Frau in Videothek vor Regal mit DVDs

28.5.2002

Die Angst und die Macht 1

Teil 1: Die Tribüne

"Die Tribüne" analysiert die gewaltigen Massenkundgebungen von Diktaturen. Nach den Gesetzen der Massenpsychologie geplant und sorgfältig in Szene gesetzt, sollten sie die Menschen emotional überwältigen, Vernunft und Bewußtsein ausschalten, Ehrfurcht und Begeisterung wecken. In fast gewaltsamer Art zerlegt der Film die Dramaturgie dieser Masseninszenierungen in ihre Einzelbestandteile.

Regie: Dr. Eduard Schreiber
Buch: Rolf Richter
Produktion: DEFA-Studio für Dokumentarfilme GmbH, Bundesrepublik Deutschland 1992
Format: 33 Min. - VHS-Video - s/w
Stichworte: DDR - Faschismus - Kommunismus - Marxismus - Nationalsozialismus - Politische Systeme
FSK: o. Altersbeschränkung
Kategorie: Dokumentarfilm


Inhalt: Drei Regisseure stellen in eigenständigen Beiträgen eine systemvergleichende Analyse der nationalsozialistischen und der kommunistischen Diktatur vor. In drei verschiedenen inhaltlichen Schwerpunkten belegen sie die Kontinuität von Unterdrückungs- und Anpassungsmechanismen unter scheinbar gewandelten Vorzeichen.

Der erste Teil - "Die Tribüne" - analysiert die gewaltigen Massenkundgebungen beider Diktaturen. Nach den Gesetzen der Massenpsychologie geplant und sorgfältig in Szene gesetzt, sollten sie die Menschen emotional überwältigen, Vernunft und Bewußtsein ausschalten, Ehrfurcht und Begeisterung wecken.

In fast gewaltsamer Art zerlegt der Film die Dramaturgie dieser Masseninszenierungen in ihre Einzelbestandteile. Dieses Stilmittel wirkt zunächst verstörend, ermöglicht aber dem Zuschauer, die "Regieanweisungen" für den Ablauf solcher Großveranstaltungen zu erkennen und die ihnen innewohnende propagandistische Absicht zu durchschauen. Zwischentitel strukturieren den Film. Die Vereinzelung und mehrfache Wiederholung einzelner Bewegungsabläufe läßt sämtliche Details hervortreten. Die Originaltöne werden verzerrt oder durch kontrapunktive musikalische Untermalung ersetzt. All diese Kunstgriffe helfen dem Zuschauer, emotionale Distanz zum Geschehen zu wahren, schärfen seinen Blick für die Fülle der Details und offenbaren deren groteske Aspekte.


Das Internet hat unsere Kommunikationskultur nachhaltig verändert – vor allem für Jugendliche, die mit digitalen Medien aufgewachsen sind. Kinofenster.de untersucht, wie das Smartphone den Alltag der Digital Natives prägt, welche Bedeutung die Neuen Medien für die Bildung und wie sie Eingang in filmische Erzählwelten gefunden haben. Passend zum Thema gibt es Unterrichtsmaterial von der Grundschule bis zur Oberstufe.

Mehr lesen auf kinofenster.de

Dossier

Film

Ungeachtet der Bedeutung neuer digitaler Entwicklungen spielt auch der Film als historisch gewachsene und nach wie vor sehr massenwirksame Kunstform eine zentrale Rolle für die Medienbildung. Die Frage nach dem Wie und Warum filmischer Darstellungformen ist dabei wesentlich für eine mündige Rezeption und sachkundige Einordnung der dargebotenen fiktionalen wie auch dokumentarischen Stoffe. Jeder Film spiegelt stets seine sozialen und kulturellen Kontexte wider. Daher ist es wichtig, das Medium nicht nur als mehr oder minder künstlerisch ambitioniertes Unterhaltsprodukt zu betrachten, sondern sich immer auch kritisch mit seinen offenen und verborgenen politisch-ideologischen Botschaften auseinanderzusetzen - und der Art und Weise, wie sie vermittelt werden.

Mehr lesen