Partizipation vor Ort

22.4.2013

M 01.01 Rapsong "mitWirkung!"

Audiodatei zum Rapsong

© HipHop Academy Hamburg, Rap „mitWirkung!” (4.2 MB)

Songtext:

Intro:
[hör mir zu … lass mich … mitarbeiten … hör mir zu ... OK]

Cemo: Fühl‘ mich nicht ernst genommen – NEIN – da das Vorurteil sagt, dass die Jugend eher mit Dummheit als mit Werten kommt – und noch darf ich nicht wählen. – Doch die Illusion der Demokratie ist in meinen Augen doch schon längst zu sehen. Es könnte viel entstehen, so dräng‘ ich meine Meinung auf. – Meine Jungs erheben sich – wir sind nicht alleine Homies[1], denn die Hoffnung auf Gehör – sie bleibt. – Wir sind nicht taubstumm – vielleicht jung, – doch wir haben was im Kopf – ich zeig‘s!!!

Rimo: Wir sind doch eigentlich ein Teil der Gesellschaft, – das Herz unserer Fortpflanzung, sagen uns die Eltern. – Man wirft uns vor, wir wären faul nicht auf eigenen Beinen, – würden nicht auf Schule achten und dazu keinen Einsatz zeigen, – doch ihr versteht nicht, dass wir auch das Wort haben. Millionen kreative Köpfe wollen empor ragen. – Ich will, dass ihr endlich versteht, dass ihr auf uns baut – uns auch braucht – und den Willen drück‘ ich durch die Kunst aus.

Refrain: Die Zukunft des Lands liegt in unserer Hand – wir wollen das System ändern mit unserm Verstand – Politik ist für uns nicht mehr uninteressant – die Bedeutung der Demokratie ist uns nicht unbekannt.

Wir wollen auch was beitragen, auch was sagen. Unsere Meinung dazugeben zu wollen und nicht d'rauf warten. Jeder will mitbestimmen und sein Wort geben, nicht immer auf andere hör‘n und in Sorge leben – Sondern: Zusammen was schaffen, zusammen entscheiden, zusammen was machen, zusammen einfach was erreichen, was alleine in diesem Land keiner kann. Weil ich find‘, wir alle gehören zu diesem Land.

Jay-Pi: Ihr wollt politisches Interesse? Das ist ein Geben und Nehmen – gebt mir eine Stimme und ich geh‘ mein Leben lang wählen – eine Stimme, mit der ich was erreichen kann – zeigen, dass die Jugend die Politik bereichern kann. – Ihr wundert euch, dass die Kids abdrehen – Alkohol und Tabak konsumieren, als wären sie achtzehn? Doch was sonst, wenn die Alternativen fehlen? Gebt uns eine Chance und lasst uns diese wählen.

Negrow: Die Jugend steht als ständig saufender, Unfug bauender, ständig klauender – – sich hauender – raufender Haufen da – als bekiffte Fahrer, sich dissende, besser wissende, pfiffige – schein’n alles zu wissen – aber – hört mir zu! Ihr schätzt uns falsch ein. Auch was ihr sagt, kann schlecht – schlecht und falsch sein. Ihr solltet anfangen, uns wahrzunehmen – solltet auf uns bauen, statt uns abzulehnen.

Refrain: Die Zukunft des Lands liegt in unserer Hand – wir wollen das System ändern mit unserm Verstand – Politik ist für uns nicht mehr uninteressant – die Bedeutung der Demokratie ist uns nicht unbekannt.

Jay-Pi: Wir würden glücklich sein nur mit dieser einen Gelegenheit – ehrenamtlich engagiert wie Arbeit in ‘nem Pflegeheim –
Cemo: Würden Perspektiven schaffen – nicht nur für uns – genau das machen wir zusammen, wir sind nicht stumm. –
Rimo: Die Augen stets offen mit dem Blick auf die Kunst – wir wollen den Berg erklimmen, egal ob alt oder jung. –
Cemo: Also schalt‘ nicht auf Stumm –
Jay-Pi: schließ‘ dich uns an – guck man!
Alle: Wir nehmen – die ganze Last des Landes auf die Schultern. –
Rimo: Braucht euch nicht wundern – wir haben die Kraft übrig – lasst die Jugend mitarbeiten, denn früh übt sich. –
Cemo: Keiner ist ermüdet – so wie bei ‘ner Frühschicht. – Sorgen dafür, dass der Umschwung durchs Land wütet. –
Jay-Pi: Also schenkt uns Vertrauen – wir wollen was aufbauen – vom arbeitenden Vater bis hin zur Hausfrau –
Cemo: Also lasst uns aufschauen –
Rimo: kein Blickfeld verdecken. –
Alle: Unsere Stimmen habt ihr jetzt – gebt uns Mitspracherecht!

Refrain:
Die Zukunft des Lands liegt in unserer Hand – wir wollen das System ändern mit unserm Verstand – Politik ist für uns nicht mehr uninteressant – die Bedeutung der Demokratie ist uns nicht unbekannt.

Die Zukunft des Lands liegt in unserer Hand – wir wollen das System ändern mit unserm Verstand – Politik ist für uns nicht mehr uninteressant – die Bedeutung der Demokratie ist uns nicht unbekannt!

[…lass die Jugend mitarbeiten … lass die Jugend mitarbeiten …]



Quelle: Rap-Song zum Engagement von Kindern und Jugendlichen. Entwickelt von der HipHop Academy Hamburg für das Projekt "mitWirkung! - eine Initiative zur Stärkung der Kinder- und Jugendbeteiligung" der Bertelsmann-Stiftung. Das Urheberrecht liegt bei der HipHop Academy Hamburg. © HipHop Academy Hamburg, Rap "mitWirkung!" (4.2 MB).


Aufgaben:
  1. Einzelarbeit: Höre dir den Song an (lies ggf. den Text stumm mit) und notiere die wesentlichen Aussagen des Songs:
    • Was wird thematisiert?
    • Wogegen wehren sich die Rapper?
    • Was fordern sie?
  2. Partnerarbeit: Wie steht ihr zu den Aussagen des Songs? Sind euch Situationen, die darin beschrieben werden, schon einmal begegnet?

Fußnoten

1.
Slang-Ausdruck für "Freunde"