Schultafel

9.7.2018 | Von:
Dr. Alexander Wohnig

Politisches Lernen durch Engagement

Möglichkeiten und Grenzen der Teilhabe an gesellschaftlichen (außerschulischen) Projekten

Die zentrale Frage der Arbeitsgruppe lautet, wie und was junge Menschen in „Lernen durch Engagement“-Projekten lernen und wie sich die Projekte auf Möglichkeiten der Teilhabe an Gesellschaft auswirken. Der Fokus der Arbeitsgruppe liegt auf dem Gebiet der „politischen Bildung“. Dabei wird die Ebene der schulischen Bildung genauso angesprochen wie diese der außerschulischen Bildung und, im Zusammenspiel, Kooperationen zwischen Schulen und außerschulischen Bildungsträgern. In einer kritischen Reflexion und Diskussion sollen nicht nur Stärken von „Lernen durch Engagement“-Projekten, sondern auch mögliche Risiken und Grenzen eines solchen Lernens sichtbar gemacht werden.

Die folgenden Thesen sind ein Diskussionsvorschlag und können durch die Teilnehmer*innen ergänzt werden:

  1. Engagementerfahrungen von Kindern und Jugendlichen können vielfältige Ansatzpunkte für politisches Lernen und politische Bildung bieten.
  2. Pädagogisch angestoßene Engagementprojekte („Lernen durch Engagement“) führen nicht automatisch zu politischem Lernen sondern können dieses gar behindern.
  3. Ein zentraler Bestandteil von „Lernen durch Engagement“ ist die Reflexion des gesellschaftspolitischen und ökonomischen Kontextes des eigenen Engagements. Nur so wird dieser zum Gegenstand politischer Bildung.
  4. In der Politik des aktivierenden Sozialstaates nimmt Engagement, insbesondere sozial-karitatives, eine veränderte Rolle ein. Diese zu reflektieren, ist vor dem Hintergrund der Ziele politischer Bildung unerlässlich.
  5. Die Kooperation von außerschulischen politischen Bildungspartnern kann Räume schaffen, um die notwendigen Reflexionsleistungen zu ermöglichen und kritische Bildungsprozesse anzustoßen. Sie bedeutet allerdings auch einen Mehraufwand.
  6. Damit politische Bildung in Engagementprojekten ‚gelingen‘ kann, ist eine Verbindung von Phasen des politikdidaktisch angeleiteten Lernens, des Engagement und der Reflexion des Engagements, wiederum verbunden mit der Ermöglichung politischer Lernprozesse, notwendig.
  7. Es gibt einen Unterschied in der Beurteilung von schulischen Engagementprojekten, die auf sozial-karitatives (mit Lob versehen) und solchen, die auf politisches Engagement (kritische Beurteilung) zielen.


Was hat Bildung mit Demokratie zu tun? Eine ganze Menge! Um die Welt um sich herum zu verstehen, politische Sachverhalte zu durchschauen und sich auch in verzwickten Fragen ein eigenständiges Urteil bilden zu können, muss man vieles wissen. Doch Wissen allein macht noch keinen Demokraten. Was braucht man eigentlich, um in der heutigen Demokratie handlungsfähig zu sein und wie können unsere Bildungseinrichtungen dazu beitragen?

Mehr lesen

Grundfragen und Kontroversen

Definitionen

Politische Bildung? Politik? Demokratie? Politische Bildung verhandelt Begriffe und Konzepte, die wir alltäglich verwenden, die in der politischen Praxis eingesetzt oder in der Wissenschaft diskutiert werden. Die spontanen, in der Öffentlichkeit gesammelten Statements zeigen ein Mosaik der Annäherungen an zentrale Begriffe und Bruchstücke von Vorstellungen darüber, was politische Bildung selbst sein könnte.

Mehr lesen

Schule soll dazu beitragen, dass junge Menschen zu mündigen Bürgern werden. Das scheint selbstverständlich und steht in jedem Schulgesetz. Doch was leisten unsere Schulen eigentlich in dieser Hinsicht? Wie lassen sich demokratische Kompetenzen fördern und die Mitbestimmung von Eltern und Lernenden stärken? Was macht Partizipation in der Schule überhaupt aus?

Mehr lesen

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat

Seit 2002 gibt es den Wahl-O-Mat der bpb. Mittlerweile hat er sich zu einer festen Informationsgröße im Vorfeld von Wahlen etabliert. Hier erfahren Sie, wie ein Wahl-O-Mat entsteht und was seine Ziele sind. Im Archiv können Sie außerdem jeden Wahl-O-Mat der vergangenen Jahre noch einmal nachspielen.

Mehr lesen

kinofenster.de

Film des Monats: The Big Short

Mit The Big Short hat Regisseur Adam McKay Michael Lewis' gleichnamiges Sachbuch über die Finanzkrise 2007/08 verfilmt. Ein paar Außenseiter sehen den Zusammenbruch des US-amerikanischen Bankenwesens voraus und spekulieren an der Börse auf den Crash. So profitieren einige Wenige von der Bankenkrise, während Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern ihre Häuser und Ersparnisse verlieren. Mithilfe von Stars wie Christian Bale, Ryan Gosling und Brad Pitt sowie einer humorvollen, ausgefeilten Filmsprache gelingt es dem Film, die komplexen Hintergründe der Finanzkrise anschaulich zu erklären.

Mehr lesen auf kinofenster.de