ZWEI SPRACHEN, EIN KOFFER

Cine Okul

Die Filmreihe "Cine Okul" (deutsch: "Kino-Schule") ist ein Gemeinschaftsprojekt von Tiyatro Aktuel Berlin e.V. und der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, das Berliner Schülerinnen und Schülern interkulturelle Kompetenz vermitteln möchte. Dies geschieht im Rückgriff auf das Medium Film, das wie kein zweites geeignet ist, unterhaltsam und anschaulich zugleich religiöse, kulturelle und politische Klischees aufzudecken und zu hinterfragen. Vom Melodram bis zum Dokumentarfilm, vom Mainstream- bis zum Autorenkino stehen vier unterschiedliche Filme auf dem Programm, deren sozial, historisch und künstlerisch relevante Fragestellungen mit Filmschaffenden und den Schülerinnen und Schülern diskutiert werden.

Das Angebot soll das selbstverständliche Miteinander von Schülern/innen unterschiedlicher kultureller Herkunft fördern und die positiven Seiten kultureller Verschiedenheit stärken. Dazu gehört auch die Diskussion gängiger Reizthemen der geführten Integrationsdebatte. Mit der Veranstaltungsreihe "Cine Okul“ laden wir sie zu einer Entdeckungsreise durch das zeitgenössische türkische Kino ein, dass uns mit faszinierenden Bildern und spannenden Geschichten in seinen Bann schlägt und historische Hintergründe, regionale Unterschiede und Wertehorizonte der türkischen Kultur über die Sprache der Bilder erfahrbar macht und diskutiert.

Unterrichtsmaterialien zum Download

Szenenfoto aus Ay lav yu.

AY LAV YU

Nahe der türkisch-irakischen Grenze, befindet sich das Dorf Tinne, das auf keiner Landkarte und in keinem Bevölkerungsregister zu finden ist. Deshalb haben seine Bewohner auch keine Ausweise, bis auf Ibrahim, der vom Vater an die Universität geschickt wurde. Von dort bringt er seine neue Liebe mit – die Amerikanerin Jessica, die gleich mit ihrer Familie anreist. Der Film nimmt west-östliche Vorurteile, das kurdisch-türkische Verhältnis und die Beziehung zwischen Islam und Christentum aufs Korn. Weiter...

Szenenfoto aus Babam ve oğlum - mein Vater und mein Sohn.

BABAM VE OĞLUM - MEIN VATER UND MEIN SOHN

Während des Militärputsches in der Türkei Anfang der 1980er- Jahre verliert der kleine Deniz seine Mutter. Jahre später besucht der Junge mit seinem Vater Sadık den Bauernhof des Großvaters Hüseyin. Dieser hatte Sadık verstoßen, weil er sich für die politische Linke engagierte. Deniz ist fasziniert von seinen Verwandten. Er ahnt nicht, dass ihn sein Vater hier zurücklassen will. Die Tragikomödie begeisterte in der Türkei Millionen Zuschauer. Weiter...

Szenenfoto aus İki dil bir bavul - zwei Sprachen, ein Koffer.

İKİ DİL BİR BAVUL - ZWEI SPRACHEN, EIN KOFFER

Als der Lehrer Emre Aydin das kurdische Dorf erreicht, in dem er unterrichten soll, ist das Fehlen von fließend Wasser noch sein geringstes Problem: Die Schüler sprechen kein Türkisch, und Emre versteht kein Wort Kurdisch. Die Kultur und die Bräuche sind ihm fremd – der junge Lehrer fühlt sich wie ein Ausländer im eigenen Land. Aber er gibt nicht auf. Der Dokumentarfilm begleitet ihn bei seiner schwierigen, mitunter aber auch komischen Mission. Weiter...

Szenenfoto aus Evet, ich will!

EVET, ICH WILL!

Diese Culture-Clash-Komödie erzählt auf amüsante Weise von vier Berliner Paaren: der türkischstämmige Emrah liebt den deutschen Tim, der sunnitische Kurde Coşkun die türkische Alevitin Günay und Dirk hat sich gegen den Willen seiner Eltern in die Türkin Özlem verknallt. Salih liebt noch niemanden, sollte aber möglichst rasch eine Deutsche ehelichen, wenn er in Deutschland bleiben will. Auf einer deutsch-türkischen Hochzeit treffen alle Protagonisten aufeinander und finden schließlich ihren Platz im Leben. Weiter...

 

Cine Okul

Cine Okul - Programmheft

Programmbroschüre (PDF)

Cine Okul - Türkische Filme in der Schule richtet sich ausschließlich an Berliner Oberschulen. Hier finden Sie das Programm als Übersicht und alle wichtigen Informationen rund um den Ablauf, Anmeldung sowie generelle Kontakte.Weiter...

Zum Shop

Publikationen zum Thema

Die Fremde

Die Fremde

Als die junge Deutschtürkin Umay aus ihrer unglücklichen Ehe in Istanbul flieht und mit ihrem klei...

Gegen die Wand

Gegen die Wand

In seinem preisgekrönten Film erzählt Regisseur Fatih Akin eine ergreifende Liebesgeschichte. Sie ...

Türkei Titelbild IzpB

Türkei

Verlässlicher, westlich orientierter Partner oder autoritäres Staatswesen mit islamistischen Neigu...

WeiterZurück

Zum Shop

Almanyakinofenster.de

Almanya - Willkommen in Deutschland

Der sechsjährige Cenk Yilmaz wird im Sportunterricht weder von seinen türkischen noch von seinen deutschen Mitschülern in die Fußballmannschaft gewählt, weil sie seine Zugehörigkeit nicht einordnen können. Cenk hat zwar eine deutsche Mutter, doch väterlicherseits stammt die Familie aus Anatolien – eine Gegend, die auf der Europakarte in seinem Klassenzimmer nicht mehr verzeichnet ist. Irritiert fühlt sich Cenk als Fremder ausgegrenzt. Weiter... 

Hejarkinofenster.de

Hejar – Großer Mann, kleine Liebe

Eines Tages steht ein kulleräugiges, kleines Mädchen vor der Tür des pensionierten Richters im Istanbuler Mietshaus, blutbeschmiert und offenbar unter Schock. Der alte Rifat und seine Haushälterin Sakine waschen das Kind und legen es schlafen. Aber was soll dann passieren? Weiter... 

Filmszene aus dem Film Amelie rennt.

Film des Monats: Amelie rennt

Der Jugendfilm handelt von der abenteuerlichen Bergtour zweier Teenager und thematisiert den schwierigen Umgang mit einer chronischen Krankheit. Kinofenster.de sprach mit Drehbuchautorin Natja Brunckhorst und erklärt die Dramaturgie des Films per Video-Analyse. Zum Film des Monats gibt es Arbeitsblätter für den Unterricht ab Klasse 4. Weiter... 

Kultur

Film und Politik

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden. Weiter...