One Billion Rising Tanz-Flashmob gegen Gewalt gegen Frauen vor dem Brandenburger Tor.

20.6.2013

M 02.08 Digital divide

"'Digital divide' bezeichnet die Kluft zwischen Menschen und Gesellschaften, die durch die ungleiche Verfügbarkeit und Nutzung digitaler Medien entsteht."[1]

Diese Kluft ist auch in Deutschland erkennbar, denn auch hier haben Jugendliche für die Nutzungsmöglichkeiten des Internets unterschiedliche Voraussetzungen. Nicht alle haben zuhause einen Internetzugang oder sogar die Möglichkeit, das Internet mit mobilen Geräten (Smartphone, Handy, Tablet etc.) zu nutzen. Noch deutlicher ist dies für die Gesamtbevölkerung in Deutschland erkennbar.

Auch wenn in Deutschland diese Zugangskluft im Vergleich zu anderen Ländern relativ klein ist, so lassen sich doch Unterschiede zwischen Jung und Alt, Stadt und Land bzw. Ost und West feststellen - und zwar in Bezug auf die infrastrukturellen Zugangsbedingungen und die Schnelligkeit der Internetverbindungen. Die Politik hat dieses Problem erkannt und versucht die Kluft zu schließen, was allerdings nicht immer ganz einfach ist, weil der Telekommunikationssektor größtenteils privatisiert ist.
Die Zugangsmöglichkeiten zu (digitalen) Informations- und Kommunikationstechniken beeinflussen die Möglichkeit der Wissensbeschaffung und Beteiligung (E-Partizipation) über das Internet.

Nicht nur die reine Verfügbarkeit sondern auch sozial-gesellschaftliche Faktoren bedingen Unterschiede in der Nutzungsart und -häufigkeit von Internet und Neuen Medien. So nutzen Männer das Internet häufiger und aktiver als Frauen, Jüngere öfter als Ältere, Westdeutsche öfter als Ostdeutsche, Menschen mit hohem Bildungsgrad häufiger als Menschen mit einfachem Bildungsgrad und Reiche öfter als Arme. Geschlecht, Alter, geographische Verortung, Bildungsgrad und Einkommen sind also Indikatoren für die Unterschiede bei der Internetnutzung.


Eigener Text

Aufgaben:

1. Erkläre in eigenen Worten, wofür der Begriff "digital divide" steht.

2. Diskutiert, welche Konsequenzen der "digital divide" hat:
  • für das jeweilige Individuum.
  • für die Gesellschaft,
  • im Hinblick auf E-Partizipation.
Das Arbeitsmaterial ist PDF-Icon hier als PDF-Dokument abrufbar.

Fußnoten

1.
Hradil, Stefan: Deutsche Verhältnisse. Eine Sozialkunde, www.bpb.de/politik/grundfragen/deutsche-verhaeltnisse-eine-sozialkunde/138404/glossar?p=33 (22.07.2013)

Publikationen zum Thema

Mitmischen: Neue Partizipationsformen Neu

Mitmischen: Neue Partizi-
pationsformen

Politik setzt in demokratischen Systemen immer die Teilhabe der Bürger voraus. Welche Formen kann d...

Coverbild Handbuch Bürgerbeteiligung

Handbuch Bürgerbe-
teiligung

Bürgerinnen und Bürger engagieren sich mehr denn je und suchen nach neuen Wegen der Mitwirkung sow...

Zum Shop

Grafstat Logo Service
Wenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben.

Mehr lesen

Grafstat Logo Methoden
Meinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen.

Mehr lesen