch Bürgerbe-
teiligung

Bürgerinnen und Bürger engagieren sich mehr denn je und suchen nach neuen Wegen der Mitwirkung sow...

WeiterZurück

Zum Shop

Grafstat Logo ServiceWenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben. Weiter... 

Grafstat Logo MethodenMeinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen. Weiter...