Zuflucht Gesucht
1 | 2 Pfeil rechts

Rachel aus Zentralasien: Handreichung für Pädagoginnen und Pädagogen


1.9.2017
Rachels Geschichte eröffnet die Gelegenheit, mit Schülerinnen und Schülern über Religion, Flucht und Asyl, über Kinderrechte oder auch Berufswünsche zu diskutieren - entsprechende auf das Arbeitsblatt abgestimmte Unterrichtsvorschläge und Lösungsmöglichkeiten finden Sie hier.

Gesamtlänge des Films: 5:17 min. (incl. Abspann)

Altersempfehlung: ab 10 Jahren

Fächer: Sachunterricht, Politik, Kunst, Religion/Ethik, Deutsch

Schwerpunkte: Menschen- und Kinderrechte (Gleichheit, Religionsfreiheit), Macht, Asylrecht, Zukunftsträume, Berufswahl

Ziele: Annäherung an das Thema Flucht, Entwicklung von Empathie, Förderung von Wertschätzung und Rücksichtnahme der Kinder untereinander, Kennenlernen der Menschen- und Kinderrechte (besonders Gleichheit und Religionsfreiheit), erstes Verständnis für Asylrecht

Allgemeiner Hinweis zum Einsatz des Arbeitsblattes: Die Übungen können auch unabhängig voneinander bearbeitet werden. Ausnahme: Die Übung 4 „Menschen- und Kinderrechte “ baut auf der Übung 3 „Alle anders, alle gleich?“ auf.

Übung 1: Vor dem Sehen des Films



Ein unbekanntes Land

Fächer: Sachunterricht, Politik, Kunst, Religion/Ethik, Deutsch

Dauer: ca. 15 - 20 min.

Angestrebte Kompetenzen: Bilder beschreiben, Informationen aus Bildern entnehmen, sich Zusammenhänge erschließen, Empathie entwickeln.

Hinweis: Wenn Sie die Vorentlastungs-Übung mit den Schülerinnen und Schülern durchführen wollen, sollten diese vorab nicht den Einleitungstext zum Film lesen, denn dort werden bereits einige der Fragestellungen beantwortet.

Anhand zweier Standbilder spekulieren die Kinder über Spielort und Themen des Films. Sie analysieren Bildsprache und Farben und nähern sich so der Thematik und Stimmung des Films an. Da es sich um Assoziationen und Spekulationen handelt, gibt es keine richtigen oder falschen Antworten. Alles sollte wertfrei angenommen werden. Wenn verschiedene Meinungen bestehen, sollen die Kinder die Gelegenheit haben, ihre Sichtweisen zu begründen.

Frage/Aufgabenstellung: Schaut euch gemeinsam diese beiden Bilder an. Sie zeigen das Land, aus dem Rachel und ihre Familie kommen und eine Erinnerung an Rachels Leben dort.

1. Was denkst du, wie ist es in diesem Land? Wie ist die Natur, das Klima, die Menschen, die Sprache, die Religion? Wo könnte dieses Land liegen? Finde Adjektive, die beschreiben, wie die Darstellung des Landes (Bild 1) auf dich wirkt. Würdest du dort gern einmal hinreisen? Begründe deine Aussage.

Antwortmöglichkeiten (Beispiele):

Es ist heiß und staubig, sieht aus wie Wüste, dort gibt es Sand, vielleicht Kamele und Menschen mit Turban oder langen Gewändern, wenig grüne Pflanzen, man sieht eine Moschee, erkennbar am Halbmond, also islamische Religion. Vielleicht ist es ein arabisches Land oder in Asien…. Adjektive: heiß, sonnig, düster, geheimnisvoll, gemütlich, gefährlich…


2. Beschreibe, was Rachel tut. Findest du, dass sie glücklich aussieht?

Eine mögliche Antwort:

Rachel schaut durch ein buntes Glasfenster nach draußen. Dort scheint die Sonne und ein Drache fliegt. Sie sieht einsam und traurig aus. Sie sieht so aus, als ob sie gern rausgehen würde.


3. Was denkst du, warum ist sie im Haus?

Eine mögliche Antwort:

Vielleicht ist es zu heiß. Vielleicht ist sie eingesperrt. Vielleicht traut sie sich nicht oder darf nicht. Vielleicht ist sie krank.


Info über Zentralasien

Auswertungsgespräch: Im Filmtitel erfahren wir, dass Rachel aus Zentralasien kommt, aber nicht, aus welchem Land genau.

Lesen Sie gemeinsam den Info-Text „Gut zu wissen“ über Zentralasien (vor) und klären Sie Verständnisfragen.

Weiterführende Informationen:

www.bpb.de/nachschlagen/lexika/islam-lexikon/21743/zentralasien

www.bpb.de/shop/zeitschriften/apuz/29946/zentralasien

Übung 2: Den Film sehen und verstehen



Fächer: z.B. Deutsch, Sachunterricht, Politik, Religion/Ethik

Dauer: ca. 20 min.

Angestrebte Kompetenzen: Informationen aus Bewegtbildern und Texten entnehmen und verstehen. Inhalte zusammenfassen. Verständnis für Kinder mit Fluchtgeschichte entwickeln.

Der Film wird in kurzen Abschnitten angeschaut und Verständnisfragen werden geklärt. Da die Kinder sich durch die Übung „Ein unbekanntes Land“ bereits auf den Anfang des Films eingestimmt haben, ist es gut möglich, den Film alternativ auch ganz anzuschauen und die Fragen im Anschluss zu bearbeiten.

Möglicherweise ruft der Film bei einigen Kindern starke emotionale Reaktionen hervor. Sie sollten Gelegenheit haben, ihre Gedanken und Gefühle spontan äußern zu können. Alle Äußerungen sollten gleichwertig akzeptiert werden.

Die Ausschnitte starten jeweils bei der angegebenen Stelle, stoppen müssen Sie jedoch selbst. Wir empfehlen, dies vor dem gemeinsamen Anschauen in der Klasse auszuprobieren. Die Fragen können Sie mündlich im Gespräch erörtern, oder die Kinder beantworten sie schriftlich auf einem Arbeitsblatt oder im Heft.

Eine Religion macht viele Probleme (0:00 - 1:15 min.)

Aufgabenstellung: Fasse zusammen, wie Rachel ihr Leben in ihrem Heimatland beschreibt. Sie sagt „Ich spürte, dass ich anders war“. Was meint sie damit?

Eine mögliche Antwort:

Sie fand es sehr anstrengend. Sie ist nicht zur Schule gegangen, weil die Religion ihrer Mutter in dem Land „nicht gerne gesehen wird“. Sie hatte keine normale Kindheit und spielte nicht mit den anderen Kindern. Sie war einsam.


Aufgabenstellung: Welche Religion hat Rachels Mutter und wie übt sie ihre Religion aus? Wie wird die Familie von anderen Menschen behandelt?

Eine mögliche Antwort:

Rachels Mutter ist Christin. Sie ging zu heimlichen, verbotenen Gottesdiensten. Sie wurden sehr schlecht behandelt, gehörten nicht dazu.

An dieser Stelle könnten Sie die vertiefende Übung „Alle anders, alle gleich?“ durchführen.


Eine Reise mit ungewissem Ausgang (1:16 - 1:45 min.)

Hinweis: Hier ist es wichtig, dass sie bei 1:45 min stoppen (siehe Standbild), denn für die Fragestellungen sollten die Kinder noch nicht wissen, wie es weitergeht. Sollten Sie den Film im Ganzen anschauen, müssten Sie die Frage entsprechend anpassen. (z.B.: „Welche guten Aspekte, aber auch welche Schwierigkeiten und Probleme kann es geben, wenn Flüchtlinge in einem neuen Land ankommen?“)

Aufgabenstellung: Stelle dar, wie die Flucht ablief.

Eine mögliche Antwort:

Die Familie wurde von einem Lastwagen mitgenommen und saß lange im Dunkeln, eng aneinandergekuschelt. Sie schliefen viel und wussten nicht wo sie waren.


Aufgabenstellung: Rachel sagt: „Es war eine Reise, von der wir nicht wussten, wohin sie führen würde“ (1:38). Noch ist alles offen und ungewiss. Überlege, wie es mit Rachel und ihrer Familie weitergehen könnte, wenn sie in einem neuen Land ankommen: Wird sofort alles gut sein? Welche Schwierigkeiten oder Probleme könnte es geben? Sammelt eure Antworten an der Tafel oder auf einem großen Papier. Schreibt auf eine Seite die guten Aussichten, auf die andere Seite die möglichen Schwierigkeiten.

Antwortmöglichkeiten (Beispiele):

Gute Aussichten: Sie werden sich sicher fühlen, Rachel wird zur Schule gehen und Freunde finden, die Mutter kann ihre Religion leben, die Eltern werden Arbeit finden. Schwierigkeiten: Sie werden als Fremde behandelt, sie sprechen die Sprache nicht, sie haben keine Wohnung und keine Arbeit, kein Geld, keine Freunde, bekommen Heimweh….


Hinweis: Hier könnten Sie die Infotexte zu Flüchtlingen, Bleiberecht und Abschiebung gemeinsam lesen und besprechen.

Ein neues Leben - auf Zeit (1:45 - 2:16 min.)

Aufgabenstellung: Beschreibe, wie es Rachel in ihrem neuen Zuhause geht.

Eine mögliche Antwort:

Sie ist glücklich, hat Freunde und kann spielen und zur Schule gehen, hat ein normales Familienleben.


Aufgabenstellung: Was passiert, das wieder alles verändert?

Eine mögliche Antwort:

Es kommt ein Brief, in dem steht, dass sie nicht länger in dem Land bleiben dürfen.


Gefängnis und Abschiebung (2:17 - 3:19 min.)

Aufgabenstellung: Fasse zusammen, was passierte, nachdem Rachel und ihre Familie den Brief mit der Ablehnung ihres Asylantrages bekommen hatten.

Eine mögliche Antwort:

Frühmorgens kamen Männer (vermutlich Polizei) und brachten sie in ein Gefängnis. Dort mussten sie eine Weile bleibe, wurden dann jedoch wieder freigelassen. Nach einer kurzen Zeit zu Hause wurden sie wieder abgeholt und direkt zum Flughafen gebracht, von wo aus sie wieder in ihre alte Heimat zurückfliegen mussten. Sie wurden abgeschoben.


Wieder in der alten Heimat (3:19 - 3:59 min.)

Aufgabenstellung: Beschreibe, wie es Rachels Familie zurück in der alten Heimat erging und was sie taten.

Eine mögliche Antwort:

Sie wurden sehr unfreundlich empfangen, niemand wollte ihnen helfen oder sie aufnehmen. Rachels Mutter wurde sogar geschlagen. Sie flüchten wieder nach Europa mit einem Fluchthelfer.


Wieder in Europa (4:00 - 4:58 min.)

Aufgabenstellung: Rachels Familie kommt wieder nach Europa. Beschreibe, wovor Rachel sich anfangs fürchtet. Wie geht es Rachel, nachdem der Anruf kommt? Welche Pläne für die Zukunft hat Rachel?

Eine mögliche Antwort:

Rachel hat Angst, dass sie wieder ins Gefängnis kommen oder abgeschoben werden könnten. Dann kommt endlich die gute Nachricht, dass sie bleiben dürfen. Rachel ist glücklich und führt ein normales Leben. Sie möchte später Anwältin werden und anderen Menschen helfen, die ähnliche Sorgen und Probleme haben wie sie und ihre Familie.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-sa/4.0
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-sa/4.0
Autor: Katharina Reinhold für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 

Online-Angebot

HanisauLand.de

HanisauLand ist das Land der Hasen, Nilpferde und Wildsauen und zugleich Handlungsort eines bpb-Projektes: Hier erfahren Kinder, wie das Zusammenleben in einer Demokratie funktioniert. Comicgeschichten, ein großes Politiklexikon mit Fragemöglichkeit und viele weitere Angebote helfen Politik zu verstehen. Weiter... 

HanisauLand.de

Spezial: Menschen auf der Flucht

Weltweit sind 2015 ungefähr 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Etwa die Hälfte aller Flüchtlinge sind unter 18 Jahre alt. Sie wollen Kriegen und Konflikten in ihren Heimatländern entkommen. Eine Flucht ist oft gefährlich, sie kann lange dauern. Meistens wissen die Flüchtlinge nicht, wo ihr Ziel sein wird. Die Spezial-Seite stellt die Flüchtlingsthematik für Kinder dar. Weiter... 

Mohamed auf der Flucht

Der 13jährige Mohamed lebt mit seiner Familie in einem Zelt an der türkisch-syrischen Grenze. Der Junge ist aus dem syrischen Kriegsgebiet geflohen. Viele von Mohameds Verwandten sind dort bei Raketenangriffen gestorben. Die furchtbaren Erlebnisse verarbeitet er, indem er sie malt. Weiter... 

Seefeuer, Fluchtkinofenster.de

Filmarbeit zum Thema Flucht

Welchen Beitrag leistet pädagogische Filmarbeit zur interkulturellen Verständigung und zur Inklusion von geflüchteten Kindern und Jugendlichen? Das Dossier auf kinofenster.de bietet Hintergrundtexte zur filmischen Vermittlung von Fluchterfahrung sowie zum Umgang mit Traumata in der Filmarbeit und stellt verschiedene praktische Filmprojekte vor. Weiter...